Akustik Bass Umbau (Brücke, Pins, Steg, Sattel)


D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß7.711
Hey,
ich möchte Umbauten an meinem Ibanez AEB8EBK Akustik Bass vornehmen. Dazu gehört zum einen das Austauschen der Bridge samt Bridge Pins. Ich möchte das gerne selbst machen, bin aber kein Fachmann.
Wie gehe ich am besten vor? Ich weiß nicht aus welchem Material die aktuelle Bridge ist und auch nicht wie ich sie möglichst schadenfrei entferne. Wie und aus was baue ich mir meinen Wunschersatz? Worauf muss ich achten?
Vor- Nachteile ?
Die Pins möchte ich auch selbst anfertigen. Die Pins vom Werk sind aus schwarzem Plastik. Was kann man stattdessen tun? Kann ich mir welche aus Holz fertigen? Alternativen? Vor-Nachteile?

Zum anderen würde ich gerne Steg und Sattel austauschen. Ich habe gelesen dass Knochen als Material sehr beliebt ist. Wieso und Warum? Macht es Sinn mir dementsprechende Rohlinge zu bestellen und selbst zu bearbeiten? Wie gehe ich vor? Und wie entferne ich zuerst möglichst schonend den alten Sattel?

Eine Holzwerkstatt und durchschnittlich handwerkliches Geschick ist vorhanden
Lg
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.921
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.896
Das klingt nach viel Arbeit mit hohem Risiko für das Instrument, aber wenig Nutzen. Was versprichst Du Dir davon?
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.529
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß93.687
Das wird nicht viel bringen.
Eine neue Decke hingegen schon.
Aber das ist ein Riesenaufwand.
Ist die Decke nicht aus Sperrholz bei dem Ibanez? Eine schöne Fichtendecke mit fein ausgearbeitenden Balken würde es bringen.

Alles andere kannst du dir sparen.
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß7.711
Erfahrungen sammeln. Bevor ich an einem höherwertigen Instrument Hand anlege. Ich habe einfach Spaß daran zu Basteln. Und wieso habe ich keinen Nutzen? Wenn ich wenigstens schöne selbst angefertigte Pins habe, die nicht so leicht abbrechen wie die Plastik Teile (die im Ersatz 3€ das Stück kosten) bin ich auch schon ein Stück zufriedener.
Das mit der Brücke/Decke möchte ich genauer wissen.
Und was ist mit Steg u. Sattel?
In wie weit habe ich bei den einzelnen Komponenten einen Nutzen /Unnutzen?
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.529
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß93.687
Erfahrungen sammeln. Bevor ich an einem höherwertigen Instrument Hand anlege. Ich habe einfach Spaß daran zu Basteln. Und wieso habe ich keinen Nutzen? Wenn ich wenigstens schöne selbst angefertigte Pins habe, die nicht so leicht abbrechen wie die Plastik Teile (die im Ersatz 3€ das Stück kosten) bin ich auch schon ein Stück zufriedener.
Das mit der Brücke/Decke möchte ich genauer wissen.
Und was ist mit Steg u. Sattel?
In wie weit habe ich bei den einzelnen Komponenten einen Nutzen /Unnutzen?

Akustisch wirst du kaum einen Nutzen haben. Das das Ganze schöner wird steht außer Frage. Und Basteln macht sowieso immer Spaß. Den alten Steg musst mit etwas Wärme in einer flachen Spachtel vorsichtig lösen so dass der Lack nicht beschädigt wird. Beim Aufleimen des neuen Steges müssen die Leimflächen zusammenpassen. Da gibt es auch eigene Stegzwingen die man ins Schallloch einführt.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.921
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.896
Was ebenfalls etwas bringen könnte - das geht aber ganz stark in Richtung von Daniels Vorschlag: das feinere und genauere Ausarbeiten der Bebalkung hilft auch bei Sperrholzdecken. Die Balken sind nämlich gerne mal etwas überdimensioniert. Bei meinem SX ist das mit einiger Sicherheit der Fall. Beim Abklopfen von Decke und Boden bekommt man schon einen Eindruck... wenn man wenigstens ein Minimum an Erfahrung hat.

Dazu muss dann aber der Boden ab. Den wieder richtig draufzubekommen ist aber nicht so ganz ohne. Besonders wenn das Binding gegossen ist, wird es nahezu unmöglich, das ohne Spuren zusammenzubauen.

Und man benötigt außer dem passenden Werkzeug vor allem Informationen darüber, wie und wo man da ansetzen muss.

Hübsche Pins kannst Du natürlich jederzeit machen, und das ist immer sinnvoll. Wenn die Intonation nicht perfekt ist, vielleicht auch mal eine Sattelkompensation in Erwägung ziehen.

Aber vom Steg würde ich ohne Not die Finger lassen. Gerade bei einer Sperrholzdecke trensst Du möglicherweise eher das Sperrholz auf als den Steg von der Decke ab. Ok, kann man auch reparieren - aber muss man das wirklich freiwillig wollen?
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß7.711
Danke. Nun vielleicht werde ich die Brücke dranlassen. Den Steg kann ich aber ohne Schaden anzurichten austauschen.
Eignet sich ein Steg aus Holz (wie sie auch Streichinstrumente haben?) ?
Aus gegebenen Anlass Robinie?
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß400
Du redest von der Steg-Einlage, oder?
Robinie (und die meisten anderen Hölzer) halte ich nur für bedingt geeignet: Zu weich!
Erstens dürften sich die Saiten bald eingraben, bzw. die Kante zerstören.
Zweitens glaube ich, dass du eine klangliche Beeinträchtigung hättest: Höhenverlust.
Zum Üben aber wohl nicht schlecht, warum nicht?
Letztendlich sollte es wohl Knochen sein oder -individueller- Messing.

Pins kann man auf einer eingespannten Bohrmaschine drechseln. Lediglich die Nut dürfte etwas schwieriger sein. Macht aber sicher Spass und ist individuell.

Den Sattel kann man auch aus Knochen machen. Besser noch aus Messing - dann klingen die Leersaiten wie die gegriffenen.

Mit den Saitenpins könntest du gleich noch passrnde Gurtpins drechseln.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.921
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.896
Eignet sich ein Steg aus Holz (wie sie auch Streichinstrumente haben?) ?
Aus gegebenen Anlass Robinie?

Damit tust Du Dir vermutlich keinen Gefallen. Bei meinen Experimenten mit reinen Holzstegen bin ich ganz schnell dazu übergegangen, Knocheneinlagen nachzurüsten. die reinen Holzstege dämpfen Höhen und führen zu etwas "verwaschener" Ansprache. Sogar bei Stegen aus Ebenholz oder Katalox macht das etwas aus, und zwar sehr deutlich. Bei Streichinstrumenten ist das erwünscht, bei Zupfinstrumenten jedoch nicht.

Es hat sicherlich seinen Grund, wieso bei Gitarren reine Holzstege unüblich sind.
 
 

Oben Unten