Wie vereinfacht Ihr Basslinien?

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Sicherlich eine Frage die viele Anfänger (und Talentfreie so wie mich :-)) interessieren dürfte. Ich bin jetzt schon mal ein paarmal hier bei Lesen darüber gestolpert, scheinbar spielen ganz viele hier bei Cover Versionen nicht die Orginallinie sondern entschlacken/vereinfachen sie. Gründe gibt es viele, oft wird Platz geschaffen um dazu Singen können genannt. Wie macht Ihr das? Wie vereinfacht man sinnvoll eine Orginalnotation ohne das es "auffällt"? Was "darf" man weglassen? Oder wird das ganze Lied (von der ganzen Band) neu interpretiert? Oder baut ihr euch eigene Basslinien aufgrund der Harmonien? Oder etwas anderes?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Tja, wie genau?
Im Prinzip lässt man nur die Töne weg, die nicht so gut passen oder sogar stören können.
Letzteres findet man häufig bei Live-Versionen, wenn der Kollege zeigen möchte, was er alles drauf hat. ;-)

Hör Dir den Song genau an: es gibt Töne, die sind prägend; sei es für die Stimmung, die der Song rüberbringt, sei es, um den Song harmonisch rund zu machen. Diese Töne solltest Du so original und so gut wie möglich bringen.

Daneben gibt es aber eben auch Töne, die ich mal als "Fülltöne" bezeichnen würde. Die kann man weglassen, wenn es einem das Leben einfacher macht. Oft ist es so, dass der Song dadurch sogar aufgeräumter wird. Es gibt mehr Platz für den Gesang oder die Gitte.
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.734
Ich persönlich denke auch, dass die Betonung der Noten erstmal wichtiger ist als die Note selbst.

Nicht falsch verstehen, natürlich keinen Blödsinn spielen, aber im Zweifelsfall kann man ganz rudimentär erstmal den Grundton des jeweiligen Akkords spielen. Und aus 16teln mach ich momentan auch manchmal noch 8tel, nebenbei versuche ich die Parts mit 16teln erstmal langsamer zu spielen und dann später zu steigern.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Tja, wie genau?
Im Prinzip lässt man nur die Töne weg, die nicht so gut passen oder sogar stören können.
Letzteres findet man häufig bei Live-Versionen, wenn der Kollege zeigen möchte, was er alles drauf hat. ;-)

Hör Dir den Song genau an: es gibt Töne, die sind prägend; sei es für die Stimmung, die der Song rüberbringt, sei es, um den Song harmonisch rund zu machen. Diese Töne solltest Du so original und so gut wie möglich bringen.

Daneben gibt es aber eben auch Töne, die ich mal als "Fülltöne" bezeichnen würde. Die kann man weglassen, wenn es einem das Leben einfacher macht. Oft ist es so, dass der Song dadurch sogar aufgeräumter wird. Es gibt mehr Platz für den Gesang oder die Gitte.
platz schaffen für gesang und gitte?
du bist ja irre, alter mann!
als nächstes kommt wohl noch der platzhalter für den taster... [¦)]
:bier:

was das "zeigen was man drauf hat" angeht, ist das leider oft so, dann finde ich es tendenziell scheisse.
wenn es aber reine spielfreude ist, eher geil.
bei mir ist es ziehmlich ausschliesslich reine spielfreude, das gönne ich mir, auch wenns bei mir dann eher scheisse ist. ;-)
ich verkompliziere die songs ziehmlich, aber nicht, um irgendwie zu glänzen, der zug ist bei mir eh lange abgefahren.
aus reiner spielfreude versimplifiziere ich aber auch öfters mal sehr und ich spiele rudimentär.
ich mag es, wenn das songgerüst sehr offen und dynamisch ist, statisches zeug mag ich eher nicht so, aber auch da muß es manchmal sein, weils so einfach am geilsten ist...
 

Ray Mahogany

rude finger
Mir hilft es immer, bevor ich mich mit evtl. vorhandenem Noten- oder Tabmaterial beschäftige, einfach ohne Vorbereitung mehrfach nach Gefühl den Song mitzuspielen. Dann begreife ich zumindest Groove und Feeling. Wenn die einzelnen Töne par tout nicht hinhauen, kommt der Tab/Notenpart.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Mir hilft es immer, bevor ich mich mit evtl. vorhandenem Noten- oder Tabmaterial beschäftige, einfach ohne Vorbereitung mehrfach nach Gefühl den Song mitzuspielen. Dann begreife ich zumindest Groove und Feeling. Wenn die einzelnen Töne par tout nicht hinhauen, kommt der Tab/Notenpart.
Genau so mach ich des auch.
Wenn das Feeling mal drin ist geht's meist wie von selbst
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Mir hilft es immer, bevor ich mich mit evtl. vorhandenem Noten- oder Tabmaterial beschäftige, einfach ohne Vorbereitung mehrfach nach Gefühl den Song mitzuspielen. Dann begreife ich zumindest Groove und Feeling. Wenn die einzelnen Töne par tout nicht hinhauen, kommt der Tab/Notenpart.
mach ich ausschliesslich so.
das leben ist eine einzige jam-session...
 

fussnote

Fahrradfahrer
Bassix
ß3.747
Wir spielen zB Whams "Wake me up"... Wenn man das mal ganz genau auseinander nimmt merkt man wo der Hammer höngt, da geht's richtig zur Sache (kleine fills usw...)

Das muss man zB aufm stadtfest nicht alles können / bringen aber man kann drauf zuarbeiten. Gerade die "doofen popnummern" haben es oft in sich.

Das selbe gilt für alte NDW SONGS (Spliff usw...) oder auch grönemeyer, Klaus Lage usw...leicht ist manchmal schwer.

;-)

Ich höre die Songs immer wieder auch wenn wir sie schon ewig spielen und dann findet sich auch immer noch eine Kleinigkeit.
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß23.420
Hmmm für ne Jam-Session bin ich nicht weit genug..kommt noch. Wenn aber mal n neuer Song eingespielt werden soll, der n bissl schwieriger ist, dann höre ich mir den zuhause an, schreib mir die Noten (Grundtöne) raus, wenn die passen, dann den Ablauf, das Timing um ein Gefühl für den Song zu bekommen usw, danach üben bis ich das meiste auswendig kann. Dann ist Probe und alles ist anders.....:-O Nee im Ernst , am dem Tag wo dann wir gemeinsam das Stück einspielen geht es nur darum zusammen zu kommen. Danach gibt es Hausaufgaben und da werde ich dann erst die "Füllnoten" einstudieren. btw-- Früher wurde Bands die auf der Bühne wie auf der Platte gleich klangen auch mal ausgepfiffen.....
Also: Variationen sind erlaubt.
 

Ray Mahogany

rude finger
schreib mir die Noten (Grundtöne) raus, wenn die passen, dann den Ablauf, das Timing um ein Gefühl für den Song zu bekommen usw, danach üben bis ich das meiste auswendig kann.
Das ist für mich die letzte aller Lösungen. Ich vermeide Papier beim Musik machen, wo ich kann.
Den Groove muss man fühlen, sonst wird's nix oder dauert elend lang, weil man mit Kopf und Augen immer auf dem Zettel ist und nicht im Geschehen des Songs.
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß23.420
Ich muss mir das aufschreiben, zum einen kann ich vom Blatt spielen, zum anderen brauch ich n Anhalt zB. in welcher Tonart der Song läuft, Besonderheit (Schluss vom Song) die vereinbart wurden usw. Weiter oben hab ich ja geschrieben das ich die Songs auswendig lerne- vielleicht hab ich mich da nur doof ausgedrückt.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hmmm für ne Jam-Session bin ich nicht weit genug..kommt noch. Wenn aber mal n neuer Song eingespielt werden soll, der n bissl schwieriger ist, dann höre ich mir den zuhause an, schreib mir die Noten (Grundtöne) raus, wenn die passen, dann den Ablauf, das Timing um ein Gefühl für den Song zu bekommen usw, danach üben bis ich das meiste auswendig kann. Dann ist Probe und alles ist anders.....:-O Nee im Ernst , am dem Tag wo dann wir gemeinsam das Stück einspielen geht es nur darum zusammen zu kommen. Danach gibt es Hausaufgaben und da werde ich dann erst die "Füllnoten" einstudieren. btw-- Früher wurde Bands die auf der Bühne wie auf der Platte gleich klangen auch mal ausgepfiffen.....
Also: Variationen sind erlaubt.
genau, grüher war eh alles besser! :D
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wie macht Ihr das?
Ich höre mir das Original nur an, wenn ich wirklich gar nicht mehr weiter weiß (dann ergibt sich das von alleine), oder ich dem Schöpfer der Original-Linie die Ehre erweisen möchte (dann lasse ich auch nichts weg).
Man kann nicht "She Caught The Katy" spielen, ohne vor Duck Dunn virtuell auf die Knie zu sinken.

Knapp die Hälfte des Coverprogramms kenne (oder besser kannte) ich im Original nur flüchtig oder gar nicht und mein Anspruch, wie jemand zu klingen, der mich bis Dato kaum interessiert hat, hält sich in Grenzen.
Manchmal ergibt sich das ganz witzig. Wenn ich einen Purple Song mitspiele, dopple ich Glover...ob ich will, oder nicht. War nie mein Vorbild, oder so, aber der Kerl spielt genau mein Zeug.
 
Oben Unten