Ahorngriffbrett beim P-Bass 'kompensierbar'?!

Sgt. Raufbold

Sgt. Raufbold

New Member
Bassix
ß0
Hey Leute.

Ja, ich weiß. Es gibt Unmengen an Threads (v.a. bei talkbass) zu der Option Palisander/Ahorn. Meine Frage zielt zwar schon in die Richtung, aber ich hoffe sie rechtfertigt trotzdem einen neues Thema.

Die Sache ist, dass ich gar nicht so sehr die Wahl zwischen den Hölzern direkt habe, weil es den Bass-Typ, den ich haben will (mittelgünstigen P-Bass) nun mal selten in beiden Varianten, aber ansonsten baugleich gibt. Ich für meinen Teil hab mich auf Grund der positiven Meinungen, die ich vielerorts gelesen habe ein wenig in den hier verknallt:

http://www.thomann.de/de/fender_50s_precision_bass_2tsb.htm

Meinen Jazz Bass mag ich wirklich sehr für Fingerstyle und Slap, aber einen schön rotzenden Plektrums-Rocksound kriege ich leider aus ihm nicht raus. Deshalb soll es jetzt ein P-Bass werden ...

Meist liest man ja, dass ein Ahorn-Griffbrett für etwas mehr Attack sorgen soll. Gut und schön, ich spiele zwar mit Plektrum, stehe bei Rocksounds aber eher auf satt drückende Tiefmitten (ein wenig Attack darf natürlich auch sein [;-)] ) ... deshalb meine erste Frage:

1. Wie gut oder schlecht kann man das Zuviel an Höhen mit der Höhenblende regulieren? Lässt sich der Bass damit in Richtung Palisander-GB-Bass drücken?

2. In einem Review bei Thomann musste ich lesen "Er hat deutlich weniger Tiefmitten als die späteren P-Bässe mit Rosewood-Griffbrett", was ja etwas wäre, das ich definitiv nicht mit der Höhenblende kompensieren könnte. Oder ist das die relative Empfindung der Tiefmitten, die durch die (korrigierbaren?) Hochmitten beim Ahorn leicht in den Hintergrund rücken? Schwache Tiefmitten wären für mich ein echtes Manko [V]

Ach ja, den 50s Precision hab ich mir vor allem wegen des dicken Halses ausgeguckt. Einen nicht unähnlichen Roadworn konnte ich schon mal anspielen - der hat mir sehr gut gefallen, allerdings waren bei dem die Saiten auch nicht mehr taufrisch, weshalb die 'Ahorn-Problematik' da nicht so präsent war ...

Vielen Dank für die Hilfe! :-)
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Hi de ho,

zunächst denke ich, dass es wohl Unterschiede zwischen Ahornhals mit Ahorngriffbrett und völlig einteiligen Ahornhälsen (one piece maple/opm) gibt. Und ob das Ding denn nun hochglanzlackiert ist oder wie neuere Bässe ein 'matte satin finish' hat, geölt oder gewachst oder sonst was ist.
Ein "50ies Precision" müsste entgegen der Beschreibung einen one piece maple Hals haben.
Zum Thema "Einfluss des Griffbrettholzes aufn Sound" verweise ich gern auf G&L, die mal auf deren Website stehen hatten, dass das Material des Griffbretts etwa 10% Anteil am Klang des Instruments hat. Ob diese zehn Prozente reichen, um den Anteil der Tiefmitten deutlich zu reduzieren?
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Grundsätzlich ist das kein Problem. Ich spiele auch viel Plek und habe beide Arten Precis. Gerade mit Plek in der Punkrockband gefällt mir mein 2006 american standart mit maple neck besonders gut. Er rotzt schön und Bässe und tiefmitten kann man immer noch über dem preamp nachregeln. Ich würde da keine Wissenschaft draus machen. Die Unterschiede sind Nuancen, die vielleicht noch uns Bassisten und dem ein oder anderen Musiker auffallen.

Für alle anderen ist der Bass die große Gitarre mit den dicken Saiten...

Also wenn Dir der Bass gefällt, nimm ihn.
In der Preisklasse bekommst Du aber auch einen gebrauchten Japanpreci mir ordentlich Palisander, z.B. den Fotoflame den ich gerade verkaufe. Damit hast Du 60ies Sound...
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.645
Zitat:Original erstellt von: Chuck
Zum Thema "Einfluss des Griffbrettholzes aufn Sound" verweise ich gern auf G&L, die mal auf deren Website stehen hatten, dass das Material des Griffbretts etwa 10% Anteil am Klang des Instruments hat. Ob diese zehn Prozente reichen, um den Anteil der Tiefmitten deutlich zu reduzieren?
Naja, angenonmmen dass das Griffbrett Anteil daran hat, dass 10% des Frequenzspektrums des Basses komplett anders dargestellt werden, dann widd das wohl drastische Auswirkungen haben [;-)]
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.471
wenn du, wie du in deinem Eröffnungspost schreibst, "verknallt" bist, dann schiele nicht auf andere schöne Töchter, du würdest immer einen Stich im Herzen spüren, der dir sagt: "Siehste, hätteste gleich den 50s genommen, der wär's gewesen ...."
Mach's einfach!
Trau dich, Trau dich, Trau dich ...!
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.347
Zitat:Original erstellt von: BuzzLightyear

wenn du, wie du in deinem Eröffnungspost schreibst, "verknallt" bist, dann schiele nicht auf andere schöne Töchter, du würdest immer einen Stich im Herzen spüren, der dir sagt: "Siehste, hätteste gleich den 50s genommen, der wär's gewesen ...."
Mach's einfach!
Trau dich, Trau dich, Trau dich ...!
+1
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.409
wie immer: geh testen!
hab ich sellemols auch gemacht, es gibt immer irgendwo einen laden, der ein und das selbe preci-modell mit palisander und mit ahorn am start hat. damit stellst du dich an einen feinfühligen amp (glockenklang oder hiwatt) und rockst ab.

für mich stellte sich die sache ebenso dar wie anderen hier.
palisander macht das schöne motown-muggeln aus. der ton ist runder, voller, dicker.
ahorn knackt und rotzt mehr, die wärme des palisanders ist nicht da.

meine entscheidung ging damals zum ahorn, weil ich mehr rock wollte (gutes beispiel ist der steve harris). letztendlich sind es zwei welten, die man deutlich raushören kann. die 10% von g&l kannst du beim preci getrost vergessen.

aber: saiten und pus können da viel reißen. ein preci ist konstruktiv so reduziert, daß die einzelnen komponenten viel ausmachen. bei mir werkeln fender vintage-pus und jamerson-flats, was die spitzen etwas wegnimmt und die sache bassiger, aber mit ordentlichem attack macht. der ton ist zwar immer noch deutlich schlanker als bei einem rosewood mit quarterpoundern und chromes-flats (der versuch eines kumpels, palisander rockiger zu machen, also das gegenteil von mir), aber der vergleich zeigt, daß man viel über das beiwerk regeln kann. mit roundwounds kenne ich mich zwar nicht aus, aber auch da wirst du etwas mit mehr tiefmitten als der rest finden.
wenn du mit pick rocken willst, ist ahorn das ding. damit hast du das ultimative rockbrett, daß deine band fürchten wird.
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.471
1000 Basser, 2000 Meinungen ....
ich spiel RoadWorn mit Ahornhals und entweder LaBella 760 FL, La Bella Deep Talking Rounds oder (mein ganz prsönlicher Tipp) Thomastik Infeld Powerbass. Und wenn dir da die Tiefmitten nicht reichen,
dann, ja dann weiss ich auch nicht. Oder frag Grga.
Oder sag einfach: Jungs, ich hab's getan und mir den 50s geleistet. Bin ab jetzt sorgenfrei und glücklich ...

Edit dagt mir grad, dass sie dieses massive, dicke Stück Holz einfach g... findet. One-piece. Basta.

[:D][:-P][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: alice303

der ton ist zwar immer noch deutlich schlanker als bei einem rosewood mit quarterpoundern und chromes-flats (der versuch eines kumpels, palisander rockiger zu machen, also das gegenteil von mir),
Dann soll er mal Galli Rockstars Steel oder Power Slinkys oder D'Angelico Steel concepts ausprobieren.


Zitat:Original erstellt von: alice303

aber der vergleich zeigt, daß man viel über das beiwerk regeln kann. mit roundwounds kenne ich mich zwar nicht aus, aber auch da wirst du etwas mit mehr tiefmitten als der rest finden.
wenn du mit pick rocken willst, ist ahorn das ding. damit hast du das ultimative rockbrett, daß deine band fürchten wird.
ja!
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Das Kompensieren von unerwünschten Charakteristiken der Hölzer würde ich beim Neukauf erst gar nicht ins Auge fassen.
Klar kann man alles mögliche machen, was man an anderen Bässen auch macht - die Charakteristik wird trotzdem ihren Einfluß behalten.
Ich frage mich aber letztendlich, warum man denn dieses Holz dann überhaupt wählt - wegen der Optik?
edit: ich habe zwei Bässe mit Preci-Hälsen, einer Ahorn, einer Palisander-Griffbrett. Ist deutlich hörbar und die beiden werden auch mit den verschiedensten Mitteln niemals gleich klingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.409
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Das Kompensieren von unerwünschten Charakteristiken der Hölzer würde ich beim Neukauf erst gar nicht ins Auge fassen.
Klar kann man alles mögliche machen, was man an anderen Bässen auch macht - die Charakteristik wird trotzdem ihren Einfluß behalten.
Ich frage mich aber letztendlich, warum man denn dieses Holz dann überhaupt wählt - wegen der Optik?
edit: ich habe zwei Bässe mit Preci-Hälsen, einer Ahorn, einer Palisander-Griffbrett. Ist deutlich hörbar und die beiden werden auch mit den verschiedensten Mitteln niemals gleich klingen.
vom kompletten kompensieren will ich auch nicht reden. aber gewisse eigenheiten kann man korrigieren. mein preci kann soul und funk ohne probleme und wird schön rotzig rockig, wenn ich ihn härter anfasse. alles kein thema. aber das erste könnte er nicht, wenn ich ihm die jamersons nicht spendiert hätte, und das zweite hätte ich mit palisander auch nicht.
sagen wir es so. man kann wählen zwischen knackig und warm. das wird man nie leugnen können an den jeweiligen precis. den rest kann man sich gestalten wie man will. etwa wie eine wohnung. innenstadt oder stadtrand, der rest ist inneneinrichtung.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Ja, das sind die Feintunings, die man bei jedem Bass vornimmt, egal was für'n Griffbrett. Dadurch ändern sich die Unterschiede im Prinzip nicht.
Jemand, der gerne helle Roundwounds spielt, wird vermutlich nicht gerne wegen anderer Notwendigkeiten auf Flats wechseln.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
@ Sgt. Raufbold

Die einzige Alternative wäre einen Vintage 62 Precision mit Palisander Griffbrett zu kaufen. Kostet knapp 1850 Euro. ;-)
Also etwas mehr als das Doppelte vom 50s Precision.

Um den Klang näher an den 62 er zu bringen könntest Du den dort verbauten Pickup kaufen und Thomastik Jazz Flats 344 Flats aufziehen.

http://www.thomann.de/de/fender_vintage_pbass_pickup.htm


Meinen 50s Bässen hat das gut getan, habe mehrere davon.
Im direkten Test meines besten 50s zu einem US Vintage 62 war das sogenannte Attack nicht mehr wirklich hörbar.
(Der Unterschied vom Vintage 57 zum Vintage 62 ist übrigens höher weil der '57 er einen Eschekorpus hat.)

Ein etwas älteres Review zu meinem 50s Preci
findest Du hier:

http://129039.homepagemodules.de/t13f5-Fender-s-Precision-Bass-Review.html




 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: dumbopop

Zitat:Original erstellt von: Moulin

@ Sgt. Raufbold
...
(Der Unterschied vom Vintage 57 zum Vintage 62 ist übrigens höher weil der '57 er einen Eschekorpus hat.)
...
nicht zwangsläufig. der aktuelle 57er ist als 2-tone sb in erle und in der weißen ausführung als esche-version erhältlich. den 62er gibts laut homepage momentan nur in erle, mein eigener (bj ´88D ist aber definitv esche.
Da hab ich mich auch tatsächlich verschrieben.
es sollte heißen:

(Der Unterschied vom Vintage 57 zum Vintage 62 ist übrigens höher wenn der '57 er einen Eschekorpus hat.)
 
Sgt. Raufbold

Sgt. Raufbold

New Member
Bassix
ß0
Erstmal Danke für die rege Beteiligung. Auch wenn ich nicht auf jeden Beitrag eingehe, ich hab alle brav aufmerksam gelesen [:-)]

Vielleicht bin ich momentan etwas vorgeschädigt... Ich spiele wie gesagt einen Jazz Bass (mit Palisander-GB) und dem lässt sich mit seinem Hals-Singlecoil durchaus auch was Rotziges entlocken. Aber es nervt mich einfach, dass der Bass Sound dann "nicht so richtig schiebt und trägt". Er ist aggressiv und kantig, aber untenrum eher dürr - wenn man das ganze per EQ aufpumpt wirds besser, aber ich hab das Gefühl ich biege den Bass zu etwas, für das er nicht gemacht ist. Wie gesagt, Biss darf/muss er haben - der Schwerpunkt des Sounds sollte aber schon vom Bass an sich eindeutig im Fundament liegen.
Zitat:Das Kompensieren von unerwünschten Charakteristiken der Hölzer würde ich beim Neukauf erst gar nicht ins Auge fassen.
Da hast du Recht. Ich will dem Bass auch nicht völlig sein Maple-Attack wegkompensieren, das ist vielleicht schon etwas überspitzt von mir ausgedrückt. Vielleicht eher "Charakteristiken dosieren".
Zitat:Ich frage mich aber letztendlich, warum man denn dieses Holz dann überhaupt wählt - wegen der Optik?
Optik spielt für mich keinerlei Rolle. Ich hätte einfach gerne einen Preci mit dickem Hals ... in dem Preissegment des 50s hab ich da nichts mit Palisander entdeckt.

Meine Vorstellung war, dass man durch die Höhenblende vielleicht leichter vom Ahorn zum Palisander kommt als anders herum. Aber ich merke, ich hab mir das wohl etwas zu einfach vorgestellt [¦)]

Wenn der Sound dann nicht mehr die Wärme und Rundheit eines Palisander-Griffbretts hat, ist das für mich (und meine Musikrichtung) 'verzichtbar'. Also klar, ich will dem Bass sicher nicht seinen Biss wegbügeln. Der Bass ist für Musik der härteren Gangart (aber keinesfalls modernes Metal-Gedöns) gedacht. Und will einfach, dass der Bass von sich aus drückt ...
Zitat:letztendlich sind es zwei welten, die man deutlich raushören kann. die 10% von g&l kannst du beim preci getrost vergessen.
Interessant, so sehr hoch hätte ich den Einfluss gar nicht eingeschätzt (deshalb hatte mich diese Bemerkung in der Thomann-Rezension auch so überrascht). Aber ich haben eben bei sowas auch leider wenig Ahnung.

Zitat:wie immer: geh testen!
Werde ich auch versuchen ... im momentan ists wegen meiner Abschlussarbeit zeitlich etwas eng. Dann drei Wochen im Urlaub, arghst. Und Antesten ist natürlich wichtig, aber ich tu mir manchmal etwas schwer, wenn die Bässe unterschiedlich alte bzw. generell verschiedene Saiten drauf haben oder ich den Einfluss des Amps nicht genau kenne und somit ausblenden kann. Dann sollten ja auch noch passende Vergleichsmodelle bereit stehen...

Mich würde z.B. noch interessieren, inwiefern man einem AhornGB-Preci z.B. solche Sounds entlocken könnte:

http://www.youtube.com/watch?v=VXls8sSJSms (um ehrlich zu sein, ich weiß noch nicht mal, ob das ein Preci ist [:o)] ... hört sich für mich so an)

Gerade durch Zufall entdeckt:
http://www.youtube.com/watch?v=6Dy56iQd6Jg

Das wäre ja ein AhornGB-Preci ... und nicht gerade unmittig...

Hat hier sonst jemand vielleicht noch typische AhornGB-Preci Hörbeispiele (möglichst mit Pick) parat? Das wäre echt super! Gute Beispiele für Flatwounds mit Pick würden mich auch interessieren :-)
 
Sgt. Raufbold

Sgt. Raufbold

New Member
Bassix
ß0
Da hab ich mich einfach etwas schlampig ausgedrückt, sorry. Ich wollte damit nur andeuten, dass mir ein Mittengehalt wie in dem Beispiel prinzipiell zusagt. Dieses 'nicht gerade unmittig' sollte sicher nicht bedeuten "oho, so ein Bass mit Ahorngriffbrett kann ja sogar Mitten im Sound haben", haha. Auch wenn es sich zugegebenermaßen so liest [;-)].

Ich komm aus Bayreuth!
 
 

Oben Unten