Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Cooler Song um ihn in der Band zu spielen. Aber für den prominenten Bass im Song, gibt es einiges zu tun. Inklusive einer Stelle, an der von Fingerstyle zu Slap gewechselt wird. Und genau dieser Übergang macht Probleme, da sich die Haltung deutlich ändern und auch diese Bewegung noch in den Beat passen muss. Zu allem Überfluss würde die Band das auch noch gerne in 6 BPM schneller spielen. Nicht die Welt, aber zumindest ne Hürde, wenn man im eigentlichen Songtempo bereits am Limit ist. Und so entwickelt sich ne parallele Diskussion zur Thematik Tempo und zu Hilfestellung für die Problemstelle. Aber vorm lesen bitte unbedingt erst mal die Musik hören ...
Aller Anfang ist schwer! Und dies bezieht sich nicht nur auf das Erlernen des Notenmaterials, sondern insbesondere für die Motorik der Greifhand. Mit der richtigen Menge Kraft, an der richtigen Stelle nahe des Bundstäbchens, Sauber den Ton intonieren, fühlt sich an wie Hexerei. Es ist aber nur Training und das Verinnerlichen des richtigen Bewegungsmusters. Grade am Anfang ist es jedoch auch eine gute Idee sich helfen zu lassen, denn eine falsche Handhaltung kann den Spaß bremsen und/oder Verletzungen nach sich ziehen. Und bitte auch Zeit einplanen, denn was später in Fleisch und Blut übergegangen ist, braucht am Anfang noch die kompletten Ressourcen der körpereigenen Datenautobahn.
Mit dem richtigen Hintergrund hätte das auch ein schönes Landschaftsbild werden können, so ist es die Dokumentation einer aufgebrochenen Stelle am Bass Gurt, die ausgerechnet im Halsbereich liegt. Vielleicht liegt aber in der Position auch der Grund begraben, denn in der Regel ist nur dort direkter Kontakt zur Haut. Leder und Schweiß per Definition nicht die Freunde fürs Leben. Es stellt sich allerdings auch die Frage, ob an der Stelle tatsächlich Leder verwendet wurde, oder ob nur der Hauptgurt und nicht die Polsterung aus Leder gearbeitet sind. Präventive Maßnahmen und akute Hilfe bei der Beseitigung der Problemstellen sind gefragt.
Starten wir die Woche mit ein wenig Musik. Bassicer Live - hier mit Hot-Wire-Bass 5-Saiter, Reußenzehn Bass-Amp, La2a Compressor von Effect-Rode. Warum nur über Gear reden, wenn wir auch zeigen können, wie es Live wirkt. Im (Blues)Trio hat der Bass natürlich genug Raum, um das Fundament zu legen. Da reichen spärliche Verzierungen der Gitarre und der Gesang on Top. Schaut mal rein, vielleicht freut ihr euch dann auch viel mehr auf die nächste Probe mit der eigenen Blues Band.
Viele Wege führen nach Rom! In diesem Fall wurde mit 5 Routen gearbeitet und dazu passend jeweils Soundfiles erstellt. Auf diese Weise kann sich jeder mal reinhören in die Unterschiede, die bei dieser doch eher minimalistisch anmutenden Signalkette entstehen. Neben persönlichen Präferenzen natürlich auch die Frage welches Ziel bedient werden soll. Bass losgelöst und für das pure Bass Hörvergnügen - z.B. im Rahmen eines Video Tutorials - oder doch als Teil eines Tripple-M (Money Making Mix)? Um aber überhaupt erst mal an den Punkt zu kommen die Unterschiede gezielt einsetzen zu können, sollte man sie mal "hören".
Caveman BP1 Compact im Erstkontakt bei Hen. Caveman Audio aus Dänemark hat bereits 25 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Custom-Equipment für z.B. Steve Morse und The Edge. Ja, Gitarristen bäh - daher ist aber der Auftritt des BP1 (Bass Pedal) recht spannend, denn da wird Neuland betreten. Mit seinen 2 Reglern soll sich mehr Definition ins Signal regeln lassen, das dann über den eigenen DI-Ausgang auch sauber weitergegeben wird. Man darf gespannt sein, ob es in der ersten Runde bei Hen bestehen kann. Und so einfach die Front des BP1 gehalten ist, bei der Weitergabe des Signals gibt es durchaus noch Optionen zu beachten ... Line vs. DI
Da haben die Jungs um Christoph Kemper, der ja eigentlich Keyboarder ist, kurz vor der NAMM schon mal einen rausgehauen. Überschaubares und Pedalboard taugliches Format sowie 4 Effektmodule im Signalweg. Bei den Abmessungen bleibt aber noch genug Platz auf dem Board für das restliche Arsenal das einem ans Herz gewachsen ist. Auf den Player lassen sich die Kemper Profiles laden, man kann mit ihm aber keine Profiles erstellen. Spannend für den Schreibtisch sicher auch der Kopfhörerausgang, sofern er was taugt. Der Player verbindet sich per WiFi & Bluetooth mit der Aussenwelt. Sowohl der RigManager, als auch die RemoteApp sind angebunden.
Play High? Im Prinzip muss jeder die für sein Spiel, die verwendete Technik und das individuelle Instrument, passende Saitenlage finden. Dann fängt es an richtig Spaß zu machen! Im "Aufbautraining" der Finger (Anfänger) sollte man sich zumindest nicht mehr Arbeit als nötig zumuten. Ist der Einstieg geschafft, lohnt es sich durchaus, sich zumindest mit den Grundeinstellungen am Instrument vertraut zu machen. Nichts wäre schlimmer, als wegen einer nicht zu bewältigenden Saitenlage das Interesse am Instrument schwindet. Bei der "durchschnittlichen" Einstellung sind sich auch die Hersteller nicht komplett einig. Ein Besuch im Handel gibt aber in der Regel Aufschluss.
Ja ist denn schon Weihnachten ... Ja ist denn schon NAMM? Mitte September bereits kam es zum Frühstart von Tech 21. Auf ihrer SansAmp Plattform haben sie den "Frank Bello Street Driver 48" aufgebaut und dem Markt vorgestellt. Damit befindet sich Frank Bello mit Signature SansAmp Sounds in bester Gesellschaft. Auch ein Steve Harris, Dug Pinnick und Geddy Lee sind im Line-Up. Im Oktober wurden die ersten Pedale verschickt und daher tauchen jetzt langsam die ersten Erfahrungsberichte und Videos auf. Wer ein Ohr auf der Schiene halten will, der ist hier im Thread gut aufgehoben.




Statistik des Forums

Themen
124.232
Beiträge
2.640.588
Mitglieder
79.114
Neuestes Mitglied
Joggel
Zurück
Oben Unten