Aufnahme Mikrofon?

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Hi Leute!

Kurze frage an euch... zwecks aufnehmen im "studio"!

Welches mikrofon ist gut zur abnahme vom Verstärker geeignet?
Habt ihr da irgendwelche erfahrungen? koennt ihr mir vielleicht eines empfehlen?

Momentan nehm ich direk übers mischpult vom meinem BOSS GT6B auf, was kein schlechter sound ist aber es hat halt nicht den typischen Verstärker sound, wenn ihr wißt was ich mein!!

Danke!!
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Grunsätzlich kann man bei SHURE gucken.
Ich hab mal über das mikro vom sänger aus meiner band aufgenommen. Klingt schon geil.
Wenn du was spezielles für bass haben willst kannste da auch gucken die haben alles.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
was sich für meinen geschmack von sound ziemlich gut macht sind solche Großmembranstudiomikrophone (was für ein langes Wort!), die man schon für wenig Zaster bei Thomann z.B kaufen kann. Unser gitarrist hat so eins für, ich glaube es hat so um die 200 Euro gekostet, es gibt aber auch günstigere. Der Bass klingt darüber echt nicht schlecht.
Warte mal, ich guck mal eben...

Das ist unser, klingt wirklich erstaunlich gut!
http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-156824.html
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Danke ersmal für eure posts!!

Habs selbst auch schon mit dem normalen gesangs miko probiert.. klingt aber nicht so fein wie ich ma das vorgstellt hab!

na ich werd mal bei uns in ein gscheites musikgeschäft schaun und mich da mal erkundigen..

wollt nur mal einen überblick über eure erfahrungen bekommen um nicht ganz unvorbereitet vor dem verkäufer zu stehn der mir dann das teuerste mikro andrehn will!! [:D]

Danke
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Ok bei unserem Bassdrummikro hört der Frequenzgang schon bei ca 5000 bis 6000 Hz auf (glaub ich) - ist also nicht so pralle

Hey wenn wir in dem Tempo weiter machen ist das schon fast ein Chat!!!
 
Ich habe meinen Bass schon häufiger mit dem AKG D 112 aufgenommen. Das Mikrofon nimmt das gesammte Frequenzspektrum auf und macht zusätzlich einen guten Bassdruck. Vergleiche mit Gesangsmikrofonen Shure SM 58 oder Beta 58 oder AKG D 330 BT waren immer erheblich schlechter als die Aufnahmen mit dem D 112.
 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß10.658
...jo, das das AKG D 112 finde ich auch gut dafür. Vorallem kann das Mikro hohe Lautstärken ab ohne zu verzerren. Gute Sounds , die vorallem nach Verstärker Klingen, bekommt man auch enn man einfach den Lineout ins Pult stöpselt. Dann muss man nur den Kabelweg möglicht kurz haltren und spart die Kohle für ein Mikro[:D]...
 

bassball

Member
Bassix
ß640
Hi,
auch ich will meinen Senf dazugeben...habe Tontechniker gelernt, aber es gibt verschiedene Vorlieben für den Sound: Sound fett (Blues, Jazz) = AKG D112 (besseres gibt es nicht!);
Sound knackig!!! (Rock heavy, Trio,...) EV RE-20 !!!

Probier auch einen Misch-Mix (Line+Mic!!!)

Bernd
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassball
Probier auch einen Misch-Mix (Line+Mic!!!)
Kann ich nur unterstreichen. Bin neulich im Studio auf 3 Spuren gelegt worden - DI meines Amps + 2x Mic (weiß leider nicht mehr, welche das waren - vielleicht finde ich das noch raus). Eines der Mics klang bescheiden, das andere gut. Aber das bessere mit dem DI gemixt klang schon ohne Nachbearbeitung richtig "fett".

Hat jemand eine exakte Erklärung dafür? Liegt das an minimalen Laufzeitunterschieden, an einer gegenseitigen Ergänzung des Frequenzspektrums, ... ?
 

bassball

Member
Bassix
ß640
Die Erklärung:
Nutzung des "Vorzugs-Frequenzverhaltens"...

direkte Line-Verbindungen unterstützen den neutralen Frequenzverlauf parallel zum Schalldruck; bedeutet: nahezu gleicher Schalldruck über den gesamten Frequenzbereich...- nur unten rum zu wenig für die Aufnahme (alles Theorie, leider macht die Physik jede Menge Striche durch die Rechnung)

(gute)Mikrofone haben auch einen (nahezu) neutralen Frequenzverlauf, aber: die Schalldrücke (?!) sind unterschiedlich...bei 440Hz ist der übertragene Schalldruck anders als bei 2 oder 4 kHz usw.
auch die unterschiedlichen Charakteristiken (Niere, Kugel, Acht usw.) haben Einfluss auf das Aufnahmeverhalten!

Das D112 nimmt die Frequenz zwischen 80 und 2400 Hz mit über 137dB sauber auf...dann singt der Pegel stetig...das Line-Signal unterstützt jetzt das abgeschwächte Signal und der Bass-Sound hat über alle Frequenzen ausreichend Schalldruck...ist leider etwas kompliziert...nur so hat der Bass ein ausreichend breites Frequenzspektrum...unten rum Bumms und in den Mitten die "Töne"
 

Oben Unten