Aufnahmeprüfung für Musikstudium in 2-3 Jahren vorbereiten?

Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Hallo liebes Forum!
Ich spiele jetzt seit 7 Jahren Gitarre und 6 Jahren Bass.
Mein Abitur habe ich diese Jahr gemacht.
Das "Problem" ist allerdings dass ich alles Autodidakt erlernt habe und bis vor kurzem nicht die zwingende Notwenigkeit gesehen habe mich tiefgehender mit Musiktheorie, Formenlehre und Gehörbildung zu beschäftigen.

Grundlegende Dinge wie Noten lesen,Tonleitern,Intervalle,Quintenzirkel etc. beherrsche ich.
Wenn es jedoch analytischer wird reichen die Kenntnisse natürlich nicht aus.

Mein Hauptinstrument wäre der Bass.Jedoch strebe ich ein Studium im Bereich Jazz/Pop an.
Ich kenne die Hürden und Auflagen der Aufnahmeprüfung.Dazu habe ich mich umfangreich Informiert.Dazu gehört auch ein Vorspiel am Klavier.
Am Klavier kann ich einfache Akkorde und Melodien spielen aber für mehr reicht es da auch nicht.

Auf dem Bass fühle ich mich allerdings sehr sicher und auch Technisch fit.Mit meinem Instrument habe ich "viel" Erfahrung.Grundlegende Kenntnisse im Improvisation sind vorhanden.Auf Jam-Sessions (in meinem Fall oft Blues) kam ich immer gut zurecht.
auch wenn es für das Studium nicht unbedingt relevant ist kann ich von mir behaupten dass ich ein wirklich breites Spektrum an Musik höre und kenne.Von Bebob Jazz über Disco Funk bis Punk ist wirklich alles dabei.Biographien diverser Künstler oder Informationen die ich zur Entstehung eines Genres bekommen konnte habe ich verschlungen.

Mein Plan war jetzt alles auf eine karte zu setzen.
Für die 2-3 Jahre würde ich mir einen Nebenjob suchen um meinen Eltern nicht auf der Tasche zu liegen, und jeden Tag damit verbringen (außer vllt. mal einen Tag in der Woche) den nötigen "Stoff" aufzuholen und mich für das Studium/Aufnahmeprüfung vor zu bereiten.
Zuerst würde ich versuchen so viel wie möglich alleine zu lernen.Das ist ja dank dem Internet und diverser Programme (Earmaster etc.) heute kein Problem mehr.
Die Bücher "Allgemeine Musiklehre" von Hermann Grabner und Neue Allgemeine Musiklehre von Christoph Hempel habe ich mir bereits besorgt.
Im zweiten Jahr meiner Vorbereitung würde ich mich an einer Musikschule für einen Studien-Vorbereitungskurs anmelden um das gelernte zu vertiefen und mir Professionelle Hilfestellung zu holen.

Oft wissen Junge menschen erstmal eine ganze weile nicht wohin sie in ihrem Leben wollen,nach jedoch erst kürzliche überstandener schwerer Krankheit sehe ich mein Ziel jetzt ganz klar.An Leidenschaft und Ambition fehlt es auch keineswegs.Mein allgemeines Lerntempo würde ich auch als etwas schneller als der Durchschnitt bezeichnen.

Ich möchte jetzt ungerne Antworten hören wie "das mit dem jeden Tag lernen ziehst du sowieso nicht durch"...
Diese 2-3 Jahre sehe ich als verlängerte Schulzeit an,zudem macht es mir auch wirklich Freude,auch die Theorie.

Meint Ihr ich habe realistische Chancen es mit diesem Plan in 2-3 Jahren fit für die Aufnahmeprüfung zu sein?
Habt ihr Ratschläge für mich?

Vielen Danke an alle die den ganzen Text gelesen haben.

Liebe Grüße!
M
 
BoogieCaster

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß95.749
Mit solchen Fragen wackelt man zur Studienberatung der Hochschulen die in Frage kommen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Oft wissen Junge menschen erstmal eine ganze weile nicht wohin sie in ihrem Leben wollen,nach jedoch erst kürzliche überstandener schwerer Krankheit sehe ich mein Ziel jetzt ganz klar.
Erst mal alles Gute zur überstandenen Krankheit:-)!

Meint Ihr ich habe realistische Chancen es mit diesem Plan in 2-3 Jahren fit für die Aufnahmeprüfung zu sein?
Habt ihr Ratschläge für mich?
ich kann keine großen Ratschläge geben; ich selbst habe nie Musik studiert, da ich weiß, das ich für so ein Studium einfach nicht fleissig genug bin - deswegen bin ich Pädagoge geworden:D. Ich habe im meinem Umfeld auch Leute gehabt die Musik oder Musiktherapie studiert haben und durfte auch schon bei Prüfungen am Bass begleiten - aber das ist ewig her(um 2002-3 herum) und wird sich wohl nicht mehr mit heute decken;
daher mein pädagogischer Rat:
vernetze dich mit bereits Studierenden; es gibt im Netz viele Möglichkeiten bereits nachzuhorchen was die aktuelle Realität an den Hochschulen angeht, viele aktuelle Erfahrungswerte, wie hoch ist das Niveau der Beginner usw.
Eine Studienberatung ist auch sehr zu empfehlen, auch hier kann man sich vorabinformieren wo man gut zur Fachrichtung rat einholen kann.
Und bedenke, das die jungen Leute, die heute in solche Studiengänge gehen sehr Leistungs- und Niveauorientiert sind. Aus Internet und Büchern kann man sich heute mehr denn je bilden - aber ich denke ohne gute Lehrer in der Vorbildung zum Studium wird es hart.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß45.152
Sagen wir mal so, dass Wichtigste ist, dass Du ein Ziel hast und Dich darauf fokussierst. Wenn Du jetzt auch noch etwas Talent hast und genügend Ehrgeiz dann sollte das auf jeden Fall möglich sein.

Klingt doch alles gut was Du vorhast auch mit dem Job, um Deine Eltern zu entlasten. Wenn dies Dein Herzenswunsch ist dann probier es. Wenn Du jetzt noch den Rat von Mudskipper befolgst, machst Du alles richtig.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß38.656
abitur, keine sonstige ahnung, nebenjob: du weißt, welche reichtümer du scheffeln wirst? mindestlohn für kackarbeit, da wird nicht so viel zeit für musik bleiben wie du dir das grade ausmalst.

aber genug mit meinem pessimismus:
es gibt hier im forum ein paar leute, die über ihre erfahrungen mit der aufnahmeprüfung geschrieben haben. frag die um rat. grundsätzlich finde ich deinen plan löblich, aber: lernen solltest du im studium und nicht zwei jahre vorher, damit das studium überhaupt in frage kommt. lerne nicht im block sondern misch deine lernziele mehr. musiktheorie macht dich erst mal spielerisch schlecht, der nutzen kommt erst nach der verdauungsphase, also misch theorie pauken, stunden beim lehrer nehmen und viel spielen. und mach jeden aufnahmeprüfungszirkus mit, der sich ab jetzt bietet. erstens verkürzt das eventuell die zeit, zweitens bekommst du routine in den prüfungssituationen.
 
G

Gast74634

Guest
lernen solltest du im studium und nicht zwei jahre vorher, damit das studium überhaupt in frage kommt.
Verstehen in meinen Augen viel zu wenige so.

Zu der Problematik Nebenjob:
Auf jeden Fall solltest du dir darüber klar sein, dass entweder maximal 450€ im Monat rumkommen bei 2 Tagen die Woche arbeiten, oder du massig mehr Zeit zum Arbeiten investieren musst, weil du mit Knacken der 450€-Marke auch lohntechnisch Abgaben zu leisten hast. Das lohnt sich dann erst wieder gegen 650-700€ etwa, damit Zeit und Gehalt in Relation stehen.
Ich war lange Zeit nebenberuflich neben dem Studium tätig und hab genau aus dieser Situation heraus mit meinem Arbeitgeber ein Stundenkonto vereinbart. Damit konnte ich in "guten" Monaten Real-Gehalt von 800€ aufbauen, von dem ich aber nur die 450 Tacken bekam und hatte dann massig Plus-Stunden für den nächsten Monat, falls viel für die Uni zu tun war.
 
Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Wow,mitten in der Nacht den Post erstellt und jetzt schon so viele Antworten,danke!
Deine Pädagogischen Ratschläge werde ich mir sicherlich zu herzen nehmen Mudskipper:D
Und danke für die Motivierenden Worte Logabass!

abitur, keine sonstige ahnung, nebenjob: du weißt, welche reichtümer du scheffeln wirst? mindestlohn für kackarbeit, da wird nicht so viel zeit für musik bleiben wie du dir das grade ausmalst.

Du meinst den Nebenjob richtig?
Ich hatte schon immer, durchgehend irgendeinen Nebenjob,also kenne ich mich mit kackarbeit besstens aus.Meinen ersten als ich 13 war.Reich werden will ich damit gar nicht.Sondern nur Geld verdienen um mir den Unterricht zu Bezahlen und Finanziell unabhängig zu sein:-)
Wenn ich schon 2-3 Jahre der Vorbereitung widme kann ich ja nebenher ruhig was arbeiten gehen.
Danke für die Ratschläge!

Mir ist klar dass ich mit einem "Minijob" maximal 450€ verdienen darf da sich Überstunden durch die Abgaben nicht Lohnen.
Leroyunso, danke für die Idee mit dem Stunden Konto,das ist für jeden Studenten ein guter Tip!

Das die Theorie mich spielerisch erstmal träger machen wird und es seine Zeit braucht um das gelernte zu Anwendbaren Stoff zu konvertieren habe ich mir schon gedacht.Allerdings muss ich ja irgendwo anfangen.
Leider wurde mir das Musizieren nicht wie vielen anderen Musik Studenten, oder angehenden Musik Studenten in die Wiege gelegt.Unterricht ist ja schließlich auch Teuer und nicht jeder kann ihn sich leisten.Zudem bin ich der einzige aus meiner Familie der ein Instrument spielt.
Aber warum sollte man sein Glück nicht versuchen, auch wenn man kein Typisches, mit 12 Jahren Kontrabass spielendes, Kind war:-)

Habt ihr sonst noch Ideen wie ich meine Übungszeit möglichst Produktiv gestalten kann?
Wie würde bei euch so ein tägliches Übungsprogramm aussehen?

Vielen danke nochmal!
Cheers
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß59.467
Dazu gehört auch ein Vorspiel am Klavier.
Am Klavier kann ich einfache Akkorde und Melodien spielen aber für mehr reicht es da auch nicht.
Na, dann würd ich da mal reinhauen, Lehrer besorgen und los. Und zwar nicht nur für's Vorspiel, sondern für das ganze Verständnis von Musik. Wenn's dann an Komposition und Arrangement geht, stehste mit Deinem Prezi etwas dumm da - so geil der auch ist.
 
Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Na, dann würd ich da mal reinhauen, Lehrer besorgen und los. Und zwar nicht nur für's Vorspiel, sondern für das ganze Verständnis von Musik. Wenn's dann an Komposition und Arrangement geht, stehste mit Deinem Prezi etwas dumm da - so geil der auch ist.

Damit hast du wohl recht!
Also im Idealfall einen Bass Lehrer der auch fit an den Tasten ist und mich da Kontrolliert und schult?
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß59.467
Nee, so ne richtig fiese osteuropäische Dozentin mit Dutt. Total mit ohne Spaß aber Disziplin und Theorie und nur Musik von Leuten, die Du nicht aussprechen kannst. Im dritten Jahr dann auf nen Jazzpianisten wechseln.
Es geht nicht um "fit an den Tasten" sein, also das Klavierspielen an sich. Sondern darum, auf Zuruf über 'ne Basslinie Akkorde zu spielen. Und zwar alle Akkorde. Mit allen Varianten. Und auch wissen warum. Also Deine zwei Bücher praktisch, im dunkeln und besoffen umsetzen können.
 
Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Mit Osteuropa kenne ich mich aus,habe selber Polnische Wurzeln:-)
Das hört sich nach einer tolle Herausforderung an,darin kann ich sicher wieder etwas Spaß finden der vllt. bei einer sehr Autoritären Lehrperson flöten geht!
Sieht so aus als wenn mein Nebenjob Gehalt fast komplett für Unterricht in Bass und Klavier drauf geht;-)

Dann werde ich mal anfangen mich umzuschauen!
 
Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Was kommt in so ner Aufnahmeprüfung überhaupt dran? Was muss man da denn können?

Das hier:

Hauptinstrument:
Vorspiel von bis zu drei Stücken aus Jazz- oder Popmusik mit Improvisation, von denen eines selbst komponiert sein kann. Dabei sollten verschiedene Tempi/Charaktere oder Stile gewählt werden (also etwa: Ballad, Up-Time, aber auch R&B, Jazz-Waltz , Funk, Straight Jazz , Rock, Latin etc.).

Die Eignungsprüfung kann auf Wunsch der Jury Improvisation über unbekannte Akkordfolgen, Vorspiel einer vorbereiteten Solo-Transkription und/oder Vom-Blatt-Spiel beinhalten, bei Klavier/Gitarre zusätzlich das Begleiten eines Blues oder eines einfachen Jazz/Pop Standards.
Dauer: bis zu 20 Minuten

Nebenfach Klavier:
Ein Stück im Schwierigkeitsgrad etwa von z.B.:

  • Children`s Song (Chick Corea),
  • Jazz for the Young Pianist (Oscar Peterson),
  • Notenbüchlein für Anna Magdalena, Inventionen (Bach),
  • Für Kinder, Mikrokosmos I oder II (Bela Bartok).
  • Alternativ ein transkribiertes Jazzsolo oder eine notierte Eigenkomposition oder ein Stück nach ausnotierter Vorlage aus dem Bereich Rock/Pop.
2. Ein einfacher Jazz/Pop-Standard oder ein Blues, eigenständig harmonisiert.

3. Darstellung einer einfachen Kadenz (etwa II-V-I-IV).


Gehörbildung:

Schriftlicher Test (Diktat):

  • Skalen,
  • Stiltypische Melodien,
  • Intervalle,
  • Dreiklänge und Umkehrungen,
  • Stiltypische Vierklänge.
Harmonielehre:

Schriftlicher Test:

  • Analyse einer Akkordfolge,
  • Erstellung eines einfachen fünfstimmigen Klaviersatzes nach harmonischer Vorlage,
  • Harmonisation einer vorgegebenen Melodie. 

Dauer: insgesamt zwei Stunden für beide Tests.

:rolleyes:
 
bassp6

bassp6

Member
Bassix
ß1.782
Also von den Sängern weiß ich, daß ein paar Stunden Unterricht bei 'nem Prof/Dozent, der auch in der Jury sitzt, sehr nützlich sein können, leider aber auch teuer...
Evtl ist das bei den Instrumentalisten auch so.
 
Pepperman

Pepperman

New Member
Bassix
ß463
Das kann ich mir sehr gut vorstellen!
Werde ich sicher lich auch mal in Erwägung ziehen bevor es dann ernst wird!

Was könnte ich den eurer Meinung nach Speziell am Bass üben,also Praktisch?
Das Typische Skalen und Arpeggio rauf und runter gespiele + lernen von Jaco Klassikern(wobei ich glaube dass die profs in der Jury langsam auch genug von Leuten haben die Jaco vorspielen :rolleyes:)?
Ich bin mir sicher damit ist es nicht getan hehe
Ideen?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.369
Mit solchen Fragen wackelt man zur Studienberatung der Hochschulen die in Frage kommen!
Nö, eigentlich ist es dass beste beim späteren Dozenten Unterricht zu nehmen.
Selbst einmal im Monat ist da schon sehr effektiv. Erstens weiß niemand besser als dieser Dozent was gefragt ist, zweitens kennt er dann deine Nase und kann sich für dich einsetzen.

Drittens ist Frank Sikora "die neue Jazz Harmonielehre" ein super Buch, welches genau das abdeckt um was es beim Jazz/Pop Studium geht.

In der Regel drücken die Jazzer alle Hühneraugen zu wenn es um Klavier geht.
War zumindest bei mir so.
Nimm dir alle 2 Wochen Unterricht bei einem von den derzeitigen Jazzklavier Studis und lern 2-3 Standards simpel zu begleiten. Das sollte reichen.

Liebgruß - Felix
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
21
Aufrufe
7K
O
 

Oben Unten