Ampeg SVT 3 pro Lüfter

E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß43.356
Der svt 2pro, der deutlich wäremer wird weil da ganze 14 Röhren drin werkeln hat hingeben bei dämlicher Abluftführung zur Seite einen leiseren, aber auch ineffektiveren Lüfter.

Da besteht wirklich Bedarf für nen Zusatzlüfter weil der bedenklich heiss wird...
Die Glaskolben der Endröhren können im Betrieb durchaus bis zu 400 grad heiss werden, bei Halbleitern liegt die (dauerhaft) zulässige Temperatur des Gehäuse bei ca. 100 Grad. Ab ca. 50 Grad aufwärts langt man nicht dauerhaft hin ohne dass es weh tut.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.518
Ich wollte nur noch einmal mitteilen das mein Umbau nach wie vor perfekt funktioniert :-)

Hier noch ein Bild mitsamt seinem offensichtlich gut ankommendem Gehäuse.

20170216_173358.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Was das ganze Thema Strömungshindernisse, Lochbleche, bla und blub angeht, habe ich mit den Noctua-Lüftern ein absolutes Aha-Erlebnis gehabt.
Als ich das Teil an einem Labornetzteil ausprobierte, konnte ich fast keinen Unterschied hören zwischen freiblasendem Lüfter und wenn ich ihn auf das gelochte Deckelgehäuse des Labornetzteils legte. Irgendwie haben die die Strömung so hinbekommen, dass es beim Auftreffen auf ein Hindernis weniger Probleme gibt. Beim SVT6 blasen die Lüfter durch enge Kühlkörperstrangprofile durch. Im Unterschied zu den furchtbaren US-Lüftern, die mit ihren winzigen Stummelflügen und dem schweren Motor Fönlautstärke auf 6000 UPM lieferten, gab es hier nicht mal Körperschallübertragung auf das Gehäuse. Irgendwie ist es wie ein Vergleich "alter AMI-Motor aus den 50ern" zu einem modernen, kleinen High Tech-Diesel. Dazu gibt Noctua noch 200.000 Stunden MTBF an. 4x mal länger als die meisten anderen Hersteller. Bei Ampeg-Amps ist allerdings ein 12V-Stepdownregler, der mindestens 70V am Input verträgt, nötig.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Der SVT6 versorgt original zwei 24V- Gebläse in Serie über fette Zementwiderstände mit 65V aus der Endstufe.
Für den Umbau mit 2x Noctua NFM60 in Serie hatte Ich hatte seinerzeit einen weiteren 220 Ohm, 11W Vorwiderstand in Serie geschaltet, und 12V-Z-Dioden parallel zu jedem Lüfter als Überspannungsschutz . Warum das ganze? Auf diese Art und Weise funktionierte die Geschwindigkeitsregelung des Ampeg auch weiterhin. Sollte die Ruhedrehzahl zu langsam sein, kann man R127 (470 Ohm) brücken.
Die Z-Dioden sind lebenswichtig, um Spannungsspitzen beim Einschalten abzufangen. Diese Erfahrung hat mich anfänglich mal zwei neue Lüfter gekostet...
Damals hatte ich mich noch nicht mit diesen Stepdown-Wandlern beschäftigt, die es für wenig Geld bei AMAZON und Co gibt. Bei den Noctuas kann man auch auf die Regelung verzichten und die Teile vollgas laufen lassen. Selbst da sind sie noch mindestens 10dB leiser als der normale Ampeg im Ruhebetrieb.
 
S

Schneikse

New Member
Bassix
ß34
War beim SVT-5 mit folgendem Lüfter erfolgreich:

EBM Papst 4414FM Axiallüfter 24 V/DC

Tipp: Beim Tauschen hatte ich die Elektronik, insbesondere den Temperatursensor entstaubt. Danach funktionierte auch die Drehzahlregelung wieder.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.518
War beim SVT-5 mit folgendem Lüfter erfolgreich:

EBM Papst 4414FM Axiallüfter 24 V/DC

Tipp: Beim Tauschen hatte ich die Elektronik, insbesondere den Temperatursensor entstaubt. Danach funktionierte auch die Drehzahlregelung wieder.

Der Lüfter läuft jetzt nicht mehr bei niedriger Leistungsabgabe?

Und wenn er läuft dann nahezu geräuschlos?
 
S

Schneikse

New Member
Bassix
ß34
Ja, fühlt sich tatsächlich so an. Hab allerdings keinen Vergleich zum Originalzustand - hätte den AMP gebraut gekauft und da lief der Lüfter permanent und relativ laut
 
 

Oben Unten