Ableton als Effekt-Gerät?


Youth
Youth
Well-Known Member
Beiträge
524
Ort
.at
Bassix
ß28.256
Hallo Leute

In meiner Band arbeiten wir im kleinen Rahmen die Songs aus…
Vox, Bass, Synthy-PC-Man..

Mic und Bass gehen in´s Interface, somit kann der Synthy-Man (kommt eher aus der Producer-Ecke) gleich nach dem Jam alles schnipseln, arrangieren etc.

In Ableton Live schmeißt der dann auch tlw. ärgste (oder auch nur subtile) Effekte auf meine Spur, die sich dementsprechend cool und gut anhören…


So, jetzt meine Überlegung: Ableton überhaupt als „Effekt-Gerät“ (und Looper etc) als Standalone für mich zu nutzen?
Macht das Sinn??

Sprich: Bass-> Interface-> Laptop -> Amp/PA

Midi-Footboard, zum ansteuern hab ich auch.

Einsatzzweck: Live-Auftritte und Proben mit der Band..
(die Songs selbst werden ohnehin im Ableton produziert)
  • Quasi unendlich parallele Wege
  • Div. Umschaltungen sind automatisierbar

Hat da schon jemand Erfahrung damit gemacht?


Welche Systemvorraussetzung für PC/Mac wäre nötig, um das auch Live mit annehmbarer Latenz hinzubringen?

Ja, ich werde es selbst probieren (MacBook Pro, 2012, 16Gig) aber falls das jemand schon versucht hat, wären weitere Erfahrungen sinnvoll..


Beim Nachbauen dieser Effekte und Sounds im HX-Effects, stoße ich oft an Grenzen..



Danke Stefan

PS: ja, analog ist analog und ist geil... aber es geht hier um elektronisch produzierte Music, also ist das eben so… bitte keine Diskussion über analog_vs_digital.

PPS: ja, ein Drummer ist ein Drummer und ebenfalls geil… aber wenn das HX die Midi-Clock vom Beat in Ableton bekommt und somit jedes Delay, jeder Chorus, jedes Vibrato sofort super passen ist das schon sehr, sehr angenehm…
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Mach ich auch so, allerdings mit iPad bzw. Logic/Studio One und nicht mit Ableton. Spricht absolut nichts gegen, solang dein System stabil läuft.

Wie viel Leistung benötigt wird, hängt am Ende davon ab, was du alles machen willst. Für dutzende, aufwändige M4L Plugins wirds wohl nicht reichen. Das musst du wohl ausprobieren. Hängt auch ein wenig damit zusammen, wie stabil dein Interface läuft. Unter Core Audio ist das weniger kritisch als mit ASIO aber auch hier unterscheiden sich die Geräte teils recht stark. Sieh zu, dass du bei 32 oder 64er Buffer bleiben kannst.
 
hcoma
hcoma
Active Member
Beiträge
235
Bassix
ß2.297
Benutze hin und wieder den Enso Looper von Audio Damage in Bitwig auf einen Mac Book Air von 2015 - macOs Sierra mit 8 GB Ram, läuft problemlos
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Ah nochwas: welche Live Version nutzt du? Ich hab bei 11 festgestellt, dass es zumindest am ARM Mac deutlich mehr Ressourcen frisst als 10 oder andere DAW. Hatte teilweise schon mit vier Tracks und wenigen Effekten Aussetzer ohne Ende. Live ist ja aufgrund seiner archaischen Bauweise grundsätzlich eh leistungshungriger als die anderen DAW aber bei 11 fand ichs schon krass.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.157
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß303.260
Einstelliger ms Bereich. Wenn du das hörst, beglückwünsche ich dich.

Es gibt Funksysteme für den Bühneneinsatz, die langsamer sind.
Rein und raus? Über USB? Ich krieg das nicht unhörbar hin. Bei einem Delay isses ja verschmerzbar, aber 10ms gibt schon lustige Kammfiltereffekte.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Rein und raus? Über USB? Ich krieg das nicht unhörbar hin. Bei einem Delay isses ja verschmerzbar, aber 10ms gibt schon lustige Kammfiltereffekte.
die auftreten, wenn man Signale mit verschiedenen Laufzeiten mischt. Macht doch aber niemand. Bass->Interface->PA/Amp/Whatever. In der DAW läuft das Mischen mehrere Signale entweder mit quasi latenzfreien Plugins oder Latenzkorrigiert (dann haste halt 1-3ms insgesamt mehr).

Eine Roundtrip von 10ms spürt man auch beim Spielen nicht. Also ich nicht und ich kenne auch sonst niemanden, der das tut. Jedenfalls nicht im Blindtest. Wenn man weiß, was Sache ist, "hört" man auch 0,1dB Pegelunterschied und die Farbe des Natzkabels :ugly:

Digitalfunke, 'n MultiFX und vielleicht noch ein weiteres digitales Gerät und du bist auch mit nem "traditionellen" Effektboard schnell im zweistelligen ms-Bereich. Der eventuell vorhandene Digitalmischer ist dabei noch nicht einmal berücksichtigt. Und da meckert niemand. Sobald aber 'ne DAW mit ins Spiel kommt, gehen überall die Alarmglocken an :D

Edit: hier eine kleine Übersicht verschiedener Interfaces und ihrer round trip latenzen in Abhängigkeit der Buffergröße, gemessen per Loopback in RTL utility. Getestet mit den jeweiligen ASIO Treibern unter Win10. Core Audio ist im Schnitt jeweils ca. 2ms langsamer. Sind halt doch nicht alle gleich...

1660831840770.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Youth
Youth
Well-Known Member
Beiträge
524
Ort
.at
Bassix
ß28.256
Danke für eure Aussagen bisher... das macht ja mal Mut zum weiterexperimentieren..

Ah nochwas: welche Live Version nutzt du? Ich hab bei 11 festgestellt, dass es zumindest am ARM Mac deutlich mehr Ressourcen frisst als 10 oder andere DAW. Hatte teilweise schon mit vier Tracks und wenigen Effekten Aussetzer ohne Ende. Live ist ja aufgrund seiner archaischen Bauweise grundsätzlich eh leistungshungriger als die anderen DAW aber bei 11 fand ichs schon krass.

:eek: 4 Spuren... auf M1??? das hört sich nicht gut an...
scheint wohl eher noch an der Anpassung an die neue Prozessor-Struktur zu liegen...

ich hab mir auch bereits Ableton 11 besorgt..
 

Oben Unten