Zeigt her Euer Homestudio (+ Was & Wieso)

SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Und bevor man sein ganzes Geld in den Tontechnik Kram steckt kann man sich das auch einfach sparen und von dem Geld in ein echtes (!) Tonstudio gehen, in dem ein Profi arbeitet. Möglicherweise, vermutlich sogar sehr wahrscheinlich, wird das Ergebnis dann besser als wenn man das alles selber machen muß...

Und im Anhang noch ein kleines Foto von veraltetem Technikschrott, mit dem ich gerade einen Livemitschnitt meiner Soulband mische.
Welches Roland Delay ist das eigentlich? Und wie findest du den Isa-Strip? Da studiere ich auch immer mal wieder rum..
 
J
jensenmann
Well-Known Member
Bassix
ß9.598
Das Roland ist ein SRV2000, also ein Hallgerät. Das ist der Klassiker für 80er oder Metal Snaresounds, incl. Gated Reverb. Das Teil benutze ich schon seit Ende der 80er mit dem immer gleichen Programm (R26). Allerdings kann man beim Anschalten eine Tastenkombination drücken, dann wird daraus ein Delay aus der zeitgleich erhältlichen SDE Serie. Aber die SDE Delays mochte ich nie so richtig weil sie mir ein bisschen zu dünn und fuzzelig in den Höhen klangen. Ich stehe eher auf die 12Bit Korg Delays. Ohne die möchte ich nicht mischen müssen. Die passen immer von alleine in den Mix.

Der ISA131 ist eigentlich die Dynamiksektion aus der Forte Konsole, kein vollständiger Channelstrip. Er hat nur einen Lineeingang, keinen MicPre. Der EQ hat nur HPF/TPF und ein halbparametrisches Mittenband. Man kann ihn zwischen den Sidechains von Gate und Kompresser hin- und herschalten, aber auch in den Audiosignalpfad. Das macht den ISA131 sehr vielseitig. Ich nutze ihn hauptsächlich auf der Snare, da ist er grandios, besser als Distressor oder 1176. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Bei den meisten anderen Signalen ist er schnell zu viel, weil er immer gleich massiv zupackt, selbst bei niedrigsten Ratios. Mit den aktuellen ISA Channelstrips (220/430) hat er nicht viel gemeinsam.

Die ganzen Sachen in den Racks aus meiner ersten Post habe ich schon ewig. Das sind die Sachen, die sich z.T. seit Jahrzehnten bewährt haben. Deswegen habe ich sie behalten. Alles andere musste immer wieder gehen. Von den Sachen in dem zweiten Foto ist sehr viel wieder weg, z.T. aus finanziellen Gründen, z.T. weil ich es nicht genug genutzt habe. Aber manches auch weil ich es mit Gewinn verkümmeln konnte und damit neueres und zuverlässigeres Equipment finanzieren konnte.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Ah shit, wir testen grad einen Mastering-Engineer in Italien (eigentlich eine ziemliche Nummer). Heute haben wir zwei Versionen der ersten Single erhalten. Version A ist extrem in den Limiter gefahren und clippt ziemlich fest. Version B ist deutlich besser, zerrt aber noch immer leicht und ist etwas zu schrill in den Höhen…

Vielleicht muss es nun doch wieder Sterling Sound werden. Wie würdet ihr fortfahren? Ich frage mich gerade, wieso man sowas abliefert, das hört man doch…
 
J
jensenmann
Well-Known Member
Bassix
ß9.598
Schicke das Material an Robin Schmidt und sage ihm einen lieben Gruß von mir: https://www.24-96.com
Bei Sterling gibt man sich nicht so sehr die Mühe, wenn die Sachen nicht gerade von einem A-Liga Mixer kommt. Ich habe schon Sachen gehört, die total daneben waren. Vermutlich ist das nur die Ausnahme, aber für das Geld hätte ich erwartet, daß das Master nochmal durchgehört wird bevor man es zurück schickt.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Schicke das Material an Robin Schmidt und sage ihm einen lieben Gruß von mir: https://www.24-96.com
Bei Sterling gibt man sich nicht so sehr die Mühe, wenn die Sachen nicht gerade von einem A-Liga Mixer kommt. Ich habe schon Sachen gehört, die total daneben waren. Vermutlich ist das nur die Ausnahme, aber für das Geld hätte ich erwartet, daß das Master nochmal durchgehört wird bevor man es zurück schickt.
Hmm, klingt schon eher nach einer Ausnahme. Mit Sterling hatten wir bisher ziemlich gute Erfahrungen (1 Album und ein paar Singles). Früher noch mit Tom Coyne, das letzte Mal dann mit Randy Merrill – alles einwandfrei.

Danke für den Tipp. Bei Robin Schmidt höre ich gerne mal rein. Grad gesehen, dass unser Mischer, der den Grossteil des Albums macht, auch schon mit ihm gearbeitet hat..
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Ich würde bei Milberg Studio anfragen.
Danke, was ich so auf die Schnelle gefunden habe, hat mich jetzt noch nicht grad überzeugt.

Die Frage ist wohl mehr, mit Revisions in Italien weiterprobieren oder dann doch zu Sterling oder allenfalls einer Alternative. Ich tendiere zurzeit aber schon eher zu Sterling.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß81.722
ich hab vor ein paar wochen mit einem freund zusammen musik aufgenommen. da hab ich die gelegenheit genutzt um das sowieso schon microfonierte drumset einzeln aufzunehmen, also jeden schlag einzeln, zum teil unterschiedliche lautstärke und/oder unterschiedliche artikulation beim blech. zuhause dann die verschiedenen signale (als beispiel: snare top / snare bottom / overheads / raummicros ) alle schön in der phase zurecht gerückt und abgemischt. da zum teil auch unterschiedliche eq und kompressoreinstellungen gefahren. hab versucht so eine mischung aus -klingt geil / läßt noch luft um es später passend zum song zu mischen- zu finden.

das ganze dann in den neuen sampler von logic geladen und zack : hab ich "meinen sound" als mididrummer den ich spielen lassen kann was ich will...


bringt mächtig spaß! hat aber noch jede menge fallstricke zu bieten: samples müssen vom sound/raum/lautstärke zueinander passen, sonst editiert man sich nachträglich einen wolf, kurz (mit der midiklaviatur) angeschlagene sounds (snare!) müssen nachträglich lang gezogen werden, sonst klingen sie zu zerhackt usw.

da ist noch jede menge luft nach oben, es hat schon seinen grund warum es toontrack & co gibt. aber dafür dass das ganze microfonset weniger gekostet hat als ein neumann micro, der raum pissig klein war, der schlagzeuger seinen stimmschlüssel vergessen hat und das ganze zum ersten mal probiert wurde bin ich doch ziemlich zufrieden.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß57.947
hat aber noch jede menge fallstricke zu bieten: samples müssen vom sound/raum/lautstärke zueinander passen, sonst editiert man sich nachträglich einen wolf, kurz (mit der midiklaviatur) angeschlagene sounds (snare!) müssen nachträglich lang gezogen werden, sonst klingen sie zu zerhackt usw.
oh ja... Ich habe mit einem Freund 2001/02 das unserer Meinung nach erste brauchbare Kontrabass Sampleset für den Virtual Bassist VSTi von Wizoo/Steinberg erstellt. Sie haben es uns ja auch abgekauft ;-) Jeder Ton einzeln über 2.5 Oktaven gesampelt, drei Velocityzonen pro Ton. War spannend, aber bis das stimmig war, haben wir viel Zeit gebraucht. 2008 war die ganze Industrie schon viel weiter und das Produkt wurde abgekündigt. Ich habe aber dennoch hin und wieder das Gefühl vereinzelt "mein" Set herauszuhören wenn einer z.B. noch eine ältere Nuendo Version am Laufen hat :D
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß29.885
Ich will es nicht so recht Homestudio nennen, weil es gegen so viele der hier gezeigten Sachen mal überhaupt nicht anstinken kann. :D

Aber das ist meine kleine Equipment-/Aufnahme-Ecke: :-) Im Laufe es Jahres kommen hoffentlich noch neue günstige Studiomonitore dazu. Die 0815-HiFi-Boxen sind halt da und es kommen Töne raus. Mehr nicht. Günstige Monitore deshalb, weil der Raum null gedämmt oder sonst wie optimiert ist und ich etwas anderes für meine Sachen auch eh nicht brauche.

Ansonsten simpler Aufbau: kleines Board mit Kompressor & Helix Stomp, Bo Hansen DI Box, SSL 2, Cubase. Reicht zum Spaß haben, Pre-Recordings oder trockene Bassspuren aufnehmen, die dann im Studio weiterverarbeitet werden können. Insbesondere durch die DI-Box und das Interface habe ich gerade einen wirklichen Qualitätssprung hingelegt und bin begeistert, wie viel besser jetzt alles klingt.

2021_0610_17153600.jpg
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Ich will es nicht so recht Homestudio nennen, weil es gegen so viele der hier gezeigten Sachen mal überhaupt nicht anstinken kann. :D

Aber das ist meine kleine Equipment-/Aufnahme-Ecke: :-) Im Laufe es Jahres kommen hoffentlich noch neue günstige Studiomonitore dazu. Die 0815-HiFi-Boxen sind halt da und es kommen Töne raus. Mehr nicht. Günstige Monitore deshalb, weil der Raum null gedämmt oder sonst wie optimiert ist und ich etwas anderes für meine Sachen auch eh nicht brauche.

Ansonsten simpler Aufbau: kleines Board mit Kompressor & Helix Stomp, Bo Hansen DI Box, SSL 2, Cubase. Reicht zum Spaß haben, Pre-Recordings oder trockene Bassspuren aufnehmen, die dann im Studio weiterverarbeitet werden können. Insbesondere durch die DI-Box und das Interface habe ich gerade einen wirklichen Qualitätssprung hingelegt und bin begeistert, wie viel besser jetzt alles klingt.

Anhang anzeigen 495962
Ich hab auf dem Schreibtisch in der Wohnung auch ein SSL 2+ und ich finde da den Sound direkt ins Interface schon klasse. Damit kann man locker ziemlich coole Bass-Aufnahmen machen, nicht nur für die Pre-Production, auch für ein Album :-)

Was ich aber nicht recht verstehe: Wozu brauchst du die DI-Box im Recording-Setup?
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß29.885
Ich hab auf dem Schreibtisch in der Wohnung auch ein SSL 2+ und ich finde da den Sound direkt ins Interface schon klasse. Damit kann man locker ziemlich coole Bass-Aufnahmen machen, nicht nur für die Pre-Production, auch für ein Album :-)

Was ich aber nicht recht verstehe: Wozu brauchst du die DI-Box im Recording-Setup?

Die DI habe ich, weil Helix direkt ins Interface brummt und der Stomp keinen Ground Lift hat. Ich weiß, es gäbe auch andere Lösungen wie Helix als Interface nutzen. Ich habe mich für die kompliziertere Lösung entschieden, weil ich gerne eine DI-Box mit hochwertigem Transformator im Signalweg haben wollte und Lust auf ein neues Bastelprojekt hatte. Also habe ich mir diese Box zusammengebaut.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Die DI habe ich, weil Helix direkt ins Interface brummt und der Stomp keinen Ground Lift hat. Ich weiß, es gäbe auch andere Lösungen wie Helix als Interface nutzen. Ich habe mich für die kompliziertere Lösung entschieden, weil ich gerne eine DI-Box mit hochwertigem Transformator im Signalweg haben wollte und Lust auf ein neues Bastelprojekt hatte. Also habe ich mir diese Box zusammengebaut.
Auch gut 😁
Nimmst du jeweils zusätzlich noch ne Cleanspur auf?
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß74.855
Cleanspur ist für Weicheier :D

Duck und weg.... 🚀
…und verschafft dir Flexibilität. Ich will mich nicht immer schon beim Recording zum Sound commiten ;-)

Macht schon immer Sinn. Obwohl bei der aktuellen Produktion wohl oft der gleich eingespielte Sound verwendet wurde. Die Cleanspur aber zusätzlich jeweils auch noch.
 
J
jensenmann
Well-Known Member
Bassix
ß9.598
Schon klar, der Kommentar war nicht so ernst gemeint. Ich arbeite so allerdings nicht. Ich habe mit 4 Spur Kassette und Tonband angefangen aufzunehmen. Da lernt man Entscheidungen sofort zu fällen und damit zu leben. Nach 35 Jahren habe ich dann auch vorher schon eine Idee was ich hinterher an Sounds haben will.

Ich kann mich in den letzten 10 Jahren nur an einen Fall erinnern, bei dem ich nach der Session froh war die DI Spur doch aufgenommen zu haben. Der Kollege kam mit irgend so einem modernen Amp und moderner Box und wollte die unbedingt recordet haben. Leider hat das im Mix wie Arsch und Friedrich geklungen. Meinen B15 wollte er ohne Angabe von Gründen partout nicht spielen. Den Bassman 135 oder den SVT Stack auch nicht. Schade, aber es war ja nicht meine Platte....
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß81.722
Ich will es nicht so recht Homestudio nennen, weil es gegen so viele der hier gezeigten Sachen mal überhaupt nicht anstinken kann. :D

Das soll hier ja kein schwanzvergleich werden. Ich finde die Bandbreite ja grade so spannend. Der/Die eine hat einen riesentrum in einem extra akustisch optimierten Raum, der/die andere hat ein Tablett mit Kopfhörer und einem günstigen Interface einmal die Woche auf dem Küchentisch.

Bei der daw das gleiche, von umsonstsoftware bis zu protools für 2500,-€ ist hier alles willkommen.

Vom Skizzenblock bis zu professionellen Produktion („ nur noch fürs Schlagzeug ins Studio“) ist ja auch jede Anwendung denkbar.
 

Similar threads

lordbasstard
Antworten
3
Aufrufe
2K
lordbasstard
lordbasstard
 

Oben Unten