Änderung der Anschlagtechnik?

Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.607
Hello mal wieder!

Vor ca zwei Wochen hat mir ein befreundeter Bassist geraten meine Anschlagstechnik ein wenig umzustellen, weil ich so leichter, schneller spielen könnte und nicht soviele Dedanken ans Dämpfen verschwenden müsste.

Konkret geht es um Folgendes:

ich neige zu einem recht leichten Anschlag, bei dem ich die Saiten anzupfe und die darunterliegenden mit dem Daumen dämpfe. Die tieferen Saiten können dadurch nicht schwingen und ich habe stehts eine recht flache Handhaltung ohne das Handgelenk abzuwinkeln.
Meine Anschlaghand liegt dabei meist etwas schräg, diagonal über die Saiten. Ich komme daher beim Anschlag einer Saite mit dem zupfenden Finger nicht auf der Tieferen Saite zu liegen.

Mein Kumpel hat mir nun geraten, dass ich beim Anschlagen den zupfenden Finger quasi über die angeschlagene Saite ziehe und auf der drunterliegenden Saite zu liegen komme.
Der Daumen dämpft dann erst ab dem Spielen auf der D Saite...
Die Methode gleicht im faktisch der, die Norm Stockton in Grooving Heaven beschreibt.

Mein Problem ist nun, ich krieg das einfach nicht gebacken...
Wenn, um auf der darunterliegenden Saite zum Liegen zu kommen, muss ich eine viel weitere Bewegung machen und mit wesentlich mehr Kraft anschlagen.
Ich habe schon verschiedene Handpositionen probiert, aber besonders wenn es um das Spielen auf der E Saite geht weiß ich nicht was ich tun soll, wo ich den Daumen platzieren soll. Für gewöhnlich habe ich meinen unterarm am Bass zur stabilisierung, was bei dieser Anschlagtechnick nicht funktioniert...

Glaubt ihr es is sinnvoll diese Anschlagtechnik weiterzuverfolgen?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.873
hmmm, ja. irgendwo schon. weil sie nicht nur einen, sondern mehrere vorteile hat.
deine finger stehen steiler, dadurch kommst du nicht mehr in die verlegenheit, die saite beim anschlag aufs griffbrett zu donnern, du kannst die saitenlage flacher einstellen.
du schlägst nur noch mit der absoluten spitze deiner finger an, was einen artikulierteren ton zur folge hat.
du brauchst weniger kraft und wirst schneller.

aber auch ich bin eine faule sau und spiel meistens völlig unergonomisch und nur mit einem finger...
nur in ganz schnellen parts stelle ich die hand steiler und spiele wie oben beschrieben. denn schnell ist halt schnell...
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß21.602
du kannst versuchen den Daumen am PU abzulegen, wenn du die e-saite spielst. wenn du dann die a-saite spielt kommt der daumen auf die e-saite usw.
ich denke prinzipiell hat dein freund recht. aber ich finde jeder sollte so spielen wie es für ihn am besten passt. manche menschen benutzen auch den daumen ihrer greifhand um beispielsweise die e-saite zu dämpfen. richtig gute anschlagtechnik is vor allem beim aufnehmen wichtig.
schnelligkeit könntest du auch mit drei fingern erreichen (is gar nicht so schwer). http://www.youtube.com/watch?v=DLwrLaKgIwo (einfach mal probieren)
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.437
Da Dir der Technikwechsel geraten wurde, damit Du leichter und schneller spielen kannst, gehe ich einfach mal davon aus, daß Du nicht leicht und schnell (genug) spielen kannst.[;-)]
Wenn Du das willst, macht eine Technikumstellung halt einfach Sinn. 2 Wochen würde ich auch nicht unbedingt als Maßstab nehmen, es sei denn, Du bist jeden Tag konzentriert 4 Stunden mit Übungsleiter dabei.

Bei mir hängt bei Rock/Metal auf der Bühne der Bass tief, da hab ich den Daumen fest auf'm Preci-PU und der Arm ist gerade, so kann ich rumlaufen/bangen/posen, da gibt's keine Dynamik und kein Dämpfen mit der Anschlaghand, da wird reingelangt. Da spiel ich aber auch zu 80% nur auf E und A.
Wenn ich zuhause funke und groove, hängt der Bass höher bzw ich sitze, da wandert der Daumen je nach Saite von PU auf E und selten A, ich hab viel mehr Kontrolle und Variationsmöglichkeiten, ich kann hart, sanft, flach, steil. Allerdings ist die Hand da angewinkelt und ich halte das deshalb (noch) nicht so lange durch, für 'ne Bühne reicht's auf keinen Fall.

Wie immer im Leben gilt auch hier:
Es ist wie es ist, aber es sollte wie es könnte.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

war mir echt geholfen hat:

Sich davon verabschieden mit der Anschlagshand abzudämpfen[;-)].
Ich mache das im Fluss des Spielens kaum, es wird zu 90% mit der Greifhand abgedämpft. Dazu erst mal den Daumen auf einem Pickup oder die jeweilige sich anbietende Saite ruhen lassen.
Wenn das schon mal ein wenig klappt auch mal langsame Sachen mit den Daumen spielen, die Saiten mit dem rechten Handballen abgedämpft. Das trainiert schön die rechte hand freier über die Saiten zu nutzen. Später kann man dann nicht Zeige und Mittelfinger dazunehmen um dann ähnlich dem Gitarrenpicking zu zupfen und nur mit der linken Hand dämpfen.
Jetzt brauchst Du nur noch jemanden, der Dir das didaktisch wertvoll schreiben kann[:D], im Erklären bin ich nicht so gut.

 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.437
Wenn ich mich mal so analysiere, dämpfe ich mit dem Daumen eigentlich gar nix ab. Das Daumenwandern hat bei meinen kurzen Fingern mehr den Sinn, daß ich besser an die hohen Saiten komme. Die hohen Saiten dämpfe ich mit der Greifhand ab, da ich mit der komplett "falsch" spiele, d.h. der Zeigefinger liegt grundsätzlich flach auf den Saiten, quasi als Dämfungsbarree, wenn Ring und Kleini nix zu tun haben, liegen die auch grundsätzlich auf, also wenn die Saite nicht gespielt wird natürlich. Mit der Spielhand dämpfe ich wenn ich den Daumen auf'm PU habe gerne mit Ring und Klein die E und A.
Das ist alles komplett verboten, steht in keinem Buch und ein "Lehrer" haut Dich dafütr.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen
...da ich mit der komplett "falsch" spiele, d.h. der Zeigefinger liegt grundsätzlich flach auf den Saiten, quasi als Dämfungsbarree, wenn Ring und Kleini nix zu tun haben, liegen die auch grundsätzlich auf, also wenn die Saite nicht gespielt wird natürlich. Mit der Spielhand dämpfe ich wenn ich den Daumen auf'm PU habe gerne mit Ring und Klein die E und A.
Das ist alles komplett verboten, steht in keinem Buch und ein "Lehrer" haut Dich dafütr.
Ich spiele fast genauso, also die gesamte linke hand wird je nach dem was ich greife und anschlage zum dämpfen benutzt - und so hat es mir auch damals mein Lehrer gezeigt[:D].
Handballen der rechten Hand, Zeigefinger, Handgelenk, kleiner, Finger - prinzipiell shietegal, hauptsache abgedämpft[:D].

Guckt Euch mal die ganzen Bassvirtuosen an, die machen das ganz genau so.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.607
danke für die vielen Antworten, ich werde also mal weiterüben und schauen was dabei rauskommt
nach fünf Jahren umzustellen wird sicher nicht leicht, aber wenn ichs nicht mach und schau wieweit ich mit der anderen Anschlagtechnik komm werd ich wohl nicht wissen ob des damit schneller und dämpfiger geht als mit meiner bisherigen

was das Dämpfem allgemein angeht, is das bei mir anscheinend von Technik zu Technik unterschiedlich
ich dämpfe anscheinend unbewusst automatisch mit dem Zeigefinger bzw. Mittelfinger, wenn ich sie nicht zum spielen benütze
sonst liegt entweder der handballen oder Daumen auf den tiefen und die ersten/letzten Fingerglieder auf den hohen Saiten auf...
was das Dämpfen angeht habe ich also nach eigener einschätzung kein Problem, eher mit dem Anschlag.
Ich baue gerne mal perkussive Elemente durch das Saiten aufs Griffbrett knallen Lassen ein, wodurch ich bei der neuen Technik wesentlich mehr Kraft benötige.

Ich schätz mal es is wieder so ne Sache im Leben wo es heißt: Take what does the trick

 
BoernsenOnBass

BoernsenOnBass

Member
Bassix
ß3.895
Ich bin Autodiktat [8D] und mache vermutlich fast alles falsch, wenn man nach einem Lehrbuch geht. Vor ein paar Jahren hat mir der Basslehrer der Nation gesagt, meine Anschlagtechnik sei falsch und hat mich während eines Workshops gezwungen, zwei Tage lang völlig anders anzuschlagen (der anschlagende Finger dämpft immer die darüber liegende Saite ab, nichts besonderes und klingt auch logisch): Daraufhin hatte ich eine Sehnenreizung am Handrücken und konnte geraume Zeit überhaupt nicht spielen. So viel zum Thema falsch. Die Handhaltung hängt sicher auch mit der Anatomie zusammen. Mittlerweile spiele ich auch ökonomischer aber eben anders. Was die Dämpfung angeht, so geschieht das mir der Greifhand, anders bekomme ich es eben nicht hin. [...]
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.607
wow dabelebt mal jemand einen meiner threads wieder - ich fühl mich geschmeichelt ^^

naja es soll ja durchaus leute geben die jetzt nicht soviel vom Basslehrer der Nation halten...
aber die Idee jemandem auf nem 2 Tagesworkshop ne kolmplett andere Handhaltung beibringen zu wollen, da krankts schon irgendwie
ich hab ja wie du oben lesen kannst auch meine Probleme mit dem Thema gehabt, mittlerweile geht's damit schon ganz gut, das abstoppen auf der nächsttieferen Saite ist schon in Mark und Bein übergegangen und ich hab manchmal sogar Probleme es nicht zu tun, wenn ich z.B. ala Flamenco-Technik spiele
Es hat mich aber viel Mühe gekostet das ganze so hinzubekommen dass es sich für mich komfortabel anfühlt.

Was genau wurde denn an deiner Technik bekritelt, erzähl mal, was der Basslehrer der Nation so von sich gegeben hat, was nicht gepasst haben soll!
 
Lala

Lala

crazy jazzy lady
Bassix
ß536
das abstoppen auf der nächsttieferen Saite ist schon in Mark und Bein übergegangen
Ich würde gerne wissen was sich für Dich dadurch am Anschlag verbessert hat. Gibt es Vorteile dieser Anschlagtechnik?

Bisher schlage ich Saiten nämlich so an, dass der Finger nicht auf der nächsten Saite landet und fühle mich wohl dabei.
Ich hatte aber vor ein paar Tagen aus Neugier nach einem YouTube Video über Anschlagtechnik versucht, meinen Anschlag zu verändern, nämlich den Finger beim Anschlag auf der nächsten Saite landen zu lassen. Dabei entsteht bei mir aber ein leiser (eher perkussiver) Ton auf der Landesaite, der mich gerade bei leisem Spiel echt stört.
 
jaco1972

jaco1972

Member
Bassix
ß17.604
Dabei entsteht bei mir aber ein leiser (eher perkussiver) Ton auf der Landesaite, der mich gerade bei leisem Spiel echt stört.
Der sog. rest stroke.
Für mich persönlich ein wichtiges Stilmittel. Addiert sich mit dem vorab gespielten Ton.
Das Ganze ist natürlich wie immer Geschmackssache. Ich liebe diesen perkussiven Spielansatz.
 
jaco1972

jaco1972

Member
Bassix
ß17.604
Das bedeutet Du setzt diese Anschlagtechnik nicht unbedingt immer ein, sondern abhängig davon, welchen Klang Du möchtest?
Ich persönlich ziemlich oft, weil ich ein sehr "perkussiv" spielender und denkender Bassist bin.
Ich kann so dynamischer die Saite anschlagen/spielen und man dämpft damit gleich die tiefere Saite, die sonst auch mal mitschwingt.
Genau, du schnickst die Saite quasi an, so dass sie parallel zur Oberfläche schwingt.
Nach dem erfolgten Anschlag, klackt der anschlagende Finger gegen die nächsttiefere Saite.
 
 

Oben Unten