Zerrberatung erwünscht

Metalfist

Metalfist

schnell und böse
@fiss-a-wiss :
Was ich noch immer nicht verstanden habe, das ist was du eigentlich genau suchst wenn du von einer Zerre sprichst:

Suchst du Overdrive, Distortion oder Fuzz?
Teilweise verschwimmen natürlich da auch die Grenzen...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hallo liebe Gemeinde,

ich bin auf der Suche nach einer Zerre für eine Band in der ich spiele...
Die Band ist ein Rocktrio, mein Hauptbass ein Aria SB R-80 (durchgehender Hals, PU-Anordnung jazzbass-ähnlich) und ich wünsche mir für manche Passagen einen deutlich angefetteten Sound, den ich in meiner Vorstellung am ehesten mit John Wetton oder Geezer Butler beschreiben würde.

Bisher im Arsenal sind schon SFT und VTDI; gelegentlich auch das Leeds, das am ehesten in die angestrebte Richtung geht, mir dabei aber nicht trocken genug ist.

Mein "Amp" an sich ist knochentrocken (TC 1140 plus Modus 4.5), so dass ich den ganzen "Sound" mit Pedalen davor erzeuge.

Was sollte ich noch antesten?
Wichtig wäre mir zwar "fett", aber nicht "matsch"!
Jazzbassähnlich?
Fett und kein Matsch (klarer Zielkonflikt)?
Knochentrockener Amp?

Das ist SansAmp-Land. Klick dich mal durch die Musik in meiner Signatur. Erste Scheibe. Das sind Precis und Jazzbässe, ein SansAmp und ein ebenfalls knochentrockener Little Mark II.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß60.218
Du hast schon 2 Zerren, die neutral eingestellt und willst eine neue damit es zerrt?
Warum verwendest du nicht die, die du hast.
Ich weiß, das klingt zuerst ein bisschen komisch..
Aber die zwei nicht wirklich zerrenden Zerren (eine vor, die andere als DI nach den Effekten) sind mein "cleaner" Grundsound, den ich so wie er ist, zur Zeit auch sehr geil finde.
Die möchte ich also nicht während des Gigs verstellen.
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Upgrade
178255-2c5440d0a8fe24e8a4a01108cebde23b.jpg

Edit:
Ach das sollte eigentlich ins "Zeig dein Board" Thema B)B)

B2T:
Rechts oben als Neuankömmling das Aftershock.
Für den ersten Abend testen bin ich echt beeindruckt!
Die Grundsounds sind schon echt sau gut, auch wenn ich den Röhrendrive überhaupt nicht mag. Finde das Tube-Drive immer so furzig klingt :-)
Das rummodeln mit der App (Smartphone an das Gerät anschließen) ist verhältnismäßig einfach...aber man erwischt sich auch leicht dabei mehr als nötig zu verstellen.
Richtig geil finde ich, dass abseits von einem sehr effektiven 4-Band Para-EQ auch ein Noisegate zuschaltbar ist!! Das arbeitet echt mal hocheffektiv und entfernt das nervige Rauschen aus dem Ruhezustand bei High gain UND eliminiert sogar einen teil der Fingergeräusche beim "über die Saiten gleiten" !!
Echt cool!
 
Zuletzt bearbeitet:
bass_ennyday

bass_ennyday

Active Member
Bassix
ß9.569
Rechts oben als Neuankömmling das Aftershock.
Für den ersten Abend testen bin ich echt beeindruckt!
Mich fasziniert der Aftershock nachhaltig, das Ding hat es faustdick hinter den Ohren, auf den ersten Blick ein unscheinbares (Digital-)Pedal mit 4 Potis und einem Schalter, aber unter der Haube mega flexibel. Sehe den Aftershock auch immer öfter im real life, für Source Audio wahrscheinlich die Cash-Cow schlechthin.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ens

Ens

esh-Enthusiast
für Source Audio wahrscheinlich die Cash-Cow schlechthin.
Glaube bei Talkbass mal gelesen zu haben (wo der Chef von Source Audio ja selbst unterwegs ist), dass die ne Zeitlang mit der Produktion nicht nachgekommen sind, weil es tatsächlich weggeht wie warme Semmeln.
Nach dem ersten Test kann ich das verstehen. Allein mittels der Handy-App lässt sich da soooo viel einstellen...hammer! Und es klingt einfach echt gut :-)
 
bass_ennyday

bass_ennyday

Active Member
Bassix
ß9.569
Glaube bei Talkbass mal gelesen zu haben (wo der Chef von Source Audio ja selbst unterwegs ist), dass die ne Zeitlang mit der Produktion nicht nachgekommen sind, weil es tatsächlich weggeht wie warme Semmeln.
Nach dem ersten Test kann ich das verstehen. Allein mittels der Handy-App lässt sich da soooo viel einstellen...hammer! Und es klingt einfach echt gut :-)
ja, sehr schön zu beobachten wie sich Source Audio aus dem Nix etabliert hat, die machen quasi alles richtig, alleine der Kunden-Support hat extra Sympathie-Punkte verdient. Deren Produkt-Manager "schleichen" auch bei TalkBass rum und hören aufmerksam auf die Wünsche der User, WIn-Win. Beim Aftershock habe ich schon fast ein schlechtes Gewissen weil ich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten ausnutze, werde mich aber jetzt im Winter damit intensiver beschäftigen, aber mit dem ganzen Midi-Kram fange ich erst gar nicht an, ich mag: weniger ist mehr.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Jo....die midi Spielereien interessieren mich auch nicht, aber definitiv werde ich noch ne ganze Weile mit den Konfigurationen via App bzw. Desktopanwendung zu tun haben :D
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.416
Jo, ich ziehe das Thema Mal wieder hoch und hoffe auf ein paar Anregungen:bier:
Ich suche einen Verzerrer im Stile des Billy Sheehan Signaturen - zumindest vom Aufbau. Will sagen: Drive Option, bei der ich den Cleanen und verzerrten Bereich bestenfalls vollständig trennen kann. Grund: Ich würde gerne ein Wah einschleifen (Weeping Demon), aber das cleane (Low-)End behalten wollen. Allerdings finde ich kaum solche Pedale bzw. Weiß gar nicht, wie ich danach suchen soll/kann. Ich hatte nur irgendwo Mal einen ProCo Rat Juggernaut gesehen, der das (glaube ich) auch so hatte... Bin aber nicht sicher:II
Zum Billy Sheehan Pedal: hatte ich, nicht ganz mein Fall. Spiele Metal (1-2 Gitarren, runter bis Drop C bzw. D-Standard) und bin leider von den darkglass zerren nur mäßig begeistert (...irgendwie klingt das alles nur noch gleich, aber das ist nur meine Meinung, vielleicht würde die sich ja noch ändern:confused:).
Also: kann man mir da was empfehlen? Wäre etwas anderes möglich, als ein Pedal mit "Drive-loop"? Bedenke ich etwas nicht? Antworten gerne gesehen:bier:
Was Budget angeht: eigentlich nicht unbedingt höherpreisig (man möchte ja auch andere Dinge haben bzw. benötigt man), aber ich bin auch zu sparen bereit.
Vielen Dank im voraus!
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Source Audio Aftershock

und damit drehst du dir einfach den Zerrsound wie du ihn haben willst. Unter round about 50 Drive Engines wirste schon eine finden die dir was taugt ;-)
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.416
Auch schon länger auf dem Schirm, aber bin unsicher/skeptisch wegen möglicher Latenzen/Störgeräusche und ob der wirklich so variabel und gut im Sound ist, wie alle sagen - schließlich werden ja weiterhin sehr viele (auch hochpreisige) Verzerrer gebaut. Könnt ihr mir da Skepsis nehmen? :confused:
Was mir soundmäßig sehr gut gefallen hat, ist das kasleder jellyfish, aber auch Röhrenherren finde ich toll, darf aber auch nicht in der Band untergehen:gruebel:
Und wie gesagt: Das trennen des Wahs alleine in die zerrsektion wurde mir sehr gefallen, vielleicht müsste ich da eine andere Lösung anstreben(?).
vielleicht wäre aber bei meinen noch eher unausgereiften Ansprüchen dann das Ausprobieren des Aftershocks ein guter Weg?:II
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß60.218
Die Idee mit dem getrennten Wha ist gut.
Ich sage das deshalb „aus Erfahrung“, denn so etwas hab ich mir in meinem betagten GT-10B gebastelt und es funktioniert echt gut.
Was mich zu der Frage bringt:
Wenn man schon mit digitalen Zerren liebäugelt, warum dann nicht gleich ganz auf die digitale Ebene mit einem Multi wie z.B. dem Helix?
Ich selber möchte nicht mehr verzichten auf schnell abrufbare Presets.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß60.218
Übrigens ist mir gerade aufgefallen, dass ich ja der Thread-Ersteller bin 🤪

Bei mir ist es in der Zwischenzeit das YYZ-Pedal geworden, mit dem ich sehr froh bin 👍🏼

(derzeit hauptsächlich für Recordings; für Gigs hab ich mir das im GT-10B nachgebastelt, weil ich da meistens keinen Nerv für Kabelorgien mit Einzeleffekten habe)
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.416
Wenn man schon mit digitalen Zerren liebäugelt, warum dann nicht gleich ganz auf die digitale Ebene mit einem Multi wie z.B. dem Helix?
Wäre glaube ich Overkill, aber wieso nicht?:D
Wäre mir fürs erste vermutlich zu teuer, aber wie gesagt, könnte man ja drauf hinsparen:bier:


Ja alles Blödsinn... 🙃
Na ja, vermutlich (wahrscheinlich, 100%ig!) nicht, aber ein Drive Loop wäre für mich an der Stelle sozusagen das "i-Tüpfelchen" - ansonsten steht das Pedal eigentlich so oder so in der "auf jeden Fall irgendwann Mal ausprobieren" Kategoriebass-guitar

im GT-10B nachgebastelt
War das ein großer Aufwand? Bzw. Was wären Alternativen für lötunbegabte Menschen?:confused:
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß60.218
War das ein großer Aufwand? Bzw. Was wären Alternativen für lötunbegabte Menschen?:confused:
Wenn man sich mit dem Gerät bzw. dem Manual beschäftigt hat (was der größte Aufwand für mich war, aber sehr nötig), geht das eigentlich ganz fix.

Man ordnet die verschiedenen Module in der Reihenfolge an, die man möchte (hier z.B einen cleanen "Low"-Channel mit EQ und einen parallelen zerrenden Gitarrenamp mit Speaker Sim; dazu noch etwas Kompression), stellt sie ein und speichert das bei Gefallen dann so ab. Das Wah dann in den dirty Channel vor den Amp.

Aber wie gesagt, an ausführlicher Beschäftigung mit dem Manual führt eigentlich kein Weg vorbei.
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Na ja, vermutlich (wahrscheinlich, 100%ig!) nicht
Sorry aber -> :ugly:?

- Latenzen hat das Teil nicht. Definitiv :-) Das kann ich dir nach knapp über zwei Jahren Dauernutzung sagen.
- Störgeräusche... die kann man ja mit jedem Pedal haben, wenn man mistige Kabel nutzt oder ne Stromversorgung bei der nix abgeschirmt oder galvanisch getrennt ist.

schließlich werden ja weiterhin sehr viele (auch hochpreisige) Verzerrer gebaut.
Ja...weil einem durch 1000 Milliarden Reviews (die es zum Aftershock auch gibt :D ) einem ja fast schon eingeredet wird, man bräuchte den letzten (teuren) heißen Scheiss auf dem Markt (a.k.a Darkglass z.B.).
Aber da ist es wie mit Apple... ist geil, braucht man aber nicht unbedingt wenn man sich mal etwas umschaut ;-)

Ich habe die letzten Jahre unglaublich viele Zerren gekauft und wieder verkauft. Da waren mal echt geile Sachen dabei oder auch Sachen die einfach nicht gepasst haben. Und über die Zeit entwickelt man seinen Sound weiter oder wechselt mal die Band und stellt fest, dass der aktuelle (Zerr-)Sound gar nicht mehr in den Kontext passt und schaut sich wieder nach was Neuem um.
Und seit ich das Aftershock habe, muss ich das Ding einfach mal an den PC anschließen (oder ans Handy....das ist aber nicht so komfortabel) und drehe mir nen neuen Zerrsound ein der passt.
Davor hätte ich wieder 5-10 andere Pedale testen müssen bis ich was gefunden hätte das zu meinen Instrumenten und in den Bandkontext passt.

Und herrje... wozu gibt´s die 30 Tage Rückgabe bei Thomann?
Skepsis hin oder her...du kannst probieren so viel zu willst ohne dich in die Armut zu testen, bis das dabei ist, was dir gefällt :-) :nix:
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.596
Ich kann - als analoge Alternative - den MDB-1 oder 2 ans Herz legen. https://www.damnationaudio.com/shop
Das Teil ist gut aufgebaut:
- Cleaner Signalweg mit etwas Höhenbedämpfung
- Dirty Signalweg mit Gain, Volume und Tone
- Depth Regler
Mit dem Depth geht das Ganze in die fuzzige Richtung, aber auch gänzlich ohne ist das Pedal enorm vielseitig. Von einem leichten Knuspern bis hin zum Brett ist alles möglich.

Die neue Version ist sogar sehr klein, mit allen Anschlüssen oben wie es sich gehört. Ich hab das grosse Ding und wünschte mir manchmal ich hätte zwei, denn die Sounds sind echt gut.
 
 

Oben Unten