Wieviel kostet ein "guter" Bass?

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.072
Einfache Frage. Konkreter Hintergrund.:-)

Sicherlich dürfte dieses Thema auch alle Forum-Besucher interessieren, die wissen wollen, was sie für ein Instrument überhaupt einplanen sollten.

Immer wieder begegne ich im Netz oder im Musikgeschäft ziemlich teuren Bässen, die, wenn ich sie mit Bässen für z.B. 1.500,- EUR vergleiche, weder soooo viel besser verarbeitet sind, noch klanglich derart hervorstechender sind. Auf den Punkt gebracht: je höher ich im Preis gehe, um so mehr relativieren sich sämtliche Vorteile. Es ist ja klar, dass ein 3.000,- EUR faktisch kaum "doppelt so gut" ist wie ein halb so teurer Bass. Im Umkehrschluss habe ich mir gedacht, dass es doch einen Preisbereich geben muss, für den ich am meisten Gegenwert bekomme, da es sich letztendlich um eine Kurve und nicht um eine Gerade handeln muss.:?:

Beispiel: mein ATK ist gut verarbeitet, kann mit meinem mehr als doppelt so teuren Maruszczyk nicht mithalten. Darüber hinaus ist der Maruszczyk mit besserer Elektronik ausgestattet. Als ich auf einem Bass-Day einen Sadowsky (ebenfalls Jazz-Bass) angespielt habe, war für mich direkt klar, dass der enorme Aufpreis mir unter 'm Strich keinen ersichtlichen Mehrwert bringt.

Schwankungen in den Preisen ergeben sich natürlich auch nach "Hersteller-Name" und Produktionsstandort und ob es sich um Standardware oder ein individuell angefertigt Instrument handelt. Na ja, dass Custom-Shop-Instrumente aber auch recht günstig realisierbar sind, sieht man aber z.B. bei Maruszczyk, der zwar in Polen produziert, aber den Umsatz in Deutschland versteuert...

Letztendlich wollte ich mich mit einem nüchternen Preis-Leistungs-Verhältnis beschäftigen, natürlich nicht auf den Cent gerechnet, sondern eher als Preisspanne.

Es geht mir nicht um individuelle Geschmäcker. Dass Auge, Herz und Bauch auch immer eine entscheidende Rolle spielen, dazu Sound, Halsprofil usw., ist klar.

Daher sollen rational Fakten wie Qualität verwendeter Hölzer, Verarbeitung des Holzes,
Lackierung/Finish, Wertigkeit von Hardware und Elektronik etc. vorrangig sein.

Oh je... Ich bin mal gespannt auf Eure Kommentare (duck und weg).B)B)B)
 
Zuletzt bearbeitet:

Freddy

Back to KB
Bassix
ß12.912
OK - dann fang ich ma an zu "lästern"....

So schlecht ist die Idee nicht aber ich bleib bei meinem Statement, dass ich schon in ähnlichen trööts zum bässten gegeben hab:

Den Bass der Wahl muss man nicht finden, der findet Dich - Klaro man muss die Sachen anspielen, antesten, am bässten auf eigenem Combo/AMP/Box. Hast Du aber den Bass gefunden, oder bässer - hat er Dich gefunden, dann merkt man(n) das einfach - Du spürst - das isser.... Preisspanne hin oder her - mein Roxy war auch kein Billigheimer, ich hab auch nen Squire Preci - der war nur ein Viertel so teuer....

OK - jetzt die Next Meinung..
Greetz - Freddy
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
OK - dann fang ich ma an zu "lästern"....

So schlecht ist die Idee nicht aber ich bleib bei meinem Statement, dass ich schon in ähnlichen trööts zum bässten gegeben hab:

Den Bass der Wahl muss man nicht finden, der findet Dich - Klaro man muss die Sachen anspielen, antesten, am bässten auf eigenem Combo/AMP/Box. Hast Du aber den Bass gefunden, oder bässer - hat er Dich gefunden, dann merkt man(n) das einfach - Du spürst - das isser.... Preisspanne hin oder her - mein Roxy war auch kein Billigheimer, ich hab auch nen Squire Preci - der war nur ein Viertel so teuer....

OK - jetzt die Next Meinung..
Greetz - Freddy
sorry freddy, aber es braucht dazu weder amp noch box! ;-)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.072
Ok:-);-). Mein Hintergrundgedanke ist natürlich auch Orientierung für Interessierte zu bieten, die sich entweder der ersten Bass oder nach langem Sparen DEN Bass zulegen wollen, der sie lange begleiten soll.;-)Oft geht es da halt schon um das, was man sich leisten kann...
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.526
Meine "unbezahlbaren Bässe sind 1x Fender Road Worn Preci ( Neupreis damals 800.- ) und 1x Fender 60`Classic Jazz Bass ( Gesamtpreis nach PU-Modifikation + Kondensatorwechsel mittlerweile 820.- ). Es sind nicht die billigsten Bässe aber auch keine schwindelerregend hohe Investitionen gewesen. Und nachdem ich schon beide mehrmals mit wesentlich teuren CS-Modellen verglichen habe und diese beiden "Billigheimer" sich diesbezüglich kein bischen verstecken müssen bin ich daher auch absolut GAS-frei.
Ich steh nun mal auf den klassischen Fendersound.:stolz:
Wer nen Alembic-Sound möchte muß vermutlich etwas mehr investieren.
Wie immer bleibt es wieder mal ne Geschmacksfrage und was mir diese Wert ist.
 

TomW

Stop Making Sense
Bassix
ß85.354
Ich würde auch sagen: Neupreis 500 Euro - darunter gibt's eher Gurken ... allerdings ist es auch eine Frage des Zwecks, denn ein 300 Euro-Squier kann ein idealer Zweit- oder Wohnzimmer-Bass sein ...

Und letztlich ist es so, wie Roxy geschrieben hat: Wenn Du DEN Bass in die Hand nimmst, weißt Du, dass es DEINER ist (egal, ob er 200 oder 2000 Euro kostet) ...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Meine "unbezahlbaren Bässe sind 1x Fender Road Worn Preci ( Neupreis damals 800.- ) und 1x Fender 60`Classic Jazz Bass ( Gesamtpreis nach PU-Modifikation + Kondensatorwechsel mittlerweile 820.- ). Es sind nicht die billigsten Bässe aber auch keine schwindelerregend hohe Investitionen gewesen. Und nachdem ich schon beide mehrmals mit wesentlich teuren CS-Modellen verglichen habe und diese beiden "Billigheimer" sich diesbezüglich kein bischen verstecken müssen bin ich daher auch absolut GAS-frei.
Ich steh nun mal auf den klassischen Fendersound.:stolz:
Wer nen Alembic-Sound möchte muß vermutlich etwas mehr investieren.
Wie immer bleibt es wieder mal ne Geschmacksfrage und was mir diese Wert ist.
hab schon alte und ehemals sauteure alembics in der bucht deutlich unter 1000 euronen weggehen sehen.
Und übrigens nach 10 weiteren Posts dreht sich eh wieder alles um Helene Fischer.:o)
noch vor PRECI und BIER?
 

Felix1901

Ratz und Rübe
Bassix
ß3.188
Und nachdem ich schon beide mehrmals mit wesentlich teuren CS-Modellen verglichen habe und diese beiden "Billigheimer" sich diesbezüglich kein bischen verstecken müssen
Diese Erfahrung machte ich mit Fender auch. Mittlerweile bin ich bei Sandberg gelandet und bin mit meinen
beiden TT 4-passiv sehr sehr zufrieden. Der erste war gebraucht für 750€ und der zweite neu für 1200€.
 

Reddy

Labbeduddl
Ich persönlich finde das beste Preis/Leistungsverhältnis erhält man zwischen 300 +
500 €.
Gurken gibts natürlich auch aber ich für mein
Teil war bisher immer zufrieden mit den Teilen.
Teurer muss es nicht sein wenns wirklich um den
Nutzwert geht.
Selbst spiel ich Squier VM Preci V und Epiphone
Rumblekat und Squier VM Mustang.
Sind allesamt sauber verarbeitet und klingen für
meine Ohren richtig gut.
Letztlich muss es jeder selbst wissen und is
auch abhängig von den finanziellen Möglichkeiten.
300-500 € is völlig ausreichend....jedenfalls zum
spielen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.298
Ich habe 3 gebrauchte Bässe die sich im Neupreissektor 3.000 EUR bewegen. Und ja ich sehe und fühle da "für mich" schon einen Unterschied zu günstigeren Bässen. Angefangen von der Auswahl der Hölzer, der mich ansprechenden Optik, der Bespielbarkeit und letztlich der traumhaften absolut fehlerfreien Verarbeitung. Alle diese Bässe haben neben passiver Höhenblende auch eine hochwertige Elektronik und auch entsprechende hochwertigen Tonabnehmer. Für mich ist der Sound der Bässe auch absolut traumhaft, aber das liegt ja immer in der subjektiven Wahrnehmung des Betrachters.

Einen neuen Musicman bekommt man hierzulande auch selten unter 2.000 EUR, mal gar nicht zu reden von BIG AL, Stingray Classic und Konsorten. Auch für einen sehr guten neuen Fender Preci dürften sehr schnell 1.500 EUR hingelegt sein, für einen alten sogar mehr.

Ich habe schon Bässe aller Klassen gespielt und es gibt keine Pauschalaussage "was darf ein guter Bass" kosten", da hier einfach die Ansprüche und Geschmäcker zu unterschiedlich sind. Dies ist genauso wie bei Autos. Der eine ist mit dem Dacia Logan zufrieden, da er in zuverlässig von A nach B bringt, der andere schwört auf die Deutsche Mittelkklasse von VW und Konsorten und gar ein anderer schwört auf die Dienste seines BMW, Audi oder Mercedes.

So wie RoxyB5 schreibt, irgendwann wird Dein Bass Dich finden. So ist es bei mir Anfang der 90iger passiert. Da ist mir mein Loga über den Weg gelaufen (Neupreis damals ca. 4.500 DM) und ich konnte ihn als quasi Neubass für weniger als die Hälfte kaufen. Allerdings musste ich hier alles "versilbern" was ich sonst so an Bässen hatte, um den Traum zu verwirklichen. Und nach mehr als 20ig Jahren ist er immer noch bei mir und quasi unverkäuflich. Da er als bundierter Hauptbass meinen Humanbase und Marleaux "weichen" musste, ist er nun mein Fretless-Zugpferd.

Ich habe keine Basssammlung, die paar Bässe die ich habe werden immer gespielt, auf Proben, zuhause und bei Auftritten.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten