Aria Pro II Prototypen made in Japan/Matsumoku

rugluzz

rugluzz

baue Dämme
Bassix
ß4.588
Servus miteinander,

da in näherer Vergangenheit meine Besuche hier im Bassic Forum immer häufiger wurden, habe mich nun schließlich hier im Forum mal registriert und möchte mich mit einem meiner Meinung nach außergewöhnlichen evtl. seltenen Instrument vorstellen. Oder besser gesagt meine Recherchen dazu mit Bildern öffentlich machen... In der Hoffnung, dass sich hier weitere Fakten zu folgendem Bass (auch gerne andere Prototypen der Firma Aria) in einem Thread sammeln.

Es geht in meinem Fall um den Aria pro 2 SB-Integra Prototyp (White):

_1010659.JPG


Natürlich auch mit ungelösten Fragen an euch!

Ich habe diesen Bass 2010 eines Dienstags Nacht in der Bucht für 70 Euro ersteigert. Er hat mir eben optisch gefallen. Über Aria wusste ich damals nur Schlagwörter wie Matsumoku, Cliff Burton, Yngwie Malmsteen oder Billy Gould.
Wird also schon was taugen. Die Freude war Groß....Mittlerweile ist daraus aber schon ne innige Beziehung entstanden....;-)

Die letzten Jahre habe ich also immer mal wieder mehr oder weniger tiefe Recherchen zu diesem Modell getätigt und konnte ihn ziemlich genau der Integra Serie optisch zuordnen (ab ca. 1986!???)
Ich habe nach wie vor Probleme die Seriennummer (K046210), trotz diverser Anleitungen im Netz, einzuordnen.

_1010668.JPG


Da es immer mindestens eine Sache gibt die sich von den Serienmodellen unterscheidet, sei es die Fräsung des Batteriefachs, der 2 Wege Switch, das Ebonol-Fingerboard oder das typische Integra Branding oberhalb der Halstasche, lässt mir das Thema eben keine Ruhe.

_1010669.JPG


Schließlich stieß ich kürzlich nach vielfachem Blättern der Google Bildersuche unter anderem auf folgende Hinweise, die etwas mehr Detail an die Oberfläche bringen sollten:

https://s227.photobucket.com/user/vintagejapanbass/library/Aria Pro II SB-Integra prototype?sort=3&page=1

Auch im TalkBass Forum stieß ich gestern auf einen Thread im Februar diesen Jahres, wo ein Basserkollege scheinbar ein ähnliches Modell besitzt:


Damit weiß ich nun, dass mein Aria auch einer dieser Prototypen sein muss!


Aber erstmal zum Datenblatt (soweit mir bekannt):

Korpus: Linde
Hals: wahrscheinlich Ahorn
Bolt on Neck
Fretboard: Ebonol; 24 Bünde
(erste Abweichung. Aria hat sonst stets Rosewood in den Serien verbaut)
Sattel: Graphit
Saiten: vier
Mechaniken: Kluson
Brücke: Aria Integra Standard
(evtl. vom Vorbesitzer gewechselt oder eben ein Prototyp mit Standard Brücke)
Pickups: PJ aktiv 9V, wahrscheinlich DiMarzio oder Eigenentwicklung. Leider kein Branding. Aber ich weiß, dass DiMarzio auch Zulieferer von Aria war (apropo ist der Ort der Fräsung für die 9V Batterie die zweite Abweichung von den Serienmodellen)
Potis: 2 Volume, 2 Tone
1 Preamp Killswitch
(dritte Abweichung von den Serienmodellen. Es gibt zwar einige Bässe aus dieser Zeit, die ebenfalls einen Switch verbaut hatten, so diente dieser aber lediglich der Umschaltung der Pickups)


So wie Ihr den Bass auf den Bildern seht, hatte ich ihn damals auch erstanden. Nur die original Potikappen hatte ich ausgetauscht, da sie keinen guten Halt mehr boten (Es waren normale schwarze Kunststoffkappen mit weißem Punkt. Die liegen noch in irgendeiner Schublade herum.....)

Hier noch ein paar Bilder im Detail:

_1010660.JPG
_1010662.JPG
_1010672.JPG


Die Fräsung für die Halstasche reicht tief in den Korpus hinein.

Zu den Potis und dem Switch:
Ein Mastervolume für den J-Pickup und ein weiterer zum Hinzu- oder Wegblenden des P-Pickups.
Zwei Tonepotis für Treble und Bass in je 10 Stufen gerastert.
Bei dem Switch dachte ich beim spielen die ganze Zeit, es wäre ein zuschaltbarer Highpassfilter. Es hört sich auch danach an.
Jedoch stellte sich heraus dass man damit den Preamp überbrückt und somit von Aktiv auf Passiv schalten kann - was sich klanglich ebenfalls so äußern kann wie ein Flachflankiger HP oder Shelf aber eben ohne aktive Frequenzmodulation.

_1010663.JPG


Zu den Pickups kann ich leider nicht viel sagen, da sie nicht gebrandet sind (auch nicht auf der Rückseite). Klingen aber gut!:-)

_1010664.JPG


Kopfplatte mit normalen Kluson Mechaniken und Aria Pro 2 Label.
Die Abdeckplatte zum Halsstab war leider nicht dabei und muss verloren gegangen sein. Aber meine Recherchen ergaben, dass auf der Platte "Yasuaki Model" gestanden haben muss.
Weitere Forschungen zu diesem Namen verliefen bisher ins Leere...

_1010671.JPG


Das Ebonol-Griffbrett mit Graphitsattel ist auf einem schön dünnen Hals angebracht.


Und zuletzt noch ein Blick in die Elektronik:

_1010675.JPG


Vielleicht steht auf der Platine noch etwas Hilfreiches!? Habe die Elektronik aber niemals angefasst, da alles zu funktionieren scheint.
Die Inputbuchse könnte ich aber mal sauber machen...:D

Und somit komme ich nun auch langsam zum Ende.
Ich habe an dem Bass nichts verändert, weil er einfach fantastisch klingt! "Never change a running System!"
Das Ding spielt sich von Brutal bis zärtlich sanft und hat Sustain bis Übermorgen.
Der Grundton ist nicht klinisch rein, sondern eher knurrend. Er KNURRT. Der will angebissen werden! Der will attackieren!
In den Bässen ist er sehr aufgeräumt. In den Mitten definiert. Und in den Höhen nicht schrill.
Auch bei ordentlicher Zerre fühlt er sich wohl!
Im passiven Modus über den "Preamp-Killswitch" verliert der nicht an Punch oder Stärke, sondern er lässt eher den Vorhang fallen. Er wird durchsichtiger und ein bisschen zurückhaltender - u.a wunderbar zum spielen von Akkorden.

Zum Ebonol kann ich weder Gutes noch Schlechtes sagen. Es funktioniert einfach und ist beim Saitenwechsel gut zu reinigen.
Selten hatte ich einen so geschmeidig schlanken Hals in der Hand. Am ehesten zu vergleichen mit dem der Musicmans, die ich aber nur vom Anspielen aus dem Laden kenne...
Die Gewichtsbalance sitzt ziemlich in der Mitte am 21sten Bund und die Intonation ist schlicht herrlich:-)


Aber genug Lobes.

Vielleicht erfahre ich hier jetzt mehr von euch über diese Prototypenreihe.

Danke fürs Lesen und für euer Interesse!:bier:

rugluzz
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß41.815
Fretboard: Ebonol; 24 Bünde (erste Abweichung. Aria hat sonst stets Rosewood in den Serien verbaut)
Herzlichen Glückwunsch zu dem Instrument. So einen hatte ich auch schon mal... und daher gleich die Frage.. bist du sicher, dass das nur bei den Prototypen so war mit dem Griffbrett? Mein Integra hatte das auch, aber da ist mir nichts von einem Prototypen bekannt...:-P den habe ich ganz normal in einem Musikladen gekauft.. allerdings war mir dann irgendwann der Hals "zu schlank"...;-)

achja... die Mechaniken hatten etwas "Spiel"...wenn ich mich richtig erinnere..:-)
 
rugluzz

rugluzz

baue Dämme
Bassix
ß4.588
vielleicht schaust du dich ja auch da mal um, oder trägst deinen bass ebenfalls ein:

Ja, werd ich dann mal tun.

.. bist du sicher, dass das nur bei den Prototypen so war mit dem Griffbrett?
achja... die Mechaniken hatten etwas "Spiel"...wenn ich mich richtig erinnere..:-)

Ich bin mir da ziemlich sicher. Erst die zweite oder dritte Generation der Integras zwischen 1988-1990, wie z.B der Aria Pro II IB-STD integra mit seltener JJ Bestückung hatten unter anderem auch Ebonol Griffbretter.

Und es wurde wieder ein normaler 3-Wege Switch zum schalten der beiden Pickups verbaut.
 
rugluzz

rugluzz

baue Dämme
Bassix
ß4.588
Ich hab vorhin mal kurz was aufgenommen:

Ich habe im Spiel den Schalter zwischen aktiver und passiver Schaltung gewechselt.
Mit der passiven habe ich angefangen...

Für die dies interessiert: Aufgenommen auf einem Mesa Carbine M3 über eine Diesel 15" mit einem Markbass Compressore davor. Das Mikrofon war ein Sennheiser e-602 II. Direkte Abnahme ohne Postproduktion.


achja... die Mechaniken hatten etwas "Spiel"...wenn ich mich richtig erinnere..:-)
Kann ich von meinem nicht berichten. Ich hatte zwar kürzlich die der G Saite gewechselt, da das Innengewinde nicht mehr greifen wollte...
Ansonsten sitzt aber alles soweit fest.
 

Anhänge

  • Aria pro 2 Integra (Passiv_Aktiv).mp3
    1,8 MB · Aufrufe: 167
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: hui
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß78.004
Da stelle ich mal Bilder eines Basses ein, der auch nicht mehr bei mir ist und den ich in dieser Ausführung kein zweites Mal gesehen habe.

Das war der leichteste Bass, den ich je hatte und auch sehr leicht zu bespielen.

Leider bin ich mit dem Sound nie richtig warm geworden und so ist er irgendwann wieder gegangen...
P1060390.JPG
P1060391.JPG
P1060393.JPG
P1060392.JPG
 
 

Oben Unten