Band Aufnahme!Live oder Sandwich?

Basser

New Member
Bassix
ß240
Ich bins schonwieder!
Noch ne Frage!
Unsere Band steht vor einer Frage.
Wir wollen diesen Sommer Aufnahmen machen und wissen noch nicht welche Methode wir wählen sollen!

Live einspielen? Mit Digi-Recorder oder Jedes Instrument einzeln?
Was findet ihr besser bzw. einfacher?? Welches Equiptement brauch man??
Bin gespannt auf eure Antworten!!
Danke
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
gute frage, kommt drauf an was du willst...

wir haben mit unsere band ein dvd gemacht von ein live-auftritt und haben schlagzeug, gesang, publikum und der endmix (als guid-track für unsere spätere studio-aufnahmen) aufgenommen. dann haben wir in ein studio der rest der instrumenten eingespielt.

grund dafür war das wir nur 8 spuren für unsere aufnahmen hatten (hätte mehr sein können aber alles musste auch noch ge-synct werden mit dem video aufnahmen). wir haben drums und gesang live aufgenommen weil es auf ein dvd ein bisschen doof aussieht wenn schlagzeug und gesang nicht synchron sind mit das bild. für bass, gitarre und keyboard ist es nicht so ein grosses problem.

als equipment haben wir (neben unsere live-setup) ein digi-002 audio-interface von digi-design mit ein laptop und protools software benutzt.

später ins studio haben wir 48 spuren digital gehabt.

wenn ihr ein gutes studio sucht für rock und metal kann ich harrow in die niederlände empfehlen. die haben gutes equipment, faire preisen und ein sehr guten producer. (wenn ich dein profil anschaue ist das nicht so weit von dir entfernt oder?). schau mal hier vorbei : www.harrow.nl

gruss,
andre
 

Erdbeerbaer

New Member
Bassix
ß200
Also wir haben vor 2,5 Wochen unsere ersten Songs aufgenommen.
Und zwar über ein Mischpult, das mit nem PC verbunden war.
Die Leadgitarre + Drum auf eine Spur.
Bass, 2. Git & Gesang jeweils auf eine einzelne.

Das schwerste bei der Methode ist es die richtigen Einstellungen zu finden und du solltest gute Boxen haben. Wir haben leider mit schei** Boxen uns das jeweils angehört und am Ende waren die Songs ein wenig zu leise und es gab Qualitätsunterschiede bei den Songs.

Kannst dir ja mal ein Bild davon machen.
www.enemyunknown.com

Da findest du unsere Lieder. Nach der obengenannten Methode wurden alle Songs aufgenommen, bis auf Sweet Dreams, das habenw ir im Proberaum mit einem Aufnahmemikro aufgenommen, dass wir einfach in die Mitte der Instrumente gestellt haben. Der Bass kam aber leider nicht rüber, also musste ich den nochmal auf einer Spur überarbeiten.
 

wodaso

Member
Bassix
ß549
Grundsätzlich ist es immer zu empfehlen im Sandwich Verfahren aufzunehmen, so kann man jede Spur vor dem Downmix nochmal bearbeiten, also Pegel anpassen, Effekte drauflegen oder (mit einem guten Programm) Timingfehler korrigieren - aber letzteres passiert uns Bassern ja nicht *g*

Das Problem dabei ist, dass man die ersten Spuren mit Click aufnehmen muss und quasi ins Blaue spielt - das kann sich mitunter etwas synthetisch anhören, aber dafür gibt's ja digitale Effekte ;-))

Bei Live-Aufnahmen gibt's dieses Problem nicht, weil alle ja miteinander und gleichzeitig spielen - für eine eingespielte Band ist das sehr viel einfacher. Allerdings sind gute Liveaufnahmen technisch deutlich aufwändiger, besonders wenn auch dann jede Spur einzeln aufgenommen werden soll - und nicht jeder hat eine livetaugliche 8- oder 12-Spur Maschine zur Verfügung. Aber prinzipiell geht's auch mit einer 4- (besser 8D Kanal Soundkarte und einem gescheiten Recordingprogramm (Cubase oder so), vorausgesetzt, der Techniker am Mischpult versteht sein Handwerk:
Spur 1: komplettes Drumset (Bass, Snare/HiHat, Toms und Overheads) - muss aber wie gesagt schon live gut gemischt sein, und das Pult sollte Subgruppen dafür haben.
Spur 2: Bass (line oder direct Signal)
Spur 3: Gitarre (Mikro-abnahme)
Spur 4: Gesang
Für weitere Gitarren, Keyboards und Sänger kommen jeweils natürlich Spuren dazu, bei Gigs würde ich zusätzlich noch zwei Spuren mit Raummikros belegen. So kann man später alles in Ruhe nachbearbeiten und zusammenmischen.

Hat man (wie oft) nur zwei Aufnahekanäle (MD, Tape oder was sonst noch), dann wird's schwierig, egal ob man die Pultsumme aufnimmt ode rnur Raummikro benutzt: Entweder stimmt der Livesound und die Aufnahme ist zum weghören, oder die Aufnahme passt aber der Livesound ist schlecht - nachbearbeiten kann man in beiden Fällen so gut wie gar nicht.

Wie gesagt, Sandwichaufnahmen sind da viel angenehmer und entspannter zu realisieren ...

 

Colonel_Claypool

New Member
Bassix
ß272
also wir haben letzte woche auch alles einzeln aufgenommen. und beim ersten mal is das sauschwer, auch wenn man ne super drumspur hat. also hut ab, hab vorher immer gedacht, das is nich viel anders, als wenn man live zusammen spielt, aber da habe ich mich gewaltig geirrt.
aber live recording.... wie ihr schon sagtet, übersprechen is ein problem, es sei denn, man hätte getrennte räume für das equipment und sitzt zusammen:-)
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Also Wenns ein schönes Demo werden soll, das sich auch verkaufen lässt, ist es ratsam, jedes Instrument einzeln aufzunehmen.
Dazu brauchst Du natürlich eine Mehrspurmaschine (zB: Alesis HD24, oder Mackie SDR, beides HD-Recorder), Der Mackie ist recht günstig (Vorsicht 3 versch. Modelle von 1500 - 5000 SFr), ist dafür nicht so benutzerfreundlich geht aber auch.

1. Basics Aufnehmen:
Drums, Bass und Keyboards (ggf. auch Gitarre, wenn man die Box räumlich vom Rest trennen kann)
Am Schlagzeug hängen am meisten Miktrophone, ist deswegen auch am heikelsten, Bass direkt ins Pult oder über nen guten Preamp; Keys sowieso über DI (Ausser Hammond und Leslie...[xx(]). So hat man die Basics schon sehr sauber getrennt und sie lassen sich einfach Nachbearbeiten. Kopfhörermonitoring ist allerdings Pflicht (Gewöhnungsbedürftig).

2. Overdubs
Jetzt nur 2. Gitarren, Keys, Soli, oder Bläsersätze usw.
Im sonst stillen Raum sind die super getrennt von den Basics.
(Bläsersätze: Wenn Ihr nicht verdammt gute Bläser aufnehmt, lasst Sie immer im Satz spielen, sie fühlen sich sicherer als wenn jeder Einzeln vors Mikrophon stehen muss. Die Einzelnen Instrumente kann man Mit schweren Stoffbahnen etwas voneinander trennen, oder noch Besser echte Gobos)

3. Vocals
Nehmt Euch für die Gesänge echt viel Zeit. Schliesslich trägt nicgts die Emotion eines Songs so stark wie die Stimme. Nehmt vieleicht auch nur die Vocals eines Songs am Tag auf. Mikrophontechnisch sollte man immer auf die bestmöglichste Qualität bedacht sein: d.H Wenn das sauteure Studiogrossmembranmikro Die Stimme Eures Vokalisten nicht so abbildet wie Es Euch gefällt, nehmt was anderes. Viele SängerInnen fühlen sich wohler, wenn Sie in etwas Singen können was Sie in der Hand halten. Nehmt in dem Fall einfach ein normales Shure SM58 oder euer gewohntes Mikro. Der/Die Sangerin wird einfach die bessere Performace liefern, vor allem wenn Ihr noch nicht so erfahren mit Aufnahmen seid.

Hoffe s hat geholfen
Gruss

Ach ja, hab selbst unser neues Demo fertig, ich werd heute Nachmittag das eine oder andere Soundfile in mein Profil stellen.[¦)]
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
2 Buchtips:
Thomas Görne: Mikrophone in der Praxis
Uli Eisner: Mixing Workshop

Bisschen anspruchsvoller:
Dr. Dickreiter: Handbuch der Tonstudiotechnik (Band 1&2)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Wir nehmen gerade im Sandwich-Verfahren auf. Haben eine Soundkarte mit 8 Spuren + Cubase SX.
0. Der Sänger labert zum Click seinen Text ein, damit der Schlagzeuger eine Orientierung hat
1. Schlagzeug auf 8 Spuren, die kritischen werden vorher durch Mischerkanäle und für Peak Limiter und Gate durch einen Behringer 4600 (4-Kanal-Kompressor) gejagt. Bei der anschließenden Nachbearbeitung der Spuren orientieren wir uns grob an den Vorschlägen auf www.homerecording.de. Unser Schlagzeuger ist zum Glück weitestgehend "clickfest", bei dem liegt fast alles genau auf dem Click. Für die folgenden Instrumente wird der Click ausgeschaltet, damit wir die trotzdem vorhandenen minimalen Schwankungen "mitnehmen" und es lebendiger klingt
2. dann Bass: per DI meines Ampegs, nach minimaler Klangregelung und Kompressor (TC TripleC). Was da raus kommt, braucht anschließend kaum noch nachbearbeitet zu werden. Bei komplexeren Songs spiele ich die einzelnen Abschnitte getrennt ein, um mich immer genau auf einen Part konzentrieren zu können
3. Gitarre(n): wir haben eigentlich nur noch eine, aber manchmal spielt man trotzdem mehrere Spuren ein. Unser Gitarrist nutzt für manche Sachen sein Live-Setup (Digitech GSP 2120 Hybrid-Preamp + Digital FX, Peavey Vollröhrenendstufe, Marshall-Box, Mic SM57), für andere ganz simpel eine Pandora PX4 und dann direkt in den Rechner. Parts mit unterschiedlichen Sounds werden nacheinander eingespielt, um keine Umschaltverzögerungen in den Aufnahmen zu haben. Dabei sollte man die Parts aber etwas überlappen lassen und jeweils einen Crossfade machen. Empfehlenswert kann auch die Doppelung einer Gitarrenspur sein - minimal versetzt und mit etwas unterschiedlichem Sound versehen
4. Gesang: eine Billigausführung (Thomann?) dieser klassischen Studiomikrophone

Mit den Ergebnissen sind wir zufriedener, als mit den beiden Aufnahmen, die wir unter theoretisch professionelleren Bedingungen (bessere Preamps für Gesang etc., bessere Mics, Abnahme des Basses auf 3 Spuren, recht großes ProTools-System) mal in einer dieser "Schulen" für Tontechniker haben aufnehmen lassen. Kann ja mal posten, wenn wir unsere neue Homepage inklusive Demos online haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Ergänzung: auch Live-Aufnahmen sind nicht grundsätzlich verkehrt, nutzen wir z. B., um die Idee zu einem neuen Song zu kontrollieren. Aber für Demos halte ich es für eher ungeeignet, außer man hat ausreichend Spuren, um alles aufzunehmen und anschließend mit Punch In/Out auszubessern und den Klang nachzuregeln.
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
Hi, eine absolut simple anleitung:

ausstattung: PC und mixpult (f. drums) oder kleinen vorverstärker, um ev. niedrige pegel etwas anzuheben.

1) schlagzeug (drumer spielt mit metronom im ohr) mit einem begleitinstrument aufnehmen
2) anschließend andere instrumente einzeln aufnehmen
3) abmischen - fertig!!

als software empfehle ich samplitude, ist am einfachsten zu bedienen und absolut anwenderfreundlich beim schneiden.

fazit: beim homerecording auf jeden fall sandwich, sonst kommst du beim mischen aus der teufelsküche nicht heraus!! happy groove!!!
 

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
Zitat: 1) schlagzeug (drumer spielt mit metronom im ohr) mit einem begleitinstrument aufnehmen
2) anschließend andere instrumente einzeln aufnehmen
3) abmischen - fertig!!
so machen wir es derzeit auch. Erst Drums (von einer Gitarre begleitet), dann Gesang (nur als orientierungshilfe; wird später ersetzt), dann die Rhytmusgitarre. Der Rest dann nach belieben : immer der der als nächstes Zeit und Lust hat.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Hab' Erfahrung mit beiden Verfahren. Live eingespielt klingt lebendiger (ach was! [:D] ), direkter, rotziger ..., einzeln eingespielt klingt's halt sehr sauber, geradezu clean. Ist auch mal schön, eine professionell klingende Aufnahme von sich und seiner Band zu hören [:-)].

Nachteil bei Live ist, dass Fehler nur sehr schwer nachträglich korrigiert werden können, häufig müssen alle ran und das Stück noch einmal spielen. Irgendwann gerät man evtl. unter Druck, weil man selbst oder ein anderer wieder einen hörbaren Fehler gemacht hat, und dann schraubt sich das halt hoch ... [:(!]

Spielt man die einzelnen Instrumente auf eigenen Spuren ein, kann man die Stelle, an der man sich versemmelt hat, gezielt neu einspielen, ist halt effektiv.

Hab' als Reaktion auf unsere spurweise eingespielte Demo-CD von einem Veranstalter auch schon mal zu hören bekommen: "Und - wie klingt Ihr wirklich?" [**/]

 

astro

Active Member
Bassix
ß246
wir werden jetzt wohl auf 16 Recording-Spuren aufrüsten - haben uns ein Behringer DDX mit 16-Kanal-ADAT-I/O gegönnt, jetzt fehlt uns noch der passende Rechner. Dann können wir Live-Aufnahmen machen und alle Spuren einzeln nachbearbeiten, Punchen oder ggf. komplett neu einspielen. Schaun wir mal, wie das wird.
 

Brainsaw

New Member
Bassix
ß200
Also bei meiner Band werden wir in den nächsten Monaten mal wieder eine Demoaufnahme in Angriff nehmen, und als Aufnahmekonzept steht folgendes zur Diskussion:

wir werden die Grundinstrumentierung (Rhytmusgitarren, Bass, Drums) live einspielen (fürs Feeling), später kommen dann Gesang und Soli und so ein Kram dazu. Da ich "nur" einen 16 Spur Yamaha Recorder habe müssen wir eh ein bisschen sparen.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
hey brainsaw.. Du bist nicht zufällig der brainsaw von HR.de?
Wenn ja.. herzlich willkommen auf bassic.de.. wenn nein.. herzlich willkommen auf bassic.de

greets, D.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
und zu doubleball..

ich denke dass live eingespielte sachen trotzdem auf verschiedenen spuren aufgenommen werden sollten und die instrumente dementsprechend von den anderen abgeschirmt werden..
dann ist das mit den fehlern gar nicht so schlimm und man kann mal eben nen verka***en übergang hinterher overdubben..

dazu braucht man dann aber natürlich das passende equipment und die passenden räumlichkeiten um nicht den gesammten gitarrenbrei auf dem bassdrummike zu haben..

D
 

Brainsaw

New Member
Bassix
ß200
Also ich kann da nur das "homerecording handbuch" empfehlen. Da stehen schon einige Tips drin, vor Allem, wie man sich sein Räumlichkeit vom Sound her mit einfachen Mitteln optimiert (ich sag nur: Matratze).


@ichon: ja, du hast mich zwar mit meiner Einwilligung aber trotzdem hierher entführt!
 

LordOklar

New Member
Bassix
ß240
wir haben zum aufnehmen eine mischung aus beidem gewählt und es "pseudo-live" genannt. als 1. spielen wir alles live ein, so daß der drummer ne referenz für sein einzel-spiel zu kriegen. darauf bauen dann alle anderen auf.
 
Oben