Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Wir Bassicer müssen uns von unserem sehr geschätzten User StonerGreg verabschieden. Viele haben seine tollen Beiträge geschätzt, viele haben seine fröhliche Offenheit geliebt. Und ganz viele haben auch mitverfolgt, wie sich der gemeinsame Weg von ihm und "erdbeer-kiri" entwickelt hat. Genau jetzt wären eigentlich alle Bausteine an ihrem Platz gewesen und dann hatte das Schicksal einen ganz anderen Plan. Und weil Bassic nicht nur ein Forum ist, sondern primär eine tolle Gemeinschaft an Menschen die sich mal hier, mal auch im Real Life kennengelernt haben, wollen wir jetzt auch für "erbeer-kiri" da sein. Dazu hat ElectricMorus eine Spendenaktion gestartet. Bei aller Trauer wünschen wir dir, liebe "erdbeer-kiri", von ganzem Herzen viel Stärke!
Bisher war meine Basis immer ein TAB, also einen geplante Notenfolge. Ich kann aber nicht spontan auf Zuruf der Akkorde einen Song spielen, ich brauche ne Anleitung und/oder Vorbereitung. Das finde ich etwas hinderlich bei einer Bandsuche, da ich nicht spontan mitschrammeln kann. Wie kann ich das einfache Mitspielen "auf Zuruf" erlernen? Du solltest wissen wo die Töne auf dem Griffbrett sind, damit du grundsätzlich mitspielen kannst. Da ist dann wirklich etwas Improvisation verlangt und man spielt mal ein paar Quinten dazu oder auch mal was chromatisches, betont hier und da mal den Grundton. Das ist eigentlich klassisches Jammen...
Rein vom Handwerk sicher kein Problem, aber welche Fallstricke erwarten einen? Zusätzlich die Frage was passiert, wenn es schief geht und einem der Bass im Urzustand besser gefallen hat? Und falls man zufällig einen Bass mit Schraubhals besitzt, ist dann nicht ein Austausch des Halses der "Way to go"? Ist dann die Entscheidung gefallen, so stellt sich die Frage bei wem man es machen lässt. Einige User haben bereits gute Erfahrungen gesammelt. Zusatzfrage ist natürlich auch, ob man zum generellen Test des Fretless Klang nicht lieber mal einen günstigen neuen Bass kaufen sollte, den man "unverbastelt" zum brauchbaren Kurs wieder verkaufen kann. ...
Hier ist er, der letzte "erster Bass" im Thread zur Kaufberatung für Einsteiger. Sehr viel gute Information ist zur ersten Orientierung im Thread bereits zu finden. Und wenn man damit durch ist, kann man jederzeit um Hilfe bei der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse fragen. Die Community hat viel Erfahrung zu allen den Einsteiger betreffenden Themen und einen hervorragenden Überblick über den Markt. Aber bitte denkt dran! "Ihr müsst die Empfehlungen filtern und dann zu eurer Entscheidung stehen!", denn die Entscheidung kann euch keiner abnehmen. Viel Spaß beim Stöbern!
Warum nur mit einem Bassicer sprechen, wenn ich mir auch gleich ne ganze Runde einladen kann? Hier die erste Podiumsdiskussion - Thema Original vs. Cover. Das Gespräch ist spannend, es gibt viele interessante Standpunkte, noch mehr lustige Sprüche. In was stecke ich also meine Energie? "Die perfekte Kopie eines beim Publikum beliebten Titels" oder "ins Risiko eines eigenen Songs, den zu wenig Zuhörer kennen und in den sie sich erst rein hören müssen". Und natürlich gibt es noch reichlich Facetten zum Thema, die in der Regel an der Location aufgehängt sind. Während in der Jazz-Kneipe das RealBook maximal als Anhaltspunkt dient, sollte das gleiche Stück bei einer Hochzeitsveranstaltung Mainstream-Wiedererkennungswert besitzen.
Je mehr Musiker in der Band sind, umso komplexer wird es. Und die Themen sind vielfältig! Neben allen Themen rund um die Organisation - "Wie bekomme ich alle zu gemeinsamen Proben? Wer schreibt das Arrangement? Wer braucht Noten in welcher Form? Wie verteilen wir uns auf die Bühne? Wie hört jeder die wichtigen Elemente? ... usw. - stellt sich oft auch die Frage, welchen Frequenzbereich die einzelnen Musiker besetzen dürfen. Nebenkriegsschauplatz - Wie komme ich in meiner Schneise möglichst gut durch? Und weil die Töne aller Instrumente zu einem großen Ganzen werden, verschwinden "Freiheiten" die man sonst bei der Interpretation der Tonart noch gehabt hätte. Ein großer Käfig ...
Die verschiedenen Formate beim Kontrabass bedingen auch unterschiedliche Saitensätze. Inwieweit kann man "improvisieren" bei der Wahl der passenden Saiten? Hier: Die bekannten Thomastik Spirocore Saiten gibt es für einen ½ Kontrabass leider nur in der Stärke „Medium“. Hat vielleicht schon jemand die Spiocore „Light“ für ¾ Instrumentengröße auf einem ½ Kontrabass ausprobiert? Wichtig in jedem Fall auf geeignete Saitenspannung zu achten und diese in Bezug auf die Saitenstärke, Stimmung und Mensur zu berechnen. Und dann darf man ruhig noch ein wenig mit dem eigenen Instrument probieren, besonders wenn es auf die "weniger Zug" Seite geht. Denn kräftig klingen soll es ja trotzdem.
Es ist wieder soweit. Hen stellt mit eurer Hilfe auch dieses Jahr wieder ein Paket zusammen, welches er nach Gambia schicken wird. Wie immer darf also mal zu Hause geschaut werden was nicht mehr gebraut wird. Nicht nur die Bass Themen (Saiten, Kabeln, Effekte und Zubehör) sind heiß begehrt, sondern alles "Rund um Musik". Man liegt also auch mit Drumsticks, Mikrofonen und kleinen Recordern weit vorne. Gerne gesehen ist aber auch eine Geldspende, denn von alleine kommen die heiß begehrten Goodies nicht nach Gambia. Gesammelt wird bis Weihnachten, danach geht das Paket auf die Reise.
Neben interessanten Geschichten aus dem Leben des Bassicer HeGoe, muss dieses mal auch Hen was tun. An steht ein Blindtest mit zwei Dingwall Bässen, bei denen es zu "erhören gilt", welches Griffbrettmaterial sie haben. Und da es jeder beim Durchhören des Podcast probieren kann, gibt es dazu auch einige gute Einschätzungen, warum man gerne mal daneben liegt. On Top erfahren wir dann noch einiges über den Kontrabass und warum @HeGoe keine Amps und Boxen mehr benutzt. Und neben dem ganzen Equipment, gibt es auch noch spannende Hinweise zum Themenkomplex "Theorie vs. MachMal".




Statistik des Forums

Themen
124.195
Beiträge
2.640.069
Mitglieder
79.111
Neuestes Mitglied
edeno
Zurück
Oben Unten