Aktive Basselektronik für Spector: Aguilar v.s. EMG bzw Alternativen


Noble
Noble
stag beetle
Beiträge
8.913
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß202.142
Nabend!

Aktive Elektroniken in Bässen sind für mich nach Jahren des Fender spielens eher relatives Neuland. Ich besitze seit einiger Zeit einen EBMM Stingray, bei dem mit der 3Band EQ sehr gut gefällt, da er zwar ordentlich boostet, das jedoch echt musikalisch tut. Okay, mit dem Höhenregler muss man aufpassen, aber in Mittelstellung passiert nix Schlimmes. Bass und Mitten kann man ab und zu mal schön reindrehen, ohne das es ätzend wird.

Siet dieser Woche besitze ich einen Spector Euro Lx4...da ich es für einen Handgemachten Reissiue NS-2 Classic doch nicht reicht8D. Bin absolut zufrieden, nur der 2 Band EQ (Tone Pump) gefällt mir nur mäßig.Speziell der Bassregler ist einfach nur brutal. Die Höhen finde ich gut. Man kann bei diesem Preamp die PUs einzeln mit jeweils einem Potie aufdrehen (also das Volume), wodurch ein Mischen der beiden PUs äußerst schwierig wird...grade bei Aktivbässen geht sowas ja ganz gut.

Ich hätte gern

- Vol
- Blend für die Pus
- 2 Band EQ (Mitten hat der Bass genug)
- Anständige Regelwege, die nicht gleich von 0 auf 100 gehen
- Eine Mittelstellung bei den Poties wäre schön


Der Aguilar bei diesen Bässen recht gehyped ist (speziell der 3 Band on board Preamp), ich jedoch keinerlei Erfahrungen damit habe, dachte ich, ich frage mal nach. Im Prinzip brauche ich keinen 3 Band EQ für den Spector. Er hat ja EMG`s verbaut, von daher die Idee, ihm vielleicht einen EMG Preamp zu verpassen.

Ich bin offen für Tipps und Erfahrungen. Vielen Dank!
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.966
Also ich bin absoluter Noll Elektronik Freund, da die sauber und neutral das macht was sie soll. Habe die im Loga, Torillo und Maruszczyk. Glockenklang ist mir gerade in den Höhen zu harsch, die Aguilar " färbt" mehr, ist super wenn man das mag, wollte ich aber nicht im Bass.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.253
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.426
Die Aguilar sollte man mal gehört haben, aber imo passt die schon gut zu so nem Spector. Die EMGs mag ich auch, die Glockenklang finde ich doof - Bässe zu tief, Höhen viel zu hoch angesetzt. Ich kenne ja Deinen Geschmack ein wenig, die Glock isses ganz klar nicht. Die EMG 2 Band hat verstellbare Centerfrequenzen für die Höhen, das ist cool.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.739
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.915
Also ich bin absoluter Noll Elektronik Freund, da die sauber und neutral das macht was sie soll. Habe die im Loga, Torillo und Maruszczyk. Glockenklang ist mir gerade in den Höhen zu harsch, die Aguilar " färbt" mehr, ist super wenn man das mag, wollte ich aber nicht im Bass.
Die Aguilar sollte man mal gehört haben, aber imo passt die schon gut zu so nem Spector. Die EMGs mag ich auch, die Glockenklang finde ich doof - Bässe zu tief, Höhen viel zu hoch angesetzt. Ich kenne ja Deinen Geschmack ein wenig, die Glock isses ganz klar nicht. Die EMG 2 Band hat verstellbare Centerfrequenzen für die Höhen, das ist cool.

Kann beiden mir zustimmen. Die Noll ist sehr neutral und effektiv, kenne Klaus (Noll) seit vielen Jahren und kann ich qualitativ nur empfehlen.

Aguilar spielt in der gleiche Liga (der Mehrpreis entsteht durch Namen und Marketing), hat aber einen sehr eigenen Sound. Wenn man den mag, dann ist die die Elektronik sehr zu empfehlen. Wenn man diese mal ausprobieren will ohne Umbau: Einfach den TH Preamp kommen lassen und den Bass passiv schalten (falls das geht) und hören, die OBP klingt sehr ähnlich dazu.

Grüße Hen
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.059
Ort
Hamburg
Bassix
ß121.122
Ich mag die Noll am liebsten, die Gründe decken sich mit den anderen Beiträgen. Zusätzlich sind die Preise fair. Ichhabe allerdings keine Erfahrungen mit EMG. Die East Preamps sind von hoher Qualität und haben einen eben solchen Preis. Wenn du Bert anrufst wird er dir die East einreden.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.059
Ort
Hamburg
Bassix
ß121.122
Ich glaube übrigens @Noble weiss welche preamps so auf dem Markt sind. Es wird hier wohl eher um Erfahrungsberichte gehen
 
G
Gast76317
Guest
Es wird hier wohl eher um Erfahrungsberichte gehen
Noll gut. :great:



Ma Tacheles... was soll man da raten ?... Spector is klar... Zielsetzung wurde genannt, aber
nicht jeder PU harmoniert mit jedem EQ... mit Noll hatte ich nie Probleme, passt und kann
nur durch probieren rausgefunden werden.

Keine Ahnung welche East @Blub da mit welchem PU verbaut hat, aber er findet die mal so
pauschal Alle daneben, was ich mal ganz pauschal Panne finde.

Noll ist bezahlbar, zuverlässig, klingt ausgewogen und wenn wat is macht Klaus sehr guten
Service und auch Sonderwünsche sind kein Problem..... dat is Geschmackssache und fertig.

hqdefault.jpg


@Noble
das was du oben beschreibst mit Vol, Blend, Bass, Treble wär denn die TCM-2 und die gibt
es z.B. bei Rockinger, oder Bass-Parts zum fairen Kurs und kann aktiv/passiv als Push/Pull.

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG126&product=07053

http://www.bass-parts.com/epages/61...ies/NOLL_Elektroniken/Bass_Elektroniken/TCM_2
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Noble
Noble
stag beetle
Beiträge
8.913
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß202.142
Ich danke euch für die Tipps und Erfahrungen,

Was die Noll angeht, klingt das schon gut, allerdings habe ich mich schon fast für diese hier entschieden.
https://www.thomann.de/de/emg_bts_2band_eq_4_poti.htm

Entspricht soweit meinen Kriterien und sollte mit dem im Spector serienmäßig verbauten aktiven EMG P/J Set gut harmonieren. Ich mache da jetzt mal keine großen Experimente dieses Mal. Noll ist aber trotzdem gemerkt!

Die Glokla Elektroniken, die ich bisher kennenlernen durfte, waren übrigens auch nicht meine Tasse Tee.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.223
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß286.124
Ich bin ebenfalls ein Noll-Fan. Auch weil die den Sound nicht verfälscht und sehr musikalisch arbeitet.

Eine East hab ich mal mit EMG's ausprobiert. Gefiel mir nicht so gut, die kommt besser mit passiven PU's.

Ich bin ja generell ein Fan von aktiven Bässen und Onboard-Elektroniken, aber ehrlich gesagt fand ich bei EMG's die passende passive Tonblende immer noch am besten. Meine EMG-bestückten Bässe haben/hatten als einzige immer ein passives Tonstack. Das klingt in dem Fall irgendwie runder, klarer und direkter... ;-) Allerdings hab/hatte ich EMG's nur in 4 Jazzbässen drin und einem PJ, kein Spector-like-Bass...
 

Noble
Noble
stag beetle
Beiträge
8.913
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß202.142
Meine EMG-bestückten Bässe haben/hatten als einzige immer ein passives Tonstack. Das klingt in dem Fall irgendwie runder, klarer und direkter... ;-) Allerdings hab/hatte ich EMG's nur in 4 Jazzbässen drin und einem PJ, kein Spector-like-Bass...

Das EMG P/J set hatte ich damals in einem Squier P/J. Das klang für die damalige Metal/Heavyrock Band sehr passabel..hatte da auch die passive Elektronik dringelassen. Allerdings bevorzuge ich bei Fenderigem klassische PUs. Bei Bässen die Grundsätzlich anders sind und auch andere Anwendungsgebiete erfahren (nutze Fender gerne für Classicrock und 60s/70s Funk), wo auch weniger mit Zerre gearbeitet wird, finde ich dann besser wenn alles aktiv ist. Ein Jazzy mit EMG`s und passiver Elektronik passt aber sicher auch gut, solange die Basis des Basses gut ist. Meier Erfahrung nach, bringen die EMGs eben den Sound des Basses schön sauber rüber. Generelles EMG bashing habe ich noch nie verstanden...es kommt eben drauf an, wofür man die Dinger benutzt.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.223
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß286.124
Das EMG P/J set hatte ich damals in einem Squier P/J. Das klang für die damalige Metal/Heavyrock Band sehr passabel..hatte da auch die passive Elektronik dringelassen. Allerdings bevorzuge ich bei Fenderigem klassische PUs. Bei Bässen die Grundsätzlich anders sind und auch andere Anwendungsgebiete erfahren (nutze Fender gerne für Classicrock und 60s/70s Funk), wo auch weniger mit Zerre gearbeitet wird, finde ich dann besser wenn alles aktiv ist. Ein Jazzy mit EMG`s und passiver Elektronik passt aber sicher auch gut, solange die Basis des Basses gut ist. Meier Erfahrung nach, bringen die EMGs eben den Sound des Basses schön sauber rüber. Generelles EMG bashing habe ich noch nie verstanden...es kommt eben drauf an, wofür man die Dinger benutzt.
Alles aktiv empfinde ich oft als "too much". Aber manchmal passt auch das ganz gut (ich hatte mal einen Warwick Dolphin, der klang schon wirklich gut...).

Ansonsten mag ich lieber passive PU's mit aktiv-Elektroniken.
Bei den EMG's empfinde ich den Klang mit etwas geschlossener Tonblende aber ähnlich dem Klang von passiven PU's mit etwas Bass/Mitten-Boost, nur etwas cleaner... deshalb finde ich EMG's perfekt mit dem Tonstack.
Ich muss aber dazu sagen, das mein Lieblings-EMG-Bass (alle anderen gab es nur recht kurz, dieser aber lebt seit 25Jahren bei mir) uralte EMG's drin hat. Die klingen irgendwie etwas druckvoller, knurriger und wärmer als neue EMG's...

Das EMG-bashing verstehe ich auch nicht. Richtig eingesetzt klingen die hervorragend (für ALLE Stile) und sind mega-unkompliziert (Störgeräusche, Rauschen, usw gibt es nicht). Viele machen aber den Fehler und schrauben die EMG'S nicht hoch genug unter die Saiten. EMG's haben ein sehr schwaches Magnetfeld und werden erst laut und druckvoll durch den internen Preamp. Die PU's müssen aber nahe an die Saiten gebracht werden (so nah wie möglich), damit die richtig gut klingen... ;-)
 
Coroma 69
Coroma 69
Active Member
Beiträge
232
Ort
CH
Bassix
ß4.906
Habe einen MTD Bass mit einem EMG MMTW Pickup (MusicMan-Style) der kann am Volumenpoti (push/pull) auf SingleCoil gesplittet werden. Dazu die BQS 3-Band-Elektronik mit parametrischen Mitten von EMG. Die Höhen kann man mit 2 Kippschalter nach seinem Geschmack einstellen. Absolut toller Sound, keine Einstreuungen, kein Brummen und flexibel wie ein kleines Tonstudio. Auch die Bedienung ist sehr übersichtlich und einfach. Also ich finde EMG gut:great:
 
 

Oben Unten