Akustikbass selber bauen?


S
saskiaschneider
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß36
Servus,

die Corona-Zeiten haben mich auf die verrückte Idee gebracht, meine veraltete Westerngitarre in einen Akustikbass zu verwandeln und dies möglichst preiswert und selfmade zu machen.
Um dies jedoch so genau wie möglich zu verwirklichen, fehlen mir einige Maße, für die ich euch aus der Community sehr dankbar wäre.

Auf jeden Fall wird es auf einen shortscale Akustikbass hinauslaufen, da die Mensur ausgemessen nur 78 cm betragen kann. Jedoch weiß ich nicht, wie groß der Abstand zwischen den Basssaiten am Steg sowie am Sattel sein soll (ist ja deshalb wichtig, weil ich am Sattel noch passende Einkerbungen für die Saiten schleifen muss). Außerdem weiß ich noch nicht, wie groß der Abstand von den Basssaiten zur Decke am Korpus und der Abstand von den Bassaiten zum Griffbrett am Sattel sein soll (d.h. wie tief die Einkerbungen gehen sollen). Ich hoffe, dass diese Beschreibungen einigermaßen verständlich sind.

Zu guter letzt: Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit so einem Umbau gemacht? Kommt der Klang ansatzweise an das Original heran oder ist der Korpus der Gitare einfach zu klein, um sauber tiefe Töne zu erzeugen?

Für eure Hilfe bin ich euch super dankbar!

Saskia
 
Dietmar Lang
Dietmar Lang
Active Member
Beiträge
128
Bassix
ß4.004
Hallo Saskia,
Ich habe selbst schon einen Kontrabass, eine Archtop Jazzgitarre und mehrere E-Bässe gebaut, bin also nicht ganz neu auf dem Gebiet. Ich selbst habe da Zweifel an deiner Grundidee. Klar, es macht richtig Spaß, aber es bringt auch einige Risiken mit sich. Eine große Westerngitarre bringt vielleicht genügend "Hubraum" um mit dem Klang zufrieden zu sein, aber es könnte einfach schadeum die jetzt noch funktionierenden Westerngitarre sein. Danach ist sie nicht mehr die alte. Meine Zweifel sind auch durch den Saitenzug begründet; ich weiß leider nicht, ob sechs Stahl Gitarrensaiten gleich viel Zug aufbringen wie vier Basssaiten. Bei der Gitarre funktioniert das durch die Bebalkung darunter, es ist also auch eine Sache der Position des Steges und des Saitenhalters. Ob das Holz die nötige Festigkeit hat, weiß man auch nicht. Dann kommt die neue Mensur, also neues Griffbrett, neue Bundschlitze an anderen Stellen und neue Bünde. Mechaniken wären auch andere fällig. Du müsstest also auch in Material, wenigstens einer Bundsäge, usw. investieren um das überhaupt machen zu können.
Naja, kurzum, meine Meinung ist folgende: Du würdest eine funktionierende Westerngitarre ruinieren mit relativ wenig Aussicht auf Erfolg. Es wäre danach einfach nur eine verbastelte Westerngitarre und nicht wirklich ein Bass. Ich würde dagegen eher recherchieren, ob es nicht irgendwelche Bausätze, oder wie bei meiner Archtop ein gutes Buch (how to Bild an archtop von benedetto) gibt. Letzteres erfordert aber etwas mehr Ausrüstung als nur ein Werkzeugkasten.
Ich hoffe, ich habe deine Bastellaune nicht getrübt
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.061
Hallo,
ich habe so etwas als Jugendlicher schonmal gemacht.
Das ist schon lange her, ich weiß nicht mehr, ob ich meinen ersten E-Bass schon hatte und einen Akustikbass haben wollte oder ob dieser umgebaute „Akustikbass“ mein erster Bass war.

Jedenfalls habe ich ohne viel Ahnung, Planung und Aufwand einfach eine Konzertgitarre hergenommen, die Löcher der Stimmmechaniken und des Stegs aufgebohrt, den Kunststoffsattel durch einen selbstgebauten Holzsattel ersetzt und dann Basssaiten aufgezogen.
Das Ergebnis war eine ruinierte Gitarre, die einen leisen thrashigen Basssound liefert.
Das Spielgefühl und der Klang sind schon irgendwie interessant, zum ernsthaften Musizieren aber nicht geeignet. Die Gitarre hat den Saitenzug ohne weiteres weggesteckt, aber den verleimten Steg habe ich meine ich durch zusätzliche Schrauben sichern müssen.

Fazit: mach das nur, wenn du keine hohen Ansprüche hast, die Gitarre keinen hohen Wert hat und es dir um den Spaß am basteln geht. Ich würde es nicht nochmal machen und mir zum Testen einen günstigen Akustikbass kaufen.

:bier:;-)
 
 

Oben Unten