Aluminium Bass

drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß74.436


:lechz::lechz::lechz: electrical guitar company - mr. petzke :lechz::lechz::lechz:
 
Zuletzt bearbeitet:
uexlmuexl

uexlmuexl

New Member
Bassix
ß1.696
Hallo alle zusammen,

schon lange lese ich im Forum mit, aber erst jetzt habe ich mich genötigt gefühlt, auch mal meinen Senf dazu zu geben.

Seit 2013 bin ich Besitzer eines Jazz-Bass-Nachbaus von Alusonic. Und ich kann (fast) ausschließlich Positives berichten. Dass die Hände kalt werden, kann ich ausdrücklich nach über 3 Jahren NICHT bestätigen. Es ist nur kurz kühl. Ganz besonders, wenn der Bass im Winter aus dem Anhänger ausgeladen wird ;-).

Ich war mir auch lange unsicher. Denn ganz besonders die Optik hatte es mir angetan. Alusonic sitzen in der Nähe von Rimini. Also was lag näher, als für einen Test vor Ort die Familie zum Italienurlaub zu überreden. Polly (der Inhaber von Alusonic) war super nett. Eigentlich bin ich mit der Überzeugung hingegangen, dass mir auf jeden Fall der S-Special (also der Stingray-Nachbau) als Metal-Basser am bässten gefallen muss. Aber nach 3 Stunden testen und gefühlten 100 Espressi war am Schluss nur noch der J-Bass in passiv übrig.

Also dann nach meinen Wünschen zusammengestellt, bestellt und auf Standard A (also alles 1 Ton tiefer) heruntergestimmt. Und ich war UND bin von Sound absolut begeistert. Irgendwie findet der J-Special genau die Frequenzlücke in unserem Bratgitarren-Sound. Der Preis ist aus meiner Sicht auch nicht höher, als wenn man hier zu Lande sich einen Bass bauen lässt.

Nach der ganzen Lobhodelei jetzt auch noch mein kleiner Wermutstropfen. Anders als bei einem Holzbass, den man sich komplett auf den Leib schneidern lässt, lassen sich die Abmessungen, wie Griffbrettbreite und Mensur, nicht anpassen, da die Korpusse per CNC-Fräse aus einem Alu-Block hergestellt werden. "Lediglich" die Ausstattung kann angepasst werden.

Das ist dann übrigens meiner:

06.jpg
01.jpg
02.jpg
03.jpg
04.jpg
05.jpg
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß74.436
leider bauen die keine aluhälse, sonst hätte ich wohl schon zugeschlagen, trotzdem sehr schöner bass.
wie unterscheidet der sich denn frequenzmäßig, klanglich von nem schnöden holz-jazzy?
 
Zuletzt bearbeitet:
uexlmuexl

uexlmuexl

New Member
Bassix
ß1.696
Ja, Hals ist aus Ahorn, Griffbrett aus Ebenholz mit Alu-Block-Inlays.
"Nur" der Korpus ist aus Alu.

Der Bass klingt sehr nach Jazz-Bass. Wer es nicht weiß, wird sicher keinen Alu-Klang heraushören. Für mich persönlich ist es der am bässten klingende Jazz-Bass, den ich bisher gespielt habe. Ich muss aber gestehen, dass es nicht sonderlich viele waren (vielleicht so 10 bis 15, und keinen davon länger als 15 Minuten und auch nie im Band-Kontext).

Polly hat im Übrigen einen sehr gut sortieren Youtube-Kanal. Hier wäre meiner vor der Versendung nach Deutschland:
 
Mucha Gueva

Mucha Gueva

New Member
Bassix
ß724
Ich kann hier auch etwas Senf dazugeben. Spiele seit drei Jahren einen 1981er Kramer DMZ 5000 mit Aluminium Hals in einer Rock-Coverband. 50-70 Gigs pro Jahr, 4h pro Gig. Das führt zu den ersten Nachteilen: Der Kramer ist sehr schwer und dazu noch kopflastig. Das kann weh tun, aber ich sehe es als sportive Herausforderung ;-) Dass sich die Hälse kalt anfühlen sollen, kann ich nicht bestätigen - nicht mal nach einem winterlichen Outdoor-Gig zur Glühweinparty eines Rheingauer Weinguts. Kramer hat die Hälse ja auch mit Holz-Inlays versehen, vielleicht ist das ja entscheidend.
So, das war´s mit den Nachteilen. Bespielbarkeit ist top, allerdings mit der einschränkenden Kopflastigkeit. Im Stehen muss man den Bass immer auch im Gleichgewicht halten, filigranes Gedaddel kann ich mir damit nicht recht vorstellen. Aber für mich sowohl mit Plektrum als auch mit den Fingern hart anschlagenden Rock-Bassisten, der auf dem Bass nicht Gitarre spielt, ist das nicht so wichtig. Der Klang ist für meinen Geschmack genau richtig. Klingt mit aufgedrehten Höhen wie eine donnernde, tiefe Klaviersaite, ist extrem präzise im Ton, scharf im Attack und hat ein unschlagbares, schier endloses Sustain. Das Attack ist gerade bei Songs wie "Rebel Yell", bei dem mit Plektrum schnell gepumpt wird, genial, weil es schiebt ohne Ende. Das Sustain ist gerade in meinem Trio wichtig, weil der Bass so Lücken füllen kann, die von der einsamen Gitarre zwangsläufig gelassen werden.
Nimmt man die Höhen aus dem Bass heraus, wird er durchaus weicher, die Präzision aber bleibt.
Ich habe schon einige Bässe gespielt, aber dem Grunde nach unterscheidet sich das Gros der "Standard-Bässe" nur in einem bestimmten Soundspektrum, das vom Halsmaterial Holz vorgegeben wird. Der Aluhals des Kramer bringt tatsächlich einen eigenen Sound, der aus diesem üblichen Spektrum heraussticht. Deshalb passt er ja auch so gut zu mir :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß49.937
ja, sind ganz coole desings dabei.
Aber uff jeden! Der Big Al-inspirierte und auch der Ric 4005-Lookalike schauen lecker aus...:lechz: Wobei es auch ein bißchen schade ist, daß trotz des modernen Materials die Formen größtenteils eher konservativ bzw. klassisch sind...:-/
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Was die Bässe betrifft muss ich dir recht geben - wobei ich den "Atlantic" sehr cool finde. Ok, geht in Richtung Talbot. Aber die Gitarren sind Unikate! So einzigartig...vllt. macht er ja aus dem einen oder anderen Korpus auch einen Bass. [¦)]
 
 

Oben Unten