Wieviel Ohm an Ausgangsübertrager

Moin,
ich möchte gerne mein Röhrenmonster mal wieder aktivieren. angegeben mit 160W an 4 oder 2 Ohm.
..
Alsdenne
 
Zuletzt bearbeitet:

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß25.040
Eigentlich müsste es gehen.Meißtens sind die Ausgänge ja parallel geschaltet.Aber prüfe das lieber vorsichtshalber einmal nach.
Bei 3 x 8 Ohm Speaker käme da eine Impedanz von 2,67 Ohm heraus.Ich würde den Amp dann auf 2 Ohm laufen lassen.
Diese leichte und kleine Fehlanpassung sollte der Amp/Überträger eigentlich ganz leicht wegstecken und wird dann,wenn schon sowieso nur auf Kosten der Röhren gehen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.147
Wenn du je einen Ausgang für 2 Ohm und 4 Ohm hast, dann würd ich nur einen dieser Ausgänge benutzen (hab ich zumindest so schon bei vielen Röhrentops gelesen). Die Boxen sind intern parallel verdrahtet, also dann vom Top in die erste Box, von der ersten Box in die zweite Box, von der zweiten in die dritte. Dreimal 8 Ohm machen parallel, wie @soundcity5150 schon gesagt hat, 2,67 Ohm. Also den 2 Ohm Ausgang am Amp nutzen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
an meinem Blackface schon weggeschossen
Fender? Bassman? Blackface? :D

Die drei Boxen bei einer Impedanz von je 8 Ohm "durchschleifen", also immer vom Boxenausgang der einen zum Boxeneingang der anderen Box anschließen. Vorher aber überprüfen, ob die Boxen von Ein- zu Ausgang parallel verschaltet sind.

Die dann entstehenden 2,67 Ohm verkraftet ein Röhrenamp, der auf 2 Ohm geschaltet ist, auf jeden Fall.

Eine leichte Fehlanpassung nach oben oder unten sollte kein Problem machen. Es ist sowieso etwas relativ, da Lautsprecher sogenannte "Reactive Loads" sind und bei tiefen Tönen eine tiefere Impedanz haben als bei hohen Tönen. Das kann von 2 Ohm bis 30 Ohm gehen, ohne weiteres.

Bei grösseren Fehlanpassungen nach oben (also 8-Ohm - Box an 2 Ohm-Ausgang) werden die Röhren stärker beansprucht. Wenn man einen 4-Ohm-Ausgang hat, wird man eh in so einem Fall diesen nehmen, damit die Fehlanpassung nicht so hoch ist.

Bei Gittenamps nimmt man zum Teil Fehlanpassungen absichtlich in Kauf, um mehr Übersteuerung aus der Endstufe zu bekommen.

Aber 2,67 Ohm Impedanz an einem 2-Ohm - Ausgang darf einem AU keine Probleme machen.
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß53.765
Ja, ich denke auch, dass es 2 unterschiedliche Wicklungsabgriffe sind.

Deine Beschreibung, wie du deinen Uebertrager am Fender gekillt hast, ist ein typischer Fall von drastischer Fehlanpassung. Die Impedanz der in Reihe geschalteten Speaker war viel hoeher als die des Uebertragers, was zu Spannungsueberschlaegen und dadurch zum Exitus gefuehrt hat. Fehlanpassungen "nach unten" stressen den Uebertrager hingegen wenig bis gar nicht, dafuer muessen die Roehren mehr schwitzen. Die sind aber ungleich einfacher zu ersetzen.

Fazit: im Gegensatz zu meinen Vorrednern wuerde ich eine 2,76 Ohm Last an die 4 Ohm Wicklung haengen, denn eine Unterschreitung der Nennimpedanz ist fuer den Uebertrager sicherer als eine Ueberschreitung. Allerdings ist 2,76 Ohm an 2 Ohm keine kritische Ueberschreitung und sollte fuer einen gut gebauten Uebertrager kein Problem sein.

Im Endeffekt kannst du deine Ohren entscheiden lassen. An 4 Ohm wird die Endstufe frueher zerren, was aber durchaus seinen Reiz haben kann.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.143
Man sollte immer nur eine der Buchsen benutzen, also etweder 4 oder 2 Ohm, keinesfalles beide gleichzeitig. In deinem Falle würde ich die 2 Ohm-Buchse benutzen und wie oben schon beschrieben, alle 3 8Ohm-Boxen paralleldaran betreiben. Obwohl da 2,66 Ohm zusammenkommen, dürfte der Alphabass kaum in der Maximalleistung einbrechen. Selbst wenn von 160 möglichen Watts noch 140 überbleiben, macht das keinen Unterschied. Die Endröhren werden es dir danken.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten