alternate stimmung

spyderbyte

Member
Bassix
ß243
hi leute
ich bin großer fan von alternate stimmungen
seid ich gemerkt hab dass amn wenn man eine andre stimmung als der klampfer benutzer viel schneller besser am bass wird
unser gitarrist stimmt zum bsp auf drop h (Hf#heg#c#)
und ich auf HEADa
das is im großen und ganzen eine normale 5 saiter stimmung ur die letzte saite einen ganzton hoch
hab in am anfang so gestimmt weil ich drop stimmung auf dem bass unangenehm finde besonders wenns um aufgebrochene akkorde geht
du g saite hab ich hoch gestimmt weil ich trotzdem nich aufs slappen versichten will und weil man so auch mal eben vorhalte poppen kann
zeig euch man beispiel
wenn mein klampfer ein line wiefolgt zockt:
c#-------------------------------------------------------
g#---------------------------------------------------------
e-------------------------------------------------------
h-------15~~~~10-------3---5---2-2-3-----------------------------
f#---12--------8-------3---5---2-2-3------------------------------
h--0-----------8-------3---5---2-2-3---------------------------
zocke ich
a-------5-----12---------------------------------------------
d----4--------12----------------------------------------------
a-------------10-------------------------------------------
e--------------------------------------5------------------
h--0-------8-----------3---5---2---3--------------------------
p
so würd mich ma intressiern was ir so treibt
bin gespannt
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Kleiner Tipp: Wenn du Tabs schreibst, benutze bitte die Code-Anweisung, dann klappt's mit der übersichtlichkeit:

Code:
c#--------------------------------------------------------
g#--------------------------------------------------------
e---------------------------------------------------------
h-------15~~~~10-------3---5---2-2-3----------------------
f#---12--------8-------3---5---2-2-3----------------------
h--0-----------8-------3---5---2-2-3----------------------

a-------5-----12------------------------------------------
d----4--------12------------------------------------------
a-------------10------------------------------------------
e--------------------------------------5------------------
h--0-------8-----------3---5---2---3----------------------
btw: ich halte nichts von alternativen Tunings; verbiegt man seine Fingerchen halt das ein um's andere Mal [8D].
 
Zuletzt bearbeitet:

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.579
wenn es als alternate tuning zählt dass ich auf einem meiner beiden 4-saiter die 4 dicken saiten vom 5-saiter drauf hab und ihn HEAD gestimmt spiele, und mit dem andern 4-saiter oft dropped spiele (also auf d), dann mach ich das, andernfalls mach ich keine großartigen sachen mit z.b. "dropped c" oder so scherzchen
 

Bass-fre@k

New Member
Bassix
ß264
hmm... wenn man gewöhnt ist nach noten zu spieln ist alternate tuning doch voll ne umstellung.... und was das was du da obn machst @technoblues ist auch nur gerade in diesem fall ein vorteil...

ich glaube alternative tuning hat mehr nachteile als vorteile.. aber mein gott.. wers umbedingt machn will*g*

und außerdem... was bringt alternative tuning nach oben?
nach unten, ok... wenn man mal einen tieferen ton braucht.. aber nach oben????
naja....
gtuß freak
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Ja, würde es, aber damit hat man dann ein recht kleines Angebot an hohen Noten, zB slappen kann man dann so zeimlich vergessen. Drop-D Stimmumg mache ich auch öfters, ist ganz nett.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele Fünfsaiter, da hab ich eignetlich alle Töne die ich brauche schön auf meine 22 Bündchen verteilt. Alternative Tunings sind ganz OK wenn man Freude dran hat aber für mich waren sie einer der Gründe vom Viersaiter Abschied zu nehmen. Den einzigen Vorteil den ich darin sehe ist der, dass man besser sliden kann wenn man zum Beispiel einen Halbton tiefer stimmt. Slides auf der B-Saite klingen in den oberen Lagen teilweise ein bisschen verfälscht und unnatürlich.
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Nachdem ich bei meiner neuen Band 5-Saiter spielen soll (hauptsächlich wegen einem tiefen D), habe ich mal die E-Saite vom 4-Saiter auf D runter gestimmt.
Allerdings musste ich dann gleich feststellen, dass ich wg. dieser 2 Halbtöne ganz schön umdenken muss - also doch 5-String...
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
110er Stricke, DGCF und gut [:-)]. Wenn man mir anbieten würde meinen Preci gegen einen wirklich guten 5-Saiter (K5 oder einen Sandberg, was mir spontan einfällt) zu tauschen würde ich einwilligen, keine Frage. Nur verkaufen möchte ich ihn auch nicht so wirklich (zumal ich zuvor die """Elektronik""" wieder fit bekommen müsste).
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:sloMo

110er Stricke, DGCF und gut [:-)]...
Die Idee ist ja auch mal nicht schlecht - wenn alle Saiten einen Ganzton tiefer gestimmt sind, muss ich wenigstens nicht ganz umdenken. Leider gibt es die SwordSteel-Strings nicht in Zwischenstärken und die Saitenmarke möchte ich nicht wechseln.
 

Wacko

New Member
Bassix
ß240
Da ich mir keinen 5-Saiter leisten kann, wenn ich nicht meinen Alembic verkaufe, hab ich GHS Boomers 50-115 drauf und auf B-E-A-D gestimmt. Ein fünfer würde auch nur nach oben fünf Töne mehr bringen, auf die ich gut verzichten kann wie ich nun weiß.
[^]
Gruß,
Wacko
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.309
Mit der ganzen Umstimmerei hab ich so meine Probleme (auch bei Gitarristen). Einen halben oder ganzen Ton rauf und runter ist o.k.
Aber die Verhältnisse zwischen den Saiten zu verändern halte ich für nicht sehr brauchbar. Es kann mir keiner erzählen, dass er einfach so zwischen verschieden gestimmten Bässen hin und herwechselt ohne Probleme beim Finden der Töne zu haben. Das mag für ein oder zwei Stücke gehen. Mich stört es gewaltig, wenn ich bei jedem Stück dran denken muss, meinen Fingersatz zu ändern.
Bei Cover-Stücken gibts nur sehr wenig, was man nicht mit einem normal gestimmten Bass spielen könnte (EADG oder HEAD). Wenns dann mal wirklich einen Halbton tiefer sein muss, transponiert man es halt oder spielt die Oktave, das zerstört kein Stück und das Publikum merkt sowieso nichts davon. Mit einem 5- oder 6-Saiter ist das eh kein Problem.
Bei eigenen Stücken gibts eigentlich auch keinen Grund dafür, die kann man so anlegen, dass sie normal zu spielen sind.
Es wird kein Stück dadurch besser, dass es in einer anderen Stimmung gespielt wird.
Auch hier: Das Publikum merkts eh nicht!
Was das Publikum aber tierisch nervt ist das dauernde Umstimmen oder Wechseln der Instrumente. (Manche Folk-Gitarristen verbringen damit halbe Gigs ud wundern sich warum von den 200 Leuten am Schluss nur noch 50 da sind)
Vielleicht liegt das ganze aber daran, dass ich beim Spielen in Tönen denke und nicht in Griffbildern.
So jetzt dürft Ihr mich schlagen.[):]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten