Suche neuen, großen Amp (DB751 vs. Blue Sky?) oder andere Möglichkeit (Enstufe) für die Bühne...

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.238
Wenn du ja schon einen Preamp hast kannst du doch damit in den FX Return des Amps gehen und da noch eine DI einschleifen. Damit wäre doch das Problem schnell gelöst...
Mach ich auch so wenn ich die Bässe wechseln muss. Ich bypasse dann den EQ sobald ich den Bass mit Preamp nehme und mach mir so 2 Kanäle.
So ist es ja auch ein leichtes 2 DI Signale zu haben. Setzt allerdings eher neutrale Boxen vorraus um zu wissen was man als Signal raushaut. Auf großen Bühnen, wo die Bassanlage mehr Monitor ist, machen stark färbende Boxen IMHO auch 0 Sinn...

LG
 
sharon

sharon

Basslegastheniker
Ich würde auch erwägen ein Rack aufzubauen. Ich würde allerdings keine 2 Reussenzehn MK7 nehmen, sondern einen + ggf einen Glockenklang Bassart Classic Preamp. Der Glockla hat 2 Eingänge, wenn Du nun den MK7 in den Effektweg einschleifst, kannst Du die EQ Sektion des Glockla abschalten, so dass Du nur den MK7 nutzt, umgekehrt aktivierst Du für deinen 2. Basss dann den EQ des Glockla und schaltest den Effektweg ab, so das der MK 7 aus der Kette raus ist. Hintendran hängst du dann eine Endstufe nach Belieben, entweder z. B. die Redrock oder die Reussenzehn Vollröhre Slave 200. Ich bau mir gerade sowas im Kleinen auf mit Eden Navigator WP 100 Vorstufe und Reussenzehn MK6 + Slave 100.

......schicke Idee:cool:
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Hallo Leute!
Vielen Dank für die große Anzahl an tollen Beiträgen, da ist doch wirklich viel Material dabei welches mehrmals in Ruhe ausgewertet werden muss. Ich versuche zu allem was zu schreiben, wenn ich jemanden vergesse bitte nicht böse nehmen, gelesen und darüber nachgedacht habe ich alle! ;-)


Hallo Hen,

Ich würde auch erwägen ein Rack aufzubauen. Ich würde allerdings keine 2 Reussenzehn MK7 nehmen, sondern einen + ggf einen Glockenklang Bassart Classic Preamp. Der Glockla hat 2 Eingänge, wenn Du nun den MK7 in den Effektweg einschleifst, kannst Du die EQ Sektion des Glockla abschalten, so dass Du nur den MK7 nutzt, umgekehrt aktivierst Du für deinen 2. Basss dann den EQ des Glockla und schaltest den Effektweg ab, so das der MK 7 aus der Kette raus ist. Hintendran hängst du dann eine Endstufe nach Belieben, entweder z. B. die Redrock oder die Reussenzehn Vollröhre Slave 200. Ich bau mir gerade sowas im Kleinen auf mit Eden Navigator WP 100 Vorstufe und Reussenzehn MK6 + Slave 100.

Ist im Prinzip genau das was mit vorschwebt. Von einr Vollröhrenendstufe würde ich absehen, das macht auf der Bühne schnell Probleme, da vertraue ich lieber der zuverlässigeren Transistorendstufe. Ob und wie viel MKs man nimmt ist natürlich variabel, da geht ja einiges. In diesem Fall würde es bei mir wahrscheinlich auch nur 1 MK7 werden, dann würde ich mir noch einen Preamp für Fretlessbass mit eingebautem Reverb von Reussenzehn bauen lassen und es könnte für Kontrabass der Preamp vom Real Bass Amp rein. Ist im Prinzip die beste Variante wenn es um die Verwirklichung des eigenen Sounds geht, ist aber dann am Ende aber kein Plug-and-Play und immer irgendwie auch ein empfindliches Setup. Aber klar, da kann man nach belieben was machen und mit der Zeit auch was ändern wenn der Geschmack wechselt.

Ich kann jetzt wahrlich nicht behaupten, dass mein Bass muffig klingt. Eher im Gegenteil. Wenn die Saiten nicht gerade ein paar Monate alt sind, knallen dir die Hochmitten vom Attack das Hirn weg. Aber im Aguilar klingt der wie so ein gezähmter Leopard. Kaum hatte ich meinen Bass in den Maruszczyk Arnold eingstöpselt und bÄm! haben dir die Anschläge das Hirn weggeblasen :w00t:

Mein Peavey Kosmos war auch total empfindlich ... der bekommt jetzt von dem Furman PL-8 Strom und hat keinerlei Probleme mehr.
Da fällt mir ein ... hol dir doch nen Hartke HA3500 oder den größeren 5500. Die Endstufen sind über alle Zweifel erhaben und die Preamps können gnadenlos neutral sein (manche spötteln, die würden gar nicht klingen). Also brauchst den EQ nur, wenn du an den Raum anpassen musst.
Na da besteht schon noch ein Unterschied zwischen "wirklich neutral + detailreich" und der Vorstufe des HA3500. Ich hatte den auch jahrelang und war sehr zufrieden, aber ich bin auch "Amateuerliga". Vollprofis wie Hen und Paulito hören da mit Sicherheit einen Riesenunterschied, deren Gehör ist diesbezüglich mit Sicherheit weitaus geschulter und erfahrener.

Also je mehr ich darüber nachdenke, vorne eine Bassart Classic Preamp für alles "neutrale" + einen Reussenzehn MK7 für den Röhrensound, wenn man Reussenzehn Sound liebt (so wie ich), dahinter eine feine Endstufe, das ist mit Sicherheit ein feines Besteck.

Also Hartke geht für mich gar nicht, I'm sorry... ;-) Das Kabel muss ich mal ausprobieren, klingt super, danke für den Tipp! Bei Bässen meinte ich das so, das Aguilar im persönlichen Gespräch ja zugibt als Benchmark den Fodera-Sound zu nehmen. Nun sind die Foderas ja auch irgendwie kleine Harfen, man findet selten einen der richtig fett von sich aus klingt. Die Kombination Fodera und Aguilar passt dafür sehr gut zusammen: detaillreicher und offener Bassklang bekommt einen schönen Schub vom Amp. Trifft man sehr häufig an und hat sich ja auch entsprechend bewährt. Vielleicht musst ich mir einfach nur noch Foderas zulegen.... *g*

hach, hätte ich wirklich verwendung dafür, dann wäre so ein 751er auch schon längst bei mir eingezogen... zumal hier alles das was mich beim 750er am meisten gestört hat ausgemerzt wurde: lüfter ist nun schön leise und das mittenband bei 800hz anstelle 400hz... ich glaube mich zu erinnern, dass der 750er einen passiven eq hatte und der 751er jetzt einen aktiven hat... naja, ist halt wirklich eher was für die großen bühnen dieser welt und weniger für kneipengigs - man will so ein gerät ja schließlich auch ordentlich ausfahren...

wenns evtl. auch alltube sein darf würde ich noch den Sadowsky SA200 ins rennen werfen -> der wird dieses jahr wieder neu aufgelegt...

Den Sadowsky habe ich schon auf dem Schirm mal anzutesten, allerdings ist der richtig teuer was sicherlich am Namen liegt. Da baut mir der Reussenzehn ein Teil das genauso gut ist und "nur" die Hälfte kostet...

der 750/51 war lange mein Traumamp - bis ich mal selbst einen mit der passenden 810er anspielen konnte.+
ich stehe schon sehr auf den fetten Amisound - aber viel dran machen kann man dann leider nicht.
Es muss schon zum Player irgendwie passen, und immer wenn ich Posts von Hen lese, lese ich einem erfahrenen Musiker der weiß was er will und was wie bei ihm klingt. Ich finde ja auch die SL112 Boxen fürchterlich, vor allem für das Geld - aber anscheinend muss es ja Leute geben, zu denen der Kram passt, der geht ja echt gut weg der Kram und hat stabile 2nd hand Kurse.

Ich werde jetzt von den Soundgourmets hier total geschlagen wenn ich das poste, aber ein daneben stehender Gallien RB1001 klang an der gleichen Box dem DB auf 12Uhr EQ sehr sehr ähnlich, wenn man bei dem Gallien Bässe und Tiefmitten gut boostet, Höhen/Hochmitten auf 10Uhr reduziert, dafür den Boost(Röhrensim) gut und etwas Presence reindreht. Ein schöner dicker Sound, amerikanisch=mag ich.
Aber beim RB weiß ich, dass ich den Sound mit dem effektiven und gut getrennten RB EQ sehr an an den Raum anpassen kann und das sehe ich beim DB751 nicht so. Das ist ein Flagship-Amp der auf gute, große Bühnen gehört; ich glaube in schwierigeren Locations könnte die überfette Abstimmung des Aguilars hinderlich sein. Aber das ist nur eine Mutmaßung,man kann an dem Amp ja auch Frequenzen rausdrehen, wobei mir beim testen auch auffiel, dass der EQ schon (für mich) gewöhnungsbedürftig gevoiced ist mit 40/750/4k. Bässe sind gut abgestimmt und werden beim reindrehen gar nicht mal dramatisch mehr, der Höhenregler ist recht aggressiv aber irgendwie etwas aufgesetzt, mir fehlt ganz klar eine echte Mittenregelung, zumindest was um die 250 für die Tiefmitten hätte ich cool gefunden - die haben die bei dem Amp halt direkt mit eingebaut, aber man bekommt sie nicht geregelt.

Wie gesagt, alles Geschmackssache und muss zum Player passen, wenn man diesen Ami Sound will ist das Ding schon State of the Art - aber imo tatsächlich ein one Trick Pony und für 3000 Steine fallen mit mehrere Lösungen ein die ich klar vorziehen würde wenn ich Pro wäre. Wie gesagt, Farbe vom Amp finde ich super, aber nur wenn ich sie gut kontrollieren kann. Ich spiele zwar hauptsächlich zwei Bässe mit hervorragenden 18V 4Band EQ, aber die will ich so wenig wie möglich(vor allem live nicht) nach dem Soundcheck verdrehen um den Mischmann nicht fertig zu machen - der Sound muss stehen. ich habe meinen Sound Am Bass fix am Onboard bzw wird der Gelegentlich mal abgestellt, oder Mal an den höhen minimal geregelt, mehr nicht.
Das als Meinung vom kleinen Hobbyspieler, aber mit steigendem Anspruch am Sound, der aber auch schon ein paar Jährchen Mucke macht.

Die SL112 haben sicherlich klanglich viele viele Nachteile aber man muss sie unter dem Aspekt betrachten, für den sie entwickelt wurden. So sind diese richtig leicht mit ihren 10 Kilo, so leicht trifft man Boxen nur selten an. Zwischen 10 oder 15 Kilo besteht in der Praxis kein großer Unterschied wenn man nur vom Auto zum Club trägt, beides super entspannt zu machen. Wenn man aber in New York lebt und als Bassist arbeitet, fährt man meistens mit öffentlichen zum Gig da niemand dort ein Auto hat. Also was macht man da? Entweder nimmt man das Cab was die Gage halbiert (die verdienen bekanntlich nicht wirklich was, auch wenn sie 25mal so gut sind) oder eben eine superleicht Box. Ich habe das selber schon im Kleine erlebt als ich kein Bock hatte zu einer Probe nach Frankfurt Stadtmitte in der Rushhour zu fahren. Ich hätte locker 1 Stunde in die Stadt rein für die 12 Kilometer gebraucht, von der Parkplatzsuche ganz zu schweigen. Also Puma in die vodere Tasche des Gigbag, Kabel in die hintere Tasche, Gehörschutz und Tuner in die ganz kleine seitliche Tasche am Gigbag, je eine Box unter den Arm (mit Schutzhüllen) und ab in die Öffentlichen. Klappt super entspannt, mit 10 Kilo am jedem Arm laufe ich dir auch die Strecken komplett. Unter diesem Gesichtspunkt machen die SL112 sehr viel Sinn und genau dafür habe ich sie auch. Wenn ich schon Neodymsound habe der natürlich nicht im Ansatz so gut ist wie der einer richtigen Box die eben auch was wiegt, dann will ich es aber auch sehr sehr leicht haben. Dazu kommt bei mir noch ein musikalischer Aspekt: Die Boxen haben nicht viele Bässe, sie sind eher mittig und offen. In der Rock/Pop-Band natürlich extrem schlecht, im Jazz aber wiederum sehr angenehm. In meiner Kombination mit meinem Studio Bass Amp bekomme ich einen tollen, schlanken und offenen Jazzbasssound hin, gerade der Fretless singt ganz großartig darüber. Dieser ist dann nie fett oder so aber immernoch tragfähig. Für diese Art von Musik brauche ich dann auch nicht mehr, im Gegenteil sogar, ein drückender und punchiger Basssound ist eher kontraproduktiv. Dies ist übrigens auch die Musik in der Aguilar sich und diese Boxen sieht. Habe lange mit Justin, einer der Entwickler dort, gequatscht und niemand in dem Laden erwartet das jemand eine SL für einen großen Gig mit Drums, Keys, Bläßern und so nimmt.

Ach und du hast natürlich recht, der GK klingt gar nicht soooo verschieden zum DB750/1, muss man schon ehrlich zugeben... ;-)

Ich löse das mehrere-Bässe-Problem wie folgt: E-Bass direkt in den Blue Soul, K-Bass mit separatem Preamp in den FX-return oder in den 2. Eingang des B.S. je nachdem, ob die DI-Signale separat oder gemeinsam gewünscht werden. Das kann man prinzipiell auch mit jedem Amp machen, der einen FX-Weg hat, das sollte so auch mit dem dicken Aguilar funktionieren. Der Verkabelungsaufwand hält sich in Grenzen, beim Wechsel von einem Instrument auf das andere wird lediglich der Effektweg dazu- oder weggeschaltet.

Im Prinzip bräuchtest du einen zweikanaligen Amp, der für E- und K-Bass gut zu gebrauchen ist. Lass´ mich wissen, wenn du einen findest, den würde ich mir auch gerne kaufen. Mir fallen da nur der Doubler von Euphonic Audio und der Acoustic Image ein, beides Geräte, die sehr merkwürdig klingen.

Ein Kollege hat sich einfach von Glockenklang einen zweikanaligen Preamp bauen lassen, der alle möglichen Routings an Bord hat, kombiniert mir irgend einer Endstufe. Falls Geld keine Rollex spielt und du klanglich mit Glockenklang klarkommst, würde ich mal zum Hörer greifen und dort anrufen, die machen mehr custom, als man denkt.

Wenn du aber vorhast, sowieso live deine Preußenstehn - Geräte zu nutzen, sind wir im Bereich der Luxusprobleme angelangt: es ist unnötig, einen Preamp durch noch einen Preamp zu schicken. Dann würde ich einfach die beiden Vorstufen zusammen mit einer passenden Endstufe in ein Rack schrauben und fertig. Das dürfte nicht viel schwerer und unhandlicher werden als der 751er, eine AB-Box dazwischen, fertig ist die Laube. Zur Anpassung des Bühnensounds einen grafischen EQ dazuschrauben kostet nicht viel, mit 4HE und unter 20 kg ist das machbar.

Ich habe das jahrelang auch so gemacht (und mache es ja im Prinzip immernoch), das Problem ist dabei aber das selbst beim Einschleifen und dem extra DI der K-Bass dann auch über den DI des Amp läufts. Das heißt für den Mischer er muss immer schauen was ich gerade spiele und entsprechend Umschalten am Pult. Das gibt in meinen Augen nur mehr Probleme, die wollen auch mal Pause machen, nen Bier trinken und was Essen. Dann lieber gleich über einen Kanal und den EQ umschalten.

Ein wirklich herausragender zweikanaliger Amp ist der Real Bass Amp. Der hat alles was man sich wünscht und sogar getrennte DI. Werde mir so einen auch zulegen, allerdings ist es kein Setup für die wirklich große Bühne.

Die Spezialanfertigung klingt gut, da werde ich mit denen vielleicht mal sprechen... und ja, ich habe da natürlich Luxusprobleme.... ;-)

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Vielleicht wäre der GenzBenz GBE, egal mit welcher Endstufe, der richtige Amp für Hen. Der klingt nicht so "amerikanisch" wie der Aquilar, hat einen richtig mächtigen, musikalisch klingenden EQ, und die Endstufe ist eine der besten, die ich die Jahre über gespielt habe.

Dank des EQ ist mit dem Amp jeder Sound möglich, den man sich wünschen kann. Dazu haben wir zwei Kanäle, einen mit, einen ohne Röhre und man kann die beiden Kanäle auch noch mischen - was bei mir die Standard - Einstellung ist.

Leider haben wir auch hier nur einen Eingang. Über irgend ein Vorschaltgerät wie einen A/B - Schalter oder einen Preamp wie den Basswitch wirst Du wohl nicht herumkommen.

Ich spiele immer mit mindestens zwei Bässen, egal mit welcher Band ich auf der Bühne stehe. Im Extremfall sind wir bei einem passiver Jazzy in Fretles, einem aktiven Ray, dazu vielleicht noch einen Akubass - oder die Hundehütte. Oder alle Vier.

Da ich nach dem Wechsel auf ein anderes Instrument auch nicht alle Zeit der Welt habe, möchte ich es haben, dass ich den Bass in die Hand nehme - und dann muß der Sound stimmen.

Ich kenne ja den Anspruch von Paulito durch seine vielen sehr guten Reviews, er will, dass der Sound seines Basses in den Mixer kommt und auch auf der Bühne zu hören ist. Auch ich möchte, dass der Charakter meiner Instrumente hörbar verstärkt wird, auch bei den harten Geschichten. Das ist in dem Fall nicht schwer, da haben wir es in der Regel "nur" mit zwei Rays, einem 4er und einem 5er zu tun. Das bekommt man sogar mit dementsprechender Einstellung des Pegels und des EQ an den Bässen hin, da stöpsle ich nur den anderen Bass ein, und schon stimmt es.

Wenn es aber etwas sanfter (oder "ruhiger" vom Stil her) wird, wird die ganze Sache ein Stück komplizierter. Zum einen hört man den Ton der Instrumente besser, da der Rest der Band nicht so "krachig" ist, zum anderen kommen dann auch unterschiedlichere Instrumente zum EInsatz, und wenn es nur ein Ray und das Doghouse ist. Oder der Akubass oder der Fretles, je nach dem.

Ich löse das Problem mit dem Basswitch, der den Bass über den Kanal mit der Klangregelung bekommt, der noch angepasst werden muss, das ist in der Regel der Kontrabass, der Akubass, was eben nicht selbst einen praktikablen EQ an Bord hat. Der andere Bass, in dem Fall der aktive, wird auf den anderen Kanal gelegt und bedarf keiner Tonregelung mit dem Basswitch. Der geht direkt durch, ohne Beeinflussung des Signals. Da der große Lehle / RMI da wirklich keine unnötigen Umwege für das Signal drin hat, ist das sehr gut und praktikabel.

Da ich es mir nicht nehmen lasse, auch den Sound zu übertragen, den ich auf der Bühne habe, wird immer mit zwei Kanälen gearbeitet. Einmal wird die Box mikrofoniert, als DI benutze ich den sehr guten DI vom GBE. Der Mischer darf dann mit diesen beiden Signalen arbeten, und bisher war noch jeder zufrieden, vor allem, wenn es um Veranstaltungen geht, bei denen Profis am Werk sind.

Wenn dieser Warnix LWA (oder so ähnlich...) 1000 eine Solid State - Endstufe hätte und zwei Instrumenteneingänge, dann wäre das ein klasse Amp für solche Settings mit mehreren Instrumenten. Denn jeder der beiden Kanäle hat einen identischen EQ. Leider muß man bei dem Teil mit einem A/B - Schalter arbeiten, dazu noch mit einem von WW, den mit dem Stereokabel zum Amp. Aber dieses Gerät fällt imho komplett 'raus, denn der hat auch noch einen imho nicht besonders stimmigen EQ, zu der Class D - Endstufe.

Ich denke, dass Du mit dem Aquilar DB 751 einen großartigen Amp im Visier hast, mit dem man mit den passenden Boxen / Bässen auch so klingt, wie man sich das selbst vorstellt. Der Sound wird eben immer etwas "dicker" sein als z.B. mit dem Blue Rock. Aber das bekommt man auch in den Griff. Das zeigt imho Krishan Freese von den Heavytones, der ehemaligen Stefan "der nächste Witz geht auf Deine Kosten" Raab - Band, der mit dem Amp sagenhaft klingt. Egal ob mit dem Düsenberg Starplayer oder seinen Precis, da ist Dampf dahinter und er klingt klasse mit der Band.

Versuch das mal mit dem Basswitch, denn Du kannst einen Bass komplett neutral durch lassen und den Sound mit dem Amp selbst regeln, den anderen Bass kann man mit dem EQ des Basswitch noch etwas angleichen. Dann kannst Du entscheiden, ob Du den DI des Basswitch oder den des Amps benutzt. Du kannst sogar die beiden Bässe über verschiedene DI abgreifen lassen, jeden sogar entweder Post oder Pre EQ, wahlweise über den Amp oder den Basswitch.

Nur ist diese Möglichkeit (DI Amp / Basswitch) nicht schaltbar, zumindest nicht per Fußschalter, und Du bist auf den Mann an den Reglern angewiesen, und, bei aller Liebe und Vertrauen, das will ich nicht. Ist auch zu kompliziert und widerspricht meinem ansonsten KISS - Prinzip. KISS = keep it super simple.

Ich denke, dass Du mit einem einfachen A/B - Schalter nicht zufrieden sein wirst, denn Du hast damit nicht die Möglichkeit, die Signale einzeln zu bearbeiten, du kannst nur einen Sound am Amp einregeln, der muss dann für alle beide Instrumente passen.

Um zwei Instrumente getrennt zu regeln, müsstest Du einen Amp haben, der nicht nur zwei identische Preamps besitzt, was soweit ich weiß kein Amp ausser dem WW LWA hat, sondern bei dem auch noch für jeden Kanal ein eigener Instrumenteneingang vorhanden ist. Und so einen kenne ich nicht.

Verschiedene Markbass - Amps wie mein LM II haben einen hochohmigen und einen niederohmigen EIngang, was ihn praktisch für E- und Kontrabass macht, aber die kann man auch nur über den einen Kanal regeln. Man muß also bei einem Wechsel noch mal neu "einpegeln" und "-EQen".

Nochmals muß ich anmerken, dass Stanley Clark für den Kontrabass einen Ampeg SVT II Pro benutzt, für EBass einen SVT 4 Pro. So kann man das Problem mit zwei instrumenten im Wechsel auch lösen. ;-)

Aber Herr Clark "lässt tragen", und wird von Ampeg wohl unterstützt, so viel sie können.

Genz Benz ist ein guter Tipp, hatte diese ja völlig vergessen dabei fand die auch immer gut! Muss ich mal genauer anschauen was die im Programm haben.

Wenn du ja schon einen Preamp hast kannst du doch damit in den FX Return des Amps gehen und da noch eine DI einschleifen. Damit wäre doch das Problem schnell gelöst...
Mach ich auch so wenn ich die Bässe wechseln muss. Ich bypasse dann den EQ sobald ich den Bass mit Preamp nehme und mach mir so 2 Kanäle.
So ist es ja auch ein leichtes 2 DI Signale zu haben. Setzt allerdings eher neutrale Boxen vorraus um zu wissen was man als Signal raushaut. Auf großen Bühnen, wo die Bassanlage mehr Monitor ist, machen stark färbende Boxen IMHO auch 0 Sinn...

LG

So habe ich es bisher ja immer gemacht und könnte mir vorstellen das auch weiterhin so zu belassen. Mein Traum ist es aber ein wirklich festes Setup zu haben ohne bei jedem Gig/Probe zu stöpseln, kabeln, einstellen zu müssen. Amp an, Kabel rein, spielen, das ist mein Wunsch und deswegen suche ich auch. Wie schon gesagt, ich beneide die klassischen Musiker! Vielleicht musst ich einfach wieder Klassik machen...

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Die Boxen haben nicht viele Bässe, sie sind eher mittig und offen. In der Rock/Pop-Band natürlich extrem schlecht, im Jazz aber wiederum sehr angenehm. In meiner Kombination mit meinem Studio Bass Amp bekomme ich einen tollen, schlanken und offenen Jazzbasssound hin, gerade der Fretless singt ganz großartig darüber. Dieser ist dann nie fett oder so aber immernoch tragfähig. Für diese Art von Musik brauche ich dann auch nicht mehr, im Gegenteil sogar, ein drückender und punchiger Basssound ist da eher kontraproduktiv.
Okay, das ist ein Argument, wobei ich immer noch der Meinung bin, das man von SAD, Hirschfelder oder FMC geilere leichte 12er Cabs für die Hälfte bekommt;-).

Ach und du hast natürlich recht, der GK klingt gar nicht soooo verschieden zum DB750/1, da haste vollkommmen recht... ;-)
Na, warum dann 3000 Tacken ausgeben:D.
Nee, kann ich verstehen, das man auch mal ein schönes Flaggschiff haben will, für mich wäre das einfach too much - halt uns mal auf dem Laufenden:-).
 
  • Like
Reaktionen: Hen
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.238
Was mir noch zum Thema kein Bock auf Verkabeln einfällt:
Lass dir doch von Hans eine 112er mit Rackfach bauen. Vielleicht mit abnehmbaren Rollen. Das dann mit der 2. Box auf einen faltbaren Sackkarren und du bist in 30 Sekunden aufgebaut!
Vielleicht ist die 1123 Pro ja auch was für dich, die hat einen schönen Midboost wenn man das will!
Kann es evtl sein dass dir das Design der Aguilar auch einfach besser gefällt?
Dann würde ich Hans mal auf Tolex etc ansprechen ;-)
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Haha nein, es hat rein gar nichts mit der Optik zu tun ich finde den Sound der Boxen von Aguilar für E-Bass einfach klasse und bühnentauglich. Auch will ich einen Amp für die großen Bühnen. Als Combo habe ich ja den Basic Performer, bald kommt auch ein Real Bass Amp ins Haus - besser geht's nicht mehr! Und ein paar Kabel sind ja auch ok... ;-)

Grüße Hen

Was mir noch zum Thema kein Bock auf Verkabeln einfällt:
Lass dir doch von Hans eine 112er mit Rackfach bauen. Vielleicht mit abnehmbaren Rollen. Das dann mit der 2. Box auf einen faltbaren Sackkarren und du bist in 30 Sekunden aufgebaut!
Vielleicht ist die 1123 Pro ja auch was für dich, die hat einen schönen Midboost wenn man das will!
Kann es evtl sein dass dir das Design der Aguilar auch einfach besser gefällt?
Dann würde ich Hans mal auf Tolex etc ansprechen ;-)
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.238
Den Realbass kenne ich, der dürfte mit Zusatzbox inkl. Hochtöner auch für E-Bass interessant sein. Ohne HT macht der leider schon bei 4KHtz obenrum dicht, was für Kontrabass aber von Vorteil ist.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
Den Sadowsky habe ich schon auf dem Schirm mal anzutesten, allerdings ist der richtig teuer was sicherlich am Namen liegt. Da baut mir der Reussenzehn ein Teil das genauso gut ist und "nur" die Hälfte kostet...
Der SA 200 ist unter anderem deshalb so teuer, weil es eine Auftragsfertigung bei Koch Amplification aus den Niederlanden ist.
Was es nicht besser oder schlechter macht, aber den Preis vielleicht ein wenig erklären kann.
Bis die Teile dann nämlich in den Staaten sind, wird das sicher auch nicht SO günstig sein. Die Amps, die dann hier in Europa verkauft werden, werden dann den von Sadowsky vorgegebenen Preis bekommen, das ist klar. Da ist dann die Gewinnmarge etwas besser ;-)

Zum Thema: Du hast Dich meines Erachtens nach, so wie ich das meine, zwischen den Zeilen heraus zu lesen, schon weitestgehend für Aguilar entschieden.
Sage ich wertfrei, nicht falsch verstehen.
Was wäre denn mit folgendem:
Zwei Aguilar Tone Hammer Preamps in eine Rackschublade und darunter eine Red Rock Modus bzw. KMT DC Endstufe. Du hättest einen eigenen Preamp für jeden Bass, jeder für sich exakt eingestellt, gehst mit jeweils einem Kabel in einen Input der Endstufe und hast zwei getrennte DI-Signale. Sollte Dir 1kW an Leistung reichen, dann kannst Du das in ein zwei HE-Rack setzen und bist mit 10kg plus Rack-Eigengewicht dabei.
Preislich wäre das für mich auch sehr interessant, weil Du dann immer noch unter dem Preis des Blue Rock sein dürftest, allerdings mit dem Klang des Aguilars.

Damit könntest Du dann auch perfekt die einzelnen Pegel der Bässe perfekt austarieren ohne Line-Selector, ABY-Switches, Y-Kabel etc.
Das Ganze hätte auch eigentlich kaum Verkabelungsaufwand und sehr kurze Signalwege.
Gut, es wären beim Umschalten zwei Knöpfe zu drücken, zugegeben.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Den Realbass kenne ich, der dürfte mit Zusatzbox inkl. Hochtöner auch für E-Bass interessant sein. Ohne HT macht der leider schon bei 4KHtz obenrum dicht, was für Kontrabass aber von Vorteil ist.

Ja das ist eine Möglichkeit welche ich durchaus im Kopf habe. Allerdings könnte das am Ende ein Problem mit der Power werden, so viel Headroom hat der Real Bass Amp nicht. Außerdem müsste ich dann wieder für E-Bässe meine Röhre einschleifen, also wieder etwas Arbeit. Meine Suche hier beschränkt sich auch mehr auf einen Amp für E-Bass mit dem man auch mal Kontrabass im Pop/Rock-Bereich spielen kann. Letzteres ist aber nicht so entscheidend da es doch vorwiegend um E-Bass geht.

Zum Thema: Du hast Dich meines Erachtens nach, so wie ich das meine, zwischen den Zeilen heraus zu lesen, schon weitestgehend für Aguilar entschieden.
Sage ich wertfrei, nicht falsch verstehen.
Was wäre denn mit folgendem:
Zwei Aguilar Tone Hammer Preamps in eine Rackschublade und darunter eine Red Rock Modus bzw. KMT DC Endstufe. Du hättest einen eigenen Preamp für jeden Bass, jeder für sich exakt eingestellt, gehst mit jeweils einem Kabel in einen Input der Endstufe und hast zwei getrennte DI-Signale. Sollte Dir 1kW an Leistung reichen, dann kannst Du das in ein zwei HE-Rack setzen und bist mit 10kg plus Rack-Eigengewicht dabei.
Preislich wäre das für mich auch sehr interessant, weil Du dann immer noch unter dem Preis des Blue Rock sein dürftest, allerdings mit dem Klang des Aguilars.

Damit könntest Du dann auch perfekt die einzelnen Pegel der Bässe perfekt austarieren ohne Line-Selector, ABY-Switches, Y-Kabel etc.
Das Ganze hätte auch eigentlich kaum Verkabelungsaufwand und sehr kurze Signalwege.
Gut, es wären beim Umschalten zwei Knöpfe zu drücken, zugegeben.

Also ich bin eigentlich nicht für Aguilar entschieden, habe das nur in der engeren Auswahl weil ich die Boxen dort sehr schätze. Habe da meinen Testmarathon bereits hinter mir mit Glockenklang, Hartke, Fmc, SAD, Eden... Die Aguilars haben genau den Sound mit dem ich mich auf der Bühne wohlfühle. Daher liegt es nahe sich auch mit dem Amp von denen zu beschäftigen. Auch gefällt mit der spartanische Aufbau gut: Eingang, kleiner EQ, Ausgang, fertig. Kein besonderer SchnickSchnack oder sowas, keine Features die ich nie brauchen werde. Der Amp ist für mich schon die Art von Plug-and-Play wie ich mir das wünsche. Aber klar ist auch, der Sound muss passen und da bin ich mir eben nicht so sicher bzw. einfach nicht voll überzeugt denn natürlich hat der Amp seine oben beschriebenen Nachteile.

Die ToneHammer finde ich nicht gut, sie klingen zwar solide aber sind keine Röhrenpreamp. In so einem Fall würde ich mir dann lieber die Reussenzehns vorschalten. Die Idee mit der Rackschublade ist aber ne richtig coole Sache, da kann man wirklich enorm Gewicht einsparen und trotzdem alles ohne viel Aufwand dabei haben. Dann ist im Rack ne gute Endstufe und eine Schublade mit 2-3 verschiedenen Premaps, DI-Boxen und Kabeln. Wenn man sich die Arbeit macht diese schön mit Schaumstoff passend auszupolstern hat man alles parat wie man es benötigt. Nimmt man noch einen zusätzlichen EQ ins Rack kann man sich den Sound auf der Bühne anpassen. Hier wäre auch wieder mehr Verkablung zu bringen, allerdings hat es hier den Vorteil das man ja nur die Preamps aufbauen muss welche man auch wirklich spielt, das kann bei vielen Gigs ja dann doch auch nur einer sein. Und ich könnte meine bisherigen Preamps weiterspielen und müsste nicht auf den MK umsteigen mit dem ich mich wieder neu beschäftigen muss um meine Einstellung zu finden.

Denkt man diesen Gedanken mal weiter: Nimmt man anstatt einer Endstufe einen Amp rein von dem man nur die Endstufe nutzt, hat man zwar mehr zu schleppen aber im Fall der Fälle bei einem Problem mit den Röhren (was immer passieren kann) einen Ersatzamp dabei. Auch das ist nicht zu vergessen... ;-)

Grüße Hen
 
Felix1901

Felix1901

Ratz & Rübe
Bassix
ß6.124
Ich werde jetzt von den Soundgourmets hier total geschlagen wenn ich das poste, aber ein daneben stehender Gallien RB1001 klang an der gleichen Box dem DB auf 12Uhr EQ sehr
sehr ähnlich
Ach und du hast natürlich recht, der GK klingt gar nicht soooo verschieden zum DB750/1, muss man schon ehrlich zugeben... ;-)
Oft erinnert mich der Klang meines Fusion 550 auch an einen DB 751 denn ich für zwei Jahre spielen konnte.
Wenn auch der 550 gegenüber dem 751 sowie dem 1001 die kleinste Endstufe besitzt hat sie noch genug Power
um diesen voluminösen Ton in den Raum zu zaubern wo für man solche Boliden benötigt...
 
Zuletzt bearbeitet:
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß20.089
Ich habe den DB751 und das mit dem "one trick pony" ist schon irgendwie richtig. also wenn einem der Grundsound schon nicht gefällt, dann ist es absolut der falsche Amp. Der EQ des DB751 ist meiner Meinung nach Hauptsächlich da um sich der Band und den Räumlichen gegebenheiten anzupassen. Und das kann er wirklich gut. Ich bin auch jedesmal überrascht wie gut der Amp im Bandgefüge und vor allem Live funktioniert (Powermetal).
Eine totale Soundumformung ist aber nicht so leicht möglich. Da gibts andere amps die das wesentlich besser können.
Unter anderem z.B. der Carbine M3/M6/M9 ;-) der kann meines erachtens eigentlich alles (der Gain-regler ist die Zauberzutat). Alles natürlich Geschmacks- und Ansichtssache.

Wenn dir der Aguilar Sound also gefällt, wirst du nicht so schnell einen Amp finden der das so abbilden kann. Mit allem was dazugehört, auch die unglaubliche Kraft die der Amp hat und das Spielgefühl. Er funktioniert auch mit allen möglichen Stilrichtungen sehr gut, das macht ihn zwar in der Hinsicht sehr flexibel, aber was die Soundformung angeht ist er das nicht.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.608
Ein Hallo in die große Runde!

Ich möchte mich nochmal ganz ganz herzlich für die vielen konstruktiven Beiträge bedanken. Ich habe im Laufe der letzten Tage diese immer wieder gelesen und Gedanken sortiert und bin nun zu einer Entscheidung gekommen, wohin die Reise "großes Besteck" hingehen wird.

Wie zwischen den Zeilen von vielen gelesen: Ich bin ein Fan von Aguilar. Zwar nicke ich nicht alles ab was dort gemacht wird, mag das Konzept aber grundsätzlich doch sehr und bin den Boxen mehr als zufrieden. Auch stehe ich mit den Jungs von dort in gutem Kontakt und war bisher immer mit Service und Support sehr zufrieden. Alles in allem eine tolle Firma!
Der DB751 ist ein klasse Amp, der alle Anforderungen an ein Flagschiff erfüllt und einen großartigen Sound mitbringt - wenn man ihn denn mag. Ich bin diesbezüglich zwiegespalten, ich finde ihn grundsätzlich gut und passend zu mir, allerdings ist es mir auch zu dick und wollig. Meine Klangvorstellung einer sauberen, warmen und dynamischen Röhre erfüllen die Produkte von Reussenzehn voll und ganz. Der Bassfriend ist in der Zwischenzeit wirklich ein Freund geworden, ohne ihn verlasse ich selten das Haus mit (E-)Bass. Da ich weiterhin daran arbeiten möchte mich klanglich zu spezialisieren um mehr und mehr meine eigene Stimme zu entwickeln, werde ich mein ursprünglich geplantes Plug-and-Play-Konzept nicht voll und ganz durchziehen können und doch etwas mehr Verkablen, dafür spiele ich diesen Preamp einfach zu gerne. Folgendes wird nun passieren:

Ich werde mir ein Rack zulegen, welches aus einem DB751 und einer großen Schublade besteht. In die Schublade kommen meine Preamps (Reussenzehn Bassfriend und Reussenzehn Kontrabass), hochwertige DI-Boxen und Patchkabel. Je nach Besetzung der Bässe werden diese aufgebaut und genutzt und als einzelne DIs ans Mischpult weitergegeben. Gleichzeitg werde diese alle über einen Mehrfachstecker in die Endstufe des DB751 eingeschliffen um auf der Bühne verstärkt zu werden. Die Endstufe gilt nicht umsonst als eine der besten überhaupt und dies möchte ich auch nutzen. So kann ich doch recht flexibel reagieren und die Arbeit mit der Verkablung hällt sich in Grenzen da man ja nicht immer mehrere Bässe auf der Bühne hat. Sollte die Situation klanglich ganz schwierig sein, kann ich in den Preamp des DB751 gehen und mit dem EQ nachbearbeiten, ohne das ein DI-Signal angetastet wird. Weitere Vorteile sind:


- man hat immer einiges an Ersatzmöglichkeiten dabei wenn mal was ausfällt.

-das Gewicht hällt sich in Grenzen.‎

- in einer Schublade (natürlich schön mit Schaumstoff ausgepolstert und zurecht gemacht) ist alles aufgeräumt und griffbereit.

Und das wichtigste:

- Ich arbeite weiterhin mit meinem Sound, kann auf anderen Amps meine Vorstufe einschleifen und habe so immer eine feste Konstante. Der Ton macht dann wirklich der Bass und die Finger!

Ich halte mal auf dem Laufendem wie es sich entwickelt!

Viele Grüße und Danke nochmal an Alle!
Hen ‎
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten