Suche neuen, großen Amp (DB751 vs. Blue Sky?) oder andere Möglichkeit (Enstufe) für die Bühne...

Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Hallo Leute,

Nachdem ich mein Equipment in den Bereichen "on the road auf fremden Equipment" (Reussenzehn Preamp Bassfriend), Studio (Reussenzehn Studio Bass Amp), Kontrabass (Basic Performer von AER) und "kleines handliches Besteck" (Aguilar SL112, Tecamp Puma) ein sehr zufriedenstellendes und hochwertiges Equipement zusammengestellt habe, soll jetzt der Bereich für die großen Bühnen so richtig abgedeckt werden. Bisher war ich da ich da immer sehr spontan, habe gespielt was bei der entsprechenden Band vor Ort war und meine Vorstufe eingeschliffen. Nun soll aber das eigene "große Besteck" her und da bin ich aktuell den Amp betreffen noch unschlüssig.

Nur die Boxen stehen für mich schon fest, es kommen eine Aguilar DB212 und eine DB210 ins Haus. Auch wenn ich die deutschen Hersteller wie FMC und Glockenklang sehr schätze und nur positiv kennengelernt habe, so haben die Boxen von Aguilar einfach einen Sound der mir extrem gut gefällt. Sie färben klar amerikanisch, ich finde das für den E-Bass super, passt zu mir und meinem Sound.

Nun ist aber die Frage nach dem richtigen Amp gegeben und da habe ich mich nicht noch nicht so richtig entscheiden können. Meine beiden Favoriten sind der DB751 und der Blue Sky. Beide arbeiten sehr unterschiedlich, das ist mir bewusst, sind sich im Endeffekt ähnlicher als man annimmt: ein warmer, klarer und definierter Sound mit viel Headroom.

Klanglich liegt mir der Aguilar etwas näher (und würde auch zu den Boxen passen), ich stehe auf den Sound von Röhren und das Konzept der einfachen Bedienung mit wenigen Reglern spricht mich ebenso sehr an. Allerdings hat dieser nur einen Eingang, etwas das mich doch stört da ich meistens mit 2 Bässen auf der Bühne bin. Die Möglichkeit über einen Y-Stecker oder anderen Hilfsmitteln sie in einen Kanal zu pressen finde ich nicht so gut, da ein Fretless für mich eine andere Bearbeitung durch den EQ braucht als ein 5-Saiter. Arbeite mit zusätzlichen Vorstufen, etc... habe ich viel viel Aufwand und Kabelage, etwas das ich so gut es geht vermeiden möchte. Bin definitiv der Plug-and-Play-Bassist.

Der Blue Sky hat 2 Kanäle und ist extrem leicht (nicht entscheidend aber auch nicht unwichtig). Allerdings hat er keine Röhrenvorstufe und nur einen EQ, die Bässe sind also auch nicht getrennt regelbar. Der DI ist auch nicht trennbar, etwas das mich extrem stört da die Mischer bei mehreren Bässen diese seperat haben wollen, es gibt heute genug Eingänge am Mischpult. Beides über einen DI laufen zu lassen kommt auf der großen Bühne nicht gut an, das weis ich in der Zwischenzeit aus Erfahrung.

Die dritte Möglicheit ist die einer leistungsfähigen Endstufe für die Bühne und meine Preamps zu nutzen. Vorteil wäre das jeder Bass seinen eigenen Preamp haben könnte der perfekt auf den eingestellt ist und der Mischer sich von jedem Amp per DI sein Signal holt. Nimmt man hinter die DIs noch einen EQ, kann man sich den Sound auf der Bühne passend mischen, dem Mischer aber ein pefektes Signal geben was er wiederum entsprechend anpassen kann. Bühnensound ist ja bekanntlich nicht Saalsound. Was mich davor aber abschreckt: Viel Krams zum tragen und machen, viele Kabel, etc... Natürlich kann ich mir ein großes Rack bauen in das alles reinkommt, also mehrere Vorstufen, eine Enstufe, vielleicht ein EQ, vielleicht ein Stimmgerät.... Aber wer soll das dann transportieren am Ende? Ein 40 Kilo Rack möchte ich dann auch nicht durch die Gegend tragen, das ist mir dann einfach to much. Grenze sind definitiv im Bereich von 25 Kilo... und auch hier gilt für mich: eigentlich zu viele Knöpfe und Kabel, so richtig fühle ich mich damit nicht wohl, bin eben der Typ für "keep it as simple as possible"...

Daher nun mal so meine Frage in die Runde: Irgendwelche Ideen, Vorschläge, Meinungen dazu? Habe ich einen perfekt passenden Amp übersehen (kein Eden bitte, auch wenn die mehrere Kanäle haben...)?

Viele Grüße in die Runde,
Hen
 
Caveman 666

Caveman 666

Well-Known Member
Bassix
ß14.889
Ich werfe mal den BlueRock ins Rennen, da hast du zwei Kanäle und annähernd sowas wie einen Röhrensound.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß34.680
Bin auf die Antworten gespannt, da ich ein ganz ähnliches Problem habe. Habe mein Rack genau aus den von Dir genannten Gründen aufgegeben; war mir zu unübersichtlich und mit dem sound war ich nie ganz zufrieden. Momentan verwende ich meinen Puma900 für kleine und grosse Sachen, will aber wieder einen 2. Amp haben.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß36.011
Da du deine passenden Preamps eh schon hast, würde ich mir eine passende Endstufe holen. Da gibts ja z.B. mit der Red Rock auch gute 1 HE Teile mit gutem Klang und ausreichend Leistung.
Der Vorteil, den ich in einer Endstufe sehe, sind die beiden Kanäle die deine Flexibilität nochmal erhöhen. Du kannst Boxen einzeln je Kanal anschliessen und getrennt regeln. z.B. deine 212 für dich und die 112 in Richtung Drummer drehen und leiser stellen. Oder gebrückt die volle Leistung.

Ich hatte mal den DB750 und der ist schon noch eine andere Liga in Richtung amerikanischen Sound als der Blue Sky. Würde da nicht ein einfacher AB-Schalter reichen um zwei Bässe/Preamps über den Eingang zu schalten? Evtl. zur Soundformung z.B. für Fretless einen Preamp davor. Der andere Bass ohne Preamp in den Splitter und dann zum Amp.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Ah, schwierig hier gute Tips zu geben....

Nun ist aber die Frage nach dem richtigen Amp gegeben und da habe ich mich nicht noch nicht so richtig entscheiden können. Meine beiden Favoriten sind der DB751 und der Blue Sky. Beide arbeiten sehr unterschiedlich, das ist mir bewusst, sind sich im Endeffekt ähnlicher als man annimmt: ein warmer, klarer und definierter Sound mit viel Headroom.

Hm, denke ich nicht.
Das sind schon sehr verschiedene Amps.
Der DB751 ist stark gevoiced, Der Blue Sky sehr wenig bis gar nicht....
Die Endstufe vom DB ist natürlich der des Sky überlegen.
Nicht von der Leistung, aber vom körperlichen Empfinden.....
Jedoch ist der Sky Preamseitig dem Aguilar weit überlegen.
Der DB 751 habe ich immer als "one trick Pony" in dieser Hinsicht empfunden.
Zu unfexibel. Ein "Poser Amp" ;-)

Musst du probieren, wie sich das in Deinem Umfeld auswirkt.

Beides über einen DI laufen zu lassen kommt auf der großen Bühne nicht gut an, das weis ich in der Zwischenzeit aus Erfahrung.

Ist meiner Erfahrung nach null Problem.
Mache das sehr oft, 2 E-Bässe und sogar der Upright kommen bei mir immer aus einem DI Out raus.
Empfinde das eher als Vorteil, weil ich die Kontrolle über die Verhältnisse der Instrumente haben muss / möchte.

Ich sage dem FOH Mann auch, er soll so wenig nachregeln wie möglich, Kompression verbiete ich ihm. ;-)
Entscheidend ist aber, das du vorher (!!) genau auscheckst was aus der DI wirklich rauskommt.

Das Ganze läuft hier auf die Frage deiner "Sound Philosophie" hinaus.

Hier mein Ansatz:
Alles entscheidend ist für mich das Signal, das aus der Klinkenbuchse meines Bass rauskommt.
Ich spiele sehr verschiedene Musik und Bands.
So bin ich immer am Besten gefahren.
Ich will nicht vom Sound irgend eines Preamps oder ähnlich abhängig sein und bin es auch nicht.
Glücklicherweise bin ich auch kein Freund von Röhren Färbung, zumindest nicht als Basis für meinen Ton.
Eher als schaltbare Option für bestimmte Situationen...
Das macht alles viel einfacher und für mich definitiv auch besser.
Habe das alles eingehend für mich geprüft und mit viel Aufwand ausgecheckt.

Wie gesagt, das ist alles eine Philosphie-Frage.....

EQ am Amp nutze ich fast ausschliesslich nur zur Anpassung des Bühnen / Raum Sounds.
Beim Upright ist jedoch ein guter Preamp mit gutem, flexiblen EQ für den DI Sound für mich unerlässlich.

So nutze ich den Input A beim Sky für meinen Ebass.
Input B ist dann für den Upright. der geht dann mit dem EQ ins Pult.
Der E-Bass geht direkt ohne EQ ins Pult.
Beim Wechsel zw. E Bass und Upright muss ich den Kanal am Sky umschalten und den EQ an bzw ausschalten.
2 Schalter, fertig.
Dann ist halt keine EQ mehr für den Bühnen / Raum Sound übrig.
In vielen Fällen wunderbar, kein Problem.
Der DI Out im Sky steht dann natürlich auf "Post".

Wenn ich mehr Kontrolle haben will nehme ich die Basswitch noch mit.
Dieses kann ich sehr vielseitig in das Setup einbinden. Ich habe sie immer im Zubehörcase....

Oder auch mein Mackie VLZ4 802 Pult.
Damit bist du super-flexibel.
Das Pult ist sehr klein und kann sehr viel, löst eine Menge Probleme...
Super Sound, mehrere DI Outs, Inserts, Mutes und noch vieles mehr.
Das ist natürlich zunächst etwas umständlich mit den Patchkabeln usw....
Mann kann sich aber eine kleines Case / Setup basteln, in dem alle Komponenten vorher verkabelt und fest eingerichtet sind.
Deckel auf, ein Stromkabel > an die Endstufe / Amp anschliessen > Bässe anschliessen, fertig.


Letztlich läuft es bei mir auf mehrere, verschiedene Setups hinaus.
Mal reicht mein EA Micro mit FMC 112UL Box.
Das andere Mal die Bassart Vorstufe mit Red Rock Endstufe und der Basswitch und 2 Boxen.....
Je nach dem halt.....

Aber klar ist, plug & play mit 2 E-bässen und womöglich noch den Upright geht nicht.
Es geht schon, aber nur wenn du dich vorher intensiv mit dem Setup auseinandersetzt.....
Da kommt man nicht dran vorbei.

Buuuuummmmm,
Paul
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Da du deine passenden Preamps eh schon hast, würde ich mir eine passende Endstufe holen. Da gibts ja z.B. mit der Red Rock auch gute 1 HE Teile mit gutem Klang und ausreichend Leistung.
Der Vorteil, den ich in einer Endstufe sehe, sind die beiden Kanäle die deine Flexibilität nochmal erhöhen. Du kannst Boxen einzeln je Kanal anschliessen und getrennt regeln. z.B. deine 212 für dich und die 112 in Richtung Drummer drehen und leiser stellen. Oder gebrückt die volle Leistung.

Ja, so eine Endstufe ist ein tolle Sache.
Die Red Rock M 4.5 erweist sich für mich als eine der besten Anschaffungen der letzten Jahre.

Buuuuuummmm,
Paul
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Hallo Leute,
vielen Dank für die vielen tollen Antworten, da sind doch ein paar super Ideen und Anregungen dabei!


Ich werfe mal den BlueRock ins Rennen, da hast du zwei Kanäle und annähernd sowas wie einen Röhrensound.

Vielen Dank dafür, ich habe den Blue Rock eigentlich auch gemeint, habe die Amps im kopf durcheinander geworfen. Wenn einer von Glockenklang in Frage kommen würde, dann natürlich dieser!

Hm, denke ich nicht.
Das sind schon sehr verschiedene Amps.
Der DB751 ist stark gevoiced, Der Blue Sky sehr wenig bis gar nicht....
Die Endstufe vom DB ist natürlich der des Sky überlegen.
Nicht von der Leistung, aber vom körperlichen Empfinden.....
Jedoch ist der Sky Preamseitig dem Aguilar weit überlegen.

Ich hatte mal den DB750 und der ist schon noch eine andere Liga in Richtung amerikanischen Sound als der Blue Sky.

Ich habe mich da etwas unpassend ausgedrückt, natürlich klingen Ams von Glockenklang anders als Amps von Aguilar, der Ansatz, die Bauart und Philosophie dahinter sind komplett verschieden. Was ich meinte ist, das man mit beiden einen ähnlichen Sound produzieren kann, einen der mit gefällt: warm, dynamisch, klar und artikuliert mit transparenten Tiefen, dosierten Mitten und weichen Höhen. Der DB751 hat diesen Sound im Prinzip von sich aus, er drückt in den Bässen und Tiefmitten vielleicht etwas stark (für mich diesen berühmte Pumpen), kommt dem aber ansonsten sehr nahe. Den Bassbereich kann man aber gut in den Griff bekommen durch eine kleine Mittenabsenkung das passt dann sehr gut ins Bandgefüge. Der Blue Rock ist dafür sehr ausgeglichen über alle Lagen, hat schärfere Höhen als der DB, dafür ausgewogenere Mitten. Mit wenigen Handgriffen kann man auch einen zum DB recht ähnlichen Sound hinbekommen. Mit beiden Amps kann ich gut leben, letzten Endes muss man sich als Spieler dem ja auch ein wenig anpassen. Der Aguilar klingt eben ein wenig amerikanischer was ich grundsätzlich auch gut finde, allerdings muss es auch nicht so aufgeblasen sein wie die Amis es haben wollen, aber wegnehmen ist ja nie so wirklich das Problem.

Der DB 751 habe ich immer als "one trick Pony" in dieser Hinsicht empfunden.
Zu unfexibel. Ein "Poser Amp" ;-)

Könntest du das vielleicht bitte etwas ausführen? Habe den Amp zwar im Ohr aber mich (und mit Sicherheit viele andere hier ;-)) würde deine Meinung dazu sehr interessieren. Was meinst du mit "one trick Pony" und "Poser Amp"? Nur ein Sound der nichtmal gut ist bzw. praxistauglich ist?

Würde da nicht ein einfacher AB-Schalter reichen um zwei Bässe/Preamps über den Eingang zu schalten? Evtl. zur Soundformung z.B. für Fretless einen Preamp davor. Der andere Bass ohne Preamp in den Splitter und dann zum Amp.

Habe ich bereits überlegt, finde aber das A/B-Boxen oder Y-Stecker viel Sound wegnehmen, ich möchte das Signal so hochwertig wie möglich halten. Deswegen verwende ich nur hochwertigste Kabel, beste DI-Boxen und Preamps von Reussenzehn. Bin da wirklich sehr penibel und genau und höre hin und wieder auch Mäuse husten. Mir ist ist klar das es nur 3-5% des Gesamtklangs ausmacht und viele das übertrieben finden, mir ist es aber wichtig. Mit eine A/B-Box an einem Eingang muss man dann wieder sehr genau auf die Pegel aufpassen, geht schon irgendwie wenn man die Bässe mal untereinander anpasst (was ich mal habe machen lassen), empfinde ich aber trotzdem nicht als optimal.

Ist meiner Erfahrung nach null Problem.
Mache das sehr oft, 2 E-Bässe und sogar der Upright kommen bei mir immer aus einem DI Out raus.
Empfinde das eher als Vorteil, weil ich die Kontrolle über die Verhältnisse der Instrumente haben muss / möchte.

Ich sage dem FOH Mann auch, er soll so wenig nachregeln wie möglich, Kompression verbiete ich ihm. ;-)
Entscheidend ist aber, das du vorher (!!) genau auscheckst was aus der DI wirklich rauskommt.

Wie gesagt, das ist alles eine Philosphie-Frage.....

Paul

Da habe ich schon ein recht klares und durchdachtes Konzept. Ich liefere Mischern sehr hochwertige und klar durchdachte Signale über meine Bässen und Preamps. Habe Stunden und Stunden im Studio verbracht um meine DI-Signale zu checken und unabhängig von meinem Bühnensound perfekt zu machen. Ich wähle da den 50/50-Weg: das Signal hat den Grundsound den ich haben möchte, soll aber vom Mischer angepasst werden können. Nach vielen Diskussionen und Gesprächen mit den Jungs habe ich für mich endeckt, das es mir am besten tut die Verantwortung bis zum DI-Signal abzugeben. Ich liefere einen (in meinen Ohren) richtig guten Sound, was dieser damit macht - mir egal. Ich hasse ebenso Kompressoren, ich finde das viele FOHs einfach keinen guten Bandmix können aber ich möchte mich darüber nicht ärgern. Mein Seelefrieden habe ich damit gefunden, ob der Bass im Saal immer optimal klingt ist nicht mehr mein Problem. Allerdings bekomme ich oft bei Soundchecks bescheinigt das ich gut liege, denn die dauern selten mehr als 10 Sekunden.... :D

Den EQ am Amp nutze ich auch nur für Bühnensound bzw. Anpassung an den Saal. Mit dem DI hat der nichts zu tun. Ich bin aber überzeugt davon das der Mischer für jeden Bass ein extra Kanal haben sollte ihn optimal anzupassen. Heutige Mischpulte haben ja mehr als genug Kanäle. Wie aber schon geschrieben, ich gebe da auch bewusst die Kontrolle ab, man muss auch Vertrauen haben. Ich finde selbst 2 E-Bässe über den gleichen DI-Out schwierig, da sich Pegel, Bandzusammensetzung und Konstellation im Saal immer ändern können. Bei einem Gig mit Bühnensound ist es natürlich egal, da kann man auch mehrere Bässe an einen Kanal anschließen, ist ja alles schnell angepasst. Ansonsten habe ich es lieber aufgeteilt und entsprechend bearbeitet.

Hier mein Ansatz:
Alles entscheidend ist für mich das Signal, das aus der Klinkenbuchse meines Bass rauskommt.
Ich spiele sehr verschiedene Musik und Bands.
So bin ich immer am Besten gefahren.
Ich will nicht vom Sound irgend eines Preamps oder ähnlich abhängig sein und bin es auch nicht.
Glücklicherweise bin ich auch kein Freund von Röhren Färbung, zumindest nicht als Basis für meinen Ton.
Eher als schaltbare Option für bestimmte Situationen...
Das macht alles viel einfacher und für mich definitiv auch besser.
Habe das alles eingehend für mich geprüft und mit viel Aufwand ausgecheckt.

EQ am Amp nutze ich fast ausschliesslich nur zur Anpassung des Bühnen / Raum Sounds.
Beim Upright ist jedoch ein guter Preamp mit gutem, flexiblen EQ für den DI Sound für mich unerlässlich.

So nutze ich den Input A beim Sky für meinen Ebass.
Input B ist dann für den Upright. der geht dann mit dem EQ ins Pult.
Der E-Bass geht direkt ohne EQ ins Pult.
Beim Wechsel zw. E Bass und Upright muss ich den Kanal am Sky umschalten und den EQ an bzw ausschalten.
2 Schalter, fertig.
Dann ist halt keine EQ mehr für den Bühnen / Raum Sound übrig.
In vielen Fällen wunderbar, kein Problem.
Der DI Out im Sky steht dann natürlich auf "Post".

Wenn ich mehr Kontrolle haben will nehme ich die Basswitch noch mit.
Dieses kann ich sehr vielseitig in das Setup einbinden. Ich habe sie immer im Zubehörcase....

Ein sehr stimmiger Ansatz, meiner ist da etwas anders. Ich liebe den Sound von Röhren bei E-Bassen, ein schöner Preamp auf Röhrenbasis gehört für mich einfach dazu. Der Basssound wird dynamisch, lebendig, satt und obertonreich, er schmatzt und drückt, ich habe das Gefühl er kommuniziert richtig mit mir, für mich einfach ein muss! im Studio gehts für mich deswegen sogar nur mit Vollröhre. Sind die erstmal richtig warm gelaufen nach ca. 15 Minuten spielen, ist das Sounderlebnis unglaublich. Beim Kontrabass muss es keine Röhre sein, ich versuche da so akkustisch wie möglich zu bleiben. Verstärkt braucht es immer den EQ, da macht man sich dann seinen Sound. Bei einem Kontrabass-Gig würde ich aber immer meinen Basic Performer spielen, vielleicht bald auch den Real Bass Amp... Kommt der Kontrabass im Rock/Pop-Gig als Nebeninstrument vor, so reicht mir auch ne gute Röhrenvorstufe, der Sound ist vielleicht nicht ganz so akkustisch aber das passt in dem Zusammenhang aber gut rein.

Was ich nicht mag ist auf der Bühne Schalter drücken zu müssen. Das Maximum der Gefühle ist ein Mute-Schalter, zusätzlich den EQ schalten zu müssen wäre mir zu kompliziert. Klingt jetzt vielleicht etwas doof denn mir ist klar das es nicht besonders schwer ist 2 Knöpfe zum richtigen Zeitpunkt zu drücken aber für mich kommt das aus wichtigen Erfahrungswerten. Ich will mich einzig allein um die Musik kümmern müssen und empfinde es schon als lästig am E-Bass den Sound leicht zu ändern, weswegen ich auch nur so selten Covermugge spiele. Ich möchte da gar nicht so flexibel sein sondern meinen Sound haben. Musikalisch natürlich ein Chamäleon so gut es geht, aber meine Spielweise und mein Klangideal gehen da darüber hinaus. Leute buchen mich wegen mir und nicht weil ich alles reproduzieren kann. Wenn covern dann suche ich den Mittelweg, klar spiele ich eine Jamerson-Nummer nicht mit Stegtonabnehmer und offener Tonblende (und selbst das ginge wenn mans technisch richtig umsetzt in der rechten Hand), aber ich wechsel nicht den Bass oder ändere alles nur weil es Bassist XY auf der Aufnahme so gemacht habe. Da kommt wahrscheinlich meine klassische Ausbildung durch. Ich denke weniger in Preci, Jazz, MuMa oder sonst was sondern eher in dunkel/hell, hart/weich, männlich/weiblich, Ying/Yang. Zwischen diesen Polen suche ich meinen Grundsound der zum Song passt, der Rest sind die Finger. Ich ändere eigentlich in jedem Song die Kontaktstelle mehrmals, schlage mit Fingern und Daumen an, dämpfe in mehreren Abstufunden und varriere Fingeraufsatz in der linken Hand - ein flacher Aufsatz klingt anders als ein steiler. Ist beim bundierten Bass nicht so extrem aber man probiere das mal auf dem Fretless aus und freue sich was da alles geht...

Mein Traum geht ja in die eines klassischen oder Jazzmusikers der lediglich nur ein Instrument hat und dieses immer spielt. Ich habe das Glück eine Weltklasse Oboistin als Freundin zu haben und beneide sie sehr für ihre Art Musik zu machen: eine Oboe und ein paar Rohre für verschieden Sounds. Natürlich kotzt sie auch immer über die empfindlichen Rohre ab wie alle Oboisten aber für mich sind das Luxuxprobleme mit einem Instrument alles spielen zu können. Am liebsten würde ich auf einen Bass und einen Amp umsteigen und damit alles machen. Könnte das natürlich auch machen (und es wäre kein Preci :-)), werde damit aber nicht glücklich werden da es unflexibel ist. Dann stehe ich bei einem Gig und ärgere mich das der Sound nicht optimal ist, das ich aus der Box was anderes kommt als ich im Kopf höre. Manchmal eben Kontrabass, manchmal 4-Saiter frettet, manchmal eben 5-Saiter, manchmal Fretless.

Daher meine Philosophie: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Dementsprechend...

Letztlich läuft es bei mir auf mehrere, verschiedene Setups hinaus.
Mal reicht mein EA Micro mit FMC 112UL Box.
Das andere Mal die Bassart Vorstufe mit Red Rock Endstufe und der Basswitch und 2 Boxen.....
Je nach dem halt.....

Aber klar ist, plug & play mit 2 E-bässen und womöglich noch den Upright geht nicht.
Es geht schon, aber nur wenn du dich vorher intensiv mit dem Setup auseinandersetzt.....
Da kommt man nicht dran vorbei.

... haste auch vollkommen recht.

Da du deine passenden Preamps eh schon hast, würde ich mir eine passende Endstufe holen. Da gibts ja z.B. mit der Red Rock auch gute 1 HE Teile mit gutem Klang und ausreichend Leistung.
Der Vorteil, den ich in einer Endstufe sehe, sind die beiden Kanäle die deine Flexibilität nochmal erhöhen. Du kannst Boxen einzeln je Kanal anschliessen und getrennt regeln. z.B. deine 212 für dich und die 112 in Richtung Drummer drehen und leiser stellen. Oder gebrückt die volle Leistung.

Ja, so eine Endstufe ist ein tolle Sache.
Die Red Rock M 4.5 erweist sich für mich als eine der besten Anschaffungen der letzten Jahre.
Buuuuuummmm,
Paul

Ich werde mich da mal schlau machen und mir das durch den Kopf geben lassen.

@ Paulito: Super das du das in deinem Review mit der linearen Verdrahtung erwählt hast, auf sowas kommt man nicht von alleine. Vielleicht baue ich mir da mal ein Rack...

Ansonsten wird es wohl eher zum DB751 gehen, wenn ich schon mit einem Kanal und einem EQ arbeiten muss, dann doch lieber mit dem für mich passenderen Grundsound. Vielleicht besorge ich mir einfach mal einen und probiere etwas aus, letzten Endes habe ich den Amp nie länger über einen Zeitraum sondern immer nur partiell gespielt.

Viele Grüße und ein großes Danke an alle!
Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß75.055
Nur ein Sound der nichtmal gut ist bzw. praxistauglich ist?
Hallo Hen. Ich habe den DB751 an der Aguilar 410er beim Adrian angespielt. Meiner Meinung nach ist der Amp nicht besonders flexibel, weil er eben dieses Amerikanische Voicing hat, was noch von der Box verstärkt wurde. Also diese wolligen Bässe, dicken Tiefmitten und seidigen Höhen. Wenn das der Sound ist, nach dem du dich sehnst, dann ist der Aguilar perfekt. Mir ist er zu wenig in-your-face. Mehr so ooomphf statt bÄm! ... wenn du weißt, was ich meine ;-)
Wenn du mehrere Bässe spielst, würd ich dir einen lehle switch empfehlen. Bässe gehen in einen guten EQ (nach Bedarf), dann in den A/B Switch, dann in den Preamp, dann in die DI. Dann kannst du mit dem/den EQ(s) die Bässe untereinander abstimmen und machst am Amp nur Bühnensound. Wobei ... wenn du den Amp eh immer mit hast, kannste dir die DI auch sparen, weil der Aguilar mit Sicherheit eine sehr gut klingende DI hat ...
 
basslaut3333

basslaut3333

Active Member
Bassix
ß10.593
Werfe mal den TC Electronic Blacksmith in den Ring.

Wenn man sich mit der Programmierung beschäftigt hat, die Werksbässe tiefer eingestellt hat, stehen einem 3 programmierbare Kanäle für diverse Bässe zur Verfügung. Mit 1600 Watt Digitalendstufe ist man auch auf großen Bühnen nicht zu leise. Für meine Auftritte war er halt klar überdimensioniert. Habe ihn für 900 Euro gekauft und auch zu dem Preis wieder verkauft. Hierfür wirklich ein unterschätzter, toller Amp -made in Dänemark.
Alternativ zu DB 751 - der neue große Mesa wenn Geld keine Rolle spielt
http://www.station-musicshop.de/epa...ducts/0002564&ViewAction=ViewProductViaPortal
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Könntest du das vielleicht bitte etwas ausführen? Habe den Amp zwar im Ohr aber mich (und mit Sicherheit viele andere hier ;-)) würde deine Meinung dazu sehr interessieren. Was meinst du mit "one trick Pony" und "Poser Amp"? Nur ein Sound der nichtmal gut ist bzw. praxistauglich ist?

Dazu muss ich sagen, das ich den DB 751 nur im Laden mal in Ruhe angespielt hatte.
Er hat einen gescoopten Grundsound, den man nie wegbekommt.
Mir hat das direkte gefehlt.
Er gaukelt einem etwas durch sein Voicing vor das eigentlich gar nicht da ist.
Das meine ich mit "Poser Amp" Praxistauglich ist er auf jeden Fall.
Das ist nur mein Eindruck hier.

Ich würde den nicht nehmen, wenn du eh' schon vorher mit dem Reussenzehn deinen Sound anwärmst. Das könnte zu viel des Guten sein.

Es ist aber schon ein toller Amp. Keine Frage.
Die Endstufe liefert gnadenlos ab, das hat mir am besten an dem Amp gefallen.
Da fahre ich persönlich aber mit meiner Lösung erheblich besser.
Weil leichter, kleiner, viel günstiger und ähnlich mächtig.

Buuuuummmmmm,
Paul
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Werfe mal den TC Electronic Blacksmith in den Ring.

Wenn man sich mit der Programmierung beschäftigt hat, die Werksbässe tiefer eingestellt hat, stehen einem 3 programmierbare Kanäle für diverse Bässe zur Verfügung. Mit 1600 Watt Digitalendstufe ist man auch auf großen Bühnen nicht zu leise. Für meine Auftritte war er halt klar überdimensioniert. Habe ihn für 900 Euro gekauft und auch zu dem Preis wieder verkauft. Hierfür wirklich ein unterschätzter, toller Amp -made in Dänemark.
Alternativ zu DB 751 - der neue große Mesa wenn Geld keine Rolle spielt
http://www.station-musicshop.de/epages/64398533.sf/?Locale=de_DE&ObjectPath=/Shops/64398533/Products/0002564&ViewAction=ViewProductViaPortal
http://www.station-musicshop.de/epa...02564&ViewAction=ViewProductViaPortal[/QUOTE]

Hm, der Blacksmith kann so viel Watt haben wie er will.
Ich stehe überhaupt nicht auf die TC Amps.
Das sind Plugins mit Class D Endstufe.
Die Sache mit den Presets ist natürlich schon toll.

Den Großen Mesa habe ich noch nicht ausgecheckt.
Werde das aber mal bei Gelegenheit tun.
Man hört viel Gutes über diese Amps.
Aber verdammt, ist der teuer!


Buuuuummmmmmm,
Paul
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Hallo Hen. Ich habe den DB751 an der Aguilar 410er beim Adrian angespielt. Meiner Meinung nach ist der Amp nicht besonders flexibel, weil er eben dieses Amerikanische Voicing hat, was noch von der Box verstärkt wurde. Also diese wolligen Bässe, dicken Tiefmitten und seidigen Höhen. Wenn das der Sound ist, nach dem du dich sehnst, dann ist der Aguilar perfekt. Mir ist er zu wenig in-your-face. Mehr so ooomphf statt bÄm! ... wenn du weißt, was ich meine ;-)

Ja das trifft es ganz gut, so habe ich den Amp auch im Ohr. Mir ist der Sound auch ein wenig zu ooomphf, etwas mehr Attack und kern könnte er meines Erachtens auch vertragen. Allerdings hängt das natürlich auch von den Bässen ab, wenn man diese knackig einstellt kann man da für einen recht ausgeglichenen Ton sorgen. Aber es stimmt schon, die Bässe und Tiefmitten sind einfach etwas zu dick.

Wenn du mehrere Bässe spielst, würd ich dir einen lehle switch empfehlen. Bässe gehen in einen guten EQ (nach Bedarf), dann in den A/B Switch, dann in den Preamp, dann in die DI. Dann kannst du mit dem/den EQ(s) die Bässe untereinander abstimmen und machst am Amp nur Bühnensound. Wobei ... wenn du den Amp eh immer mit hast, kannste dir die DI auch sparen, weil der Aguilar mit Sicherheit eine sehr gut klingende DI hat ...

Muss ich mal darüber sinnieren und ausprobieren. Wie schon oben geschrieben, ich stehe eigentlich gar nicht auf diese Dinger da mir der Sound etwas verloren geht, habe es am liebsten mit so wenig Geräten und Knöpfen wie möglich. Allerdings müsste ich das eben richtig ausprobieren und testen.

Werfe mal den TC Electronic Blacksmith in den Ring.

Wenn man sich mit der Programmierung beschäftigt hat, die Werksbässe tiefer eingestellt hat, stehen einem 3 programmierbare Kanäle für diverse Bässe zur Verfügung. Mit 1600 Watt Digitalendstufe ist man auch auf großen Bühnen nicht zu leise. Für meine Auftritte war er halt klar überdimensioniert. Habe ihn für 900 Euro gekauft und auch zu dem Preis wieder verkauft. Hierfür wirklich ein unterschätzter, toller Amp -made in Dänemark.
Alternativ zu DB 751 - der neue große Mesa wenn Geld keine Rolle spielt
http://www.station-musicshop.de/epa...ducts/0002564&ViewAction=ViewProductViaPortal

Also programmierbare Amps und Digitalendstufen sind überhaupt nicht mein Ding. Ich möchte es so analog wie möglich haben. Den neuen Mesa kennen ich noch nicht, habe mal einen M6 an einer FMX410Neo gespielt und war enttäuscht: es war nur laut, agressiv und nicht definiert. Für Rockmusik sicher sehr gut geeingnet, für mein Betätigungsfeld aber nicht so. Aber klar, dieser Mesa sieht ganz gut aus, das wäre ein Versuch wert zum testen!

Dazu muss ich sagen, das ich den DB 751 nur im Laden mal in Ruhe angespielt hatte.
Er hat einen gescoopten Grundsound, den man nie wegbekommt.
Mir hat das direkte gefehlt.
Er gaukelt einem etwas durch sein Voicing vor das eigentlich gar nicht da ist.
Das meine ich mit "Poser Amp" Praxistauglich ist er auf jeden Fall.
Das ist nur mein Eindruck hier.

Ich würde den nicht nehmen, wenn du eh' schon vorher mit dem Reussenzehn deinen Sound anwärmst. Das könnte zu viel des Guten sein.

Es ist aber schon ein toller Amp. Keine Frage.
Die Endstufe liefert gnadenlos ab, das hat mir am besten an dem Amp gefallen.
Da fahre ich persönlich aber mit meiner Lösung erheblich besser.
Weil leichter, kleiner, viel günstiger und ähnlich mächtig.

Buuuuummmmmm,
Paul

Danke für die Einschätzung, ich verstehe was du meinst. Natürlich käme an den Aguilar keine zusätzliche Reussenzehn-Vorstufe, das macht keinen Sinn. Bin sowieso kein Fan von mehreren Vorstufen voreinandern, das macht dann nur Müll im Sound. Meine Preamps schleife ich in der Regel immer direkt in die Endstufe vor Ort ein und greife per DI-Box das Signal davor ab. In den Preamp des Amps geht es nur wenn der Sound auf der Bühne so schwierig ist, das ich einen guten EQ brauche um diesen zu bearbeiten. Dann muss ich als erstes aber immer den Höhenregler komplett rausdrehen, sonst pfeift und rauscht es ja alles weg. Im Prinzip könnte ich das ja auch machen mit nem DB751 und so die tolle Endstufe nutzen aber irgendwie fühle ich mich damit dann nicht so richtig wohl. Einen DB751 auf der Bühne haben aber nur die Endstufe nutzen und die Vorstufe rausschleifen? Hat für mich irgendwie was von Blasphemie, so ein Verstärker möchte eben auch richtig gespielt werden. Das gleiche fühle ich bei Glockenklang: Das sind so tolle und ausgereifte Amps, da will ich nicht noch zusätzlich basteln und machen müssen sondern mein Kabel einstecken, Bass einstellen und spielen.



Na mal schauen wo da die Reise hingehen wird, ich denke ich werde den DB751 einen praxistauglichem Test unterziehen müssen ob das für mich passt oder nicht. Ansonsten kommt ein Rack mit ner guten Endstufe (die Red Rock wirkt sehr professionell) und 2 Mk7 von Reussenzehn ins Haus, die klingen wirklich klasse. Allerdings habe ich da ein wenig vor Rauschen und Brummen Angst, manchmal kann es das schon auftreten bei seinen Geräten, waurm auch immer. Dies ist das einzige Manko an seinen außergewöhlichen Amps, klanglich finde ich sie so ziemlich am Nonplusultra!

Grüße Hen
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß42.819
Hallo Hen,

Ich würde auch erwägen ein Rack aufzubauen. Ich würde allerdings keine 2 Reussenzehn MK7 nehmen, sondern einen + ggf einen Glockenklang Bassart Classic Preamp. Der Glockla hat 2 Eingänge, wenn Du nun den MK7 in den Effektweg einschleifst, kannst Du die EQ Sektion des Glockla abschalten, so dass Du nur den MK7 nutzt, umgekehrt aktivierst Du für deinen 2. Basss dann den EQ des Glockla und schaltest den Effektweg ab, so das der MK 7 aus der Kette raus ist. Hintendran hängst du dann eine Endstufe nach Belieben, entweder z. B. die Redrock oder die Reussenzehn Vollröhre Slave 200. Ich bau mir gerade sowas im Kleinen auf mit Eden Navigator WP 100 Vorstufe und Reussenzehn MK6 + Slave 100.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß75.055
Allerdings hängt das natürlich auch von den Bässen ab, wenn man diese knackig einstellt kann man da für einen recht ausgeglichenen Ton sorgen.
Ich kann jetzt wahrlich nicht behaupten, dass mein Bass muffig klingt. Eher im Gegenteil. Wenn die Saiten nicht gerade ein paar Monate alt sind, knallen dir die Hochmitten vom Attack das Hirn weg. Aber im Aguilar klingt der wie so ein gezähmter Leopard. Kaum hatte ich meinen Bass in den Maruszczyk Arnold eingstöpselt und bÄm! haben dir die Anschläge das Hirn weggeblasen :w00t:

Allerdings habe ich da ein wenig vor Rauschen und Brummen Angst, manchmal kann es das schon auftreten bei seinen Geräten, waurm auch immer.
Mein Peavey Kosmos war auch total empfindlich ... der bekommt jetzt von dem Furman PL-8 Strom und hat keinerlei Probleme mehr.
Meine Preamps schleife ich in der Regel immer direkt in die Endstufe vor Ort ein und greife per DI-Box das Signal davor ab. In den Preamp des Amps geht es nur wenn der Sound auf der Bühne so schwierig ist, das ich einen guten EQ brauche um diesen zu bearbeiten.
Da fällt mir ein ... hol dir doch nen Hartke HA3500 oder den größeren 5500. Die Endstufen sind über alle Zweifel erhaben und die Preamps können gnadenlos neutral sein (manche spötteln, die würden gar nicht klingen). Also brauchst den EQ nur, wenn du an den Raum anpassen musst.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß42.819
Da fällt mir ein ... hol dir doch nen Hartke HA3500 oder den größeren 5500. Die Endstufen sind über alle Zweifel erhaben und die Preamps können gnadenlos neutral sein (manche spötteln, die würden gar nicht klingen). Also brauchst den EQ nur, wenn du an den Raum anpassen musst.

Na da besteht schon noch ein Unterschied zwischen "wirklich neutral + detailreich" und der Vorstufe des HA3500. Ich hatte den auch jahrelang und war sehr zufrieden, aber ich bin auch "Amateuerliga". Vollprofis wie Hen und Paulito hören da mit Sicherheit einen Riesenunterschied, deren Gehör ist diesbezüglich mit Sicherheit weitaus geschulter und erfahrener.

Also je mehr ich darüber nachdenke, vorne eine Bassart Classic Preamp für alles "neutrale" + einen Reussenzehn MK7 für den Röhrensound, wenn man Reussenzehn Sound liebt (so wie ich), dahinter eine feine Endstufe, das ist mit Sicherheit ein feines Besteck.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.347
hach, hätte ich wirklich verwendung dafür, dann wäre so ein 751er auch schon längst bei mir eingezogen... zumal hier alles das was mich beim 750er am meisten gestört hat ausgemerzt wurde: lüfter ist nun schön leise und das mittenband bei 800hz anstelle 400hz... ich glaube mich zu erinnern, dass der 750er einen passiven eq hatte und der 751er jetzt einen aktiven hat... naja, ist halt wirklich eher was für die großen bühnen dieser welt und weniger für kneipengigs - man will so ein gerät ja schließlich auch ordentlich ausfahren...

wenns evtl. auch alltube sein darf würde ich noch den Sadowsky SA200 ins rennen werfen -> der wird dieses jahr wieder neu aufgelegt...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Der DB 751 habe ich immer als "one trick Pony" in dieser Hinsicht empfunden.
Zu unfexibel. Ein "Poser Amp" ;-)
der 750/51 war lange mein Traumamp - bis ich mal selbst einen mit der passenden 810er anspielen konnte.+
ich stehe schon sehr auf den fetten Amisound - aber viel dran machen kann man dann leider nicht.
Es muss schon zum Player irgendwie passen, und immer wenn ich Posts von Hen lese, lese ich einem erfahrenen Musiker der weiß was er will und was wie bei ihm klingt. Ich finde ja auch die SL112 Boxen fürchterlich, vor allem für das Geld - aber anscheinend muss es ja Leute geben, zu denen der Kram passt, der geht ja echt gut weg der Kram und hat stabile 2nd hand Kurse.

Ich werde jetzt von den Soundgourmets hier total geschlagen wenn ich das poste, aber ein daneben stehender Gallien RB1001 klang an der gleichen Box dem DB auf 12Uhr EQ sehr sehr ähnlich, wenn man bei dem Gallien Bässe und Tiefmitten gut boostet, Höhen/Hochmitten auf 10Uhr reduziert, dafür den Boost(Röhrensim) gut und etwas Presence reindreht. Ein schöner dicker Sound, amerikanisch=mag ich.
Aber beim RB weiß ich, dass ich den Sound mit dem effektiven und gut getrennten RB EQ sehr an an den Raum anpassen kann und das sehe ich beim DB751 nicht so. Das ist ein Flagship-Amp der auf gute, große Bühnen gehört; ich glaube in schwierigeren Locations könnte die überfette Abstimmung des Aguilars hinderlich sein. Aber das ist nur eine Mutmaßung,man kann an dem Amp ja auch Frequenzen rausdrehen, wobei mir beim testen auch auffiel, dass der EQ schon (für mich) gewöhnungsbedürftig gevoiced ist mit 40/750/4k. Bässe sind gut abgestimmt und werden beim reindrehen gar nicht mal dramatisch mehr, der Höhenregler ist recht aggressiv aber irgendwie etwas aufgesetzt, mir fehlt ganz klar eine echte Mittenregelung, zumindest was um die 250 für die Tiefmitten hätte ich cool gefunden - die haben die bei dem Amp halt direkt mit eingebaut, aber man bekommt sie nicht geregelt.

Wie gesagt, alles Geschmackssache und muss zum Player passen, wenn man diesen Ami Sound will ist das Ding schon State of the Art - aber imo tatsächlich ein one Trick Pony und für 3000 Steine fallen mit mehrere Lösungen ein die ich klar vorziehen würde wenn ich Pro wäre. Wie gesagt, Farbe vom Amp finde ich super, aber nur wenn ich sie gut kontrollieren kann. Ich spiele zwar hauptsächlich zwei Bässe mit hervorragenden 18V 4Band EQ, aber die will ich so wenig wie möglich(vor allem live nicht) nach dem Soundcheck verdrehen um den Mischmann nicht fertig zu machen - der Sound muss stehen. ich habe meinen Sound Am Bass fix am Onboard bzw wird der Gelegentlich mal abgestellt, oder Mal an den höhen minimal geregelt, mehr nicht.
Das als Meinung vom kleinen Hobbyspieler, aber mit steigendem Anspruch am Sound, der aber auch schon ein paar Jährchen Mucke macht.
 
basskontra

basskontra

Active Member
Bassix
ß4.753
Ich löse das mehrere-Bässe-Problem wie folgt: E-Bass direkt in den Blue Soul, K-Bass mit separatem Preamp in den FX-return oder in den 2. Eingang des B.S. je nachdem, ob die DI-Signale separat oder gemeinsam gewünscht werden. Das kann man prinzipiell auch mit jedem Amp machen, der einen FX-Weg hat, das sollte so auch mit dem dicken Aguilar funktionieren. Der Verkabelungsaufwand hält sich in Grenzen, beim Wechsel von einem Instrument auf das andere wird lediglich der Effektweg dazu- oder weggeschaltet.

Im Prinzip bräuchtest du einen zweikanaligen Amp, der für E- und K-Bass gut zu gebrauchen ist. Lass´ mich wissen, wenn du einen findest, den würde ich mir auch gerne kaufen. Mir fallen da nur der Doubler von Euphonic Audio und der Acoustic Image ein, beides Geräte, die sehr merkwürdig klingen.

Ein Kollege hat sich einfach von Glockenklang einen zweikanaligen Preamp bauen lassen, der alle möglichen Routings an Bord hat, kombiniert mir irgend einer Endstufe. Falls Geld keine Rollex spielt und du klanglich mit Glockenklang klarkommst, würde ich mal zum Hörer greifen und dort anrufen, die machen mehr custom, als man denkt.

Wenn du aber vorhast, sowieso live deine Preußenstehn - Geräte zu nutzen, sind wir im Bereich der Luxusprobleme angelangt: es ist unnötig, einen Preamp durch noch einen Preamp zu schicken. Dann würde ich einfach die beiden Vorstufen zusammen mit einer passenden Endstufe in ein Rack schrauben und fertig. Das dürfte nicht viel schwerer und unhandlicher werden als der 751er, eine AB-Box dazwischen, fertig ist die Laube. Zur Anpassung des Bühnensounds einen grafischen EQ dazuschrauben kostet nicht viel, mit 4HE und unter 20 kg ist das machbar.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Vielleicht wäre der GenzBenz GBE, egal mit welcher Endstufe, der richtige Amp für Hen. Der klingt nicht so "amerikanisch" wie der Aquilar, hat einen richtig mächtigen, musikalisch klingenden EQ, und die Endstufe ist eine der besten, die ich die Jahre über gespielt habe.

Dank des EQ ist mit dem Amp jeder Sound möglich, den man sich wünschen kann. Dazu haben wir zwei Kanäle, einen mit, einen ohne Röhre und man kann die beiden Kanäle auch noch mischen - was bei mir die Standard - Einstellung ist.

Leider haben wir auch hier nur einen Eingang. Über irgend ein Vorschaltgerät wie einen A/B - Schalter oder einen Preamp wie den Basswitch wirst Du wohl nicht herumkommen.

Ich spiele immer mit mindestens zwei Bässen, egal mit welcher Band ich auf der Bühne stehe. Im Extremfall sind wir bei einem passiver Jazzy in Fretles, einem aktiven Ray, dazu vielleicht noch einen Akubass - oder die Hundehütte. Oder alle Vier.

Da ich nach dem Wechsel auf ein anderes Instrument auch nicht alle Zeit der Welt habe, möchte ich es haben, dass ich den Bass in die Hand nehme - und dann muß der Sound stimmen.

Ich kenne ja den Anspruch von Paulito durch seine vielen sehr guten Reviews, er will, dass der Sound seines Basses in den Mixer kommt und auch auf der Bühne zu hören ist. Auch ich möchte, dass der Charakter meiner Instrumente hörbar verstärkt wird, auch bei den harten Geschichten. Das ist in dem Fall nicht schwer, da haben wir es in der Regel "nur" mit zwei Rays, einem 4er und einem 5er zu tun. Das bekommt man sogar mit dementsprechender Einstellung des Pegels und des EQ an den Bässen hin, da stöpsle ich nur den anderen Bass ein, und schon stimmt es.

Wenn es aber etwas sanfter (oder "ruhiger" vom Stil her) wird, wird die ganze Sache ein Stück komplizierter. Zum einen hört man den Ton der Instrumente besser, da der Rest der Band nicht so "krachig" ist, zum anderen kommen dann auch unterschiedlichere Instrumente zum EInsatz, und wenn es nur ein Ray und das Doghouse ist. Oder der Akubass oder der Fretles, je nach dem.

Ich löse das Problem mit dem Basswitch, der den Bass über den Kanal mit der Klangregelung bekommt, der noch angepasst werden muss, das ist in der Regel der Kontrabass, der Akubass, was eben nicht selbst einen praktikablen EQ an Bord hat. Der andere Bass, in dem Fall der aktive, wird auf den anderen Kanal gelegt und bedarf keiner Tonregelung mit dem Basswitch. Der geht direkt durch, ohne Beeinflussung des Signals. Da der große Lehle / RMI da wirklich keine unnötigen Umwege für das Signal drin hat, ist das sehr gut und praktikabel.

Da ich es mir nicht nehmen lasse, auch den Sound zu übertragen, den ich auf der Bühne habe, wird immer mit zwei Kanälen gearbeitet. Einmal wird die Box mikrofoniert, als DI benutze ich den sehr guten DI vom GBE. Der Mischer darf dann mit diesen beiden Signalen arbeten, und bisher war noch jeder zufrieden, vor allem, wenn es um Veranstaltungen geht, bei denen Profis am Werk sind.

Wenn dieser Warnix LWA (oder so ähnlich...) 1000 eine Solid State - Endstufe hätte und zwei Instrumenteneingänge, dann wäre das ein klasse Amp für solche Settings mit mehreren Instrumenten. Denn jeder der beiden Kanäle hat einen identischen EQ. Leider muß man bei dem Teil mit einem A/B - Schalter arbeiten, dazu noch mit einem von WW, den mit dem Stereokabel zum Amp. Aber dieses Gerät fällt imho komplett 'raus, denn der hat auch noch einen imho nicht besonders stimmigen EQ, zu der Class D - Endstufe.

Ich denke, dass Du mit dem Aquilar DB 751 einen großartigen Amp im Visier hast, mit dem man mit den passenden Boxen / Bässen auch so klingt, wie man sich das selbst vorstellt. Der Sound wird eben immer etwas "dicker" sein als z.B. mit dem Blue Rock. Aber das bekommt man auch in den Griff. Das zeigt imho Krishan Freese von den Heavytones, der ehemaligen Stefan "der nächste Witz geht auf Deine Kosten" Raab - Band, der mit dem Amp sagenhaft klingt. Egal ob mit dem Düsenberg Starplayer oder seinen Precis, da ist Dampf dahinter und er klingt klasse mit der Band.

Versuch das mal mit dem Basswitch, denn Du kannst einen Bass komplett neutral durch lassen und den Sound mit dem Amp selbst regeln, den anderen Bass kann man mit dem EQ des Basswitch noch etwas angleichen. Dann kannst Du entscheiden, ob Du den DI des Basswitch oder den des Amps benutzt. Du kannst sogar die beiden Bässe über verschiedene DI abgreifen lassen, jeden sogar entweder Post oder Pre EQ, wahlweise über den Amp oder den Basswitch.

Nur ist diese Möglichkeit (DI Amp / Basswitch) nicht schaltbar, zumindest nicht per Fußschalter, und Du bist auf den Mann an den Reglern angewiesen, und, bei aller Liebe und Vertrauen, das will ich nicht. Ist auch zu kompliziert und widerspricht meinem ansonsten KISS - Prinzip. KISS = keep it super simple.

Ich denke, dass Du mit einem einfachen A/B - Schalter nicht zufrieden sein wirst, denn Du hast damit nicht die Möglichkeit, die Signale einzeln zu bearbeiten, du kannst nur einen Sound am Amp einregeln, der muss dann für alle beide Instrumente passen.

Um zwei Instrumente getrennt zu regeln, müsstest Du einen Amp haben, der nicht nur zwei identische Preamps besitzt, was soweit ich weiß kein Amp ausser dem WW LWA hat, sondern bei dem auch noch für jeden Kanal ein eigener Instrumenteneingang vorhanden ist. Und so einen kenne ich nicht.

Verschiedene Markbass - Amps wie mein LM II haben einen hochohmigen und einen niederohmigen EIngang, was ihn praktisch für E- und Kontrabass macht, aber die kann man auch nur über den einen Kanal regeln. Man muß also bei einem Wechsel noch mal neu "einpegeln" und "-EQen".

Nochmals muß ich anmerken, dass Stanley Clark für den Kontrabass einen Ampeg SVT II Pro benutzt, für EBass einen SVT 4 Pro. So kann man das Problem mit zwei instrumenten im Wechsel auch lösen. ;-)

Aber Herr Clark "lässt tragen", und wird von Ampeg wohl unterstützt, so viel sie können.
 
 

Oben Unten