Wieso klingen Studioaufnahmen/CD`s so bescheiden ?

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.180
Gestern Nachmittag habe ich zufällig eine in eine Livesendung hineingezappt.

Die spielende Band `Me, Valantine and you` hat richtig super gespielt ... geile Musik.

Und weil sie mir so gut gefallen hat habe ich sofort meine Stereoanlage hochgefahren und die Musik über sie angehört. Meine Anlage ist ziemlich teuer und gut !

Und, wie sollte es auch anders sein :rolleyes:, der Sound war super. Richtig schön Fett und Livehaftig ! Mittreissend !

Habs aufgenommen (Digifernsehen) und am Abend hat sich meine Freundin auch noch an der Band sattgehört.

... und dann fragte Sie ... Sag mal, warum klingen die Bands aus dem Fernsehen Live so gut ??

Und ja, jetzt meine Frage einmal ganz provokativ und hart !!!

Sagt mal ... Wie kann man eigentlich so dermassen dämlich sein dass eine CD wesentlich schlechter klingt wie eine Live Aufnahme aus einem 2klassigem Fernsehstudio ???

Mich nervt so etwas schon länger wie man an meinem Tonfall sicher hören kann.

Hat da jemand eine Antwort parat ?
 

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Andere Zeit, anderer Geschmack, andere Produzenten, andere Technik, andere Musiker..... Vermutlich bist Du auch einfach ein wenig vom Live-Ambiente gefangen und hast das für dich als die favorisierte Version abgespeichert. Das ist nicht immer besser oder schlechter, aber mit Sicherheit anders. Geht mir häufiger so.
 

Metalfist

schnell und böse
Keine Ahnung?
Analogtechnik?
bessere Musiker?
bessere Live-Interaktion der Band?

Rage against the machine, die ja eine extrem tight spielende Band waren/sind, habe in einem Interview gesagt, dass sie auf dem ersten Album (mit brennendem Mönch) eine Nummer direkt den Proberaummitschnitt aufs Album getan haben, da es ihnen im Studio nicht gelungen ist, die Nummer in der selben Musikalität (Interaktion? Dynamik? was auch immer...) hinzubekommen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich glaube bei neuen Aufnahmn hagt das auch was mit der Art der Produktion zu tun.

Außerdem hab ich das auch schon oft genug andersrum erlebt...:D
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.182
Ich denke auch, dass es solche und solche gibt.

Perse würde ich einfach Tippen, dass bei einer Band, die Live wirklich erheblich besser ist als auf Platte, die Produktion der Aufnahmen einfach bescheiden war.

Ich habe aber oft auch das Empfinden, dass im Live-Zustand die Drums im Mix etwas mehr angehoben werden und man dadurch denkt, dass die Band einfach fetter ist. Außerdem ist es Live oft leichter als im Studio "mit Eiern" zu spielen. Da haben Adrenalin, Aufregung oder wasauchimmer eine tragende Rolle inne.

Persönlich finde ich aber Bands, die Live geiler(genauso geil) sind wie auf Platte besser, als jene, die auf Platte ganz geil sind und Live dann völlig abkacken.
 

Grga

So long..
Bassix
ß46.560
Müssig yongleur.. die div. möglichen Unterschiede, Faktoren bei Livemitschnitten, des Masterings und der finalen Signalübetragung gehen wohl fast gegen
.. auch sind die Hörgewohnheiten der Loide tlw. ziemlich stark unterschiedlich geprägt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.692
es gibt bands, die einfach livebands sind. canned heat kann ich mir auf album kaum anhören. live ist stillsitzen nicht drin.
und produktionstechnik ist auch so ein thema. bcc würde ich mir ums verrecken nicht antun, bonamassa nudelt arpeggios runter, dieser bassende sänger geht gar nicht... und die bcc 2 war das klanglich schlechteste album, das ich je gehört habe. es klang auf jeder anlage komplett anders und nie gut.
ein weiteres beispiel: die doors. es gab die alben und alles war geil. dann haben die die "doors of the 21st century" edition der alben rausgebracht. dummerweise hatte ich lücken in der diskographie und hab dann so ein album gekauft. verfeinert mit overdubs, die angeblich damals schon angedacht aber nicht zu realisieren waren. fürchterliche scheiße. unhörbar. komplett rausgeschmissenes geld.

auf der anderen seite gibt es mehr als genügend bands, die live keinen basssound hinbekommen. ich weiß, liegt größtenteils am foh. aber auch daran, daß man einen svt auch bedienen können muß. ein paar befreundete bands sind da so fälle, da wird genretypisch der stingraysound gewünscht und beim konzert gibt es eben keinen basssound. dann kommt ein aushilfsbasser mit einem jazzbass und der gleichen anlage und auf einmal puncht es wie sau.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.435
Freundchen, das mit dem Stingray nimmst du zurück!!!

Youtube-Link zum angesprochenen Video. Guter Sound kommt laut des Gitarristen kommt von ein paar guten Miks und einem guten Mischer.
Songwriting und Skills am Instrument natürlich vorausgesetzt.

Klingt aber auch nur auf einem Kanal wirklich gut. Stadionfeeling, auch vom Bass und der Bassdrum her.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.692
ich sag nicht, daß es am instrument liegt. aber die band hatte bisher drei basser, zwei mit stachelrochen und einen mit einem headless-jazzy. bei zweien gab es einfach gar keinen basssound, das ding war nicht wahrnehmbar... wenn man mit den ganzen reglerchen nicht klar kommt, passiert so was sicher mal.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.180
Du mit deiner Reglerallergie :-P

Ich denke dass die Jungs die alles abmischen einen ziemlichen Scheiss zusammenschneiden.

In der Regel ist keine Dynamik mehr vorhanden, der Bass nicht mehr hörbar das Schlagzeug kastriert.

Und abschliessend sollte es auch noch auf dem I-Phone gut klingen xx(

Aber hey ... das muss man doch merken !
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß73.013
Folgen wir doch einfach mal dem Geld und gehen 30 Jahre zurück . . .
Die Schallplatte wurde erst richtig gut, als sie gegen die CD antreten musste -
vorher genügte es, am Baggersee, im Auto oder in der Küche, mitgrölen zu können.
HiFi war was für Spinner oder Reiche.
Die CD musste im Gegenzug schon einiges bieten um verkauft zu werden.
Rauscharm alleine genügte als Verkaufsargument nicht.
Die damals entstandenen Aufnahmen sind legendär, dynamisch und überwiegend richtig gut.
Zur Zeit ist die CD eigentlich schon tot, und die Blue Ray wird gerade erwachsen -
warum also (bis auf Nischen) in gute Aufnahmen investieren ?
Der Klostandard heisst heute Mp3 und HiFi ist immer noch was für Spinner . . . ;-)
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.655
...
Sagt mal ... Wie kann man eigentlich so dermassen dämlich sein dass eine CD wesentlich schlechter klingt wie eine Live Aufnahme aus einem 2klassigem Fernsehstudio ???

Mich nervt so etwas schon länger wie man an meinem Tonfall sicher hören kann.

Hat da jemand eine Antwort parat ?
Weil normalisieren oftamal gleichmacherei und daher scheisse ist? Weil Musik mehr als die Summe einzeln eingespielter Instrumentenparts ist? Weil oftmals Dynamik durch zu hohe Pegel gekillt wird? Weil...

[¦)]
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.692
ich hab manchmal den verdacht, daß "qualität" ein wandelbarer begriff ist. in den goldenen jahren der musik, wurde eigentlich schon alles an den start gebracht. bei mautaun haben wir eine gigantische kompressoreinheit für die vocals, loudness war damals schon ein thema und der endmix wurde danach beurteilt, ob sich der kram auf dem miesesten autoradio gut anhörte und bumms hat.
aber das war alles noch irgendwie echt. es gab bandmaschinen, deren breite die anzahl der spuren limitierte. und bandmaschinen mit breiten bändern hören sich geil an. joe boyd beschreibt das in "my white bicycles" ganz schön, wie erst die bänder breiter wurden und dann die spuren auf den bändern schmaler. die technik limitierte den sound. damals gab es studios mit echtem raum. "levee breaks" mit den drums in dem hohen raum, sound techniques und die darin entstandenen, absolut geilen akustikaufnahmen von fairport convention, incredible string band oder nick drake, das engrem in havanna mit dieser absolut überzeugenden räumlichkeit bei buena vista social club... das gibt es nicht mehr. es wird digital gewandelt und furchtbarer terz veranstalltet, weil man zu jedem zeitpunkt völlige kontrolle haben will. weder die musiker noch die toningenieure haben noch lust, sich auf instinkt, erfahrung und können zu verlassen. lieber experimentieren und jeden schritt rückgängig machen können. reamping, damit man 25 verstärker mit zig einstellungen durchprobieren kann.
die mowtown jungs und mädels konnten den ganzen sound auf die bühne bringen. das war halt ne große revue, aber es war kein thema. phil spectors soundwelten waren live nicht reproduzierbar. und heute sind wir so weit, daß jeder dahergelaufene depp autogetunt wird. es wird alles hingepfuscht.

alles mist. teufelszeug, sage ich.

ich persönlich traue golems nicht sonderlich. der streit di gegen dicke anlage ist für mich klar entschieden. wenn es sein muß, kann ich von der bühne aus ohren zum bluten bringen und das ist gut so. wenn jemand ankommt und nach zwei tönen beim soundcheck sagt "ok, passt" dann weiß ich, daß nichts passt.
 

Metalfist

schnell und böse
... und weil heutzutage alles korrigiert werden kann.

Anstatt, dass man einen sauberen Take über das Gesamte einspielt spielt mal lieber 30 mal ein und fizzelt dann alles zusammen.
Kleine Unsauberkeiten in der Intonation? Klick, klick und fertig.
Kleines Rhythmushumpeln? ein bisserl Quantisieren und es passt wieder.

Studiozeit, Plugins kosten nichts mehr.

Mit dem nötigen Wissen (!) und einer DAW um ein paar hunderte Euro bekommt man heutzutage schon sehr hochwertige Mixe zusammen.
Das Ergebnis klingt dann oft doch zu sauber und kalt.

Das ist zwar für manche Musikrichtungen perfekt, für andere aber fehlt die Lebendigkeit.
 

Metalfist

schnell und böse
ich hab manchmal den verdacht, daß "qualität" ein wandelbarer begriff ist. in den goldenen jahren der musik, wurde eigentlich schon alles an den start gebracht. bei mautaun haben wir eine gigantische kompressoreinheit für die vocals, loudness war damals schon ein thema und der endmix wurde danach beurteilt, ob sich der kram auf dem miesesten autoradio gut anhörte und bumms hat.
Genau da liegt das Problem:
Früher gab es eine Handvoll Plattenspielern und eine Bandbreite von kleinen Küchenradios, Autoradios bis zu dicken Radio-Standgeräten.

Heutzutage ist der Anspruch ganz ein anderer:
Von der besten Highend-HiFiAnlage, Club-Anlage über MP3Player, teure-fette/magere-billigst Auto-Anlage, Radiowecker, Laptopboxen, Ohrstöpsel bis zum supergrauslichen Handylautsprecher soll alles bedient werden.

Das ganze natürlich MP3-Konvertierung bis zum Erbrechen und bitte natürlich alles immer in perfekter Qualität.

Jedem Menschen recht getan
ist eine Kunst, die niemand kann.


Daher muss man Kompromisse eingehen. Und da geht eben viel verloren, weil man eher einen universellen Sound anstrebt, als das ultimative Klangerlebnis auf Gerät XY.


ich persönlich traue golems nicht sonderlich. der streit di gegen dicke anlage ist für mich klar entschieden. wenn es sein muß, kann ich von der bühne aus ohren zum bluten bringen und das ist gut so. wenn jemand ankommt und nach zwei tönen beim soundcheck sagt "ok, passt" dann weiß ich, daß nichts passt.
Das ist situationsabhängig und kann man nicht verallgemeinern.
Ab einer gewissen Veranstaltungsgrösse ist eine PA unerlässlich.

Ich würde sofort aus meiner Bigband fliegen wenn ich bei einem Openair-Konzert vor 600 Leuten die Lautstärke direkt auf der Bühne erzeugen würde. :D
Die 20 Bläser würden niedergeplärrt werden, der Bass würde über die Drummikros und Bläseroverheads gehen und es gäbe nur noch Soundbrei.
Da kommt man nicht um die PA herum.

Was für Rock vielleicht noch funktioniert, geht mit Jazz und Swing gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.686
ich seh ein teil des problems in der perfektion... auf youtube gibt es ja hunderte isolierter basslinien zum anhören - wenn mann sich da mal ältere recordings von z.b. flea oder cliff burton anhört: da knarzts und schepperts, man hört die finger über die saiten quitschen und und und... alles dinge die heute jeder ambitionierte jungspund im studio gnadenlos wegbügelt... aber ich denkeg dass es genau diese dinge sind, die einer aufnahme leben einhauchen...
 

Reddy

Love changes everything
Es gibt solche und solche.
Was mir bei vielen Songs auffällt ( wenn ich
mal Radio höre was selten ist) ist diese extreme
Kompression wo vieles Glattgebügelt wird.
Klingt alles oder zumeist einfach steril
und leblos.
Schade eigentlich.
Wenn ich mir Sabbath anhöre mit für sich
genommen nem beschissenen Sound aber
eben dem speziellen Charakter der Band
macht mich das um längen mehr an
als Bruno Mond wo alles bis zum erbrechen
perfekt ist.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.692
Das ist situationsabhängig und kann man nicht verallgemeinern.
Ab einer gewissen Veranstaltungsgrösse ist eine PA unerlässlich.
ab einer gewissen veranstalltungsgröße erwarte ich auch einen golem, der sich profi nennen darf, weil er einer ist.
mir ging es einfach um die diskrepanz zwischen meinen vorstellungen und der umsetzung dieser vorstellungen durch einen hansel, der einem da meistens vom veranstallter oder so hingestellt wird. schon großartige dinge mit solchen situationen erlebt.

die arbeitsweise von studios heute gruselt mich persönlich schon. wir waren da mal im gespräch mit einem studio und haben es dann gelassen.
"ihr macht erst mal einen guide-track mit click." warum mit click? weil du zu dämlich bist, mit zeitschwankungen umzugehen?
"dann spielt jeder von euch einzeln in dieser kabine hier ein." ach. hier kann man sich ja nicht mal umdrehen. und warum darf ich meinen jungs beim spielen nicht in die augen schauen? wie soll ich das solo spielen, das is jedes mal anders... "na dann können wir auch jeden part einzeln aufnehmen und bauen das dann im rechner zusammen" äh... nein?
"bass kannst du auch direkt ins pult spielen, ich mag das gerne so trocken." bass nehmen wir mal schön mit dem mirko vor dem speaker ab. glaubst du, ich kaufe maßgeschneiderte klamotten um die dann in den schrank zu hängen?
"den verstärker brauchen wir dann erst beim reamping." ach. und einspielen soll ich trocken? "na wenn du willst, können wir den verstärker in der reamping-kabine mitlaufen lassen und du bekommst eh alles über kopfhörer..." nö. entweder die hosenbeine flattern oder ich mache keine musik.
"das wichtigste beim bass ist der kompressor." schon gut, da reden wir nach der aufnahme drüber. wenn überhaupt.
"effekte geb ich dann am rechner dazu." ach, mir is eh schon schlecht. lass ma lieber sein mit dem quatsch.
"das macht man heute so." ich bin nicht man und ich glaube, wir machen das nicht so.

vielleicht bin ich zu oldschool. aber bei mir wollte nicht das gefühl aufkommen, daß es da um musik geht. ich brauche interaktion. ich kann keine musik machen, wenn ich nicht mit meinen jungs in einem überhitzten raum bei etwa 80% luftfeuchtigkeit stehe, meinem gitarristen nicht ins gesicht blicken kann, die dynamik nicht interaktiv geregelt werden kann und so weiter. wie soll ich alleine in der kabine die bassline zum solo spielen? kann ich nicht. bin ich zu doof zu.
fazit war: es war schon frustrierend genug dem typen zu erzählen, wie man selber es gerne hätte und wie man selber arbeiten kann und wie eben nicht. meine vorstellung, wie musik am ende aussieht, hängt damit zusammen, wie diese musik entsteht. vielleicht bin ich zu schlecht (ziemlich sicher bin ich das) um trotz änderung aller anderen umgebungsparameter die gleiche performance abzuliefern wie live. aber musik ist spontan, ist interaktion zwischen menschen... wie soll ich die illusion dieser interaktion schaffen, wenn alles um mich herum tot ist, wenn kopfhörer mit click mein drummer sind, wenn ich mir bei einem trockenen di-signal meinen zerrenden amp vorstellen soll, wenn mein gitarrist mir durch eine scheibe winkt und sich freut, daß er gleich die gleiche scheiße mitmachen darf... kontrolle, alles voll kontrolle. blos kein übersprechen in irgendwelche mikros, blos kein störfaktor... scheiße. bei led zeppelin gibt es auf der II ein quietschendes bassdrumpedal. ich hab gelacht, als ich das gehört hab. die musik ist großartig, der sound ist geil. aber am anfang quietscht das pedal. who cares? "du bonzo, spiel deinen part noch mal alleine ein und jimmy, du legst dich mit der ölkanne unter die highhat..." ich lach mich schief. oder vielleicht auch: "also jungs, take 1 ist geil, der haut mich vom hocker aber das pedal quietscht, bei take 2 haben wir geölt und robert hat im refrain den einsatz verpasst... wollen wir noch einen take?"

 

Reddy

Love changes everything
Ja Knöpfchen drehen ist nicht das Problem.
Aber jede Band hat was eigenes und das
rüberbringen ist die Essenz oder sollte es sein

Keine Sorge Alice....du bist nicht zu old school.
 
 

Oben Unten