Workcamp Setup - Den Bass selber richtig einstellen/Gute Werkstätten

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...nochmal ein Nachtrag als Erklärung Bridgeeinstellung:
Wenn ich erst die Bridge einstelle, dann kontollier ich das NUR AUF DEN HOHEN LAGEN (12.-Ende Hals)
Anschließend Halsstab (Kontrolle ca. 3.-12.Bund), dann Sattel (0.-ca.3.Bund)
Anschließend natürlich Endkontrolle, ob das Setup zu den persönlichen ¨Wohlfühl-Einstellungen¨ passt... (kleine Nacheinstellungen sind immer möglich...)
Das Ergebnis ist dann eine sehr flache und gleichmäßige Saitenlage...
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.242
...... so nach 10 - 30 Jahren dürfte so ziemlich jeder Bassist "seine" Arbeitshöhe des Basses gefunden haben.
Sämtliche Gurte für die Bässe (und Gitten) hab' ich ziemlich gleich lang eingestellt und komme damit (als Plec-Spieler) gut klar, so dass ich damit ggf. auch 4-5 Stunden (Gig) ohne "Krampfgefahr" etc. spielen kann.
Muss aber zugeben, dass es einige Zeit gedauert hat, bis ich "meine" Gurtlänge gefunden habe. Wenige Zentimeter machen da schon viel aus....
Wie im richtigen Leben ..... :D:D:D
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
schon ein geringer unterschied von ein-zwei zentimetern bewirkt einfach einen anderen winkel für die hand, da bin ich auch eher penibel..daher hab ich auch für jeden bass einen gurt.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Die Gurtlänge stell ich immer so ein, das der Bass im stehen (fast) genauso hängt, als wenn ich sitze. Da ich eben sehr viel im sitzen spiele (üben zuhause, Probe, Recording, usw., man ist ja schon Ü40), gib es keine ¨Umgewöhnung¨, wenn ich im Stehen spiele. Hat sich bewährt...
Aber den Plaktrum-Rocker kann man damit wohl nicht begeistern, denke ich.... ;-)
Na, ich habe früher viel mit Plektrum gespielt, etwa 70%. Heute ist es komplett anders, ich spiele bestimmt 80% nur noch Fingerstyle. Das Einzige, was sich nicht geändert hat, ist meine Gurtlänge und die Art, wie ich den Bass vor dem Körper halte: Immer genau so, als ob ich aufrecht sitze.

Billy Sheehan z.B. empfiehlt genau diese Haltung.

Allerdings nehme ich den Hals recht hoch, damit der Winkel der Hand zu den Saiten ca. 90° beträgt. Dadurch bleibt mein Handgelenk gerade.
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
Mir wird nun so einiges klar. Der Cort Artisan hat jetzt im 12. Bund einen Abstand von der Unterseite der Saite (was ne Konstruktion) zum Griffbrett von knapp über 4 Millimeter auf der E und so ungefähr auch auf der G-Saite. Die A und G sind dem leicht gewölbten Griffbrett entsprechend angepasst.
Drück ich im 24. und im 1. Bund die Saiten, dann ist zwischen 7. und 9. Bund ein knapper Millimeter Abstand zum Bunddraht zu sehen. Das wäre ja ok. Das Griffbrett hab ich so gespannt dass ein leichter Bogen, zwischen ca dem 9. und 12. Bund sichtbar ist und zwar wenn ich von der Kopfplatte aus die Kante des Griffbretts anvisiere. Der Bass ist so einigermaßen spielbar, jedoch rasseln die Töne bei mittlerem Anschlag in den tiefen Lagen und auch oberhalb des 12. Bundes und das bei der Saitenlage, nicht so prickelnd. Das Griffbrett hatte ich zu Beginn kerzengerade eingestellt, da war es noch schlimmer, is klar.
Mein Fazit: Mehr geht wohl nicht. Da müssen wohl die Bünde abgerichtet werden. Leider hat die Potireparatur schon 70 Euro gekostet. Ob sich das lohnt, ich weiß nicht. Den Bass spiel ich ganz gerne, aber er weckt bei mir nicht mehr die Emotion die ich mal damit verbunden habe (war mein erster "besserer" Bass).
Vieleicht doch bald nen neuen Bass anschaffen. Ne Saitenlage im 12. von 2,5 Milimeter sollte schon drin sein. Die Frage ist, ob das bei nem Budgetbass drin ist.
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.830
Der Cort Artisan hat jetzt im 12. Bund einen Abstand von der Unterseite der Saite (was ne Konstruktion) zum Griffbrett von knapp über 4 Millimeter auf der E und so ungefähr auch auf der G-Saite.
Können wir uns darauf einigen,
dass immer von der Unterseite der Saite bis zum Bundstab gemessen wird ?
Sonst gibt es Kuddelmuddel mit den Angaben und Abständen.
2,5 mm am 12. Bund sind eigentlich auch bei einem Budgetbass problemlos möglich,
sofern alles einigermassen sauber gefertigt ist . . .
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
Können wir uns darauf einigen,
dass immer von der Unterseite der Saite bis zum Bundstab gemessen wird ?
Sonst gibt es Kuddelmuddel mit den Angaben und Abständen.
2,5 mm am 12. Bund sind eigentlich auch bei einem Budgetbass problemlos möglich,
sofern alles einigermassen sauber gefertigt ist . . .
okok. also von der unterseite der saite zur oberkante des bundstäbchens sind es knapp 2 mm. ich mach das mal auf 2,5-3 mal sehen ob sich dann bischen was tut.

nach deinen messpunkten würde ich dann bei einem neuen bass schon 1,5-2 favourisieren. mittlere anschlagshärte mit plec einigermaßen schnarrfrei wäre schön.
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
Also, vom Bundraht zur Unterseite der Saite sind es jetzt 3 und vom Griffbrett zu Unterseite ungefähr 4 Millimeter am 12. Bund. Trotzdem schnarren die Bünde 3-5 und 12 aufwärts. Manche dazwischen und darüber in die hohen Lagen schnarren nicht, andere schon. Der Hals hat wie oben beschrieben nur noch einen leichten Bogen.
Bin ich richtig dass da nur abschleifen hilft? Ich finde die Saitenlage nicht so schön. Man muss ultraprezise greifen und trotzdem klapperts.
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
Das sind die Werte einer guten Gitarre ! Bei Bässen wird es da wohl sehr eng werden . . .
Im Ultimate Guide to.. steht als Richtwert für die E-Saite 2,0 -2,5 und für die G 1,8-2. Es wird aber nicht ersichtlich ob vom Grifbrett oder von den Bünden ausgegangen wird. Ich vermute es wird vom Griffbrett ausgegangen. Dann wäre das nach Deiner Messmethode eher 1,0-1,5 bei meiner Bundstärke (Mediumjumbo vermute ich). Ich geb zu dass wäre sehr tief. Ok, Sollte jedoch der Bunddraht als Anhaltspunkt dienen, so wäre ich mit 3,0 bei der E ja nicht so weit weg vom unteren Bereich des Richtwertes von 2-2,5.

Ich muss mich übrigens korrigieren. Hab grade den Bass nochmal zu Hand genommen und festgestellt dass fast auf jeder Lage ganz ordentlich gezupft werden kann, ohne schnarren, auch wenn ich diesen Anschlag noch als ökonomische Spielweise bezeichnen würde.

Ich hab nochmal nachgemessen, zwischen 7. und 9. Bund sind es knapp über nem Millimeter, jedenfalls sicher am 9. Bund. Ich hab übrigens den 24. mit dem rechten Ellenbogen runtergedrückt und den erstenmit der linken Hand, so konnte ich mit der rechten das Geodreieck ausrichten - ich weiß das ist schon bischen murksig, aber ich glaube ich bin gar nicht so schlecht. Die nächsten Tage werde ich den Hals doch noch etwas spannen. Kann ja sein dass der Grund, warum die ersten und die letzten Bünde nicht so viel Anschlag vertragen, darin liegt, dass sich die Mitte des Halses noch zu weit nach hinten wölbt. Das würde bedeuten dass die Seiten egal auf welcher Lage gegriffen, immer noch auf den hohen Lagen aufschlagen.

Naja, der Bass spielt sich jetzt schon ganz gut und falls ich zu weit gehe, bekomme ich die jetzige Einstellung jederzeit wieder hin.
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.830
Es wird aber nicht ersichtlich ob vom Grifbrett oder von den Bünden ausgegangen wird.
Fakt ist, dass sowohl national als auch international
nach der von mir in Post 47 beschrieben Methode gemessen wird ! Merken !!!
Gute Werte sind für Gitarren 1,5 - 2 mm und für Bässe 2,0 - 2,5 mm (Diskant zu Bass) -
wer dynamischer spielt dreht sogar über 3 mm hoch.
Und bevor du weiter mit irgendwelchen Schätzeisen herumwurstelst,
kaufe dir bitte im Autozubehör eine Fühlerlehre für schlappe 3 Euro :
fuehlerlehre-jpg.16133
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
hm, bin wohl von den rics etwas verwöhnt..ich könnte also beim 74er wohl doch etwas mehr als einen viertel mm einstellen..|)
dann wirds wohl auch nicht mehr schnarren. bei ginger (78er ric) ist es wohl so ein halber bis dreiviertel mm, das sollte hinhauen.
einziges problem: der hals vom 74er verbiegt sich kaum, auch wenn ich die halsstäbe ganz löse..luxusproblem! :D
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
Fakt ist, dass sowohl national als auch international
nach der von mir in Post 47 beschrieben Methode gemessen wird ! Merken !!!
Gute Werte sind für Gitarren 1,5 - 2 mm und für Bässe 2,0 - 2,5 mm (Diskant zu Bass) -
wer dynamischer spielt dreht sogar über 3 mm hoch.
Und bevor du weiter mit irgendwelchen Schätzeisen herumwurstelst,
kaufe dir bitte im Autozubehör eine Fühlerlehre für schlappe 3 Euro :
Anhang anzeigen 16133
Ok. Fühlerlehre wird morgen gekauft.

Hab ein Manual in deutsch von Fender entdeckt. Ab Seite 17 gehts los. http://support.fender.com/manuals/instruments/Fender_BassGuitars_manual_(2011)_German.pdf
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.874
Ich muss mich übrigens korrigieren. Hab grade den Bass nochmal zu Hand genommen und festgestellt dass fast auf jeder Lage ganz ordentlich gezupft werden kann, ohne schnarren, auch wenn ich diesen Anschlag noch als ökonomische Spielweise bezeichnen würde.
merkst du was? messen bringt es nicht. richtwerte bringen es nicht. du schnallst dir dein instrument bei eingestellter halskrümmung vor den bauch und stellst an den saitenreitern die höhe ein so daß es bei deinem normalen live-rock-anschlag die saite auf den ersten 12 bünden nicht schnarrt. einmal für alle saiten durchgehen und fertig ist. immer dieses rummessen und so. das bringt nichts. jemand mit schlabberigen saiten und hartem anschlag braucht was anderes als jemand mit straffen saiten und zartem jazzanschlag. von daher bringt dir eine fühllehre gar nichts.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.870
merkst du was? messen bringt es nicht. richtwerte bringen es nicht. du schnallst dir dein instrument bei eingestellter halskrümmung vor den bauch und stellst an den saitenreitern die höhe ein so daß es bei deinem normalen live-rock-anschlag die saite auf den ersten 12 bünden nicht schnarrt. einmal für alle saiten durchgehen und fertig ist. immer dieses rummessen und so. das bringt nichts. jemand mit schlabberigen saiten und hartem anschlag braucht was anderes als jemand mit straffen saiten und zartem jazzanschlag. von daher bringt dir eine fühllehre gar nichts.
Genau das ist der Punkt. Ich stelle meinen Bass so ein, dass "ich" vernünftig spielen kann, ob das irgendwelchen Normen entspricht interessiert mich nicht und ob jemand anderes darauf spielen kann erst Recht nicht.

Also so vorgehen, wie Alice schreibt, bei extremen Veränderungen bitte noch Bundreinheit kontrollieren.
 
No Roses no Skies

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.619
merkst du was? messen bringt es nicht. richtwerte bringen es nicht. du schnallst dir dein instrument bei eingestellter halskrümmung vor den bauch und stellst an den saitenreitern die höhe ein so daß es bei deinem normalen live-rock-anschlag die saite auf den ersten 12 bünden nicht schnarrt. einmal für alle saiten durchgehen und fertig ist. immer dieses rummessen und so. das bringt nichts. jemand mit schlabberigen saiten und hartem anschlag braucht was anderes als jemand mit straffen saiten und zartem jazzanschlag. von daher bringt dir eine fühllehre gar nichts.
Doch, die bringt es schon, denke ich. Bei 3mm am 12. bund kann ich zwar gut spielen, wenn ich dizipliniert bin, Dynamik ist jedoch ohne schnarren nicht drin und das finde ich suboptimal. Ne Saitenlage von 2,5 die mittelharten finger und auch bischen, betonung auf bischen, härteren Plecanschlag verkraftet ohne übermäßiges schnarren, sowas stelle ich mir vor.

Ne Fülerlehre und ein Capo besorg ich mir auf jeden Fall. Die Halskrümmung kann ich eben mit dem bloßen Auge nicht wirklich ermitteln.

Also Capo auf den ersten Bund drauf, den 24. oder 20. Bund mit der Hand abklemmen und dann mal einen Abstand von 0,3 mm in den Bünden 7-9 einstellen. Von da arbeite ich mich vor bis es passt. Mit Augenmaß/Lineal sind es momentan am 7. bund eher knapp über 1mm, trotzdem sieht der Hals für mich einigermaßen gerade aus...? Sicher Augenmaß allein geht auch, aber mit den Tools in Kombination mit gefühl und Augenmaß geht es für mich sicher besser.
Ich finde es aber gut dass wir in der Diskussion angekommen sind, dann ist der Thread auch für Leute mit unterschiedlichen Vorlieben/Herangehensweisen hilfreich.
 
Vint

Vint

Provinzrocker
Für Leute, die im Einstellen (noch) nicht so fit sind, halte ich gewisse Richtmaße als Ausgangspunkte für eine Grundeinstellung schon für hilfreich. Man sollte es aber im Verlauf der weiteren Arbeiten mit dem Messen nicht übertreiben, da kann man sich schnell mit verrückt machen...
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
noch in der nacht bis 4 uhr und dann heute etwas weitergemacht, jetzt passt es sehr gut! wie viel es ist weiss ich nicht, aber bei gedrücktem ersten und letztem bund hört man ein leises klicken im 10. beim drauftappen..vielleicht ein halber oder dreiviertel irgendwie. dazu noch an der bridge die mittleren beiden böckchen etwas mit superkleber und metallspänen erhöht, so kommen die saiten einen halben mm höher wos nötig ist. es ist halt ein langsames annähern bis zur perfektion..:O!
 
 

Oben Unten