Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Boss hat mit dem Katana 500 Bass Head einen neuen Verstärker-Block vorgestellt. Brauchen wir das? Nun ja, sie haben zumindest ein Alleinstellungsmerkmal eingebaut, welches ihn von anderen Verstärkern abgrenzt. Der Verstärker soll sich automatisch an die angeschlossene Box anpassen können. Auf welche Parameter wirkt die Anpassung, wie wird festgestellt, welche Anpassungen erforderlich sind? Na klar, die Bassicer sind neugierig und wollen nicht nur Werbebotschaften hören, sondern auch die Wirkungsweise verstehen. Und sollte der "Mythos" der Kalibrierung nicht standhalten, so gibt es noch den "Bottom" Regler zu erkunden.
"Angefangen das Ganze mit der Erkenntnis, dass ich mehr Holz im Keller habe als ich angesichts meines Alters werde verbauen können. Ich habe dann dünnere Platten rausgesucht, die ich zu einem Sandwich-Body verleimen werde. Immer schön abwechselnd helles und dunkles Holz. Und am Ende wird es so geschliffen, dass man möglichst viel davon sieht." Durch die vielen verschiedenen Holzarten, hat das Projekt zwar durchaus seinen Reiz, birgt aber auch Risiken. Im Gegensatz zu anderen Bauthreads gibt es hier keine Bilderflut. Dafür aber jede Menge Text der uns an den Entscheidungen teilnehmen lässt. Viel Erfolg weiterhin!
Irgendwann stellt man im freien Unterricht fest, dass man dazu neigt ohne wirkliche Struktur zu lernen. Der typische "Opener" der Stunde könnte lauten: "Welchen Song nehmen wir denn heute?" Um den Kreislauf zu durchbrechen, hat sich MissingNo die folgende Frage gestellt: "Warum nicht so tun, als würde man sich auf die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule vorbereiten?" Viele Schulen bieten hier extra Vorbereitungsprogramme an. Man hat dadurch ein fest definiertes Ziel, beschäftigt sich auch mit unbeliebteren Themen (die aber wichtig sind für eine gute Grundlage) und erreicht ein hohes Niveau.
Irgendwo zwischen "Vielleicht ist es manchem egal, wie das Teil aussieht - Hauptsache es klingt und das Handling ist ok." und "Bei mir beginnt's schon beim Jazz Bass. Viel zu avantgardistisch." liegt die Wahrheit. Was braucht es wirklich am Bass, damit dieser den Usern gefällt? Was darf auf keinem Fall "dran" sein, um nicht den Appetit zu verlieren? Natürlich eine höchst individuelle Betrachtung über mittlerweile knapp 90 Seiten. Es ist aber Vorsicht geboten, denn was für einen User ein No-Go darstellt, könnte bei euch den Kick auslösen und tiefe Löcher ins Portemonnaies reißen. Ich sage nur "Ritter" ...
Da sie auch bei dieser Frage gesucht wurde! Im Subforum "Zu Bassic.de" gibt es einen angepinnten Thread "Bibliothek". In diesem Thread findet ihr einige sehr hilfreiche Dokumente, die an einem Ort gebündelt sind. Unter anderem auch das PDF mit den Messungen zur PU Position. Der PU soll in einen Musicman Stingray verbaut werden und die Position ist ausgemessen. In der Datei befindet sich auch die Umsetzung der Position auf bestimmte Mensuren. Aber Vorsicht! Bitte auch genau lesen, wo die Messpunkte sind um die Position zu bestimmen.
Es gibt auf der Bühne keine sichere Position um den Kontrabass abzulegen. Der (potentielle) Schönheitsfehler dabei ist, dass die Zarge Kratzer bekommen kann. Es gibt Hersteller die sich des Problems angenommen haben und entweder die Zarge abdecken, oder kleine "Böckchen" mit Klebestreifen anbieten. Damit könnte das Thema eigentlich durch sein - ABER - die viel wichtigere Frage "Wirkung auf den Klang" ist noch nicht ansatzweise geklärt. Aber auch bei der Frage, ob die entsprechenden Spuren nicht schlicht und ergreifend zum Instrument dazu gehören, denn die Kanten auf denen er liegt, sind vom Material ja durchaus ausreichend robust.
"Bei meinem neuen Short Scale Ibanez EHB1005SMS gelingt es mir scheinbar nicht, die richtige Zupfposition zu finden." Scheinbar müssen beim Shortscale die Hände etwas näher zusammen, was die Ellenbogen raus drückt und die Sache "eckig" macht. Zumindest kein Einzelfall, denn auch ein anderer User spielt genau diesen Bass nur noch im Stehen. Da er jedoch im Sitzen mit Gurt gespielt werden soll, kann auch eine veränderte Position des Gurtpin's die Situation verbessern und passendere Winkel herbei führen. Zum Glück befindet man sich noch in der "Probezeit" und könnte die Reißleine ziehen. Auf der anderen Seite ist der Bass und seine Elektronik ziemlich spannend.
"Habe nach Jahren meinen ersten Bass aus dem Koffer rausgeholt und war erstaunt, dass es mir immer noch sehr gut gefällt. Nennt sich Johnny Guitar und Ist eine Fender-Kopie. Er war eine Leihgabe von einem Schulfreund. Wo der Bass ursprünglich herkam, weiß ich gar nicht. Laut Recherche ist er wohl aus den 70er und ein Japaner." Und ihr so? Spannend auch, dass viele "erste Bässe" offensichtlich mit Zeitung austragen finanziert wurden - also zumindest der Eigenanteil, um den Eltern/Großeltern zu beweisen, wie wichtig ein Bass ist. Und weil bei vielen Usern seit dem "ersten Bass" schon einige Jahre ins Land gegangen sind, tauchen da auch einige spannende Exoten auf.
Spielt man sein Instrument auch am Computer, so wird es mit den typischen PC Lautsprechern schnell eng. Hier findet ihr ein paar Tipps zu typischen Boxen, die am Interface guten Klang machen. Und klar, auch dabei gibt es natürlich ganz verschiedene Geschmacksrichtungen, obwohl die typische Monitorbox im wesentlichen "neutral" den Mix in der DAW abbilden möchte. Der geplante Einsatzzweck - über die Übe-Situation hinaus - spielt also auch eine wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung. Tipp: Je nach Position des Bassport braucht man mehr/weniger Abstand zu Wand. Darauf sollte man bei der Anschaffung achten.


Neueste Antworten



Statistik des Forums

Themen
129.166
Beiträge
2.713.401
Mitglieder
79.519
Neuestes Mitglied
Bo Knut Fjell
Zurück
Oben Unten