Bass Combo für den Hausgebrauch

Michael Molli

Michael Molli

New Member
Bassix
ß0
Hi,

ich will meinen ersten Bass Combo kaufen.
Hatte bisher immer den AUX Eingang meiner HiFi-Anlage benutzt, aber ich glaube ein Bass Combo ist technisch praktischer und akustisch besser.

Nachdem ich mir alle Modell näher angeschaut habe, welche so auf dem Markt sind, kommen nun diese drei in die engere Wahl:

1. Ampeg BA110
35 Watt, 10” Lautsprecher, Gewicht: 14,5 kg, kippbar, 199.- Euro
Mir gefällt das Design und daß man ihn kippen kann.

2. Fender Bronco 40
40 Watt, 10” Lautsprecher, 8 Amp Modelle, 12 eingebaute Effekte, Gewicht: 13,6 kg, 219.- Euro
Eigentlich brauche ich die Extras wie Effekte nicht, dafür habe ich den ZOOM B 2.1U BASS FX.
Aber das Design mach einen eleganten Eindruck.

3. Peavey MAX 110
20 Watt, 10” Lautsprecher, Gewicht: 12,8 Kg, 139.- Euro
Kommt mir schön kompakt vor und einfach in der Bedienung.


Was denkt ihr so?
 
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.895
moin erstmal!

am bässten: testen, testen, testen...

habe hier noch nen sound-tipp für dich - ist "ein wenig teurer" aber lohnt sich nach meiner meinung und erfahrung, weil ich den auch hatte (dann auf session 120 umgetauscht, weil noch bässer)
http://www.thomann.de/de/ebs_classic_session_60_combo.htm

oder alternativ (auch wegen bässerem sound:

http://www.thomann.de/de/gallien_krueger_bl115.htm

solltest beide mal ins auge fassen, um den soundunterschied festzustellen, es lohnt sich!!!

viel freude beim testen und kaufen

freddy[...]
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: RoxyB5

moin erstmal!

am bässten: testen, testen, testen...

habe hier noch nen sound-tipp für dich - ist "ein wenig teurer" aber lohnt sich nach meiner meinung und erfahrung, weil ich den auch hatte (dann auf session 120 umgetauscht, weil noch bässer)
http://www.thomann.de/de/ebs_classic_session_60_combo.htm

oder alternativ (auch wegen bässerem sound:

http://www.thomann.de/de/gallien_krueger_bl115.htm

solltest beide mal ins auge fassen, um den soundunterschied festzustellen, es lohnt sich!!!

viel freude beim testen und kaufen

freddy[...]
Sind die nicht alle ein bißchen groß für den Hausgebrauch?

und ein bißchen zu klein um im Proberaum was zu reißen....
 
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.895
Zitat:Original erstellt von: -OTTO-


Sind die nicht alle ein bißchen groß für den Hausgebrauch?

und ein bißchen zu klein um im Proberaum was zu reißen....
letzteres ist ja wohl wahr aber ich hatte vorher auch was "kleineres" von 7ender und davor von bäh...hust-behringer, kann nur sagen: vom SOUND her alles wesentlich bassiger und qualitativ bässer als die "kleinsten" und übrigens von den abmessungen gar nicht viel größer - die leistung ist nicht entscheidend für mich gewesen - der sound!!!
ist aber alles geschmacksache und irgendwann kauft man sich vielleicht bässeres, hat aber dann mehr ausgegeben, weil doppelt[:o)]
so ist es mir halt ergangen - spiele den session 120 auch in unserer gemeinde (kapelle mit 12 er besetzung samt klavier und Blech/Holzbläser)

freddy
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
SWR LA-Serie.
Klingen sehr gut und haben einen Aux-Eingang und Kopfhörer-Ausgang zum "CD-mitspielen"/stillen Üben...
(Hat bei mir vor ein paar Jahren alle Vergleiche gegen ähnliche Amps gewonnen und ich hab mir mittlerweile sogar einen 2. gekauft)

Teste mal an...
 
Michael Molli

Michael Molli

New Member
Bassix
ß0
Hallo ihr beiden !!

Also testen kann ich nicht. Habe kein Auto und der nächste Instrumenten-Shop ist ein paar Lichtjahre weit entfernt.
Aber Otto schon bemerkte, bei den Modellen sollte ich wohl nichts falsch machen können.

Habe nochmal nachgedacht und schwanke jetzt nur noch zwischen dem Ampeg BA110 und dem Fender Bronco 40.
Ja der EBS 60 sprang mir auch ins Auge, aber der Ampeg BA110 würde mir dagegen noch eine Idee besser gefallen.

Jetzt heißt es entweder Ampeg oder Fender.
Du mußt Dich entscheiden, zwei Felder sind frei !! lalala ...

Sagen wir mal so, wenn der Fender sich doch nur kippen lassen würde. Ich glaube ich tendiere doch mehr zum Ampeg, hm ...
Mal eine Frage zum Verständnis, was bringt eigentlich die Auswahl von verschiedenen Amps beim Fender? So richtig verstehe ich das nicht.
Der eingebaute Tuner und die Effekte sind schon prima, hätte ich mir ja den Kauf vom Zoom B2.1 sparen können, oder?

Ich habe ja keine Erfahrung mit Combos und so, aber kann man einen 10 Zöller soweit aufdrehen, daß ich die Wände zum Wackeln bringen kann?
Nicht daß meine Nachbarn da mitspielen würden, aber sagen wir so, wenn ich mal alleine im Haus sein sollte.

Also obwohl das ja ein Bass-Kombo ist, könnte ich meine E-Gitarre oder auch mein Keyboard daran problemlos anschließen, oder taugt der Sound dafür nicht?
Ach so, und läßt sich auch ein dynamisches Mikrofon an der Box anschließen? Ich habe Fragen, was?
 
Michael Molli

Michael Molli

New Member
Bassix
ß0
Huch, da sind ja wieder zwei Antworten dazugekommen, ihr seid aber schnell.
Habe mir gerade den SWR LA10, 12 und 15 angeschaut. Also Design ist ok, aber wißt ihr was ich nicht gerne mag? Diese Teppichartige Oberfläche.

Also der Ashdown wäre sicher prima, aber er gefällt mir optisch nicht so gut wie der Ampec oder Fender.
Außerdem bin ich doch ein blutiger Noob, glaube kaum daß ich jemals mit anderen spielen werde.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
..das "Ampmodeling" beim Fender bedeutet, das klanglich verschiedene Verstärker simuliert werden. Aber meine Erfahrung zeigt mir, das dieser ganze digitale Simulations-Mist meistens ziemlch bescheiden klingt. Eine gute Analogvorstufe (wie beim Ampeg) bringt klanglich einen wesentlich besseren, direkteren Sound. Aber eben nur einen und den muß man mögen. Mit dem Ampeg wirst du aber keinen schlechten Grundsound haben... :-) ..für "mehr" hast du ja noch den Zoom.

Und was die Effekte angeht, hast du ja eben diesen Zoom. Die Effekte werden wahrscheinlich besser sein, als im Fenderamp.

Ob die E-Gitarre und das Keyboard daran klingt, ist wohl Geschmackssache. Ich denke aber, das du brauchbare Ergebnisse damit erzielen kannst.

..Was verstehst du unter "Wände wackeln"? Wenn deine Hosenbeine "flattern" sollen, brauchst du was größers. Die Nachbarn ärger sollte aber gehen... :-)

Beim großen "T" kannst du dir beide schicken lassen, testen und gff einen wieder zurücksenden. So bist du auf der sicheren Seite...
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: Michael Molli

Hallo ihr beiden !!

Also testen kann ich nicht. Habe kein Auto und der nächste Instrumenten-Shop ist ein paar Lichtjahre weit entfernt.
Aber Otto schon bemerkte, bei den Modellen sollte ich wohl nichts falsch machen können.

Habe nochmal nachgedacht und schwanke jetzt nur noch zwischen dem Ampeg BA110 und dem Fender Bronco 40.
Ja der EBS 60 sprang mir auch ins Auge, aber der Ampeg BA110 würde mir dagegen noch eine Idee besser gefallen.

Jetzt heißt es entweder Ampeg oder Fender.
Du mußt Dich entscheiden, zwei Felder sind frei !! lalala ...

Sagen wir mal so, wenn der Fender sich doch nur kippen lassen würde. Ich glaube ich tendiere doch mehr zum Ampeg, hm ...
Mal eine Frage zum Verständnis, was bringt eigentlich die Auswahl von verschiedenen Amps beim Fender? So richtig verstehe ich das nicht.
Der eingebaute Tuner und die Effekte sind schon prima, hätte ich mir ja den Kauf vom Zoom B2.1 sparen können, oder?

Ich habe ja keine Erfahrung mit Combos und so, aber kann man einen 10 Zöller soweit aufdrehen, daß ich die Wände zum Wackeln bringen kann?
Nicht daß meine Nachbarn da mitspielen würden, aber sagen wir so, wenn ich mal alleine im Haus sein sollte.

Also obwohl das ja ein Bass-Kombo ist, könnte ich meine E-Gitarre oder auch mein Keyboard daran problemlos anschließen, oder taugt der Sound dafür nicht?
Ach so, und läßt sich auch ein dynamisches Mikrofon an der Box anschließen? Ich habe Fragen, was?
-Laß Dir doch Probeweise die Amps z.B. vom großen T... zuschicken.
30 Tage Money back Garantie.

- Zu Gitte und Key abnehmen:
Ist halt ein Basslautsprecher.
ich hab ne kleine Laney-Combo mit 15Watt und 8" (recht leicht..)
darüber läuft mein Alesis Sr18
Keyboard oder Gitte mußt Du einfach mal ausprobieren....

Dynamisches Micro geht auch... aber erwarte keine Wunderdinge....

Nervig für Nachbarn kann das mit jedem Bass- lautsprecher werden....
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Oh Gott!
@bassspekoe war um einiges schneller!

Zum Thema Micro:
Thread siehe unten
 
Zuletzt bearbeitet:
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
"Molli",

Ich gebe Dir recht: die Geräte mit Beflockung mag ich auch nicht mehr. Würde ich grundsätzlich vermeiden. Diese Oberflächen altern sehr schlecht, vor allem wenn (schon) ein Katze im Haus ist oder eines Tages eine neue Freundin ankommt und ihre Katze mitbringt.

An meiner ex-H&K-BassBase 250 Combo-Box (ein altes Teil also) gehen nach und nach alle diesen kleinen schwarzen "Borsten" flöten und finden sich dann im Amp wieder usw. Das ist einfach nix.

Bässte Grüsse

Und Klein-Combos ist so ein weites Feld, da wurde schon viel zu geschrieben....Peavey legt übrigens seine Max-Serie neu auf, das wird interessant. Technisch-soundmässig gesehen sehr gut ist der G-K Backline 115 II-Combo, aber der ist schwer und hat Teppich drauf...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...die SWR's (alle SWR's, auch die teuren Boxen) sind nicht beflockt, sondern mit Filz bezogen. Ist natürlich schmutzanfälliger als Kunstleder, aber weniger anfällig als Beflockung. Meine Combos (auch die alten BassicBlack's, die ich schon ca 15Jahre habe) sehen noch gut aus... :-)
Meine Ampeg-Boxen sehen nach 18Jahren allerdings noch fast neuwertig aus, bis auf ein paar Stoß-Macken, da ist Filz halt beständiger...

Die Ampeg-Wahl ist zwar mit Sicherheit nicht die schlechteste, aber ich würde den Ampkauf nicht nur am Design festmachen...
 
Michael Molli

Michael Molli

New Member
Bassix
ß0
Hallo Otto, Roxy, Basspekoe, Machoman, Alex, Frnak und Basseman,

Alex findet kippbar super - ich auch! Aber hat es auch einen Sinn?
Wenn ich an live Konzerte wie Rockpalast denke, waren die Boxen am Bühnenrand immer gekippt - das sieht so cool aus, haha.
Eigentlich sollte man doch gerade beim Bass den Lautsprecher irgendwo in einer Ecke des Zimmers aufstellen können, denn das menschliche Ohr kann tiefe Frequenzen garnicht orten, oder?
Naja, jedenfalls ist so eine Box (für mich) auch eine art Schmuckstück, deswegen versuche ich ja Soundqualität und Optik (nach meinem persönlichen Geschmack) unter einen Hut zu bekommen.

Mir fällt gerade was anderes ein bezüglich einer Zweckentfremdung des Kombos. Könnte man sowas nicht auch als Subwoofer für die HiFi-Anlage benutzen? War nur so ein Gedanke.

Bezüglich des Ampmodeling, hm .. das müsste ich mir mal selber anhören, ob ich da überhaupt unterschiede festste. Also es geht wohl lediglich um geringe Akzente in der Klangfarbe gell?
Wegen mangelnder Erfahrung kann ich dazu (noch) garnichts sagen.

Und das mit dem "Wände wackeln lassen", ja hm .. das war nur Spaß :o)

Ja, sehr gute Idee .. um (endlich) eine endgültige Antwort zu finden, werde ich den Ampec und den Fender bestellen, zu Hause in Ruhe begutachten und nach ein, oder zweit Tagen einen wieder zur Post bringen. Dabei bin ich wirklich gespannt, welche Endrücke die beiden bei mir erwecken werden. Wenn sie sich widererwarten absolut identisch anhören sollten (unwahrscheinlich, oder?), tendiere ich, wie erwähnt, etwas mehr zum Ampec. Daß man den kippen kann, finde ich geilo :o) Ja, das mit dem Synthesizer und der E-Gitarre, die kann ich auch ruhig über die Hifi-Anlage laufen lassen, das ist kein Problem. Ich vermute nähmlich, daß der Bass-Kombo dafür zu dumpf klingen mag, der hat ja keinen Hochtöner, gell? Ach, und das mit dem Mikrofon fände ich allerdings super, wenn das einigermaßen funktionieren würde. Ich habe das Mikro: AKG-D5.

Die Roland Cube Serie .. ja, die habe ich während der Recherche natürlich auch gesehen, aber (pardon) für hässlich befunden.
Der Marshal MB30 wiederum hat mir sehr gut gefallen, kam auch in die engere Wahl, aber irgendwann mußte ich mich schon entscheiden, um die Zahl der Bewerber zu verringern.
Vermutlich wäre ich genauso happy mit dem Modell, höchstens daß der 10" Lautsprecher nicht mittig plaziert ist, könnte ein optischer Grund sein den Fender oder den Ampeg zu bevorzugen (Ja, ich habe im Bezug auf Design eine Macke). Leider läßt der Marshall sich auch nicht kippen.

Der Laney RB3 mit seinem 12" Lautsprecher hat mir auch gefallen, schön groß, schön schwer (20Kg) .. wenn die Oberfläche nur glatt wäre.

Peavey legt seine Max-Serie neu auf? Der gegenwärtige MAX 110 gefällt mir jedenfalls optisch besonders gut, das Panel sieht richtig Bedienerfreundlich aus .. habe ihn nur mit schwerem Herzen ausscheiden lassen.

 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.743
Wenn ich es richtig im Kopf habe, war das aufstellen einer Bassbox in einer Raumecke ungünstig was das dröhnen betrifft. Aber ich denke, bei ner kleinem Combo dürfte das verkraftbar sein. ^^

Hättest Du ja ruhig sagen können, dass Dir das Design wichtiger als Sound und Ausstattung ist, Du "kleiner-Design-Nazi" Du [:D][;-)]
 
Michael Molli

Michael Molli

New Member
Bassix
ß0
haha, ja etwas wichtiger oder vielleicht auch gleich wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
greentone

greentone

Active Member
Bassix
ß7.425
Zitat:Original erstellt von: Michael Molli

Hallo Otto, Roxy, Basspekoe, Machoman, Alex, Frnak und Basseman,


Mir fällt gerade was anderes ein bezüglich einer Zweckentfremdung des Kombos. Könnte man sowas nicht auch als Subwoofer für die HiFi-Anlage benutzen? War nur so ein Gedanke.

Der gegenwärtige MAX 110 gefällt mir jedenfalls optisch besonders gut, das Panel sieht richtig Bedienerfreundlich aus .. habe ihn nur mit schwerem Herzen ausscheiden lassen.
Den Bassverstärker als Subwoofer für die Stereoanlage: Das funktioniert - und zwar ziemlich gut. Problem ist, dass die Frequenzen dafür teilweise sehr verbogen werden müssen, damit genug Bass übertragen wird und Höhenanteile abgemildert werden. Ein Übungsverstärker hat halt nicht si die üppige Klangregelung. Ich benutze einen Verstärker mit 4 Bandklangregelung mit zusätzlichem Bass- und Höhenboostregler. Da bekomme ich immer etwas ansprechendes bei raus. Wenn du das allerdings als Dauerlösung gedenkst, würde ich mir an deiner Stelle einen Subwoofer anschaffen. Du brauchst den Combo schliesslich zum Bassspielen.
Peavey Max: Ich hatte eine Zeit lang den Max158 mit 8 Zoll Lautsprecher. Ich fand den klanglich richtig gut!!! Allerdings nur bis zu einer begrenzten Lautstärke, weshalb ich ihn abgegeben habe. Versuche doch den 110er mal.
 
 

Oben Unten