8 Ohm besser als 2 Ohm?


G
gitarrophob
Member
Bassix
ß1.967
Den Unterschied eines Speakers alleine an einem Amp mit 4, 8 oder 16 Ohm wird man kaum hören, da sie alle vom Amp stark bedämpft werden.
Das stimmt so nicht. Von 16 Ohm auf 4 Ohm reduziert sich der Dämpfungsfaktor auf ein Viertel. Wenn der Amp einen sehr hohen Wert hat kann das egal sein, wenn er einen mittleren oder gar geringen Wert hat kann sich das hörbar auswirken.

Ob man's bei ner Probe hört ist eine andere Frage, aber in einem A/B-Szenario definitiv.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ein Power-Transistor-Amp hat eine Dämpfungsfaktor von größenordnungsmäßig Bruchteilen von Milliohm, also z. B. von 0,001 auf 0,01 Ohm. Da bezweifle ich, dass Du ausser der Lautstärkeminderung durch die Fehlanpassung etwas hörst.

Bei Röhrenverstärkern ist das vollkommen anders, ich rede nur von hochwertigen, modernen Transen.
 
Omegar
Omegar
classic sabre
Bassix
ß6.373
Ein 16 Ohm Lautsprecher hört sich anders an, als ein Lautsprecher mit 4 Ohm. Das sagt zumindest Ignazio Vagnone von JENSEN Louspeakers in diesem Interview.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Das ist zu erwarten, da ein 4 Ohmer ganz andere elektromagnetische Werte hat als ein 16 Ohmer, z. B. die Induktivität, die starken Einfluss auf den Frequenzgang nimmt.

Wir reden über den Unterschied von Parallel- zu Serienschaltung der gleichen Speaker, das ist etwas ganz anderes.
 
Omegar
Omegar
classic sabre
Bassix
ß6.373
@cfortner Ja klar. Und wie soll man das akustische Verhalten zweier Lautsprecher bei paralleler oder serieller Schaltung vergleichen, wenn die Endstufe bei höherer Impedanz eine geringere Leistung abgibt. Nach meinen Erfahrungen führt die unterschiedliche max. Leistung des Verstärkers zu einem anderen Klangergebnis. Bei einer Selbstbau-212er z.B. habe ich eine Zeit lang zwischen beiden Varianten mit zwei 8 Ohm Lautsprechern hin und her gewechselt. Die Serienschaltung war leiser und der Verstärker, ein Orange 4-Stroke 300, hatte gefühlt weniger Luft. Bei der Parallelschaltung klang der Verstärker lebendiger.
Vielleicht sollten wir erstmal klären, ob der Unterschied zwischen Parallel- und Serienschaltung der Lautsprecher jetzt aus dem Impedanzunterschied im Gesamtsystem resultiert oder mit der Verschaltung der Lautsprecher an sich zu erklären ist. Mir ist dies auf den letzten Seiten noch nicht klar geworden und für eigene Aussagen dazu fehlt mir das Wissen. Weiß dazu jemand etwas?
@gitarrophob Nimm die Parallelschaltung. Der Mesa kann das ab und die Aussagen zur Membranfläche von @Paulito sind richtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ja, wenn dann muss man beim Umschalten das Eingangssignal auch um 3dB oder so abschwächen. Das ginge mit einem Schalter 2x Um, mal sehen, ob ich das zeitlich hinbekomme.
 

whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.120
Wir neigen leider im Allgemeinen dazu, "lautere" Höreindrücke als "besser" zu bewerten
bis zu einer bestimmten Grenze. Klar so bis 70, vielleicht 80 dbA ist das so. Wird der Bereich erheblich überschritten fahren die Ohren in die Sättigung, und auch die Tatsache, das der halbe Raum mitklappert macht das Hörerlebnis nicht unbedingt "besser".
Letztlich easy verständlich, wenn man sich anschaut, wie die Wahrnehmungsstruktur des Ohrs ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Hörschwelle
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
 

Oben Unten