Tacoma CB 10 C Thunderchief Akustik - Bass Review

Moulin

Moulin

Well-Known Member
Hallo Pipeliner,
das ist ja immer eine Frage wie laut es wird. Ich spiele meinen Thunderchief im Proberaum über den Roland D Bass in, für diesen 50 qm Raum entsprechender Gig Lautstärke und habe keine Rückkopplungen und der Roland steht dabei 2,5 Meter hinter mir.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
notfalls kannst du aber auch einen eigenen feedback-buster basteln..
mit ein wenig phantasie und geschick bekommst du sicher im baumarkt das richtige material dafür, fertig gibts sowas für dieses spezielle schallloch nicht.
hilfreich sind halt preamps speziell für a-instrumente/bässe, mit notchfilter, highpassfilter und phasereverse-schalter. damit bekommst du die meisten probleme mit feedback in den griff.
 
Texlahoma

Texlahoma

Member
Bassix
ß354
Ich spiele den Olympia OB3CE (also die preisgünstigere Variante des Thunderchiefs).

Feedback ist dann ein Problem, wenn der Speaker einem gegenübersteht und so der Korpus den Schalldruck bequem "einfangen" kann. Spielt man mit dem Rücken zum Speaker, ist Feedback bei moderaten Lautstärken kein Thema.

Ich denke, die gute Kim Deal (u.a. wegen der und der Pixies-ReUnion hab' ich übrigens mit der Basserei begonnen [8D]) braucht bei Ihrem Tacoma diesen improvisierten Feedbackbuster vor allem wegen der Monitorboxen vor Ihr.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
genau das hatte ich neutlich auch wieder, und wenn du irgendwo spielst, wo nunmal vor dir monitore aufgebaut sind, kannst du halt in probleme kommen..es ist in jedem fall gut, vorbereitet zu sein!
 
Texlahoma

Texlahoma

Member
Bassix
ß354
Es ist grundsätzlich nie falsch auf Eventualitäten vorbereitet zu sein [;-)]

Und ehe man mit aus bordeigenen Mitteln gebastelten Lösungen 5 min. vor einem Auftritt experimentiert, ist es sicher besser, wenn man sich vorher Gedanken gemacht hat, klar. [:-)]
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Ok, Danke für eure Infos!

Wenn ich den Donnervogel habe, werde ich mir ein kleines Stück Fichtenplatte kaufen, es mit einem 1cm Überstand zurechtschneiden, matt lackieren und auf der Innenseite so einen Polyurethanschaumstoff -Wulst passgenau ankleben, damit man es einfach rein- u. rausstecken kann.

Der Bass den ich gekauft habe hat einen B-Band A1-Transducer Abnehmer/Preamp, mit dem habe ich aber keine Einstellmöglichkeiten (dafür hat es nicht das für mich unschöne Loch mit Preamp an der Zarge).

Bin schon ziemlich gespannt auf das Teil - jetzt heißt es warten, bis der Bass bei mir ist.
Werde dann auch gleich mal Thomastik Infeld Flatwounds aufziehen.

Jap, die Kim Deal von den Pixies grooved ziemlich fein, geh!

LG
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
klingt schon mal sehr gut, wie du es vorhast. über was für einen amp willst du ihn spielen? evtl. schon mal an einen preamp gedacht, weil du ja auch nichts onboard hast?
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Soviele Möglichkeiten/Equipment habe ich leider nicht, daß ich so groß auswählen könnte.

ich werde vorerst meinen Markbass Litlle Mark 250 und meine 15" FMC Neo verwenden...der Amp ist, wenn Flat eingestellt, ziemlich neutral und transparent und färbt den Sound, wenn überhaupt, nur marginal. Von dem her dürfte es gut passen. Am Amp habe ich eh EQ (und die Filter VPF/VLE)

An einen Preamp werde ich erst dran denken, wenn's mit obengenannten Zeug nicht funzt. (Muß mich jetzt mal finanziell erholen [:D])


 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
verstehe, ist ja nicht ungewöhnlich..[:D]
der LM sollte aber schon recht gut dafür funktionieren, du hast damit halt nur nicht so die werkzeuge für spezielle probleme.
wichtig ist der input, für a-instrumente sollte der mindestens 1k, besser 2 oder mehr haben. (der LR Baggs para acoustic DI hat 10..)
da sonst die verbauten piezo pus gerne mies klingen, das typische piezo-kratzen, fehlende bässe etc..
aber natürlich erstmal probieren, nur gut, wenn man weiss, dass es anders sein kann, wenns mal nicht so klingt, und abhilfe kennt.
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
was ich verstanden habe, sind die B-Band keine Piezo sondern Transducer-Technik

wenn das Signal wirklich zu schwach ist, dann müßte ich mich eh wegen preamps umschauen,

Wie bist Du eigentlich mit dem Para Acoustic D.I. zufrieden?
(Du hast aber auch nur Equipment bester Güte![:D][;-)] )


 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
sagen wir mal so: ist der absolut cleanste, rauschärmste, hochwertigste ton den ich kenne..[:D]
(baggs empfiehlt ja auch, die lautstärke vor allem am di zu regeln, da sehr wahrscheinlich alles danach den ton nur schlechter machen könnte..recht selbstbewusst, aber sie haben tatsächlich recht..)
die möglichkeiten der klangreglung und der feedbackvermeidung sind erstklassig, preis, wenn in de gekauft, recht hoch (ca. 240 euronen) hab ich aber über ami-händler schon für ca. 120 gesehen, und ist jeden cent wert!
alternativ vielleicht günstiger der preamp von schatten-design:
http://www.schattendesign.eu/cms/co..._id,0/option,com_virtuemart/Itemid,1/lang,de/
aber den hab ich halt noch nie gespielt.
der fishman pro eq platinum ist auch nicht übel, aber bei weitem nicht so hochwertig wie der baggs. zudem sind diese teile so schön klein und passen in jeden koffer. normal nehm ich zu akustik-gigs dann einfach den akkubass, den baggs und fertig, der mischer muss dann eigentlich nur noch laut machen, alles andere würde den ton nur verschlechtern..
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Danke für die L.R. Baggs Infos! Hört sich sehr fein an! GAS
Zitat:für a-instrumente sollte der mindestens 1k, besser 2 oder mehr haben. (der LR Baggs para acoustic DI hat 10..)
habe jetzt schnell bei meinen Amp(LM 250) Spezifikationen nachgeschaut:

INPUT: impedance 500 Kohm, max. voltage 15 Vpp
BALANCED INPUT (XLR): impedance 22 Kohm, max. voltage 25 Vpp
GAIN: -80 dB to +23 dB range
GROUND LIFT

beim Para Acoustic D.I. steht:
Gain - Internal Adjustable: From 4dB-24dB
Input Impedance:10 Meg ohms [:O!]

Eingangsimpedanz ist schon anders.

(zur Not probiere ich den EBS Valvedrive als preamp aus, der hat 1 Mohms Input Impedance) [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ich meinte natürlich meg, nicht k..[ooo]
muss ja auch nicht sofort sein, aber wäre halt schade, wenn du einen super-a-bass hast, aber er trotzdem verstärkt nicht gescheit klingt, und du weisst nicht wieso, a-bässe sind super, aber man braucht anderes knowhow als bei e-bässen..das wissen nur die meisten nicht. [;-)]
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Juhu![:-)]
Mein Donnervogel ist heute zu mir nach Hause geflogen...was soll ich sagen, Bronze Seiten gleich runter (viel zu brizzelige Höhen [xx(] und gleich Thomastik flats drauf und die Sonne geht auf! [^]

Laut Seriennummer: aus 2005 und Qualitätsnachweis 0 (nicht nachgearbeitet).
Habe den Bass hier aus den Kleinnzeigen von bassmeins gekauft.

Akustisch extrem schöner warmer Klang, bin voll begeistert!....und habe ich's schon gesagt, das Teil sieht wirklich chick aus.[:-)]

Bin schon gespannt, wie der Donnervogel lautstärkenmäßig mit einer Western Gitarre mithalten kann...

 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Habe noch gestern gleich mit dem Gitarero akustisch gespielt.

Wenn man mit Fingern spielt und der Gitarist normal laut spielt paßt es super. wenn der Gitarist aber voll reinlangt, dann wird es mit Fingerspielen grenzwerig, bei diesen Liedern habe ich dann mal mit einem Plektrum gespielt, dann paßt es lautstärkemäßig wieder optimal.

Hatte von Anfang an etwas Angst, daß der Bass akustisch zu leise sein könnte, gerade weil ich unbedingt die Flatwound Saiten raufgeben wollte, die ja bekantlich den Ton etwas leiser machen, dafür nähert man sich ein bißchen einem KB-Sound.

Bin echt sehr zufrieden mit dem Bass. Super Verarbeitung und mit den Flats drauf hat der Bass einen wunderschönen Klang.

Cheers
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
sehr fein! [:-)]
im übrigen ist es halt so, dass, wie eigentlich selbstverständlich, gegenseitige rücksichtnahme wichtig ist. wenn der bass sonst nicht hörbar ist, dann muss sich der gitarrero eben zurückhalten!
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
Hi Oli,

Was Ich Dich noch fragen wollte:
Ich habe ja im Tacoma den B-band A1 preamp drinnen, d.h. der sollte ja eh das Signal vom Pickup soweit verstärken, daß ich ohne weiteren preamp weiter in meinen Little Mark 250 gehen kann. Also ist bei meinem Little Mark 250 gar nicht so eine hohe Eingangsimpedanz mit 10 megaohm notwendig, wenn der B-Band preamp das Signal ja schon vorverstärkt hat, oder?


Welche Setups hast Du bei deinem Arco und Stoll? (Pickup, Preamp, Verstärker/Endstufe/PA?)

Der L.R. Baggs Para Acoustic D.I. gefällt mir sehr gut. Falls ich Rückkoppelungsprobleme bekomme, dann werde ich den wahrscheinlich kaufen. Wenn ich in USA bestelle kostet der mir ca. 130 #8364;(inkl. Versandkosten) + Zoll.

Laut harmony central reviews gleicht der ParaAcoustic viel vom künstlichen Piezo Sound aus.
Wenn das stimmt, dann müßte der Paraacoustic das Signal sehr färben,
oder liege ich mit dieser Annahme falsch und der Soundunterschied ergibt sich durch das Fein-Tuning mit dem EQ?





 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
der soundunterschied ergibt sich wohl tatsächlich durch den eingang am baggs, also die 10meg. das gerät ansich ist tatsächlich sehr neutral, mit sehr guten zugriffsmöglichkeiten.
den pus+vorverstärker von b-band kenn ich persönlich noch nicht, daher kann ich dazu nicht so viel sagen..müsste man gucken, was der so rauswirft.
ich hab ja mein ganzes system auf vorstufe gebaut, also box neutral, endstufe neutral, sound macht das, was davor ist.
für den stoll kommt der baggs zum einsatz, für den arco der fishman pro eq platinum bass, dann halt in den return des fender-preamps, mit der fender-di ans pult für aufnahmen foh, für mich dann über die alto-d1 und die 4x10 vom hans von fmc laut. mit dem roomregler des fender pass ich den raumsound an, unbeeinflussend für die di.
 
pipeliner

pipeliner

New Member
Bassix
ß106
So, habe gerade mit dem Meßgerät gemessen: Aus dem Tacoma Preamp kommen 100 Kohm raus...

Der LittleMark250 hat eine Eingangsimpedanz von 500 Kohm.

Das müßte schon passen, oder?

 
 

Oben Unten