Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...

Diesmal hat Host Hen den User "krysh" aus dem Speckgürtel Hamburgs zu Gast und erfährt allerlei Kuriositäten - die kurioserweise fast alle mit K beginnen. Wie ist es mit afghanisches Künstlern in Kanada auf Tour zu sein? Wie speziell kann man sich sein Equipment zusammenstellen? Und kann man wirklich als Bassist auch Kytarre spielen? Im Podcast gibt es dann auch einige musikalische Impressionen zu hören und dabei wächst dann die Neugierde, mehr über das verwendete Equipment zu erfahren. Geheimwaffe ist in jedem Fall seine Kammler The Base mit aufgearbeiteten EV Lautsprecher.
Was wäre, wenn man sich nach einem Jahr verfolgen des YouTube Channels sagen lassen muss, dass nicht die sichtbaren Verstärker den Sound gemacht haben, sondern ein im Hintergrund laufender Kemper. Ok, X%&GG§!!!???*ck lassen wir jetzt mal aussen vor - aber mal ehrlich! Bei YouTube können wir uns immer mit der Komprimierung des Sounds rausreden - Check!!! Im Thread ist daher auch keine wirkliche Aufregung zu verspüren, eher werden die eigenen Erfahrungen im Umgang und der Interaktion mit den Kempers dieser Welt beschrieben. Und ob es was zu hören gibt ist eh nicht ganz klar, denn das (Hör)-Ergebnis ist sowieso ganz nah dran. Sucht man einen Unterschied in der Wahrnehmung, dann eher im Spielgefühl am Amp vs. Kemper.
Eigenständiges Erscheinungsbild geht nicht nur über ausgefuchste Lackierungen. Auch Gravuren, behandelte Oberflächen, die Spiegelfolie oder der simple Aufkleber erzielen ihre Wirkung. Hier also ein Thread in dem man die Kreativität der User bewundern und sich inspirieren lassen kann. Und da sind einfache Mittel ebenso angesagt wie perfekt ausgeführte Umsetzungen. Und gleich in Post #2 zeigt "Bass_Zicke" ne geniale Rettungsaktion eines eigentlichen Materialfehlers - und wiederholt das Thema am Verstärker, wodurch es die Wirkung noch mal nach vorne bringt. Und, auf dumme Gedanken gekommen? Was ein Glück, ab heute haben die Baumärkte wieder geöffnet ...
Der Hals muss eine hohe (Saiten-)Last ertragen, seine Form behalten, sich nicht verdrehen und sich gut anfühlen. Wie also nähert man sich dem Thema, wenn man selbst einen Hals in Form bringen mag. PRS oder Tom Anderson lassen sich in ihrer Produktion genau an der Stelle viel Zeit und arbeiten von "großen Schnitten" zu kleinen Anpassungen. Dafür sind sie oft bei einer Plek Messung ein paar Jahre später die Musterschüler. Immer wenn am Hals was weg genommen wird, verändert sich der interne Zug und das Material will/wird eine neue Form einnehmen. "Papa" hat sich auf das Abenteuer eingelassen und beginnt seinen Thread mit ein paar Fragen.
Die Fäden verbinden die Umwicklung der Saite mit der Seele. Besonders wenn man die Saite aber mal abnehmen muss, tendieren die Fäden dazu sich zu lösen. Lässt man den Faden gewähren, läuft man in einen Totalschaden der Saite. Wie also das Lösen verhindern? Einige Strategien sind im Thread schon genannt worden. Kleber, Nagellack und Feuerzeug sind schon am Start. Das DoAll Gaffa wurde hingegen verworfen. Haben wir Varianten übersehen? Wie löst ihr das Problem?
Welcher Speaker ist für die Box mit Bassreflexkanal geeignet? P.S. Welche Stelle, des unterschiedlich breiten Kanals, wird zur Betrachtung der Resonanzfrequenz hergenommen, um den Lautsprecher darauf abzustimmen. Auch wichtig ist die Frage, ob die Box "neutral" den Sound des Verstärkers weiter reichen soll, oder selbst Teil der Klangfärbung wird. Als Musik steht zumindest Independent, Metall und Punk auf der Setliste. Kleinere Reparaturen an der gebrauchten - aber gut erhaltenen - Box waren noch nötig. Die (Holz-)Substanz aus Birken-Multiplex rechtfertigt aber in jedem Fall den Aufwand.
Es soll tief runter gehen und dafür muss natürlich die Saitenstärke zunehmen. Allerdings ist nicht in jeder Brücke ausreichend Platz für die "dicken Dinger" und Platz schaffen hinterlässt an der Brücke eine nicht umkehrbare Veränderung. Gesucht ist also ein Saitensatz, der kurz vor dem Ballend schlanker wird - tapered. Die Saiten sollen dick genug sein, um die Stimmung BEAD (AEAD) abzubilden. Es wird also auf Dauer selbst mit einer 130er E-Saite schon grenzwertig. Wer hilft das Angebot zu durchforsten? Einige Tipps sind schon eingelaufen. Und falls alle Stricke reißen, bleibt die Custom Order bei Pyramid oder Newtone.
Absoluter Dauerbrenner sind die Produkte von Line 6 - aus dem Norden von Los Angeles. Line 6 liegt bei Multieffekten gut im Rennen, da sie es schaffen einen erst mal leicht verständlichen Zugang zu liefern, bei dem man sich später in die Details reinsteigern kann. Und so drehen sich die Fragen in der "HELIX World" auch eher um die kleinen Details. Auf die ca. 5000 Beiträge verteilen sich also ca. 500 Probleme und 4500 Lösungsansätze. Es ist also durchaus interessant mal durch den Thread zu blättern. Vielleicht findet man ja Lösungen zu Problemen, die man selbst noch gar nicht erkannt hat.
Wir haben ja bereits begonnen die Optionen zum "Silent Übing" zu betrachten. Diesmal geht es um den Darkglass Element. Dabei handelt es sich primär um einen IR-Cab Loader. Das Amp-Signal wird also so "verfremdet", als wäre eine Box angeschlossen und per Mikrofon abgenommen. Damit kann man direkt auf die PA gehen, oder auch nur in einen Kopfhörer. Im Element steckt nämlich auch ein kleiner Kopfhörer-Verstärker. Prima! Bei "Silent Übing" sind wir also schon mal, aber alleine ist ja doch irgendwie fade. Kein Problem, denn via AUX (z.B. Bluetooth) lassen sich Zuspieler ins Signal mischen. Ach ja, eine Anbindung zum Rechner per USB ist auch noch mit an Bord.


Neueste Antworten



Statistik des Forums

Themen
110.366
Beiträge
2.433.986
Mitglieder
77.768
Neuestes Mitglied
syncomix
Oben Unten