Bass am pc aufnehmen

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.081
Hm, unser richtig guter Drummer hat den software Mix in-ear aus dem scarlett/Sudio one mit allen Drums.. eq, Limiter etc. auf dem Ohr und hat sich kein einziges Mal beschwert wegen Latenzen.
Das heißt für mich, das es auch mit Software Monitoring und Usb problemlos funktionieren kann. Aber ein i7 und eine perfekte Installation natürlich vorausgesetzt.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.663
Hm, unser richtig guter Drummer hat den software Mix in-ear aus dem scarlett/Sudio one mit allen Drums.. eq, Limiter etc. auf dem Ohr und hat sich kein einziges Mal beschwert wegen Latenzen.
Das heißt für mich, das es auch mit Software Monitoring und Usb problemlos funktionieren kann. Aber ein i7 und eine perfekte Installation natürlich vorausgesetzt.
Zum Verständnis: Du nimmst den Drummer auf und im Hörer hört er sein Live gespieltes prozessiert (softwaremonitoring mit Kompression (limiting????) und EQ)?
h
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.055
Ist die Frage, ob man für's gelegentliche Aufnehmen von ein paar Basstracks tatsächlich den Aufwand betreiben will; separates Interface, DAW Software etc. Für eine Studioumgebung ok, aber für meine Zwecke bin ich mit einem sowieso vorhandenen Multi FX mit Kopfhörerausgang (Hardware Monitor) und integriertem Audiointerface, sowie mit dem kostenlosem Audaciity jedenfalls gut genug bedient.
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.081
Jepp, er hat den Sound seiner Drums in Studio One tagelang zurechtgebogen.
Bei Proben, Mitschnitten oder Aufnahmen hört er ausschließlich dieses Signal über Inears (und natürlich das, was naturgemäß durch die Shure Stöpsel geht)
Bevor ich meine Fmc und den steamhammer hatte, hab ich das auch so gemacht und konnte Latenzmäßig nichts störendes feststellen. Aber mit Hosenflattern ust halt schöner :great:
Wir haben so ca. 10 bis 16 Spuren, ein zwei Synthies am laufen.
Da muckt nix.
Allerdings ist auch ne sauschnelle M2 Ssd, 16Gb Ram und n i7 verbaut.
Das Ganze über das Scarlett i2018 + Erweiterung 2gen
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.663
Jepp, er hat den Sound seiner Drums in Studio One tagelang zurechtgebogen.
Bei Proben, Mitschnitten oder Aufnahmen hört er ausschließlich dieses Signal über Inears (und natürlich das, was naturgemäß durch die Shure Stöpsel geht)
Bevor ich meine Fmc und den steamhammer hatte, hab ich das auch so gemacht und konnte Latenzmäßig nichts störendes feststellen. Aber mit Hosenflattern ust halt schöner :great:
Wir haben so ca. 10 bis 16 Spuren, ein zwei Synthies am laufen.
Da muckt nix.
Allerdings ist auch ne sauschnelle M2 Ssd, 16Gb Ram und n i7 verbaut.
Das Ganze über das Scarlett i2018 + Erweiterung 2gen
Hast Du mir geantwortet?? (Du könntest vielleicht „zitieren“ oder „@DerHeinz“ schreiben?!).
Die Scarletts haben doch alle direct Monitoring und ein i2018 habe ich garnicht gefunden... bist Du Dir sicher, daß Du und ich das gleiche meinen? Und was geht „naturgemäß durch die Stöpsel“- das akustische Signal??
H
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.081
@Der Heinz
Sorry, das ist natürlich das 18i20 2gen + OctoPre
und ich meinte das akustische Signal
Klar haben die direct monitoring. Aber dann haste halt keine Soundformung drin.
Und der Drummer ist halt n richtig guter und hat Verzögerungen noch nie erwähnt.
Kommt mir jetzt schon fast komisch vor, wenn andere so Probleme mit Software monitoring haben :rolleyes:
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.663
@Der Heinz
Sorry, das ist natürlich das 18i20 2gen + OctoPre
und ich meinte das akustische Signal
Klar haben die direct monitoring. Aber dann haste halt keine Soundformung drin.
Und der Drummer ist halt n richtig guter und hat Verzögerungen noch nie erwähnt.
Kommt mir jetzt schon fast komisch vor, wenn andere so Probleme mit Software monitoring haben :rolleyes:
Ich bin ab und zu in einem Studio wo auch alles mit Softwaremonitoring läuft, alles ist „so schnell wie möglich“ konfiguriert- die Buffereinstellung sowie Hardware Details kenne ich jedoch nicht. Zuhause mit kleinster möglicher Einstellung (Logic Buffer auf 64, bei 32 läuft es nicht rund) „geht es“, aber beides nervt... aber nicht unmöglich. Letztlich zählt das Ergebnis- und wenn es geht dann ist alles gut!
H
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.663
Jein... in der Praxis ja, aber Du stellst bei Deiner DAW im Rechner ein, wie das Audiomaterial während der Aufnahme „ausgeworfen“ wird, bzw. wann: bevor es durch den Rechner gegangen ist oder danach.
Bei Deinem Aufbau werden die „Effekte“ auch mit aufgenommen (wenn ich es optisch richtig verstanden habe?!).
H
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.040
Ich häng mich hier einfach mal ran und hoffe nen Tipp zu bekommen.

ich habe ähnlicheAnforderungen wie die meisten hier.

konkret:
-rauscharm
-gutes monitoring und
-usb powered

Preisklasse bis 130€

mich schwanke zwischen dem Steinberg ur22, tascam 2x2 und dem focusrite solo.

was würdet ihr empfehlen? Hat jemand nen Tipp?

Ich tendiere in Richtung tascam (Praktisches schreibtischgehäuse)
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß33.973
Mackie Onyx Producer würde ich noch ergänzen. Der bietet 2 vollwertige Kanäle, auch für Instrumente. Den nutze ich gerne auch zum Digitalisieren analoger Tonträger.
Zudem bietet er einen stufenlosen Mix aus Abhöre der Eingänge und der DAW.
Rauschfrei: Ja. USB-powered: Auch ja.
Den würde ich dir auch ans Herz legen. Ist gestern bei mir angekommen, das vorher bestellte Presonus Audiobox 2 habe ich wieder zurückgeschickt, obwohl fast alles schick war. Sound gut, Bedienung gut, haptisch toll - aaaaber: Der Kopfhörer war bei Volume "voll umme" geraaade so laut genug, mit Null Headroom. Das hat mich sehr gestört (hätte ich die Bewertungen beim Big T aufmerksam gelesen hätte ich es wissen können:-/)
Der Onyx Producer klingt in meinen Ohren genauso gut, lässt sich gut bedienen und kann auch Ohrenbluten.:-)
 
Oben Unten