Anlage im Proberaum und auf der Bühne

JörgBass

New Member
Bassix
ß824
Hallo zusammen,

ich möchte hier mal ein Thema anschneiden welches mich doch beschäftigt. Es geht um Verstärker und Boxen im Proberaum und auf Bühnen in verschiedenen Kontexten.

Im Proberaum ist es recht einfach. Hier ist meist jeder für sich verantwortlich und PA primär Gesangsanlage und eventuell Keyboards. Aber was ist wenn es auf die Bühne geht.

Auf einer großen Bühne kann man aus meiner Sicht schon fast auf eine Anlage verzichten und es geht alles über die Monitore oder In-EAR. Die Bassanlage würdehier eventuell einen eigenen Saound mitbringen der dann Bühnenneutral per Micro und oder DI an FOH geschick wird.

Auf einer mittleren Bühne z.B. Straßenfesten ist ein Bassamp als Unterstützung der Monitore sicher sinnvoll, wobei hier schon die Frage kommt: Welches Signal geht FOH. DI pre oder post und oder Mikro?

Bei kleinen Gigs bis 200 Personen ist alles wieder schwierig. Der Bühensound beeinflusst massiv den Sound im gesamten Raum. Monitore sind meist spärlich. Also ist man meiner Meinung auf eine Bassanlage angewisen, die dann zudem entsprechend der Räumlichkeit vom Sound her eingestellt werden muss. Um zusätzlich eventuell noch Räumlichkeit zu bringen muss ein "mageres" Signal an den Mixer um einen runden Gesamtsound zu bringen.

Wie geht Ihr damit um? Wie sieht Euer Werkzeug aus? Wie lasst Ihr Euer Bassignal dem Publikum zukommen? Was braucht man Eurer Meinung nach sinnvollerweise wirklich?

Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion.

Gruß

Jörg
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.585
Wir haben eine bandeigene P.A., die wir auch bei kleinsten Gigs aufbauen (z.B. wegen Gesang, Keyboards und - manchmal - elektrischem Schlagzeug) ... Ich habe immer einen Amp und - je nach Größe des Raums - eine oder zwei Boxen dabei (112er) ... die Abnahme erfolgt via DI ...
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Bei mir sind es immer Amp und Box (GK 400RB-IV und Craaft B213/6), die ich dabei habe. Das Signal geht aus dem DI-out (post EQ) zum Mischer und fertig. Meine Anlage mache ich auf der Bühne so laut wie nötig ist, um mich wohl zu fühlen. Wenn das dem Mixmann nicht passt: mir doch Wurst. Es ist sein Job, das vernünftig aufeinander abzustimmen. Wenn ich mich nämlich nicht wohlfühle, spiele ich noch schlechter ... ;-)
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.686
Hmm ... ich hab eigentlich auch immer gerne eine eigene Anlage dabei, insbesondere da man oft nicht einschätzen kann, ob es überhaupt ausreichendes Monitoring gibt, und selbst wenn es welches gibt, ob der Mischer das ordentlich bedienen kann (wenn man öfters mal in kleinen, obskuren Lokalitäten spielt etc). Mein Top und eine 1x15 passen auch noch meistens irgendwie (sind immerhin 9 Leute in der Band), und reichen auch, damit ich mich selbst zumindest höre ...

Wenn beide Bedingungen gegeben sind, hab ich gar nichts dagegen, auch mal "nur" über die PA zu spielen (mit SansAmp o. Ä.). Hat schon wunderbar funktioniert, ist aber auch schon grandios daneben gegangen, weil das Monitoring ebend nicht ausreichend war ...
 

Ray Mahogany

rude finger
Ich leg mir doch nicht nen toll klingenden Amp mit goiler Box zu, um dann live mit Halbheiten zu arbeiten. Wohlgefühl kommt immer nur mit MEINER Anlage auf. Der Toni kann Mic und DI von mir bekommen, die Bühnenlautstärke bestimmen Drummer und ich.
So nebenbei: Die Kombi Vollröhre/Zwofuffzehn hab ich auch beim Kneipengig am Start, ich weiß nämlich, wie 'leise' geht! ;-) Zudem klingt der Mywatt an der FMC auch auf Zimmerlautstärke einfach nur großartig :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.234
Ich denke, wie man damit umgeht ist Philosophiefrage und wird von jedem irgendwie anders gehandhabt. Wird man abgenommen, sollte der Bühnensound so leise wie möglich sein, ohne Abnahme sieht das allerdings wieder anders aus. Daraus ergeben sich zwei Anforderungen an eine Bassbox:

- Bühnenmonitoring
- Beschallung von Proberaum und kleinen Gigs

Ich spiele derzeit über einen TecAmp Puma 900 an einer alten TechSoundsystems LT4000 412er und war damit für die Beschallung von Proberaum, kleinen Indoor-Locations und größeren Bühnen ganz gut aufgestellt. Ich bin mit dem Setup aber auch schon an eine Grenze gestoßen: Mittelgroßer Raum (bis etwa 200 Personen), DI-Abnahme über eine kleinere PA (Sub mit zwei Fullrange-Boxen). Das Problem an einer großen Box ist, dass man sie nicht kippen kann und dabei oft alles andere mehr beschallt als sich selbst. Deshalb war ich dem Tonmann entweder zu laut oder habe mich kaum gehört. Das vorhandene Monitoring war auch nicht besonders gut für einen Bass geignet.

Ideal fürs Monitroing wäre eigentlich eine kompakte, aber kräftige Box (z.b. 115), die man kippen kann und die möglichst neutral widergibt was man reinsteckt. Idealerweise sogar eine Aktivbox, die das fertige Basssignal vom FOH-Mann bekommt. Man selber bräuchte für die Klangformung dann nur noch einen Preamp. Stark genug für die Beschallung einer Kneipe sollte sie auch sein.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß72.524
Proberaum: Diverses, von zwei 115ern bis zu einer 204er, alles, was verfügbar ist und in dem Moment Sinn macht.

Live grundsätzlich immer dabei: Kleiner leichter Amp um die 500Watt (Markbass oder Ibanez) und eine 110er oder 112er oder 115er oder eine Kombi aus ebendiesen Boxen. Bei kleinen Gigs so bis 50-80 Pax reicht das auch für das Volk. Bei mittleren Gigs bis 200 Pax ist dann oft auch unsere Klein-PA dabei (HK Performer Lukas), da geht der Bass dann auch mit drüber. Bei großen Sachen ist ja eh eine gescheite PA vor Ort. Auf dem Monitor brauche ich keinen Bass, dafür stehen ja meine Böxelchen auf der Bühne. Im Gegenteil: Wenn ich mit dem ABass unterwegs bin, ist Monitor oft tödlich wegen Feedback.

Die PA (so vorhanden) bekommt von mir ein DI-Signal, post EQ. Wobei die Amps aber fast immer sehr neutral eingestellt sind.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.292
Kann ich nicht so einheitlich beantworten. Ich spiele KB/EUB als auch E-Bass in verschiedenen Bands und verwende dabei verschiedene Konfigurationen:

KB/EUB in einem Jazztrio/-quintett. Hier spielen wir in der Regel in Bars, Restaurants oder bei privatem Festen. Dafür verwende ich einen Genz-Benz ShuttleMax 9.2 an einer FMC1156 Neo. Das ist zwar leistungsmäßig etwas übermotorisiert, aber leiser drehen kann man ja immer und beim EUB/KB verwende ich keinen Kompressor und habe dafür gerne genug Dynamiksreserven für Peaks. Einge Konzerte sind auch mehr oder weniger Wohnzimmerkonzerte in noch kleinerem Rahmen. Dafür nehme ich dann meinen Promethean P3110.

E-Bass in einer 10-köpfigen RnB-Band. Auftritte meistens in Bars, kleinere Hallen oder OpenAir. Letzteres leider immer seltener. Das machen wir nie ohne PA und Subwoofer. Den Subwoofer nehmen wir auch für kleiner Bars mit. Entscheidend dafür ist nicht die Gesamtlautstärke, sondern ein guter Sound für Bass und Kickdrum. Hier benötige ich die Bassanlage nur noch als Monitor. Meistens mache ich das ebenfalls mit meinem Genz-Benz ShuttleMax 9.2/FMC1156 Neo. Allerdings verwende ich dann ein Zoom B3 und greife das DI-Signal direkt vom B3 ab und benutze meinen Bassamp nur als Monitor.

Ich mache auch öfters den Springer in anderen Bands. Dann hängt es ganz von der Band ab. Falls alle InEar spielen, nehme ich das Zoom B3 mit und spiele ebenfalls InEar oder über einen Sennheiser HD25. Das Monitorsignal vom Rest der Band mische ich mir mit einem kleinen Behringer Powerplay P1 zum Bassignal dazu. Der Sound ist dann fast so perfekt wie im Studio. Aber leider sind die meisten Bands noch nicht soweit. Der Normalfall ist eher zu viele Egomanen auf der Bühne, die alle meinen ihr eigenes Instrument müsse lauter sein als alle anderen zusammen. Da haue ich mir dann die -21dB Ohrstöpsel rein und stelle mir hinter das B3 mein Genz-Benz ShuttleMax 9.2/FMC1156 Neo von der Lautstärke so ein, bis es für mich passt. Meistens stelle ich mich dann auch sehr nahe an meine Box. Auf lange Diskussionen mit geisteskranken Full Stack Gitarreros oder DoubleKickDrummern lasse ich mich eh nicht mehr ein. Mit solchen Leuten spiele ich sowieso nur noch als Springer bei gut bezahlten Auftritten.

Zuhause üben. Dafür nehme ich das B3 und spiele mir vom Laptop per USB die Stücke zum üben dazu. Kopfhörer Sennheiser HD25 oder AKG k701.

Und last but not least im Probenraum. Hier spiele ich nach unserer Neupositionierung und Aufstellung im Probenaum mittlerweiler wieder vermehrt meinen Traynor YBA200-II Vollröhrenamp. Mit dem Gainregler lässt er sich sehr kontrollierbar auch schon bei geringeren Lautstärken in den Crunchbereich fahren. Da wir glücklicherweise mit einem superpräzisen Drummer gesegnet sind, der auch leise mit Druck spielen kann und unser Gitarrist schon seit Jahren entdeckt hat, daß man den Vollröhrencombo mit einem Powersoak auch schon bei Zimmerlautstärke zum clippen bringen kann, brauche ich bei unseren Proben mittlerweile keine Ohrstöpsel mehr. Unsere Sänger müssen sich nicht Seele aus dem Leib schreien, man kann mit mehr Dynamik spielen und hört präzise jeden Fehler bzw. woran noch zu arbeiten ist. Macht echt Spaß mit Erwachsenen zu spielen ;-).
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß72.524
... leider sind die meisten Bands noch nicht soweit. Der Normalfall ist eher zu viele Egomanen auf der Bühne, die alle meinen ihr eigenes Instrument müsse lauter sein als alle anderen zusammen. Da haue ich mir dann die -21dB Ohrstöpsel rein und stelle mir hinter das B3 mein Genz-Benz ShuttleMax 9.2/FMC1156 Neo von der Lautstärke so ein, bis es für mich passt.
Ich habe mir grade schon gedacht "Warum tut er sich diesen Mist eigentlich an?", aber dann kam schon das
... bei gut bezahlten Auftritten.
Ah ja, verstehe. Wir Musikerhuren ...
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.686
Hehe das Proberaumsetup klingt ja traumhaft ... geht aber auch nur so richtig, wenn man die richtige Größe hat, oder ? Ich steh' da mit 9 Mann auf ca. 17m² , 80cm neben dem rechten Ohr das Crashbecken, 80 cm neben dem linken Ohr der Bassman (4x10") unseres Gitarristen ... da bin ich ohne Stöpsel verloren, egal wie, obwohl wir es an sich auch nicht übertreiben ...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.292
Hehe das Proberaumsetup klingt ja traumhaft ... geht aber auch nur so richtig, wenn man die richtige Größe hat, oder ? Ich steh' da mit 9 Mann auf ca. 17m² , 80cm neben dem rechten Ohr das Crashbecken, 80 cm neben dem linken Ohr der Bassman (4x10") unseres Gitarristen ... da bin ich ohne Stöpsel verloren, egal wie, obwohl wir es an sich auch nicht übertreiben ...
So viel größer ist unser Probenraum auch nicht. Ich hab's nicht gemessen aber ich schätze mal mehr als 22-23qm haben wir mit 10 Musikern auch nicht. Davon sind allerdings vier Sänger (einer spielt auch Gitarre, eine Querflöte) und zwei Bläser. Die sind eher pflegeleicht und nehmen nicht so viel Platz in der Haltung weg :-). Mehr als die Hälfte des Probenraumes geht für Drummer, Keyboarder, meine Wenigkeit und die Leadgiterre drauf. Der Leadgitarrist ist allerding gut domestiziert und kommt mit einem Combo aus.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Grundsätzlich steht im Proberaum auch das, was ich auf der Bühne spiele. Also bei der einen Band der GenzBenz GBE mit der Tecamp L 215", in der zweiten der Bugera BVV 3000 auf der Tecamp L 810'', und bei der dritten Band der Ampeg SVP Pro mit der t-amp 1400 MK-X. Mit diesen Bands spiele ich selten in kleineren Venues, daher kommt auch immer das grosse Besteck mit.

Ausser bei der Coverband, in der ich den GBE spiele. Mit der hab ich die meissten Auftritte, und wenn es da kleiner wird, reicht mir auch mal die SWR 212" mit dem LM II.

Für Kontra-, Aku- und EU-Bass nehme ich meisstens den Promethean 5110. Wenns grösser wird, die LM II + SWR 212'' - Kombination.

Wenn ich aushelfe, gehe ich immer zuerst mit den Promethean zur ersten Probe. Dann wird mal das Lautstärkeverhältnis der Musiker untereinander ausgelotet. Dementsprechend wähle ich dann meine Bühnenanlage.

Bei dem Soul-Projekt ist der Promethean genau der richtige Amp. Das ist die einzige Band mit einer eigenen kleinen PA mit Sub und zwei Sateliten. Das ist auch die einzige Band, in der ich dauernd den DI benutze. Bei allen anderen Bands wird mit einem Mikro abgenommen.

Auch wenn es heftig klingt, was ich da bei den drei Bands für eine Anlage auch in mittlere Venues auffahre, andere Leute haben vor oder nach uns schon die selbe Halle mit einem Puma 500 und einer 212'' Tecamp gespielt und waren auch nicht zu leise, es gibt, auch an dicken Amps diesen Lautstärkeregler, der sich, richtig eingesetzt, als mächtiges Werkzeug entpuppen kann. Nach den paar Jahren (38D, die ich jetzt schon live unterwegs bin, habe ich das so weit im Griff.
 
Oben Unten