AirBorne, XVive, WMS 40...welche Budget Drahtloslösung?


Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
5.183
Ort
Wetzlar
Bassix
ß292.196
Und, @Ens :
Hast du das was bezüglich den Latenzen bemerkt mit den 5 GHZ?
Nein, absolut nicht.
Und das trotz vieler Digi-Pedale, welche ja wohl die Latenz auch noch erhöhen sollen.
Die Reichweite des 5G Airborne ist etwas kürzer als beim 2,4GHz Vorgänger. Das ist aber bei jedem Vergleich eines WLAN zwischen 5 und 2,4 GHz normal :-)
Ich saß mit dem Ding im ersten Stock in meinem Musikzimmer und bin dann samt Bass die Treppe runter und zur Haustür raus. Dann liegen 2,5 Wände und ~15-20m zwischen Sender und Empfänger und trotzdem habe ich mich noch gehört. Nach ein paar Schritt mehr fingen allerdings die Dropouts an. Aber auf ner Bühne ohne Hindernisse...absolut null Problemo, genau wie mit dem Vorgänger.
Mich nervt minimalst, dass der Sender etwas größer ist als beim Alten. Das sorgt für mehr Hebel und das Ding lässt sich leichter "drehen", wenn man Vollgas gibt...gab aber bei der Probe keine Probleme.
 
schtul
schtul
Active Member
Beiträge
230
Ort
DE, Hamburg
Bassix
ß3.530
Und das trotz vieler Digi-Pedale, welche ja wohl die Latenz auch noch erhöhen sollen.
Nicht nur sollen, tun sie ;-) . Und ganz korrekt wäre: Sie summieren sich ganz einfach. 5 Digi-Pedale mit jeweils 5ms Latenz hintereinander geschaltet führen zu Board-Gesamtlatenz von 5x5=25ms. Immernoch nicht viel, aber schon langsam in Regionen die man merkt.
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
5.183
Ort
Wetzlar
Bassix
ß292.196
Nicht nur sollen, tun sie ;-) . Und ganz korrekt wäre: Sie summieren sich ganz einfach. 5 Digi-Pedale mit jeweils 5ms Latenz hintereinander geschaltet führen zu Board-Gesamtlatenz von 5x5=25ms. Immernoch nicht viel, aber schon langsam in Regionen die man merkt.
Dann scheinen meine Digi Effekte pfeilschnell zu sein :D
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Der Thread ist ja nun 4 Jahre alt, und es wird Zeit, mal ein vorläufiges Resümee zu ziehen...

Ich habe das Xvive 2018 gekauft, und seither ausschließlich positive Erfahrungen gehabt. Keine Ausfälle, keine Störungen. 👍🏾
Die Akkulaufzeit war immer länger als benötigt.

Jetzt, seit Kurzem, lässt der Akku des Senders spürbar nach; ich habe das nicht gemessen, aber es ist deutlich. Aus meinen Erfahrungen mit Handyakkus und Ähnlichem kann das dann mal schnell gehen.
Und jetzt ist auch der Zeitpunkt, an dem ich beginne, mich zu ärgern - nicht über die Tatsache, sondern über mich selbst.

Wieder mal hatte ich mich hinreißen lassen, ein Wegwerfprodukt zu kaufen; GAS halt.
Fest eingebaute Akkus sind einfach ein Scheiß. 🦣💨
 
  • Wow
Reaktionen: fmm
haebbmaster
haebbmaster
Sprechstundenhilfe bei Dr. Nope
Beiträge
338
Bassix
ß9.738
1665258832475.jpeg
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Keine Chance das Gehäuse zu öffnen und den Akkupack zu tauschen?🤔
Klar, das werde ich zu gegebener Zeit tun.
Aber die Erfahrung lehrt, dass miniaturisierte Billiggeräte in einer zusammengeschnappten Plastischale... naja, du weißt, was ich sagen will.😶
Ich werde das Ding natürlich weiter benutzen, bis es nicht mehr anders geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vick
Vick
Well-Known Member
Beiträge
1.093
Bassix
ß48.360
Den gleichen schwachen-Akku-Effekt hatte ich an meinem Xvive auch.
Das solche Billigprodukte keine Langzeithaltbarkeit haben,
damit konnte man evtl. rechnen.
Nun, ich habe mich nicht groß geärgert sondern ein noch billigeres gekauft.
Das Yuer vom Big T.,
EUR 49.-. funktioniert funktechnisch einwandfrei
 
Basselfe66
Basselfe66
Active Member
Beiträge
230
Bassix
ß9.984
Den gleichen schwachen-Akku-Effekt hatte ich an meinem Xvive auch.
Das solche Billigprodukte keine Langzeithaltbarkeit haben,
damit konnte man evtl. rechnen.
Nun, ich habe mich nicht groß geärgert sondern ein noch billigeres gekauft.
Das Yuer vom Big T.,
EUR 49.-. funktioniert funktechnisch einwandfrei
Aber es geht @bassilisk doch nicht darum billiger einzukaufen sondern nachhaltiger. Deshalb sollte man eigentlich ein Produkt von dem man von vorneherein weiss das es nach 3-4 Jahren defekt sein wird gar nicht erst kaufen.
Rauchmelder sind auch so ein Beispiel. Die müssen alle nach spätestens 10 Jahren weggeworfen werden, falls sie überhaupt so lange halten. Hab da sehr schlechte Erfahrungen mit Hekatron gemacht. War nach 4 Jahren schon der Akku leer.
 

bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Aber es geht @bassilisk doch nicht darum billiger einzukaufen sondern nachhaltiger. Deshalb sollte man eigentlich ein Produkt von dem man von vorneherein weiss das es nach 3-4 Jahren defekt sein wird gar nicht erst kaufen.
Rauchmelder sind auch so ein Beispiel. Die müssen alle nach spätestens 10 Jahren weggeworfen werden, falls sie überhaupt so lange halten. Hab da sehr schlechte Erfahrungen mit Hekatron gemacht. War nach 4 Jahren schon der Akku leer.
Danke, genau das.👍🏾

Ich habe einen Hekatron mit wechselbarer Batterie, der läuft schon >20 Jahre, man sollte das nicht verallgemeinern.

Auch wenn das jetzt vom Thema weg führt: Ich kenne einen der Entwickler bei Hekatron. Bei sicherheitsrelevanten Bauteilen gelten nochmal ganz andere Gesetze... Kein Hersteller kann zuverlässig vorher sagen, was in den nächsten 10 Jahren mit dem Brandmelder passiert, wie die Umgebung ist und sich verändert... Luftschmutz, Schwebeteilchen, Zigarettenrauch, Kachlofen ... Da bin ich durchaus bei ihm, wenn er sagt, dass ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr garantiert werden kann, was das Ding noch macht oder eben nicht.
Dass ich nach 10 Jahren einen Brandmelder ins Recycling gebe, kann mein Leben retten.

Edit wollte noch anmerken, dass mir der Widerspruch zum obigen Statement bewusst ist - der "Dauerbrenner" hängt nur noch aus Nostalgie und statistischen Interesse an der Decke... Wir haben 10-Jahres-Melder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basselfe66
Basselfe66
Active Member
Beiträge
230
Bassix
ß9.984
Danke, genau das.👍🏾

Ich habe einen Hekatron mit wechselbarer Batterie, der läuft schon >20 Jahre, man sollte das nicht verallgemeinern.

Auch wenn das jetzt vom Thema weg führt: Ich kenne einen der Entwickler bei Hekatron. Bei sicherheitsrelevanten Bauteilen gelten nochmal ganz andere Gesetze... Kein Hersteller kann zuverlässig vorher sagen, was in den nächsten 10 Jahren mit dem Brandmelder passiert, wie die Umgebung ist und sich verändert... Luftschmutz, Schwebeteilchen, Zigarettenrauch, Kachlofen ... Da bin ich durchaus bei ihm, wenn er sagt, dass ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr garantiert werden kann, was das Ding noch macht oder eben nicht.
Dass ich nach 10 Jahren einen Brandmelder ins Recycling gebe, kann mein Leben retten.

Edit wollte noch anmerken, dass mir der Widerspruch zum obigen Statement bewusst ist - der "Dauerbrenner" hängt nur noch aus Nostalgie und statistischen Interesse an der Decke... Wir haben 10-Jahres-Melder.
Ich hab Mal vor langer Zeit Elektriker gelernt. Man könnte bei Neubauten die Melder per Festinstallation mit 9V versorgen und nur das Messmodul alle 10 Jahre austauschen. Wäre zwar bei einem Neubau teurer aber auf 100 Jahre eine enorme Ersparnis für den Geldbeutel und die Umwelt. Sowas müsste halt der Gesetzgeber vorschreiben. Von alleine macht das keiner.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Naja, einen Brandmelder von 1922 möchte ich dann doch nicht haben, auch nicht mit neuem Messmodul...
Oder ob meine neu installierte Haussteuerung 2122 noch up to date ist? 🤔
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.431
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß168.214
Zurück zum Thema, ich habe mit dem Thomann 5,8GHz-System jetzt auch schon drei Gigs gespielt und nutze es auch im Proberaum statt Kabel. Noch keinerlei Trouble damit gehabt, weder in der Funkstabilität noch in Klangqualität oder Akkulaufzeit. In unserem Setup läuft die Funkstrecke in ein LIne6 HX Stomp und von da aus in ein UI24r Digipult und live zu allem Überfluss auch noch durch einen digitalen DBX-Speaker-Prozessor.. Und trotzdem habe ich überhaupt keine Probleme mit Latenzen. Wen die 6ms der Strecke stören, der dürfte sich aber auch niemals weiter als 2m von seiner Bassbox entfernen, denn das ergibt auch 6ms Delay. Das UI, wo auch unser IEM drüber läuft, verzögert ja auch etwa 2-3ms.
 
Tobse
Tobse
Benzinkanister!
Beiträge
110
Ort
Südbaden...
Bassix
ß17.923
Gibts eigentlich Funkstrecke (Bass -> Pedalboard/Rack) sowie Funk-InEarMonitoring in einem Gerät? Also dass an meinem Bassgurt nur ein Kästchen hängt, und ich da sowohl den Bass als auch Kopfhörer einstecke...?
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Klingt im ersten Moment praktisch, aaaber
du müsstest immer den Kopfhörer ablegen oder ausstöpseln, wenn du mal schnell den Bass weg legen willst.
Davon abgesehen ist der Empfänger des Basses wohl am Amp oder Pedalbord, während der Sender für die Inears am Mischpult hängt.
 

Oben Unten