Zum ersten Mal eigene Musik veröffentlichen, was muss ich beachten?

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß11.485
Hallo zusammen,

Ich habe mit meinem kleinen Akustik-Quatschmusik-Projekt ein paar Songs aufgenommen und wir möchten diese gern irgendwie öffentlich zugänglich machen. Im Kopf haben wir aktuell:
- Spotify
- Youtube Videos, sowohl live als auch die Studio Aufnahmen
- evtl bandcamp (oder ähnliche Seiten, habe da keinen wirklichen Überblick, was es alles gibt, bzw was auch wirklich genutzt wird. SoundCloud kommt mir auch noch in den Sinn. Oder halt so bandportale wie backstage pro oder son Zeugs...)

Fragen, mit denen wir uns nun erstmalig und völlig blauäugig beschäftigen müssen, sind:
- Muss/sollte/kann ich unsere Lieder in irgendeiner Art rechtlich schützen (lassen)? Wenn ja, warum und wo und wie und für wieviel Geld? Speziell das Stichwort "GEMA" kommt mir da in den Kopf, ohne dass ich dazu irgendetwas erhellendes wüsste...
- wie gehe ich mit eventuell erzielten Einnahmen um?

Um das gleich klar zu stellen, wir sind ne popelige 2 Mann Band, die keiner hören will. Es gibt vielleicht 100 Leute aus dem erweiterten Freundeskreis die überhaupt von unsrer Existenz wissen. Es geht uns hauptsächlich darum, unsre Musik diesen Leuten zugänglich zu machen. Wenn wir am Ende des Jahres von Spotify 0,02€ für sämtliche Streams des Jahres bekommen, haben wir mehr Geld verdient als erwartet...
Aber einerseits würden wir es aus Prinzip gern "richtig" machen. Und andererseits würde ich mir (eher aus sentimental en als finanziellen Gründen) höchst ungern Material "klauen" lassen, in welcher Form auch immer, daher wäre es mir wichtig, unser Zeug in welcher Form auch immer zu schützen...

Also, an alle Anwesenden, die schonmal was "offiziell" veröffentlicht haben, wie habt ihr das gemacht, warum so und nicht anders und was sollte man beachten?

Ich bedanke mich im Voraus schonmal herzlich für erhellende Beiträge :-)

Liebe Grüße
Felix
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß14.381
Uhr Heber recht.
...so mal als Grundinfo....

Essentiell ist also erst mal die Frage: Wie belege ich das Entstehungsdatum "Meiner" Musik ???
CD Brennen und beim Notar hinterlegen, ist wohl in eurem Fall eher nicht angesagt ...Bei bekannteren Bands macht das Sinn.
Ob ein Hochladen bei z. B. Bandcamp als Zeitnachweis "praktikabel" ist, kann ich nicht sagen....und ob die Logs gesichert und nach 10 Jahren
noch abrufbar sind ----:gruebel:
 

Reddy

Labbeduddl
Uhr Heber recht.
...so mal als Grundinfo....

Essentiell ist also erst mal die Frage: Wie belege ich das Entstehungsdatum "Meiner" Musik ???
CD Brennen und beim Notar hinterlegen, ist wohl in eurem Fall eher nicht angesagt ...Bei bekannteren Bands macht das Sinn.
Ob ein Hochladen bei z. B. Bandcamp als Zeitnachweis "praktikabel" ist, kann ich nicht sagen....und ob die Logs gesichert und nach 10 Jahren
noch abrufbar sind ----:gruebel:
vor ewigen Jahren......meine des müsste so um 2000 rum gewesen sein hatten wir auch mal ne CD in Eigenregie
gemacht.....damals hat wohl der Gitarrist sich selbst ein Einschreiben geschickt mit CD und den Texten und
meinte des würde das sog. Urheberrecht sichern......kein Plan obs stimmt.
Wurde nie nötig hier den Beweis anzutreten
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß14.381
vor ewigen Jahren......meine des müsste so um 2000 rum gewesen sein hatten wir auch mal ne CD in Eigenregie
gemacht.....damals hat wohl der Gitarrist sich selbst ein Einschreiben geschickt mit CD und den Texten und
meinte des würde das sog. Urheberrecht sichern......kein Plan obs stimmt.
Wurde nie nötig hier den Beweis anzutreten
...siehe Link ....

....nö ist nicht ausreichend sicher.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.297
damals hat wohl der Gitarrist sich selbst ein Einschreiben geschickt mit CD und den Texten und
meinte des würde das sog. Urheberrecht sichern......kein Plan obs stimmt.
Wenn er es nie geöffnet hat, ist es zumindest ein Beweis. Ob der auch vor den härtesten Anwälten bestand hat, wage ich nicht zu beurteilen. Aber in diesem Fall müsste es sich vermutlich schon um den "heissesten Scheiss" handeln
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß9.756
Veröffentlichen kann eigentlich ein guter Nachweis der Urheberschaft sein. In unserem Fall sind die Songs unserer zwei Alben klar zuzuordnen. Ansonsten kann man die Transkriptionen hinterlegen (beim Notar, nicht beim Nachbar). Eine Veröffentlichung über die bekannten Kanäle kann im Streitfall auch etwas bedeuten, uploaddatum lässt sich ja über den Provider (youtube, spotify) nachweisen. Das ist zumindest meine Vermutung. Der Schutz des geistigen Eigentums ist ja im Urheberrecht grundsätzlich bereits gegeben, steht ja auch so im Link.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß11.485
Veröffentlichen kann eigentlich ein guter Nachweis der Urheberschaft sein. In unserem Fall sind die Songs unserer zwei Alben klar zuzuordnen. Ansonsten kann man die Transkriptionen hinterlegen (beim Notar, nicht beim Nachbar). Eine Veröffentlichung über die bekannten Kanäle kann im Streitfall auch etwas bedeuten, uploaddatum lässt sich ja über den Provider (youtube, spotify) nachweisen. Das ist zumindest meine Vermutung. Der Schutz des geistigen Eigentums ist ja im Urheberrecht grundsätzlich bereits gegeben, steht ja auch so im Link.
Das ist es auch, was ich mir aus der verlinkten Seite eben gezogen habe. Gefällt mir eigentlich ganz gut. Wir veröffentlichen das Ganze wo und wie wir wollen und haben damit den Nachweis über unsere Urheberschaft erbracht. (bzw wenn jemand anders das Zeug als seins ausgeben möchte, muss er erstmal nachweisen, dass er das Zeug geschrieben hat, BEVOR wir es veröffentlicht haben, was ihm ja dann unmöglich ist)
Finanzielle Fragen sind wie gesagt eh kaum bis gar nicht relevant, daher habt ihr mir das größte Fragezeichen bereits abgenommen ;-)
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß14.381
....nur die Daten der "Veröffentlichung" sollten "save" sein ....... weil wenn Ed Scheeran´s Anwälte auf der Matte stehen , dann sollte der Nachweis, das Er EUCH den Song geklaut hat, schon wasserdicht sein.....weil "isch schwör" zählt da nix :opa:
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß10.701
Ich würde mir da nicht so den Kopf machen.
Wenn man medial beklaut wurde, ist es
1. schwierig überhaupt Kenntnis davon zu bekommen
2. muss damit Geld verdient worden sein und
3. muss geklärt werden, ob nicht eine freie Bearbeitung vorliegt.
Es ist also mit Arbeit verbunden, die vielleicht besser in neue Songs gesteckt werden könnte.
Meine beiden Cents.
:bier:
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß11.485
So, ich habe mich nochmal etwas ungeguckt und direkt die nächste Frage:
Wenn ich mich bei Spotify informiere, Lande ich auf einer Seite Spotify for Artists, die mir unter anderem sagt, ich müsse mich an einen "Provider/Artist Distributor" binden, welcher als Mittler zwischen mir und Spotify agiert, die Bezahlung ( :rolleyes:) regelt, usw...
Hat hier jemand schonmal im Alleingang (also ohne Label oder ähnliche Firmen, die das für einen erledigt haben) was bei Spotify veröffentlicht und kann mir da Tipps geben? Spotify schlägt diverse Firmen vor, aber wenn ich mir vorstelle, mich da jetzt durch alle AGBs zu wühlen, um herauszufinden, welche am besten zu einem popeligen Kleinkünstler passt... xx( Da vergeht mir direkt wieder die Lust :igitt:
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß9.756
Dir muss klar sein, dass Spotify für dich nichts anderes als Promotion sein kann. Wenn ein Streaming Dienst tatsächlich Promotion für euch ist, dann hau rein. Aber wahrscheinlicher ist es, dass es nur Prestige ist. Verdienen lässt sich damit schlichtweg nichts.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß11.485
Wie gesagt, verdienen wollen und werden wir damit nichts. Es widerstrebt mir aber irgendwie, ner Firma 50€ (jährlich, oder pro Album, oder... Gibt verschiedenen Modelle scheinbar) zahlen zu müssen, nur damit ich dann meine Musik über diese Firma bei Spotify hochladen darf....
Ich muss mich da wohl doch eingehender mit beschäftigen als ich gehofft hatte. Oder wie veröffentlichen ausschließlich Videos bei Youtube, wenigstens scheint das nicht mit Kosten verbunden.
 

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß2.624
Wie gesagt, verdienen wollen und werden wir damit nichts. Es widerstrebt mir aber irgendwie, ner Firma 50€ (jährlich, oder pro Album, oder... Gibt verschiedenen Modelle scheinbar) zahlen zu müssen, nur damit ich dann meine Musik über diese Firma bei Spotify hochladen darf....
Ich muss mich da wohl doch eingehender mit beschäftigen als ich gehofft hatte. Oder wie veröffentlichen ausschließlich Videos bei Youtube, wenigstens scheint das nicht mit Kosten verbunden.
Wir stehen grade vor einer ähnlichen Frage. Ich finde es allerdings eigentlich nicht mal dramatisch, eine jährliche Gebühr bzw. Einmalgebühr (je nach Modell des Distributors) dafür zu bezahlen. Verglichen mit anderen Marketingmaßnahmen - und als solche würde ich es betrachten - ist es noch vergleichsweise günstig.
Die einzige Alternative wäre für Spotify & Co., dass man über sein Plattenlabel, das dort als Distributor agiert, die Musik einstellt. Diese Arbeit über die gelisteten Anbieter ist ja schon ein großes Entgegenkommen und ermöglicht es Künstlern auch ohne Major oder zumindest größeres Label im Rücken etwas zu veröffentlichen.
Spotify hatte in einer Beta ein Experiment, in dem jeder seinen Musik hochladen sollte. Hat man offenbar, und für mich wenig verwunderlich, wieder verworfen: Fällt die Zwischenstufe eines Distributors weg, käme Spotify garnicht mehr nach mit Verteilung der Cent-Beträge an Künstler mit wenigen Streams.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß11.485
Das stimmt natürlich. Wenn man es als reine Promo-Maßnahme betrachtet, relativiert sich der Preis wieder... Naja, muss ich mich nochmal mit meinem Bandkollegen besprechen.
Trotzdem (bzw jetzt erst recht) wurden mich Erfahrungsberichte sehr interessieren, speziell auch die Frage, welchen Distributor man ausgewählt hat und warum :-)
 
Oben Unten