Aggressiver Preci gesucht (viel angespielt und doch nicht ganz überzeugt)

Jayblz123

New Member
Bassix
ß1.057
Hallo Miteinander,

ich spiele Metal (allerdings verhältnismäßig "soften") mit Plek und bin auf der Suche nach einem neuen Bass. Vom Sound und der Bespielbarkeit soll es ganz klar ein Precision Bass werden, gerne auch mit aktiver Elektronik (kein Muss).

Ich habe bereits einiges angespielt (bin extra zum Session Music und Musicstore gefahren) und habe reichlich Eindrücke gesammelt. Leider bin ich aber nie mit einem Bass heim gekommen :-(

Mein Eindruck war, dass die Mexiko P-Bässe zwar sehr tief gehen aber ihnen mangelt es an dem Mittengrowl und den aggressiven Höhen die ich so mag. Squier Bässe haben mich zum Teil sehr positiv überrascht von Klang, Bespielbarkeit und Verarbeitung. Gleichzeitig fiel es mir schwer diese mit den höherpreisigen Bässen zu vergleichen da dann die Pickups doch deutlich schlechter zu sein scheinen (würde ich halt austauschen) und die Saiten immer wesentlich dumpfer waren. Hatte schon überlegt mir einen zu kaufen und mit vernünftigen Pickups und Saiten auszustatten, aber ich kann mir dann doch nicht sicher sein, ob das Ergebnis 100% passt und ich möchte keine Kompromisse eingehen.

Klanglich sehr gut gefallen haben mir die folgenden, entsprechend sortiert:
  1. Lakland 44-46
    --> Ist dann doch deutlich teurer als ich ausgeben wollte und gefällt mir dazu optisch nicht besonders (Headstock, der Grünstich im Pickguard und die Bridge)
    Sehr beeindruckt hat mich dafür das Konzept mit tollen Ideen wie String Through Body und der größeren Auflagefläche der Bridge. Das Ding klang einfach geil, wobei ich ein bisschen den Verdacht hatte dass die Saiten auf allen Laklands generell "bissiger" waren als die auf den Fender Alternativen.

  2. Fender Deluxe P-Bass Special MN BK
    --> Ich mag keine Jazz Hälse und bräuchte den Jazz Pickup theoretisch nicht (wobei die Mischung auch seinen Reiz hatte)

  3. Fender Nate Mendel P Bass
    --> Weniger aggressiv als die anderen beiden
Leider war der Lakland in Frankfurt bei Session Music anzuspielen und die anderen beiden bei Music Store im Köln, insofern fehlt mir der direkte Vergleich. Den Fender Deluxe Special hätte ich beinahe mitgenommen, aber ich glaube ich werde auch langfristig nicht ganz zufrieden sein mit dem Hals, auch wenn man sich bestimmt zum Teil dran gewöhnen kann.

So langsam gehen mir die Alternativen aus und ich wollte fragen ob euch noch interessante Bässe einfallen die ich mal ausprobieren könnte? Ich wäre für jeden Hinweis dankbar ;-)
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.269
Wie ist dein Preisrahmen denn genau? Aktuell geht dieser sehr weit auseinander bei den genannten Bässen?

Grundsätzlich würde mich vorallem nach einer Esche/Ahron-Kombination umsehen, die dürfte deinem Sound am nächsten kommen.

Grüße Hen
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.139
Grundsätzlich würde mich vorallem nach einer Esche/Ahron-Kombination umsehen, die dürfte deinem Sound am nächsten kommen.

Grüße Hen
Genau das ist auch meine Empfehlung.

Eschebody und ein One Piece Mapleneck.

Aktive Elektronik braucht man nicht. Die Frequenzen kann man wenn nötig am Amp regeln. Die Tonblende ist das effektivste Tool am Bass selbst.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.163
Grundsätzlich würde mich vorallem nach einer Esche/Ahron-Kombination umsehen
Ja, dieses verflixten Ahron;-)

Da hat Hen natürlich recht. Ahorn/Esche ist sicherlich die richtige Kombi.
Ich persönlich - das kann ich wohl kaum verheimlichen - bin ja Maruszczyk-Fan. Der Bass wird Dir da auf Maß geschneidert und das zu einem guten Kurs. Ansonsten gehen manchmal gebrauchte Sandbergs weg, die mit DiMarzios nachgerüstet wurden. Die haben auch mehr Mittengrowl und klingen nicht so "glatt".
Vorteil: beide bekommst Du auch aktiv, was Dir ja auch vorschwebt.
 
Gebrauchter am.std Preci mit Mapleneck. Den kann man sehr gut mit der Saitenwahl im Sound Richtung bissig lenken. Aber wirklich aggressive Höhen ist dann eher die Stingray( cool mein Telefon will das ich Steingrab schreibe) Liga.
 

TomW

Blue For You
Ich würde ebenso wie Mudskipper für einen Stingray plädieren ... Je nachdem wie der finanzielle Rahmen ausfällt, kannst Du Dich nach einem "echten" Musicman oder einen Ray34 bzw. Ray35 (auf keinen Fall SUB, Sterling oder sonstige Kopien) umsehen ... Meines Wissens gibt's hier im Flohmarkt in beiden Fällen Angebote ...

Edit: ;-) Oder Du nimmst einen Steingrab :o)
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.223
ich würde spontan zu einem 50s precision greifen, die sind schön rüpelig im ton und haben das nötige ahorngriffbrett.
precis reagieren sehr stark auf saiten. wenn dir das ding im laden nicht genug mitten oder höhen bringt, kann der mit anderen saiten durchaus aufblühen. dazu muß das grundgefühl aber eben sein "da hätte ich gern etwas mehr" und nicht "da läuft gar nichts aber der typ im forum sagte ja, daß man da mit anderen saiten...".
eine weitere option wäre ein pickuptausch zu seymour duncan quarterpounder pickups.
grundsätzlich würde ich die entsprechenden mexico-serien anschauen, die roadworn-serie, den roger waters, den steve harris.
und dringend auch andere marken anschauen! fender fliegt bei mir gerne in der vorrunde raus. empfehlenswert sind der g&l oder ein ray gerold.
 

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß2.460
@ alice: Kostverächter. Er fragte nach nem Preci. Aber deine Fender-Tips sind schon nicht schlecht. Wichtig wär auch eine entsprechende Backline von ampeg (svt200t - ein starker Transistoramp. Gibts nur noch gebraucht, hat aber Punch) oder, achtung, keine Schnappatmung bekommen: ein Marshall.
 

Jayblz123

New Member
Bassix
ß1.057
Danke für die vielen hilfreichen Antworten! Das es Ahorn/Esche wird glaube ich auch, haben meine beiden Favoriten ja auch. Mir fehlen allerdings trotzdem noch die wirklich konkreten Alternativen zu den genannten. Ich habe das Gefühl ich habe alles von Fender, Sandberg, Squier und Lakland angespielt was ich in die Finger kriegen konnte und mir noch irgendwie bezahlbar schien (was halt leider auch nicht die gesamte Produktpalette ist) und weitere Hersteller von Preci Bässen finde ich kaum (die ich auch irgendwo anspielen kann).

Den Fender Deluxe P Bass Special MIT Precihals würde ich sofort kaufen, dafür würde ich auch den zweiten Tonabnehmer opfern. Damit wäre ich dann im Prinzip beim American Standard Preci, oder? Wobei der halt wieder einen anderen Pickup hat :-(

Wie ist dein Preisrahmen denn genau?
Ursprünglich bis 800€, jetzt überlege ich mehr zu zahlen und den Lakland zu nehmen. Der war schon verboten gut!

Aktive Elektronik braucht man nicht. Die Frequenzen kann man wenn nötig am Amp regeln. Die Tonblende ist das effektivste Tool am Bass selbst.
Ich nehme primär auf, Cleansignal über DI ins Interface. Insofern fände ich eine gut auf das Instrument abgestimmte Klangregelung schon nicht unpraktisch bzw. hat mir eine aktive Elektronik bisher auch klanglich oft besser gefallen.

PS: Wer noch gut in dein Beuteschema passt ist der Roger Waters!
Fand ich optisch auch sehr ansprechend, der Hals war mir auch einen Tacken zu viel und der Klang war irgendwie gar nicht meins, was mich sehr verwundert hat denn die Specs sind genau das was ich will und in dem Nate Mendel Bass gefällt mir der Quarterpounder auch gut.

Ich persönlich - das kann ich wohl kaum verheimlichen - bin ja Maruszczyk-Fan. Der Bass wird Dir da auf Maß geschneidert und das zu einem guten Kurs. Ansonsten gehen manchmal gebrauchte Sandbergs weg, die mit DiMarzios nachgerüstet wurden. Die haben auch mehr Mittengrowl und klingen nicht so "glatt".
Vorteil: beide bekommst Du auch aktiv, was Dir ja auch vorschwebt.
Das mit Maruszczyk klingt spannend! Wie kommt man denn daran? Ich habe über Google gerade nur Vertriebspartner wie z.B. Peace Musik gefunden. Die Preise dort wirken aber echt fair und die Instrumente sehen hammer aus, aber von Anfertigung nach Maß habe ich nichts gefunden. Dann hätte ich halt auch das Risiko, den niemals vorher angespielt zu haben :/

G&L ist mir gerade auch noch eingefallen, je nach Preisklasse z.B. auch der Tribute SB-2... oder 'n alter Tokai Hardpuncher...
G&L spiele ich im Moment sogar, den L-2000. Gefällt mir vom Spielgefühl sehr gut und trocken klingt der auch geil, nur mit den Humbuckern werde ich nicht warm. Den Tribute SB-2 habe ich leider bisher nirgends zum anspielen gesehen und ansonsten habe ich als Preci bei denen nur noch den LB-100 gefunden. Der ist etwas zu teuer und auch den konnte ich bisher nirgends anspielen. Gibt es da sonst noch was interessantes von denen?

Was hat dich denn an dem Hals gestört?
Der ist mir einfach zu schmal. Das Spielgefühl ist nichts für mich und ich hab das Gefühl ich will die ganze Zeit anders darauf spielen als auf einem Preci Hals.

Ich würde ebenso wie Mudskipper für einen Stingray plädieren ...
Die habe ich bisher irgendwie ignoriert. Ich habe mir allerdings gerade ein paar Soundbeispiele angehört und direkt gemerkt, dass das nicht so meins ist. Ansatzweise kann mir das mein G&L auch bieten und ich mag einfach keine Humbucker. Die haben mir bisher wirklich in keinem Bass so richtig gefallen, ausser am ehesten noch im Fame Pi Bass und im Ibanez SR600.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jayblz123

New Member
Bassix
ß1.057
ich würde spontan zu einem 50s precision greifen, die sind schön rüpelig im ton und haben das nötige ahorngriffbrett.
precis reagieren sehr stark auf saiten. wenn dir das ding im laden nicht genug mitten oder höhen bringt, kann der mit anderen saiten durchaus aufblühen. dazu muß das grundgefühl aber eben sein "da hätte ich gern etwas mehr" und nicht "da läuft gar nichts aber der typ im forum sagte ja, daß man da mit anderen saiten...".
eine weitere option wäre ein pickuptausch zu seymour duncan quarterpounder pickups.
grundsätzlich würde ich die entsprechenden mexico-serien anschauen, die roadworn-serie, den roger waters, den steve harris.
und dringend auch andere marken anschauen! fender fliegt bei mir gerne in der vorrunde raus. empfehlenswert sind der g&l oder ein ray gerold.
Den 50s fand ich auch echt gut, allerdings zu dumpf. Den hatte ich mir auch ernsthaft überlegt, dann evtl. mit anderem Pickup, von dem ich annehme dass er für den dumpfen Sound nicht ganz unverantwortlich ist.

Nach genau solchen Fender-Alternativen wie du sie nennst suche ich. Ich hatte nämlich das Gefühl, dass mir 90% von denen nicht zusagen und z.B. den Lakland fand ich deutlich überlegen. Welchen G&L meinst du? Ray Gerold höre ich zum ersten mal, aber sehe Session Music hat den, den werd ich mal anspielen.

@ alice: Kostverächter. Er fragte nach nem Preci. Aber deine Fender-Tips sind schon nicht schlecht. Wichtig wär auch eine entsprechende Backline von ampeg (svt200t - ein starker Transistoramp. Gibts nur noch gebraucht, hat aber Punch) oder, achtung, keine Schnappatmung bekommen: ein Marshall.
Amps sind für mich nicht so wichtig. Ich hab einen Ampeg Ba115 im Proberaum, der zum proben reicht, Live spiele ich mit Sansamp oder Bass DI über In-Ear und worum es mir klanglich vor allem geht ist dann konkret Direct-Recording. Dafür sollte der Bass dann aber auch von sich aus so geil wie möglich klingen :-)
 
 

Oben Unten