Zu blöd zum Hören?

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.119
Hi Leute,

Ich habe Mal eine Frage bezüglich des Heraushören von Songs. Habe nämlich vor dies und jenes mir selbst rauszuhören (mangels Noten z. B.). Jetzt ist die Frage: Wie macht man das am Besten? Immer wenn ich ein Lied höre und einen (Bass-)Lauf höre, kann ich mir zwar vorstellen wie es gespielt wird, aber nicht umsetzen (...die Noten fehlen sozusagen, ich kann das nicht genau beschreiben, aber vielleicht weiß jemand, wie ich das meine?); Gleichzeitig bekomme ich bei genauen Hinhören aber nichts Sinnvolles hin:-/. Habe schon versucht einfach über Tuxguitar rumzuprobieren. Abgesehen davon, dass das ziemlich mühsam ist, dauert das aber auch sehr lange... Gibt es vielleicht irgendeinen Trick, wie man schnell und effektiv etwas Heraushören kann?:II

Bis denne und schonmal Danke für (hoffentlich) sinnvolle und hilfreiche Antworten:bier:
 

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.119
Na ja, zum Beispiel Kodachrome/Mabellene (live in New York) von Simon & Garfunkel (insgesamt mit dem Übergang ziemlich cool) oder Africa in der Jonathan Young Version (zum Slap üben):II
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß87.407
Ich verwende den "amazing slowdowner" oder einfach die youtube verlangsamungs funktion bei kniffligen teilen von Songs.
Ansonsten hören und testen ob es auch stimmt... manchmal klappts wie geschmiert und manchmal verzweifle ich;-)
Ich find es eine gute Übung!
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.702
Ich verwende den "amazing slowdowner" oder einfach die youtube verlangsamungs funktion bei kniffligen teilen von Songs.
Ansonsten hören und testen ob es auch stimmt... manchmal klappts wie geschmiert und manchmal verzweifle ich;-)
Ich find es eine gute Übung!
Das wäre auch mein Tipp.
Außerdem solltest du anfangen Rhythmus zu trainieren. Durch das Erlernen von Rhythmuspattern bekommt man eine bessere Vorstellung. Wenn du mir deine E-Mailadresse schickst, kann ich dir Material zukommen lassen. LG
 

4low

Über-Bayudankse
Sehr schön... die Nummer mochte ich auch immer schon gerne!

Also - der Anfang ist recht leicht: da spielt Paul Simon ein E durch (einfach alle 12 Töne durchprobieren - wichtig ist aber, dass Dein Bass erstmal gut mit einem Stimmgerät gestimmt ist - falls die Stimmung auf der Aufnahme abweicht, dann musst Du nachstimmen - kommt aber sehr selten vor).
Jetzt musst Du herausfinden, ob Dur oder Moll... das machst Du am Besten indem Du die beiden Terzen - kleine Terz bei Moll, grosse Terz bei Dur - ausprobierst... wenn Du es beim ersten Akkord nicht hörst, spiel einfach eine Weile Grundton und Terz im Wechsel - irgendwann passt eine der Terzen nicht mehr so wirklich... in dem Fall landest Du bei Dur... damit hast Du schon 12 mögliche Töne, die in dem Song wichtig sein könnten auf 7 Töne - die tonleitereigenen Töne von E Dur - heruntergedampft... E - Fis - Gis - A - H - Cis - Dis ... und falls Du Dich ein wenig mit dem Quintenzirkel auskennst, dann kennst Du auch schon die Akkorde, die zu E Dur passen, weil ihre Akkordtöne in der E Dur Tonleiter vorhanden sind, nämlich Cis Moll, A Dur, H Dur, Fis Moll, G# Moll.
Den zweiten Akkord (auf "...Highschool...") findest Du durch ausprobieren recht einfach heraus - A Dur. Jetzt spielen Gitarre und Bass, wenn ich das richtig höre, einen kleinen Lauf, der auf dem A Dur Dreiklang (A - Fis - E) aufbaut, und um die Verwirrung grösser zu machen als Übergangston das eigentlich tonleiterfremde C (in Achteln: A-A-C-Cis-E-E-C-Cis)... wobei das C hier einen schönen bluesigen Charakter mitgibt... interessant!
Dieses Lick wird 2mal gespielt, hört beim zweiten Mal allerdings beim E auf, weil er dann vom Grundton A recht effektiv chromatisch auf den nächsten Akkord - Fis Moll leitet, also A - Gis - G - Fis, wobei er beim Fis auf der "1" landet"... auch hier passt das G eigentlich nicht zur Tonart...
Falls Dich die tonartfremden Töne verwirren, probier's erstmal ohne - auch das funktioniert gut...

Probier's mal aus und schreib ob Du das nachvollziehen kannst... und schau mal, ob Du so weiterkommst...
 
Zuletzt bearbeitet:

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.625
Vielleicht ist mir Dein Problem noch nicht klar:
  • passt die Stimmung Deines Basses zur Aufnahme? Wenn nicht, wirste irre. Hier helfen Player mit Tonhöhenverstellung/Pitchshift, die bieten meist gleich eine Tempoverstellung mit. (*) Früher musste ich dann umstimmen, weil mein Vinyldreher nur 33 1/3 konnte. Schxxxxspiel. Erlebe ich im Gegensatz zu @4low s Aussage oft als Problem.
  • Kannst Du den Bass auf der Aufnahme hören? Mitsingen? (muss ja keiner hören;-))
  • Kennst/Kannst Du ähnliche Patterns schon spielen?
  • Weißt Du wie die Form läuft/die Akkordfolge steht?
Ich mach das meist so:
  • Entweder ich kenne/kann ähnliche Patterns und bekomme die Form rausgehört oder, bequem such mir ein Leadsheet. Dann ist der Drops meistenteils gelutscht, und ich kann mich auf einzelne signifikante Verzierungen konzentrieren. Funzt sehr gut bei Standards aus dem Jazz/Latino Bereich.
  • Oder ich versuche das Riff mitzusingen, und dann ohne Aufnahme, das Mitgesinge mit dem Bass mitzuspielen. Das ganze Phrase für Phrase. Das eignet sich gut für riffbasierte Songs, mit einfacherer Harmonik.
Das Simon und Garfunkel Teil fällt für mich eindeutig in die erste Kategorie. Das ist so die Sorte, die man mit einem Leadsheet zwar nicht identisch aber brauchbar vom Blatt zocken können sollte. Wie soll ich sagen, wenn man den Style an sich kennt und kann und die Harmonik klar ist....

Die Jonathan Young Africa Aufnahme is nu genau das Gegentum. Da liegt der Kick in den Fills und Verzierungen, da würde ich wirklich jede einzelne Phrase zu erfassen versuchen. Und Stück für Stück aufschreiben. Und weil ich das so gelernt habe in Noten, nicht in Tabs ;-)
Das ist echt Schwein-Klein-Kram. Aber natürlich auch inspirierend. :p viel Spaß

(*)Ich benutze da aktuell eine Android App namens Music Speed Changer. Nix dolles, aber die beiden Dinge kann sie halt.
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.702
Gibt es das Programm Transcribe! eigentlich noch? Danit hab ich während des Studiums mein Zeug rausgehört.
Mittlerweile nutze ich Mixxx eine DJ Software für Linux. Da lässt sich Tonhöhe/Geschwindigkeit anpassen und per EQ auch mal die Bassstimme hervorheben und auch ein Teil loopen.
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.051
Gibt es das Programm Transcribe! eigentlich noch? Danit hab ich während des Studiums mein Zeug rausgehört.
Mittlerweile nutze ich Mixxx eine DJ Software für Linux. Da lässt sich Tonhöhe/Geschwindigkeit anpassen und per EQ auch mal die Bassstimme hervorheben und auch ein Teil loopen.
geht das nicht auch mit Audacity?!?!? oder übersehe ich da etwas wesentliches?
 

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.119
passt die Stimmung Deines Basses zur Aufnahme?
Stimmung passt, ein paar Töne treffe ich auch, finde es nur immer schwierig alle zu finden - auch wenn ich weiß, welche Töne im einzelnen Akkord vorkommen:-/

Kannst Du den Bass auf der Aufnahme hören? Mitsingen? (muss ja keiner hören;-))
Zumindest bilde ich mir ein, es zu tun - bis ich die Kopfhörer aufsetze und versuche genau zu hören, was der Bass tut; dann geht irgendwie gar nichts mehr... Und was singen angeht, klingt das vermutlich nur in meinem Kopf stimmig und das auch nicht immer:rolleyes:
Werde es auf jeden Fall mit den empfohlenen Programmen versuchen, Danke dafür Leute:bier:
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.659
Ich hör mir alles immer selber raus. Zuerst such ich mir die grundtöne und lerne die struktur des stücks. Dann verfeinere ich beim mitspielen immer mehr. Schwierige teile nehm ich mir in kleinen happen vor und üb die separat. Je öfter ich das stück mitspiele, desto näher komm ich an die bassline ran - auch ohne, dass ich bewusst genau das spielen will, was der bassist spielt. Das geht irgendwie nebenbei und ich verstehe dann immer mehr, warum der basslauf so gemacht ist. Ich probier auch alles möglichst organisch zu greifen und wenn ich die richtigen griffmuster raushab, ergeben sich noch mehr feinheiten.

Manche stücke krieg ich auch ums verrecken nicht raus, obwohl die melodie im kopf schon klar ist. Wenn ich das dann singen will, merk ich aber, dass ich es nicht kann. Der kopf bescheisst einen da mit generischen konstuktionen aber singen oder mitspielen können heisst, man muss es exakt auswendig kennen. Jeden ton.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß30.452
Wenn du ein paar Taler für Hardware übrig hast, kann ich folgendes empfehlen:
- ein analytischer Kopfhörer, der löst die einzelnen Instrumente besser auf als Standardkopfhörer. Einer, der untenrum trotzdem ein bißchen Druck bringt, wäre z.B. der AGK K240 Studio
- Tascam Bass Trainer: das ist ein MP3-Player mit Bassvorstufe, du kannst also beides zusammen im Mix anhören. Außerdem gibts wichtige Features wie Tempo ändern, Tonart ändern, Loop, Tuner, etc. Ich hab den MP-BT1, vielleicht findest du den noch gebraucht. Ansonsten den GB-10 für 149,-

Mit diesen 2 Sachen kann man sehr gut einzelne Instrumente raushören, außerdem ist man vom Computer unabhängig (wenn man will).
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß30.734
Nur Bassisten merken das überhaupt. Vielleicht noch Gitarristen. Sonst kriegt das sowieso keiner mit, es sei denn, es sind ganz, ganz, ganz auffällige Riffs oder Licks oder so. Queens „Under Pressure“, zum Beispiel oder Lou Reeds „Walk On The Wild Side“. Aber sonst - ob Du 100% oder 90% original spielst oder 80%...

Da fällt mir ein: Lemmy sagte mal, er habe oft was anderes gesungen, als die Worte „ace of spades“, in dem gleichnamigen Song - etwas, das so ähnlich klang. Er mochte das Stück gar nicht sehr, sah aber ein, dass die Fans es erwarteten, live, deshalb dieses Spielchen mit dem Text. Er meinte, niemandem im Publikum sei das je aufgefallen. Ich habe gerade versucht, die entsprechende Information wieder zu ergoogeln, leider find ich’s nicht.
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.659
Das hat wiederum den Vorteil, dass das Publikum meistens nicht merkt, wenn du nicht 100%ig originalgetreu spielst.
Raushören mach ich meistens nur für mich zum Üben. 100% sind schon gut, damit ich mehr musikalisches Vokabular bekomme, das ich dann selber verwenden kann und nicht nur in meiner eigenen Suppe koche.
In der Band spielen wir kaum Cover und wenn, dann so wie wir wollen.
 
 

Oben Unten