B un E Saite schebbert ab dem 9. Bund

Dieses Thema im Forum "Probleme, Wartung, Reparatur, Restauration" wurde erstellt von easygrimm, 11. April 2019.

  1. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Hallo zusammen , ich hätte da gern ehmal eh Problem:-), Quatsch, ich habe eins . Hab mir nen gebrauchten Traben Chaos Attack 5Saiter gekauft und bekam den auseinander geschraubt geschickt . Hals wieder dran , alte Saiten , waren noch dabei, wieder aufgezogen und soweit alles gut . Jetzt nen neuen Satz Rotosound RB40-5, 40-125 er aufgezogen . Ab jetzt scheppern die B(H) und E Saite ab dem 9. Bund ziemlich , die drei anderen klingen normal. Hab mich schon an den beiden Halsstäben versucht aber ohne Erfolg . Könnt Ihr mir nen Tipp oder mehrere geben. . wäre super! Danke im vorraus
     
  2. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß62.342
    Du schreibst "ab dem 9. Bund" , also aufwärts... dann hat der Hals entweder einen Buckel beim Korpusübergang oder die Saitenlage an der Brücke ist zu flach eingestellt. Der Halsstab, der für den tieferen Bereich zuständig ist, sollte so eingestellt sein, dass eine ganz leichte Konkave entsteht.
    Hier im Forum gibt es zahlreiche Einstellanleitungen dafür. Für die höheren Lagen ist die Brücke zuständig.
    Waren da vorher dickere Taue drauf (.45 oder so)? Dann ist i.d.R. auch eine Anpassung der Saitenlage nötig.
    Sind die neuen Saiten "taperwound" , also an der Brücke dünner als die Normalstärke? Dann MUSS die Bridge nachgestellt werden.
     
    Papa, easygrimm und hui gefällt das.
  3. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Hi Stratitis , erst mal danke für Deine Antwort! Da der Bass 2 Halsstäbe hat , welcher wäre für die Tieferen Bereiche zuständig, der ,welcher an der B und E Seite liegt? Der ist fast los, also ziemlich Konkav . Müsste ich dann den anderen etwas fester stellen? Ja, vorher waren 45-130 er Saiten drauf, welche aber auch gescheppert haben und die Saiten sind Nickel on Steel Roundwound und werden oben, zur Kopfplatte dünner , tapered.
     
  4. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.187
    Wenn der Hals OK ist, also wie von @Stratitis beschrieben, dann muss die Brücke nachgestellt werden. Son Schepoern kann auch entstehen, wenn man komplett andere Saiten aufzieht.
    Ich selbst spiele nach jeder 1/4 Drehung an den Schrauben der Reiter wieder ab 10. oder 12. Bund aufwärts, bis es für mein Spiel passt. Dann stelle ich den Spannstab ein. Es gibt aber auch Fachgeschäfte, die das für Dich machen. Dann hast Du ein Grundseetting, mit dem Du weiter arbeiten kannst.
     
    easygrimm gefällt das.
  5. Basshoschi

    Basshoschi Hans im Glück

    Bassix:
    ß294.860
    Hallo, war ein Holzplätchen beigelegt?
    Es kann durchaus erforderlich sein, dass der Hals etwas aus dem Ruder läuft.
    Dafür gibt es diese "Shim"-Blättchen.

    https://www.gitarrebass.de/workshops/aendern-des-halswinkels/

    Schau doch mal über den bespannten Hals drüber, etwas konkav darf er je nach Geschmack schon sein.
    Aber er sollte dann am Body gerade übergehen zum Hals.
    Wenn er dann etwas nach oben verläuft ist das schon okay.
    Ich spiele einen relativ weiten Abstand, mit Absicht.



    Oben wäre spielbar
    Unten unspielbar, dann muss ein Shim rein, vorne
    upload_2019-4-12_16-4-38.png
     
    fmm und easygrimm gefällt das.
  6. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Hallo Papa , Danke erst mal für Deine Antwort . Werde Deinen Tipp ausprobieren . Klar gibt es Fachleute aber ich möchte das nach Möglichkeit selbst hinbekommen , A: learning by doing.. .With a little Help:D und B: habs nicht so dicke momentan:O!
     
    Basshoschi gefällt das.
  7. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Hallo Hoschi, auch Dir erst mal danke. Ein Plättchen habe ich keins gesehen, was aber nichts zu heißen hat:zyklop:! Der Hals sieht bis auf die Konkave gerade aus . Werde mir den von Dir empfohlenen Bericht mal anschauen und dann, morgen oder Sonntag in Ruhe mal die einzelnen Tipps von Euch ausprobieren . Ich gebe dann mal kurz bescheid ! Danke Euch erst mal ... :bier:
     
    Basshoschi gefällt das.
  8. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß20.714
    Wenn du zwei Spannstäbe hast, sollten die nicht unterschiedlich fest angezogen sein, sonst kann sich dein Basshals in sich verdrehen. Der Spannstab unter der B und E Saite ist locker? Ich würde in jedem Fall beide Spannstäbe soweit anziehen, dass sie nicht mehr locker sind - außer der Hals ist schon viel zu stark gekrümmt.

    Drück doch mal mit der linken Hand die B Saite im ersten Bund runter und mit dem rechten Ellenbogen am letzten Bund. Dann hast du durch die Saite quasi ein Lineal über die Bünde und kannst sehen, wie groß der Abstand der Saite zum Bundstäbchen im 7. Bund ist. Du brauchst da etwa einen Abstand von 0,3 mm, also ganz wenig.

    Wenn der Abstand dort ok ist, und es in höheren Bünden schnarrt, schraub die Saitenreiter von den schnarrenden Saiten etwas hoch, danach noch die Oktavreinheit mit dem Abstand der Saitenreiter zur Brücke einstellen und zum Schluß die höhe der Pickups.
     
    Tiefbau, basshenning, easygrimm und 3 anderen gefällt das.
  9. Chuck

    Chuck MusicMan

    Bassix:
    ß596.271
    Man spricht üblicherweise von "taperwound" wenn die Saiten "arschlings" - zur Brücke hin keine Wicklung mehr haben sondern nur noch den Kern(draht). Zur Kopfplatte hin werden die Saiten hoffentlich erst nach dem Sattel dünner?
     
    easygrimm gefällt das.
  10. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Hallo Chuck, ja, die Saiten werden nach dem Sattel dünner. Habe mein Problem mit dem Scheppern auch gelöst.
     
  11. easygrimm

    easygrimm New Member

    Bassix:
    ß477
    Moin an alle. . habe mein Problem gelöst:bier:. Die Stäbe etwas angezogen und die Brücke etwas höher eingestellt. Jetzt flutscht alles! :-)! Danke nochmal für Eure Ratschläge!!! !
     
    bassilisk, Papa und der Franzos gefällt das.