Anfänger sucht Komplettausrüstung

qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Hallo!

Ich hoffe erstmal dass ich hier das richtige Unterforum erwischt habe, wenn nicht bitte ich die Moderatoren mir das nicht übelzunehmen und den Thread einfach zu verschieben.
Kurz zu meiner Person: Ich spiele schon seit gut 10 Jahren Klarinette, und habe nun den Beschluss gefasst mich an ein sinnvolles Zweitinstrument zu wagen, da ich momentan die Gelegenheit habe mehrere Stunden am Tag zum Üben zur Verfügung zu haben.
Nun bin ich auch schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Instrument, welches zum Anfangen taugt. Am ehesten zusagen würde mir momentan ein Ibanez SR-300. Diese Auswahl habe ich aber nur aufgrund dessen was ich über die verschiedenen Hersteller gelesen habe getroffen. So konnte ich zumindest herauslesen, dass Ibanez recht dünne Hälse verbaut, was meinem Geschmack wohl am ehesten entgegenkommt.
Dazu hätte ich mir gedacht gleich ein Päckchen Saiten von Daddario oder Ähnlichen dazu zu kaufen, da die von Anfang an aufgezogenen Saiten wohl eher selten etwas taugen.
Stimmgerät und Notenständer etc. sind aufgrund meiner Vorkenntnisse ja glücklicherweise schon vorhanden.
Das einzige wirklich fehlende wäre noch eine Übungscombo, also etwas womit ich mich gerade mal selbst in einem normalen Zimmer anhören kann, mit Aux Eingang und Kopfhörerausgang (gerne auch mit 6,35mm Klinke, meine Sennheiser haben einen solchen Anschluss).
Auch fehlt mir noch ein Buch, mit dem ich (möglichst parallel mit Noten und Tabulatur) das Spielen im Selbststudium erlernen könnte.

Ich hoffe dass ihr mich hier hinsichtlich der fehlenden Teile in meiner Auswahl und der Bassauswahl noch ein wenig beraten könnt.

Vielen Dank im Voraus! [:D]
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Was suchst du denn an Bassverstärker? Wie laut darf/soll er sein?
Rein theoretisch reicht für Zimmer-Hören das billigste, wenn du aber nicht nur was hören möchtest sondern auch einen Klang haben willst, dann musst du dir überlegen, wie viel Geld du ausgeben möchtest.
Die nächste Frage wäre ob du nicht gleich ein Stack (Box + Topteil) nimmst?

Die goldene mitte ist leider nicht so leicht zu finden.
Für daheim üben rate ich dir mal in ein Musikgeschäfft zu gehen und Amps ab 10Zoll anzuspielen. Vergleich den Sound am besten mit einem Gerät was du dir nicht leisten willst, damit du siehst was möglich ist.

Auf die Weise habe ich mein Ibanez SWX35 gefunden und bin sehr zufrieden damit.
 
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Klanglich sollte er einen möglichst natürlichen Ton wiedergeben können, also das Signal des Basses möglichst linear verstärken können, mehr Wünsche hätte ich daran nicht. Die Lautstärke sollte wirklich nicht viel lauter als ein etwas lauterer PC Lautsprecher sein, also Zimmerlautstärke. Ich denke 100W sollte also eher schon die Obergrenze des benötigten sein. Vom Preis her hätte ich mir gedacht sollten dann 100-150€ schon eher ausreichend sein. Ein Stack würde ich eher nicht bevorzugen, wegen der Transportfähigkeit. Ein Stack bedeutet nämlich zusätzliche Kabel und ein Topteil, für welche ich auch eine geeignete Tasche brauchen würde usw.
Im Musikgeschäft anspielen wird wohl eher nichts sein, da es ja am spielen selbst schon hapert [;-)]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Herzlich Willkommen ga729!
Was mosbeats geschrieben hat, kann ich nur unterstützen. Ein Ibanez zum Einstieg ist schon mal kein Fehler. Mit der Halsstärke hatte ich am Anfang auch gedacht das ein schmaler, flacher Hals mir liegen würde, was in der Praxis dann doch zu einer Überlastung der Greifhand geführt hat. Probier einfach mal unterschiedliche Bässe im Geschäft aus, bevor Du Dich entscheidest.
Schön wäre es, wenn Du uns noch verrätst, was Du so für einen Musikstil anstrebst und ob Du früher oder später mal in einer Band oder einem Orchester spielen willst. So lässt sich aus dem Erfahrugsschatz der bassic-Members auch so manch 'zukunftstauglicher' Tip generieren. [;-)]
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Zitat:Original erstellt von: qa729
........
Im Musikgeschäft anspielen wird wohl eher nichts sein, da es ja am spielen selbst schon hapert [;-)]
Da mach Dir mal keine Gedanken, es gibt Leute die können nicht spielen und trauen sich auf die Bühne... Zur not kannst du den Verkäufer auch bitten für dich zu spielen.
Also mit 100Watt und 150EUR wirst du wahrscheinlich nicht fündig und wenn es etwas Lauter als deine PC Boxen sein soll, würd ich sagen reichen 30 Watt - Sinus . Neutral klingen ist so eine Sache. Dafür müsstest du einen Preamp(Vorverstärker) nehmen und über Studio-Monitor-Boxen spielen. Die Frage ist, ob du mit einem Neutralem Sound wirklich zufrieden bist. Ich behaupte mal das jeder Übungscombo anders klingt - da wirst du endweder blind kaufen müssen, oder eben doch über deinen Schatten springen und testen. Es wird dir wahrscheinlich keiner sagen können mit welchem Sound du zufrieden wärst - da dies höchst subjektiv ist. Aber eine bestimmte Musikrichtung die du favoriesierst könnte für den ein oder anderen Tip hilfreich sein.
Bässte Grüße
 
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Der Gedanke des schmalen Halses ist mir nur gekommen, da ich eher kleinere Hände habe. Was die Muskulatur in den Fingern betrifft habe ich weniger Bedenken als so manch anderer Anfänger, die wird auch beim Klarinettenspielen nicht zu wenig trainiert.
Von der musikalischen Richtung her strebe ich an später einmal eher Richtung Rock oder auch New Wave of British Heavy Metal zu spielen. Trotzdem möchte ich mir die Möglichkeit offen lassen mal ein wenig Funk oder auch Jazz/Fusion zu spielen bzw. auch einmal in einem Blasorchester den Kontrabass zu imitieren.
Ich weiß dass das ein verdammt breit gefächertes Anwendungsgebiet ist, und gerade deshalb schwierig zu bewerkstelligen.
In einer Band habe ich noch nicht gespielt, spiele aber in einer örtlichen Blaskapelle, kleineren Sachen wie Quartetten und verdiene derzeit mein Brot als Militärmusiker (und ja, die Bezahlung ist beschissen [;-)]). Von meiner derzeitigen Beschäftigung rührt halt auch die zusätzliche Zeit, die mir zum Erlernen eines Zweitinstruments zur Verfügung steht.
Auf jeden Fall schonmal vielen Dank für die schnellen Antworten von euch!

Edit: Jemand anderen einen Verstärker/Lautsprecher/Kombo im Musikladen anspielen zu lassen könnte klappen, daran habe ich in meiner aktuellen geistigen Verfassung nicht gedacht [:II]
Meine präferierten Musikrichtungen habe ich in diesem Beitrag schon geschrieben, nur kann ich mir kaum vorstellen, dass man daraus schon gut auf ein bestimmtes Gerät schließen kann. Aber um Tipps für Geräte, welche man sich mal näher anhören kann wäre ich trotzdem sehr dankbar!
Nochmals Danke für die schnellen Antworten. [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Also wenn ich jetzt vor der Entscheidung stände:
würde ich mir erst das holen: http://www.thomann.de/de/harley_benton_ba250h.htm
und einen Monat später die hier: http://www.thomann.de/de/gallien_krueger_115mbx.htm

Dann hast du eine investition getan, die du nach einem jahr, in der richtung, wahrscheinlich sowieso getan hättest. Oder du schaust mal im gebrauchtmarkt nach einem günstigem Combo.
Aber so wie ich dich einschätze wirst du, da du musikalisch schon erfahrung hast, spaß am Bass Spielen haben - da wird der Wunsch nach einem Stack nicht lange auf sich warten lassen.
 
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Wenn ich das so ansehe, wäre es also demnach sinnvoll bei der Verstärkung/Lautsprecher erst bei 300€ einzusteigen?
Die Kombination Harley Benton Top und Gallien Krueger Lautsprecher finde ich auf jeden Fall interessant.
Für den Anfang zum Üben müsste ja theoretisch das Topteil allein ausreichen, da man daran ja auch Kopfhörer anschliessen können müsste.
Das einzige was mich irgendwie daran stört ist der Markenname Harley Benton [;-)]. Was anderes Equipment angeht sind diese Geräte ja oftmals eher minderwertig. Umgekehrt habe ich aber auch schon sehr gute Erfahrungen mit meinem Stimmgerät gemacht, welches eben ein Harley Benton MT50 ist.
Da Thomann ja kleine Samples von den Lautsprechern bietet habe ich mal bei dem vorgeschlagenen Lautsprecher reingehört, das Teil hat einen recht definierten Klang meiner Meinung nach, und wird wohl auch genügend Druck bringen, aber die Nachbarn werden es mir bei so einem Teil wahrscheinlich nicht mehr gar so sehr danken ;-)

Die Roland Cubes habe ich mir bei den Thomann Samples auch einmal angehört, und sie scheinen einen für mich eher zu verwaschenen Ton zu haben. Man hört bei fast allen Samples der 20XL und 60XL Combos ein leichtes Echo, meist auch bei direkter Ausgabe des Verstärkers. Aber in Echt werden sich die Teile wahrscheinlich auch eher anders anhören.

Über weitere Tipps zu verschiedenen Stacks oder Combos wäre ich aber noch sehr dankbar, irgendwie ist die Auswahl ja geradezu riesig, was das Ganze sehr erschwert.

Edit: Das Harley Benton Top hätte 250 Watt Leistung bei 4 Ohm, der Gallien Krueger Lautsprecher 200W Leistung bei 8Ohm Impedanz. Führt das zu keinen gröberen Problemen oder auch starken Leistungsverlust?
 
Zuletzt bearbeitet:
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Zitat:Original erstellt von: qa729
....

Edit: Das Harley Benton Top hätte 250 Watt Leistung bei 4 Ohm, der Gallien Krueger Lautsprecher 200W Leistung bei 8Ohm Impedanz. Führt das zu keinen gröberen Problemen oder auch starken Leistungsverlust?
Der Amp wird nicht so laut sein wie die box könnte, aber dennoch wahrscheinlich ausreichend laut.

Es gibt noch das hier mit 500Watt: http://www.thomann.de/de/harley_benton_ba500h.htm ist halt en hunni teurer...

dann kannst du aber auch den nehmen:
http://www.thomann.de/de/ashdown_little_giant_1000.htm

Der Harley Amp soll der gleiche wie der hier sein nur anders gelabelt:
http://www.ibanez.com/Electronics/Series-Promethean_Head

EDIT: Sehr schön und gelobt wird auch der hier. Aber da bist du wieder nen hunni mehr los: http://www.thomann.de/de/hartke_lh500.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Noch was größeres in Sachen Verstärkung? Irgendwann ist dann doch eine finanzielle Schmerzgrenze erreicht [;-)]

Ich wollte ja eigentlich nur wissen ob es Probleme in Sachen Hardware schrotten geben könnten, habe eben leider schon zu viele zerschossene Lautsprecher u. Ä. gehört. Leider habe ich halt kaum Ahnung welche Faktoren zu solchen Problemen führen können.

Bei einer 250W Verstärkung bei 4 Ohm sollte dann doch äquivalent etwa 125W bei 8Ohm rauskommen können, was die Lautsprecher dann in jedem Fall halten sollten. Das Problem ist ja dann, dass ich nicht weiß ob und wie diese Last dem Verstärker schaden könnte, mir fehlt dazu einfach das Verständnis noch ein wenig. Normalerweise müsste dieser doch einfach bei seiner Leistungsgrenze Schluss machen und nicht mehr hergeben, oder?
Auf jeden Fall glaube ich hätte ich mit 125W Leistung an einem 15" Lautsprecher wohl genügend Lautstärke, das müsste doch schon fast für einen Proberaum ausreichend sein.

Wenn die Harley Benton Teile baugleich mit Ibanez Geräten sind, kanns wahrscheinlich schon gar nicht mehr so große Probleme geben.
Die hochgelobten Geräte kann bzw. will ich mir dann doch eher nicht leisten, ich spiele ja schließlich am Anfang wahrscheinlich doch eher noch ein wenig für mich ;-)
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Das ist leider unterschiedlich mit den Watt Zahlen und den Ohms...
Du merkst ja, wenn was Zerrt, dann musst du den Amp leiser drehen. Wo nix zerrt geht in der regel auch nix kaputt. Wenn du merkst das dir die power des Amps nicht reicht oder dir der sound nicht gefällt, kannst du ihn ja nach drei monaten noch zurück schicken.
Ich denke jedoch, dass ein solches stack schon flexibeler ist als so manche combo für den preis.
 
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Damit, dass das ganze flexibler ist als eine preislich vergleichbare Kombo glaube ich dir sofort.
Also werde ich vielleicht wirklich mit diesem Harley Benton Verstärker und einer Ibanez SR300 durchstarten. Kabel sollte ich bei der Bestellung wohl auch nicht vergessen ;-)
Wenn des Geld wieder ein wenig flüssiger vorhanden ist werde ich dann wahrscheinlich einen Lautsprecher dazukaufen.
Bleibt aber immer noch für mich die Frage nach einem gescheiten Übungskonzept.
Ich wäre hier dankbar für jeden Tipp an Büchern, die möglichst mittels Noten und bebilderten Anleitungen an die ganze Geschichte herangehen. Einfach nur ein Stück nach dem anderen zu spielen probieren bringt wahrscheinlich nicht den erwünschten Erfolg, ich würde schon lieber nach einem Buch arbeiten, das bin ich einfach schon von der Klarinette her zu gewohnt (dort gibt es 100e von Büchern/Etüdenbüchern/Schulen, und für Anfänger mehrere hervorragende Konzepte um ans Spielen heranzutasten).
Ich hoffe hier kann mir noch jemand weiterhelfen.
Vielen Dank an dich, mosbeats, schon einmal für die schnelle und tatkräftige Unterstützung [:-)]
 
hbf1988

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß69.166
Zitat:Original erstellt von: qa729
Bleibt aber immer noch für mich die Frage nach einem gescheiten Übungskonzept.
Ich wäre hier dankbar für jeden Tipp an Büchern, die möglichst mittels Noten und bebilderten Anleitungen an die ganze Geschichte herangehen. Einfach nur ein Stück nach dem anderen zu spielen probieren bringt wahrscheinlich nicht den erwünschten Erfolg, ich würde schon lieber nach einem Buch arbeiten, das bin ich einfach schon von der Klarinette her zu gewohnt (dort gibt es 100e von Büchern/Etüdenbüchern/Schulen, und für Anfänger mehrere hervorragende Konzepte um ans Spielen heranzutasten).
Ich hoffe hier kann mir noch jemand weiterhelfen.
Vielen Dank an dich, mosbeats, schon einmal für die schnelle und tatkräftige Unterstützung [:-)]
Auch von mir willkommen bei den bässten Menschen.. [:-)]
Es geht eigentlich nichts über einige Stunden bei einem Basslehrer, allein um schon nicht falsche (=schmerzhafte) Finger- und Handhaltungen anzulernen, die später mühsam wieder korrigiert werden müssten. Schau mal nach Musikschulen oder Privatlehrern in deinem Umfeld oder Wohnort. Vielleicht gibt es auch ein bassic-Mitglied in der Nachbarschaft (müsstest Ort/PLZ angeben) der Tipps dazu hätte.
Wohnst Du allerdings "auf'm Lande" und/oder bist nicht so mobil, würde ich einem Anfänger raten, mal "parallel" zu arbeiten:
a) Ein gutes Video das die ersten Hürden angeht und Fragen beantwortet ist [url="http://www.amazon.de/Markus-Setzer-...f=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1320224226&sr=1-1"]"Markus Setzer - Discover your Bass 1.0"[/url].
b) Als Übungsbuch habe ich gute Erfahrungen mit [url="http://www.amazon.de/www-four-strin...?s=dvd&ie=UTF8&qid=1320224625&sr=1-2-catcorr"]"four-strings Die Bassschule mit Internet-Unterstützung"[/url] von Tom Bornemann gemacht.

Viel Erfolg beim bassen! [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
Zu den Saiten: Meines Wissens nach sind die Ibanez SR Bässe von Haus aus mit Elixier-Saiten bespannt. Die sind alles andere als billig und halten ewig. Die kannst du also guten Gewissens drauf lassen. Frag da aber beim Kauf noch mal nach, falls sich da was geändert hat. Ansonsten ist der SR 300 ne gute Wahl bei kleinem Budget. Wenn etwas mehr drin ist, könnte ich auch den SR500 empfehlen, der besteht aus besserem Holz und die Pickups sind auch besser.

Beim Übeungscombo werde ich nicht müde, den Line 6 LowDown 15 zu empfehlen. Der hat einige Effekte und mehrere Amp-Simulationen dabei, selbstverständlich auch Kopfhörer-Ausgang und MP3-Eingang. Das Teil ist damit klanglich sehr flexibel und mach echt Spaß. Meines Erachtens eine gute Basis um verschiedene Bass-Sounds kennenzulernen. Hat allerdings nur einen 8"-Speaker. Damit kann ich persönlich aber gut leben, solange ich im Wohnzimmer übe. In einer Band gehst du damit freilich gnadenlos unter. Achso: Preislich ist der auch gut - hier der Link

http://www.thomann.de/de/line6_lowdown_ld15.htm

Na dann: Viel Spaß am Bass!!! [:-)]
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
PS zu meinem letzten Post: Schau doch mal in den Ibanon-Thread: Dort bietet Member rikki grad einen SR500 zum Verkauf an!
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.422
Ich mach jetzt zur Verwirrung nochmal ein ganz anderes Fass auf. Ich habe hier auch einen 60W-Combo rumstehen, spiele aber daheim seit Jahren nur noch mit PC und Kopfhörer und dem Ding: www.musik-schmidt.de/Line-6-Pod-Studio-UX-1.html Da sind nette Efekte und Ampsimulationen drin, man kann also zerren und wahen und blubbern und alles.
Ich mache alles am PC (der allerdings eh mein komplettes Entertainment-Center inkl. Musik/Radio/TV ist), zum Metroneom üben, zu meiner Musik, zu YT-Videos, zu Tabs oder irgendwelchen Web-Lessons.

Mit dem Ibanez machste nix falsch, aber ich habe auch kleine Hände und finde dicke Hälse (bei 4-Saitern) auf Dauer angenehmer, stell Dir mal vor, Deine Klarinette wäre nur halb so dick, wäre das entspannter?

125 Watt in einer NWOBHM-Band kannste vergessen, das macht keinen Spaß, in einer Blaskapelle kannste damit dezent hinten rumwuddeln. Bass braucht mehr Watt als Gitarre, weil tiefe Frequenzen halt mehr Energie fressen. Und die Wattangaben sind auch nicht wirklich vergleichbar, ein 100W-Marschall-Röhren-Stack steckt Dich sowas von ein mit dem kleinen Harley und 'ner 8-Ohm-Box.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen


125 Watt in einer NWOBHM-Band kannste vergessen, das macht keinen Spaß, in einer Blaskapelle kannste damit dezent hinten rumwuddeln. Bass braucht mehr Watt als Gitarre, weil tiefe Frequenzen halt mehr Energie fressen. Und die Wattangaben sind auch nicht wirklich vergleichbar, ein 100W-Marschall-Röhren-Stack steckt Dich sowas von ein mit dem kleinen Harley und 'ner 8-Ohm-Box.
Womit wir dann doch in der Ecke '300 - 500W-Top + Box' landen würden, gelle?!
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen


125 Watt in einer NWOBHM-Band kannste vergessen, das macht keinen Spaß, in einer Blaskapelle kannste damit dezent hinten rumwuddeln. Bass braucht mehr Watt als Gitarre, weil tiefe Frequenzen halt mehr Energie fressen. Und die Wattangaben sind auch nicht wirklich vergleichbar, ein 100W-Marschall-Röhren-Stack steckt Dich sowas von ein mit dem kleinen Harley und 'ner 8-Ohm-Box.
Womit wir dann doch in der Ecke '300 - 500W-Top + Box' landen würden, gelle?!
Für die Band wäre das sicher die richtige Wahl, aber als Übungsbesteck für daheim reichlich überdimensioniert. Es sei denn, man hat nen eigenen Proberaum, wo man auch bissl Krach machen kann. Mit meinem 500W-Stack mache ich z.B. immer die Erfahrung, dass es erst oberhalb der Zimmerlautstärke anfängt, richtig gut zu klingen.

Dann gäbe es noch die Kompromisslösung Combo ab 150W Leistung. Sowas ist auch leichter zu transportieren als Topteil + Box(en). Man mag von den Warwick-Kisten halten was man will, aber mein Sweet 15 hat mit seinen 150 Watten lautstärkemäßig in der Bandprobe und auf kleinen Gigs immer ausgereicht. Klanglich gibts aber besseres. Gern werden die Roland Cubes in dieser Leistungsklasse empfohlen, habe ich aber keine eigenen Erfahrungen damit.
 
qa729

qa729

New Member
Bassix
ß0
Ich war die letzten Tage nicht zu Hause, also entschuldigt bitte meine verspätete Antwort.
Also für den Anfang hätte ich noch nicht wirklich vor in einer Band zu spielen, deswegen möchte ich eher noch in Sachen Verstärkung/Lautsprecher auf einem Niveau bleiben, das für zuhause ausreichend ist.
Die Idee mit dem Gerät das an eine USB Buchse angeschlossen werden kann, könnte ich mich zwar theoretisch anfreunden, praktisch bin ich aber kein Freund eines laufenden PCs neben dem Spielen, wegen der Hintergrundgeräusche. Zudem werde ich vermutlich nicht nur zuhause üben, sondern auch mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Kaserne, da dort gute Übungsräumlichkeiten gegeben sind, welche recht gut schallisoliert sind.

Zu der Frage was wäre, wenn meine Klarinette plötzlich nur noch halb so dick wäre: Dann wär es eine Querflöte, und keine Klarinette mehr [:D]
 
 

Oben Unten