Bassics BPA-01 Review

G

Gast77260

Guest
Na eben drum. Ich bin ja knapp davor ihn zu bestellen;-)
Deswegen bin ja dran interessiert zu hören was die Nutzer sagen.
Uneingeschränkt alltagstauglich?
Probleme irgendwelcher Art?

Btw: ich schätze Pauls Input ins Forum sehr und habe schon mehrfach davon profitiert (Bass, Saiten...):bier:
 
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß41.711
mein gas-bremser waren die kommentare bzgl. der verarbeitung... auf youtube gibts 2 asiatische videos zu den neuen pedalen (omni pre, cruncher, tone ranger) und da wirken die potis leider immernoch wackelig und fragil :-(...
 
Kopflosigkeit

Kopflosigkeit

Headless Member
Bassix
ß4.785
Ich bin mit dem BPA01 vom ersten Ton an und noch immer absolut glücklich! Es hat viele Wochen gedauert, das Potential des EQ zu erkunden, den finde ich absolut überragend gut. Den hochgelobten API TranZformer hatte ich zum Vergleich viele Stunden probiert. Der BPA01 ist nach meinem Empfinden lebendiger im Ton. Als ehemaliger Cellist habe ich mit dem BPA01 wieder das Gefühl, ohne verfälschende Technik jede Nuance ganz klar hören zu können, so ganz subjektiv, ich liebe ihn einfach!
 
G

Gast77260

Guest
Schön zu hören, danke!
Wie sieht's mit der Verarbeitung aus?
Schon mal Probleme gehabt, z. B. mit den Potis?

Welche Endstufe nutzt du?
 
Kopflosigkeit

Kopflosigkeit

Headless Member
Bassix
ß4.785
Verarbeitung ist bei mir tiptop. Endstufe ist die RedRock. Beim BPA01 scheint der schaltbare hochohmige Eingang die Quelle meiner Begeisterung zu sein. Hochohmig mit passivem Bass (mit Nordstrand Big Singles) höre ich diese lebendige Klarheit, die ich sonst noch nie gefunden hatte. Mit Aktivelektronik im Bass, immerhin von Glockenklang, ist der Zauber halb weg, mit Eingangsimpendanz am BPA01 auf Normalstellung ist der Ton dann noch komprimierter. Das ist auch schön aber nicht mehr so besonders gut. Also mit 5 Tretminen zwischen Bass und BPA01 lohnt sich der BPA01 dann eigentlich nicht mehr, denke ich. Nur für den ganz puren Ton halte ich ihn für unschlagbar gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß41.711
hat das teil denn noch jemand im einsatz? gibts langzeit erfahrungen? irgendwie hört man garnix mehr von dem teil....
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß91.583
ich spiele ihn gelegentlich in eine Redrock Modus 3.0, die je eine FMC 112 HR und eine 115 Sub füttert. 1A Sound und hervorragende Pegelfestigkeit, enormer Headroom. Allerdings traue ich mich damit nicht aus dem Haus. Denn wenn ich bei meinem die EQ Einstellungen einmal nachstellen müßte, dann bräuchte ich dafür ca. 1/4 Stunde bis alles wieder stimmt, da die Achsen der Potis nach wie vor unvorhersehbar mal durchschlupfen und mal nicht. Und das kann man unterwegs getrost vergessen.

Daheim/im Studio allerdings nach wie vor der beste Bass-Preamp, den ich je gespielt habe (und da hatte ich auch schon einige). Schade wegen der Regler ... aber ich überlege mir da noch eine Lösung, irgendwann fällt mir etwas dagegen ein ... ich will das einfach nicht hinnehmen.
 
jaco1972

jaco1972

Member
Bassix
ß20.928
Der BPA 01 ist schon ein super Teil.
Ich habe den BPA 01 leider nie anspielen können, kann mir den klanglichen Charakter des Preamps aber gut vorstellen.
Wenns der Paul sagt: Etwas offensiver als der relativ brave BAC Pre aber bei weitem nicht so "eisenhaltig" wie der API Tranzformer.
So hab ich es verstanden.
 
DieterASchmitz

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß8.448
Jo
@Paulito s Reviews haben schon etwas von einer sehr noblen Premium Degustation....
Man kann der Ton in den Worten und Beschreibungen plastisch erahnen.....
Großes Kino 🤟
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß32.010
Moin,
ich muss einfach mal ein paar Worte über dieses Teil ablassen, lange hat mich Elektronik nicht mehr so beeindruckt! Über die Haptik ist ja hier schon genug geschrieben vielleicht bis auf den Hinweis, dass beim Konkurrenten Gockel BAC (wir sollen ja -zurecht- nicht mehr "Glock" schreiben) die Potis noch sehr viel bescheidener ablesbar sind...
Irgendwo liegt der Ton zwischen G...BAC und dem API Tranzformer -den BAC hatte ich vor vielen Jahren für viele Jahre, der hat mir definitiv das einigermassen saubere Spielen beigebracht mit seiner gnadenlosen Ehrlichkeit, der BPA-1 aber packt mich: das Ding klingt so warm und musikalisch nahezu ohne zu färben -keine Ahnung, wie das geht! Die passiven Bässe klingen jedenfalls so gut wie noch nie, einzig der Ray macht mir noch Kummer: die niedrigere Ausgangsimpedanz des Aktivlings will nicht so recht zu den Hi-Z Eingängen passen. Nächster Test wird daher wohl die Parallelschaltung eines Widerstands zum ampseitigen Eingang sein.
Und im Gegensatz zum Api findet man hier auch einen wirklich gut brauchbaren EQ, mit dem man auch größere Korrekturen vornehmen kann, ohne das Signal zu sehr zu beschädigen. Dazu hilt es natürlich enorm, die Bänder einzeln abschalten zu können.
Das einzige, was an dem Gerät nicht so dolle ist ist der Comp; der ist in geringen Dosen für das Fingerspiel okay, aber zum Slappen-au weia: der Anschlag wird durchgelassen und danach erstmal der Ton weggeregelt und dann erst wieder hochgezogen, das geht gar nicht -übrigens fast genauso wie beim dbx 160x.
Danke nochmal an @Cholo für die tolle Abwicklung des Deals!
Fazit: noch nie hatte ich soviel Ton und das für vergleichweise kleines Geld.
 
laagschilder

laagschilder

Making the long,strong waves.
Bassix
ß1.272
When you have a good one without issues it’s a fantastic preamp ! This is my second and it’s 100% 👍🏻
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß91.583
Daheim/im Studio allerdings nach wie vor der beste Bass-Preamp, den ich je gespielt habe (und da hatte ich auch schon einige). Schade wegen der Regler ... aber ich überlege mir da noch eine Lösung, irgendwann fällt mir etwas dagegen ein ... ich will das einfach nicht hinnehmen.

Sorry für's Ausgraben des älteren Threads ...

Aber ich wollte Euch mal "kurz" mitteilen, wie es mit meinem BPA-01 nun weiterging:

UPDATE

Mir ließ das einfach keine Ruhe mit den durchrutschenden Reglerachsen. Ich habe mich dann mittlerweile selbst gefragt, warum ich das damals eigentlich nicht sofort reklamiert habe .. direkt beim Hersteller bzw. Händler. Garantiefrist war mittlerweile natürlich abgelaufen ... aber ich wollte wohl einfach nicht wahrhaben, dass es so etwas gibt von einem Hersteller mit solch gutem Ruf.

Sei's drum, ich schrieb vor ein paar Wochen einfach eine Mail an den Händler und an Toft selbst. Und kurz danach kam auch sofort eine Antwort ... und zwar von Malcolm Toft selbst höchstpersönlich. Er war sehr erstaunt und konnte sich das gar nicht erklären. Er bot mir an, das Teil zu ihm bzw. der Fa. zu schicken, wo man es dann genau unter die Lupe nähme und entsprechend reparieren würde, sofern der Fehler nachvollziehbar wäre. Hörte sich sehr freundlich an und ich war guter Dinge.

Dann hörte ich erst mal nix mehr und fragte ca. eine Woche nach der Ankunft des Paktes nach: M.Toft war nun nicht mehr ganz so freundlich und meinte, dass man die durchrutschenden Achsen nur durch eine extreme Gewaltanwendung (z.B. mit einer Zange) hervorrufen könne. Sie hätten das an heilen anderen Potis getestet. Ich erwiderte dann, dass ich das Gerät genau so bekommen hatte und das Teil niemals eine Bühne oder gewaltsame Anwendung gesehen hätte. Und wie sollte ich denn die Achsen abbrechen ...? Wenn ich bemerkt hätte, dass ich eine abbreche, warum sollte ich dann alle anderen auch abbrechen? Es waren ja alle Regler defekt und wiesen diesen Mangel auf.

Es ging hin und her, er glaubte mir nicht und ich ihm nicht mehr... und so bot er mir an, die Reparatur für 50 Euro (inkl. aller Kosten, Ersatzteile und Versand) durchzuführen. Ich reflektierte dann meinen Unmut, aber sagte dann auch, mir bliebe ja nichts anderes übrig, schließlich bliebe das Teil ja sonst unbenutzbar und ich hätte ja gar nichts ... daraufhin erwiderte er, dass ich ja gleich hätte reklamieren sollen (womit er eigentlich recht hat) und bot mir dann die Lösung des Problems für 30 Euro an. Ich willigte ein und er fand das dann auch okay, da wir damit geneinsam einen Kompromis gefunden hätten.

Das Teil kam nun zurück und funktioniert übrigens jetzt tadellos, einfach so wie es soll, für mich ein Untershied wie Tag und Nacht und eindeutig nun ein absolut geniales Teil. Soll ich nun anderen das Teil empfehlen? Nunja, würde ich eigentlich gerne tun ... aber nur, wenn man es vorher ausprobieren darf.

Zu M.Toft muss ich sagen, dass er anfangs sehr bemüht und äußerst freundlich war, mir dann aber irgendwann mistraute, nachdem die Ursache nicht klar nachvollzogen werden konnte. Das kann ich bis heute aber nicht nachvollziehen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich nie gewaltsam an irgendeinem Regler gedreht oder gezogen habe und das Gerät auch sonst sehr pfleglich und vorsichtig behandelt habe. Somit hinterlässt das Ganze bei mir einen sehr zwiespältigen Eindruck. Mittlerweile hatte ich auch hinterfragt, ob nicht der Händler evtl. auch gefragt hätte werden sollen ... ob dabei was rausgekommen wäre, ist auch fraglich (zugeben tut das ja wohl keiner), aber M.Toft zog das wohl nie in Betracht (und wenn, dann hat er das verschwiegen) aber mir ist das Ganze nun egal. Das Teil fundktioniert nun.

Seltsam ist das Ganze trotzdem nach wie vor.

Gruß
Häbbe
 
Zuletzt bearbeitet:
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß35.526
Die Potiachsen waren nicht fest mit dem Schleifring verbunden? Sie haben dir unterstellt, du hättest mit der Zange alle Potis über den Anschlag hinaus gedreht, bis die Verbindung abgerissen ist? Strange ...
 
 

Oben Unten