Tacoma CB 10 C Thunderchief Akustik - Bass Review

Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
interessante herangehensweise, da hat sich jemand gedanken gemacht!
andere haben das auch so versucht mit dem schallloch, wie furch oder warwick, allerdings nutzt ww keine massiven hölzer und das design finde ich furchtbar im gegensatz zu den beiden anderen.
 
Schwachmat85

Schwachmat85

Member
Bassix
ß242
ich bleibe dran und wünsch dir viel erfolg bei deinen versuchen, will das unbedingt auch haben, vielleicht kann ich mir am wochenende mal gedanken machen, da bin ich bei meinen eltern und mein alter stabilbaukasten steht da noch rum. dann bau ich mal nen prototypen.

benjamin
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
So, ich habe versucht den Sound des Tacoma mit einem digitalen Fotoapparat aufzunehmen. Ist nicht der beste Klang, und ich empfehle es über externe PC Boxen oder wenn nicht vorhanden über Kopfhörer zu hören. Auf meinem Laptop klingt es über die eingebauten Speaker sehr dünn.
Und bitte nicht mäkeln. Ich hab' mich ein paar Mal verspielt aber es geht ja auch nur um den Soud.

[URL]http://www.youtube.com/user/Moulin65[/url]
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
wer sollte den mäkeln? ist doch einwandfrei, dass der ton über ein eingebautes kamera-mikro nicht fett ist, dürfte jeder wissen..
man hört aber, dass da ein warmer basston hintersitzt, mit gutem fundament, sehr schön!
jetzt, nach dieser zeit, was sagst du zu deinem tacoma? irgendwelche neuen erkenntnisse? wie hat das teil deine spielweise verändert?
bei mir hat es der stoll nämlich getan, zb. mich dazu gebracht, mehr mit spielpositionen zu experimentieren und sich unabhängig von pus zu machen für die haltung der rechten hand.
ich stell vielleicht mal ein kleines file ein auf das profil, mit dem korg d4 auf den tisch gestellt und dem eingebauten mikro aufgenommen, zwei gitarren, gesang und der stoll, alle im gleichen abstand, um die ewigen zweifler zur ruhe zur bringen, dass man mit einem a-bass mit gitarren nicht mithalten kann..kann man, mit dem richtigen halt..und nachdem was ich gehört habe, dürfte es mit dem tacoma auch gehen.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Ich wechsele immer wieder zwischen den Bässen beim Üben. Der Tacoma bringt insofern viel, weil ich ihn auch upright spiele.
Inzwischen weniger mit dem gebauten Stachel, eher zwischen die Beine geklemmt, wie eine Gambe.
[URL]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2f/Viol_Abel_TGainsborough1765.jpg[/url]

Da ein Akustikbass ein, immer noch nicht bis in alle Einzelheiten ausgereiftes Instrument ist - ich denke, da geht noch viel - neigt man schon wesentlich mehr zum Experimentieren als mir einem, sagen wir mal Hollowbody oder Jazz Bass.

Ich werde noch weiter mit der Digicam experimentieren und ein Upright Soundfile einspielen.
Leider würde ich mit den schönsten Stücken urheberrechtliche Probleme bekommen, deshalb muß ich bei dem bleiben, was viele covern.





 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ist klar.
die upright-spielweise geht mit dem stoll natürlich gar nicht, viel zu breiter korpus, da renk ich mir was aus..[:D]
ich spiel ihn allgemein wie eine konzertgitarre, also auf dem linken bein, dieses höher gestellt mit bänkchen, den hals in weitem winkel nach oben.
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Hi Moulin,

ich habe ja auch wie Du einen Epiphone Jack Casady Bass, der ja mit der 50' Einstellung sehr "akustisch" klingt.

Was mich interessieren würde, wäre, wie der Casady Bass im Vergleich zum Thunderchief, über einen Verstärker gespielt, zu vergleichen sind oder wie groß der Unterschied zwischen diesen beiden Bässen klanglich ist?

(Mir ist schon klar, daß der Thunderchief einen Piezo Abnehmer und der Casady einen Low Impedance Humbucker hat. ..von da her müßten ja große Unterschiede sein.)

LG Roman





 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: pipliner

Hi Moulin,

ich habe ja auch wie Du einen Epiphone Jack Casady Bass, der ja mit der 50' Einstellung sehr "akustisch" klingt.
Was mich interessieren würde, wäre, wie der Casady Bass im Vergleich zum Thunderchief, über einen Verstärker gespielt, zu vergleichen sind oder wie groß der Unterschied zwischen diesen beiden Bässen klanglich ist?
LG Roman



Hallo Roman,
beim Thunderchief hat man durch den Fishman Preamp die Möglichkeit akustisch betont oder eben bassig betont zu spielen.
Ich habe auf beiden Bässen die TI Flats und der Unterschied zwischen ihnen ist sehr groß. Im Grunde gar nicht zu vergleichen, oder sagen wir mal so, keiner der Bässe erreicht einen Grund - Sound wie der andere.
Wie ich den Sound jetzt aber beschreiben soll weiß ich nicht wirklich. Die 50ger Einstellung beim Casady Bass wirkt auf mich dünner, nicht unbedingt akustisch.




 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Danke für deine schnelle Antwort![:-)]

Bin halt stark am überlegen mir den Thunderchief zu kaufen, da ich in letzter Zeit hauptsächlich mit einem Freund Musik mache, der auf einer Akustik Western Gitarre so Richtung Singer&Songwriter geht... und wir in nächster Zukunft auch live verstärkt spielen wollen.
Mit diesem Setup, glaube ich, daß ein Thunderchief klanglich sehr gut passen würde, halt Western Gitarre und Akustik Bass.

Auf jeden Fall nochmals Danke für deine Info!

LG


 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
auf jeden fall machen! müssten viel mehr machen, musik mit dem akustikbass, bandmässig, live, nicht nur am lagerfeuer oder auf dem sofa. berichte da auf jeden fall auch weiter! [:-)]
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Ja, da hast Du Recht Oli Wan, das müßten mehr machen, man sieht bei Singer&Songwriter-Partien, die meistens mit Western Gitarre spielen hauptsächlich Bässer mit E-Bass spielen, habe bis jetzt noch nie einen Akustik Bass so live gesehen.

LG

 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.330
Ich suche seit langer Zeit einen lauten Akustik, möglichst 5-Saiter. Nachdem ich nun doch die Erfahrung gemacht habe, dass man sich mit Akustikbass seltenst - vor allem gegen mehrere Gitarren und Cajon - durchsetzen kann (schon mal gar nicht mit einem 5-Saiter Akustik) habe ich mit damit angefreundet, meinen Ibanez EWB-205 WNE Akustik mit einer kleinen Combo zu spielen, was natürlich wesentlich bessere Soundbandbreiten ergibt, auch aufgrund des guten Fishman PU Systems. Mit Thomastik Infeld Flatwounds ist mein Ibanez 5-Saiter Akustik eine ganz tolle Geschichte und kommt sich soundmäßig auch nicht mit den Gitarren in die Quere. Die erste richtig tiefe und fette B-Saite auf einem Akustik-5-Saiter Bass. Unverstärkt wie gesagt ist der Bass eher zu leise. Micht dezenter Unterstützung durch meine kleine Inbanez Combo einfach perfekt!
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
nun, die modelle der gehobenen preisklasse aus deutscher gitarrenbauer-werkstatt gibts eigentlich alle auch als fretless, wie den stoll: http://www.stollguitars.de/Bass_Akustikbass.htm
oder doderer: http://doderer-gitarren.de/category/basse/
bei solchen exemplaren ist alles auch custom möglich, also zb. auch andere hölzer, hatte da mal kontakt mit dem hennig doderer. (der stallion würde mich auch immer noch reizen..[ooo])
oder krempel: http://www.magnusguitars.de/akustik bass IV.htm
erstaunlicherweise alle aus der gleichen ecke, bzw. stadt.
in den klassen darunter gibts aber sicher auch einige, aber mit ähnliche grossem korpus..
den tacoma thunderchief gibts auch als fretless hab ich gefunden:
http://www.rainerglas.de/modules.php?name=Shop&s_op=viewproductdetails&lid=19&cid=4
als alembic fan bist du ja hohe preise gewohnt..und natürlich auch hohe qualität! beides geht auch beim akustikbass einher, aber ist ja klar.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.330
Wenn meine obige These richtig ist, kann es durchaus vernünftig sein, sich im Preisbereich unterhalb von EUR 1000 einen guten Akustik mit hervorragendem PU zu kaufen, als einen mehrfach teuereren Akustikbass für den rein akustischen Einsatz.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
meine mehrfach teureren akustikbässe haben aber auch hervorragende pickups..[:D] und sind für beides zu gebrauchen.
es ist ja nicht die grösse alleine, die den preis ausmacht, wenn man mal direkt vergleicht zwischen den gängigen modellen bis 1000 euronen und denen der ober und spitzenklasse merkt man schnell, wo das geld sitzt-die verarbeitung, der klang. kommt halt auf den zweck an und den anspruch.
hier übrigens noch der furch, den hatte ich vergessen:
http://www.furch.cz/eng/furchdurango/radab40.php
den hab ich bei beyers mal angespielt, der ist auch recht gut, toller klang trotz bronzesaiten! auch guter pu, wäre was schönes im mittleren preissegment, ähnlich dem tacoma.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Gerade wo Oli den Furch anspricht, der deutlich mehr Höhenlastig ist als ein Tacoma, muß man schon mal ganz klar sagen, dass die Akustikbässe im allgemeinen schon einen sehr unterschiedlichen Grundsound bieten über den man sich im Vorfeld sehr im Klaren sein muß.
Oft merkt man auch bei Akustik - Bässen 200 bis 300 Euro Unterschied gar nicht. Ein Akustikbass in Fretless wird aus meiner Sicht ohnehin immer besser klingen als ein bundierter, sofern man damit umgehen kann wäre das immer meine erste Wahl. Mir ist das leider nicht gegeben.

Es empfielt sich auch unbedingt die Bässe zu testen, so gut das geht, nicht nur wegen dem Sound, auch weil da schon Überraschungen warten.
Ich hatte mit Freude den neuen Ibanez aus Padauk (so heißt das Holz) entdeckt, hätte mich noch gereizt für 500 Euro, aber ich war entsetzt als ich den spielte.

http://www.musik-produktiv.de/img-0...tikbaesse-akustikbass-ibanez-ewb30pde-rlg.jpg
Ich hatte aber mal den baugleichen Ibanez - Bass aus Cordia Holz in der Hand und der war richtig gut (zumindest für so einen Einsatz Akubass und Amp).
Im Vergleich zum neuen Ibanez in Padauk war der Billigbass Olympia eine viersaitige Göttin bezüglich Verarbeitung, Bespielbarkeit und Klang - und das für den halben Preis! Eigendlich kaum zu glauben, aber ich habe auch keinen Grund hier Woodoo - Märchen zu erzählen.

Oft liegt es natürlich an einer schlechten Einstellund der Bässe. Ich würde aber erwarten, dass ein Bass für 500 Euro, der das Werk verlässt angemessen eingestellt ist oder das eben im Laden geschieht, bevor er ausgestellt wird. Erst recht, wenn 250 Euro Akustikbässe diese Kriterien erfüllen!
(Warum sollte ich mich als Kunde erst darum kümmern müssen, Wartezeiten in Kauf nehmen und darum betteln, dass mir ein Bass eingestellt wird? )

Verzichten wollte ich auf meinen Akustikbass nicht mehr, und egal ob ich den Upright oder am Gurt spiele, der hat mich in letzter Zeit immer wieder glücklich gemacht.

http://files.homepagemodules.de/b129039/f8t27p203n1.jpg



.



 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Ja, irgendwann vielleicht mal ein Fretless, möglicherweise dann aber in der 105 er Mensur...

Akustikbass unter 500 für gelegentlichen Bandeinsatz, mit geringer Neigung zum Rückkoppeln wegen kleinem Korpus und recht gutem Bumms würde ich mal den Ibanez EWB 20 probieren.
http://www.thomann.de/de/ibanez_ewb20wnent.htm
Aber wie gesagt, persönlich Testen!

Wenn es mehr akustisch zugehen soll und unter 500 Euro kenne ich nur den Olympia für 250 Euro. Immerhin auch mit abgespecktem Fishman Preamp.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
@thebass: da du deine alembics gebraucht gekauft hast, vielleicht bekommst du ja auch den ein oder anderen akkubass gebraucht?
vielleicht stellst du ja fest, dass akkubass in der band doch gut verwendbar ist, für mich ist es das jedenfalls.
unter 500 euro würde ich in jedem fall gebraucht gucken um evtl. was besseres zu bekommen, ansonsten sind die von moulin vorgeschlagenen sicher schon eine gute wahl, aber auch hier gilt natürlich vorher probieren, klar. dann sind natürlich noch die richtigen saiten und verstärkung wichtig.
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Hallo,

mein Thunderchief müßte dann morgen auf den Weg zu mir sein.[:-)]

Was mich noch interessieren würde:
Wie stark neigt der Tacoma zu Rückkopplungen beim Live Spielen.
oder gibt es welche Abdeckungen fürs "Schall-"loch", die zu einer Verminderug führt. (Bezugsquellen?)

Bei diesem Video, sieht man, daß das Schalloch mit einem Tape abgeklebt wurde, dürfte also sinnvoll sein...

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=ZOvqKI0CKJM

Lg
 
 

Oben Unten