9V vs. 18V bei Aktivelektroniken


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Nachdem ich vor längerer Zeit mal meine EMG bestückten Bässe vergleichsweise mit 9V und 18V betrieben hatte und mir dabei 9V als besser vorkam, wollte ich es mal wieder wissen...

Da ich damals auch mit einer Noll und einer Glockenklang 9V und 18V probiert hatte und mir dort ebenfalls 9V besser gefiel, hab ich das heute auch mal bei meinem Fender USA Jazzbass Deluxe 5-Saiter probiert. Serienmäßig ist dieser ja auf 18V angeschlossen.
Ich hab eine Batterie rausgenommen und die andere Batterie so angeschlossen, das 9V anliegen. Das ganze öfters hin und her probiert, auch in unterschiedlichen Situationen.
Ergebnis: Auch hier gefällt mir 9V besser. Anfänglich denkt man bei 18V, "uii, kräftige Mitten und rund"... Dann merkt man aber (vor allem im Bandkontext), das 18V belegter unf komprimierter klingt. Auf 9V klingt alles irgendwie natürlicher, sauberer und vor allem dynamischer. Die kräftigen, aber leicht verwaschenen Mitten der 18V-Version werden irgenwie klarer und schöner bei 9V. 9V klingt entspannter irgendwie...
9V setzt sich auch im Bandkontext irgendwie besser durch, weil es irgendwie sauberer klingt und dynamischer anspricht. Man kann lauter machen... ;
...so mein Empfinden.

Hat das mal einer von euch auch schon probiert?
 
beate
beate
Bassteltante
Bei der einen Schaltung, die ich tatsächlich mit unterschiedlichen Spannungen betreibe (9 und 15V) klingt die Gitarre mit 15 V klarer und dynamischer. Vor allem aber klippt sie dann bei lautem Anschlag nicht mehr hörbar.

Auch bei meinem SG-Bass kann ich je nach Einstellung der Klangregelung die Grenzen des Headrooms deutlich hörbar überschreiten. Der Bass läuft mit 9V, weil im E-Fach kein Platz für eine zweite Batterie ist.

So viel zu meinen Instrumenten. Aber jetzt mal generell: beim Übergang von 9 auf 18 V verschieben sich die Arbeitspunkte. Man müsste im Detail untersuchen, wie genau.
Aber das kann schon mal zu etwas größerer Kompression führen. Und die wird gerne mit "Dynamik" verwechselt, vor allem aber als bessere Durchsetzungsfähigkeit wahrgenommen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bei der einen Schaltung, die ich tatsächlich mit unterschiedlichen Spannungen betreibe (9 und 15V) klingt die Gitarre mit 15 V klarer und dynamischer. Vor allem aber klippt sie dann bei lautem Anschlag nicht mehr hörbar.

Auch bei meinem SG-Bass kann ich je nach Einstellung der Klangregelung die Grenzen des Headrooms deutlich hörbar überschreiten. Der Bass läuft mit 9V, weil im E-Fach kein Platz für eine zweite Batterie ist.

So viel zu meinen Instrumenten. Aber jetzt mal generell: beim Übergang von 9 auf 18 V verschieben sich die Arbeitspunkte. Man müsste im Detail untersuchen, wie genau.
Aber das kann schon mal zu etwas größerer Kompression führen. Und die wird gerne mit "Dynamik" verwechselt, vor allem aber als bessere Durchsetzungsfähigkeit wahrgenommen.
Genau umgekehrt hab ich das erfahren...

18V komprimiert stärker für mein Empfinden, die Durchsetzung verliert aber... die Komprimierung hat auch eher etwas von einem Limiter. Also eher eine "Limitierung"... deshalb evtl auch "verzerrungsfreier"? ... ;-)
 
beate
beate
Bassteltante
je nach Schaltung und je nachdem, wie der Arbeitspunkt sich genau verändert, kann das durchaus sein. Bei einer Simulation der der 9-V-Schaltung aus dem SG-Bass hatte ein test 18 V keinen vergrößerten Headroom gebracht. Da hatte der höhere Strom größere Spannungsabfälle an den Widerständen erzeugt, und das hat das theoretische Mehr dann halt aufgefressen.

Anders hätte es sicher ausgesehen, wenn ich die Schaltung auf 18 V optimiert hätte - dann wäre sie mit 9 V sicherlich auch noch ordentlich gelaufen, aber eben tatsächlich mit weniger Headroom und ggf auch komprimierend.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ja, kann deine Beobachtung nicht nachvollziehen.
Dabei kann man das eigentlich gut hören, wenn man feine Öhrchen hat. Und gerade du hast ja feine Öhrchen, wenn ich deine Reviews lese... ;-)

Sehr gut hört man den Effekt bei aktiven EMGs. Erst denkt man "Boah geil, der Bass klingt kompakter und feiner bei 18V..." und wenn man eine Zeit spielt, merkt man das man mehr kämpfen muss, um sich durchzusetzen und das der Bass seine Aggressivität etwas verloren hat...
Zurück auf 9V ist alles wieder da und der Bass reagiert natürlicher, wie bei passiven Instrumenten...
Ich habe die EMGs auch mal auf 27V laufen lassen (das geht auch), da ist dieser Effekt sehr deutlich hörbar... Der Bass wird dann auch etwas leiser..! :rolleyes:

Mit passiven PUs und aktiver Elektronik kann man den Effekt auch wahrnehmen. Vor allem, wenn man ihn kennt, weil man ihn bei den EMGs (9V zu 27V) schon deutlich gehört hat.
Mein Fender hatte auf 18V kompakter geklungen, aber auch etwas undeutlicher. Das bemerkte ich 1. das zu mp3s der Bass sich nicht so "leichtfüssig" durchsetzte und 2. beim laut spielen im halligeren Raum auf den tiefen Saiten schneller zum dröhnen und verwaschen neigte. Auf 9V war alles sehr viel entspannter und ich hatte das Gefühl, der Bass reagiert besser auf mein Spiel...

Das sind alles keine Riesenunterschiede, sondern nur Kleinigkeiten. Die aber gefühlt bei hohen Lautstärken im Bandmix merkbar entspannter oder anstrengender sein können...
Diesen oben beschrieben Effekt hatte ich bei ALLEN aktiven Elektroniken (EMGs, Noll 3-Band-EQ, Glockenklang 3-Band-EQ, Fender 3-Band-EQ,...)

Vielleicht ist eine höhere "Sättigung" der Elektronik bei 9V auch der Grund für mein Empfinden. :rolleyes:...eine Musikkassette hat früher ja auch besser geklungen, wenn sie satt ausgesteuert wurde. Das würde zwar bedeuten, das 9V mehr komprimiert, aber ich empfinde es als "lebendiger" und offener...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Anders hätte es sicher ausgesehen, wenn ich die Schaltung auf 18 V optimiert hätte - dann wäre sie mit 9 V sicherlich auch noch ordentlich gelaufen, aber eben tatsächlich mit weniger Headroom und ggf auch komprimierend.
Rein theoretisch ist das wahrscheinlich so... so steht das auch z.B. in der Anleitung der EMG-Pickups... deshalb hab ich das auch ausprobiert.
Das gefühlte Ergebnis ist dann eben anders... erstmal wurden die PUs etwas leiser und dann war die Dynamik gefühlt eingeengter. Aber sauberer klang es, leider aber auch charakterloser/steriler... (alles erstmal bezogen auf die EMGs)

Bei den anderen Elektroniken war es aber ähnlich. Dieses festere/sterilere der höheren Spannung, lässt leider auch weniger Bewegungsfreiheit und Charakter zu und deshalb fühlte ich mich eingeengter (komprimierter) beim spielen...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hab mal geguckt... mein erstes 9V/18V-Testprojekt liegt ziemlich genau 6 Jahre zurück...
https://www.bassic.de/threads/elektronik-pus-9v-gegen-18v.14810626/page-2
..erst fand ich das toll, nach einiger Zeit war alles wieder auf 9V.
Genau das hab ich heute auch wieder erlebt. Muss wohl (für mich) was dran sein... :rolleyes:
Früher dachte ich, 9V rotzt mehr und deshalb fand ich es besser. Heute empfinde ich 9V als lebendiger, aber nicht rotziger... ;-) (rotzig mag ich eh nicht so sehr...)
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
hm... ich muss zugeben, dass ich das hier nicht ganz checke... bedeutet das mehr an "headroom" nicht einfach, dass der eq mehr signal zum amp abgeben kann bevor es clipt? dass quasi bässe, mitten und höhen stärker geboostet werden können, ohne dass es zerrt? dass das signal insgesamt "sauberer" wird?

dieses "saubere" könnte auch der grund für die gefühlte mangelnde durchsetzungsfähigkeit sein, da evtl. die nötigen spikes fehlen... der dirt sozusagen... dadurch könnte es sich natürlich auch kompremierter und weniger lebendig anfühlen... könnte auch mit ein grund sein, warum soviele dem passiven bass mehr charakter zusprechen und den aktiven als steril und tot beschreiben...
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Bassix
ß54.641
Also ich habe ja auch Bässe mit 9 und 18 Volt Elektronik. Ich habe selbst in 3 Bässen Noll Elektronik drinnen einmal 9 Volt und 2* 18 Volt und kann da wirklich keinen Unterschied feststellen. Auch wüsste ich jetzt nicht was die 9 Volt Version "lebendiger" machen sollte. So wie ich Claus Noll verstanden habe, bekommen die Elektroniken, die alle erstmal grundsätzlich auf 9 Volt ausgelegt sind durch die 2. Batterie etwas mehr Headroom und eine längere Lebensdauer. Weiterhin kann es gerade bei den vollparametrischen EQ passieren, dass in Extremeinstellungen der EQ mit 90 Volt quasi früher übersteuert, wo wir wieder beim Headroom wären.

Ich will jetzt aber nicht damit sagen, dass es nicht so sein kann wie @Basspekoe schreibt, ich persönlich kann es halt nicht nachvollziehen, hatte mir allerdings bisher nie ernsthaft darüber Gedanken gemacht.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Kann es evtl sein, dass die EMGs einfach nicht gut mit 18 Volt harmonieren?

Ich kann leider nicht vergleichen, weil meine 18Volt Bässe von Haus aus auf 18 Volt laufen und die klingen sau gut.
 

Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Wie verhät es sich mit dem Output?
Ist mit den 18V das Signal "lauter / kräftiger" als mit den 9V?
Da ihr die "üblichen" Elektroniken gut kennt, wie ist der Output Unterschied unter den erwähnten Elektroniken?
 
beate
beate
Bassteltante
Dieses festere/sterilere der höheren Spannung, lässt leider auch weniger Bewegungsfreiheit und Charakter zu und deshalb fühlte ich mich eingeengter (komprimierter) beim spielen...


Für mich klingt das aber wirklich arg nach dem, was ich am Ende meines ersten Betrags schrieb. So wie Du das schilderst, ist die Schaltung bei 18 V linearer, verzerrungsärmer und komprimiert messtechnisch weniger. Was zum Beispiel auch bedeutet, dass Impulse stärker durchschlagen und das Instrument "gnadenloser" auf kleinere Variationen reagiert.

Was für einen Spieler durchaus so wirken kann, dass man die dynamischen Möglichkeiten als begrenzter empfindet.
Letzteres kenne ich übrigens auch, z.B. wenn ich zum Üben direkt ins Pult spiele und mit einem hochwertigen Kopfhörer abhöre.

Messung und Wahrnehmung können halt durchaus divergieren.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Für mich klingt das aber wirklich arg nach dem, was ich am Ende meines ersten Betrags schrieb. So wie Du das schilderst, ist die Schaltung bei 18 V linearer, verzerrungsärmer und komprimiert messtechnisch weniger. Was zum Beispiel auch bedeutet, dass Impulse stärker durchschlagen und das Instrument "gnadenloser" auf kleinere Vari
Nein, Beate. Genau umgekehrt... die Impulse schlagen gefühlt weniger durch. Ich muss mich mehr anstrengen, wenn ich mehr Dynsmik haben möchte bei 18V.
9V reagiert schneller und leichter. 18V komprimiert mein Signal...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Du beschreibst im ersten Satz genau das, was die Kompression ausmacht und widersprichst Dir selbst im zweiten Satz.
...ich habe den Eindruck, dass Du die Grundlagen dessen, worüber Du schreibst, gar nicht kennst.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Also ich habe ja auch Bässe mit 9 und 18 Volt Elektronik. Ich habe selbst in 3 Bässen Noll Elektronik drinnen einmal 9 Volt und 2* 18 Volt und kann da wirklich keinen Unterschied feststellen.
Dann probier das bei den gleichen Bässen aus (ganz einfach durch einstecken)...

Die Unterschiede sind auch nur fein, aber hörbar und spieltechnisch merkbar...
Wenn hier über zwei HighEnd-DI-Boxen philosophiert wird, welche den Glanz der Bässen besser überträgt, kann ich nicht verstehen, warum diesen Unterschied keiner bemerkt... :rolleyes:
Vielleicht weil's nix kostet...;-)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Du beschreibst im ersten Satz genau das, was die Kompression ausmacht und widersprichst Dir selbst im zweiten Satz.
...ich habe den Eindruck, dass Du die Grundlagen dessen, worüber Du schreibst, gar nicht kennst.
Wieso widerspricht das? Du hast nicht richtig gelesen...
Und ja, ich kenne die Grundlagen seht gut... ;-)
 

Similar threads

Paulito
Antworten
114
Aufrufe
20K
xroads
 

Oben Unten