Wie spielt ihr schnelle Riffs aus gezupften Oktaven?


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß66.082
Ich habe gerade mal geguckt, wie ich das eigentlich mache, weil ich das Problem nicht verstanden habe.

Ich habe die Chromabdeckung des Tonabnehmers drauf und stütze neben dem Daumen auf der Daumenstütze den kleinen Finger immer auf der Abdeckung ab. Das bewirkt, dass die Zupfhand sehr stabil und ruhig bleibt.
 
Lohmannski
Lohmannski
New Member
Bassix
ß260
Würde für Steppin out auch Daumen und Zeigefinger nehmen - und schön mit dem Handballen muten. Fortgeschrittene Technik ist dann "Daumen + Zeigefinger/Ringfinger: Bummdada, Bummdada..schön Discomässig!
 
Iluvbass
Iluvbass
New Member
Bassix
ß1.033
Tolle Idee, das ungeslappt zu spielen. Das kann man dann toll zum Klingen bringen. Ich würde für die Aufwärtsoktaven in der rechten Hand immer Zeigefinger und Ringfinger verwenden, da könnte ich den Sound am ehesten so gestalten, dass er mir gefallen würde. An der Stelle, wo es im Riff nach unten geht, würde ich die obere Oktave mit dem Ringfinger spielen, dann obere Oktave und obere Quint mit dem Ringfinger raken, und dann - jetzt kommt's - die untere Quint mit dem Mittelfinger spielen (Oktave nach unten), um dann wieder den Grundton mit dem Zeigefinger zu spielen. "Würde" heißt in diesem Fall: Mit 70 % Geschwindigkeit käme ich so durch, aber da kann man eh noch mogeln. Für Orginaltempo müsste ich das ne ganze Weile üben und ganz laaaangsaaaam aaaanfaaangeeen...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Früher habe ich typische Disco-Basslinien mit der Anschlagshand nur mit Zeigefinger und Mittelfinger gespielt.
Heute tendiere ich überwiegend dazu, Daumen (tiefer Ton) und Zeigefinger & Mittelfinger (hohe Oktave) zu benutzen.

Gründe:
-Es geht einfacher
-Die leichten Soundunterschiede machen die Basslinie transparenter
-Man kann die Saiten viel effizienter und einfacher dämpfen.

...gerade der letzte Grund ist sehr wichtig. Das merkt man spätestens beim Einsatz eines 5/6-Saiters.
Spielt man kurze akzentuierte Töne, kommt eine Discolinie viel deutlicher und transparenter durch den Bandmix. Was nutzt die verückteste Basslinie, wenn sie im allgemeinen Gewummer untergeht. Mit kurzen und abgestoppten Tönen kommt die wildeste Discolinie auch in einem halligen Saal noch gut durch.
Das geht auch mit dem herkömmlichen Fingeranschlag, aber mit dem "Fingerpicking-Anschlag" klingt das nochmal deutlich transparenter und sauberer.

Ich benutze beide Techniken, je nachdem was besser zur Situation passt.
 
el murdoque
el murdoque
Member
Bassix
ß3.373
Genau so. Zeige- und Mittelfinger, die Spreizung ist bei 'ner Oktave ja überschaubar, abgedämft (auch die Saite dazwischen) wird mit der mit der Greifhand. Wobei der Wechselschlag sich nach dem Pattern richtet. Ein Dum-Di-Dum-Di oder Dum-Dum-Di-Di lässt sich ja einfach im Wechsel abspulen, beim Dum-Di-Di-Dum-Di-Di ist das Dum mit dem Zeigefinger, das erste Di mit dem Mittelfinger und das zweite Di mit dem Zeigefinger, der dann wieder runter zum nächten Dum rutscht. Ich glaube, ich fange die Patterns grundsätzlich mit dem Zeigefinger an. Wenn ich die Oktave hoch gehe dann immer im Wechselschlag, also immer mit dem Finger, der gerade eben nicht dran war, wenn ich die Oktave runtergehe, geht's immer mit dem Zeigefinger weiter auch wenn er grade eben noch dran war, weil das ja i.d.R. wieder der Patternstart ist.
Interessant wäre, wie ich einen Di-Di-Dum-Di-Di-Dum spiele, also erst Okatve und dann Grundton. Hmmm, kommt nicht oft vor...
Genau so mache ich das auch. Den Wechsel nach 'unten', also zu den dickeren Saiten hin, ziehe ich den Finger, der gerade angeschlagen hat durch.
Ich hatte mal ein Stück geübt, welches sich Dum-Di-Di-Dum-Di spielt, wo also das Pattern beim ersten Durchlauf auf einem Di endet, welches mit dem Mittelfinger angeschlagen ist, der dann auf dem Weg nach unten den ersten Ton der nächsten Wiederholung spielt, weshalb sich alles umdreht. Das hat eigentlich ganz gut geklappt (mein Lehrer damals hat ziemlich auf den Wechselschlag geachtet und mich damit gequält, bis es saß), nur manchmal kam das Ding ins Stocken. Da habe ich dann konzentriert drauf geachtet, was los ist und rausgefunden, dass sich der Zeigefinger vordrängeln wollte.

Diese Licks sind, gerade auf 5- und 6 Saitern stark abhängig davon wie 'zu Hause' die Greifhand mit dem Saitenabstand ist. Wenn man das ein bisschen übt, automatisiert sich das aber ziemlich gut.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.217
Steht bei mir auch auf der Setliste für die nächste Probe. Ich slappe es komplett. Ist aber nicht das was Du suchst, glaube ich.
Ich slappe es auch und so ein wenig im Miller-Style klingts imO auch gut :-)
Edith sagt: hatte gerade das BR80 neben meinem Schreibtisch liegen und den BB415 zum Daddeln da...
Ansonsten spiele ich es natürlich auch hin und wieder mal gezupft.
 

Anhänge

  • Aint_nobody_Slap.mp3
    637,8 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Ich habe gerade mal geguckt, wie ich das eigentlich mache, weil ich das Problem nicht verstanden habe.

...dann sind wir schon zu zweit...:confused:...

...den Daumen benutze ich heutzutage kaum noch an der Anschlaghand... - ...Zeige-, Mittel- und Ringfinger allerdings häufiger...

Und wie spiele ich "Oktaven"...?... - ...ich mache es einfach... - (leider kann ich "für mich Selbstverständlichkeiten" nur sehr komplex erklären)...

P.:-):bier:
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.217
Gerade festgestellt, dass ich ich bei den schnellen Oktaven (wie im obigen Soundbeispiel z..B "a walk in the park") seltsamerweise die Variante "tief hoch hoch" weniger einsetze, als die Variante "tief tief hoch". Liegt mit irgendwie besser, obwohl es nahe liegt, dass man "Tief Hoch Hoch" mit den Fingern einfacher hinbekommen sollte. Da muss ich doch mal üben und es klappt bei mir aktuell besser mit Daumen/Zeige/Mittelfinger, als mit der Variante Zeige/Mittel/Ringfinger. Den Ringfinger habe ich also bis dato offensichtlich vernachlässigt...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Die hier vorgestellte "Dum-di-di-dum-di-di" Variante mag ja für die 70er/80er Disconummern ganz gut passen, aber für Chaka Khans Ain't Nobody passt sie nicht so ganz. Da braucht man ein "Dum-di-dum-di" und zwar mit deutlich schnelleren Oktavsaitenwechseln. Zudem muss man die Töne extrem schnell abstoppen, zumindest den jeweils letzten einer Folge. Das schaffe ich mit slappen deutlich präziser als mit Fingerpicking.
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß2.597

Gottseidank bin ich mitm Plek unterwegs und komme nicht in Gefahr, mein Unwissen bei Chaka Khan oder den Pointer Sis zu entlarven...😂
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß98.683
Ich spiele Oktaven rechts mit Zeige- und Stinkefinger, links mit Zeige- und Kleinen Finger. Das Problem ist aber nicht wirklich vorhanden. Es scheint sich um ein reines PAL zu handeln
 
 

Oben Unten