Fender ACB 50: 50 Watt Vollröhrencombo für Adam Clayton (U2)

stephan

stephan

Well-Known Member
Beiträge
1.742
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß76.453
Das nenne ich mal eine Überraschung:

Fender hat U2-Bassist Adam Clayton einen Signature Basscombo spendiert.

- 50 Watt Vollröhre
- 15 Zoll Lautsprecher, geschlossenes Gehäuse.
- 2 Kanäle mit verschiedener Klangauslegung, allerdings nicht schaltbar
- über 30 Kg Gewicht...
- ...und ein saftiger Preis von aktuell 2049 Euro.

Was haltet ihr davon?

Seht ihr einen Markt dafür? Ich selbst bin zwiegespalten. Einerseits g.a.s.t mich das total an, weil ich großer Fan des guten alten Tonestacks, 15er Speaker und geschlossener Bausweise bin. Andererseits ist der Preis wahnsinnig hoch und in meinem Alltag wäre dieser Combo ausschließlich ein Luxus-Übungsverstärker für daheim, weil zu schwer und wahrscheinlich nicht flexibel genug. Gibt es unter euch Spieler, für die der ACB 50 live genau passen würde?

- Website Fender ACB 50



2248506000_fen_amp_frt_1_nr.jpg


fenderacb50back.jpg

fenderacb50topjpg.jpg
 
- über 30 Kg Gewicht...
- ...und ein saftiger Preis von aktuell 2049 Euro.

...auf der verlinkten webpage steht 25 kg und 2300 Euros....
klar kann der mit einer leichten Neo-Box und einem Class-D Amp nicht
mithalten, was Gewicht und Leistung angeht. Wenn der sound aber
für recording-sessions oder Studioarbeit gut ist, würde ich mir das
schon überlegen (ein B15 wiegt ja z.B. > 30 kg...).
 
Den schaltbaren Kanalwechsel hätte man bei dem Preis noch einbauen können. Aber alleine schon wegen des Preises kommt der Amp für mich nicht in Frage, obwohl ich ja ein bisschen mehr, als nur Sympathien für U2 hege. Aber wer es sich leisten kann, hat bestimmt Freude an dem Ding. Ich bin mal gespannt, was noch so von Fender/Gretsch zu U2 kommt. Bisher 2 JBs, 1 PB, 1 Strat, 1 Gitarrenamp, 2 Gretschis.

Schön ist der Verspieler zu Beginn der Vertigo-Riffs :-)
 
Ich finde den Sound echt cool! Der hat mich gestern direkt dazu inspiriert, mit ein paar Bassman-Simulationen herumzuspielen.

Ansonsten bin ich dafür wirklich keine Zielgruppe. :D Zu schwer, zu teuer. Ein
"Luxus-Übungsverstärker für daheim"
trifft es wohl ganz gut. Oder halt als Studio- oder fester Proberaumamp. Wenn man's mag. :nix: Gut klingt er.
 
wäre dieser Combo ausschließlich ein Luxus-Übungsverstärker für daheim,
Es sind noch zwei oder drei Anwendungsfälle denkbar, die aber mengenmässig (auch?) nicht signifikant sein dürften:
Feste Backline für Hausband-Bassisten in besseren Etablissements oder aber Open-Stage-Clubs für die oberen 100.

Für Live genau passend? Ich kenne schon diverse Locations, in denen man mit einem 50 Watt Combo, zumal mit einem 15er für einen Blues/Jazz/Latino/R&B oder auch Pop/Rock Act genau richtig liegt. So Clubs, Kneipen, kleine Tanzläden bis vielleicht 100 Leutz, als Tanzmucke oder Background. Aber eben nicht, wenn Du 30kg ständig selber schleppen musst, und diese Locations geben halt nicht genug her, um sich als Bassist eigene Roadies zu engagieren.
Ah, jetzt weiß ich wer so einen kauft: Uli Salm fürs Zwick.

Für daheim....da brauchst Du schon einen Raum über 50 Quadratmeter, damit das überhaupt irgendwie passt. Ich glaube, das ist irgendso ein Ding, daß Fender Ampeg den B15N Portaflex nicht gönnt, oder Clayton irgendwie gesagt hat, er habe so einen, wozu einen Fender ;-) Oder ob Fender im sowas nicht in besser bauen könne.
 
Was haltet ihr davon?

Seht ihr einen Markt dafür? Ich selbst bin zwiegespalten. Einerseits g.a.s.t mich das total an, weil ich großer Fan des guten alten Tonestacks, 15er Speaker und geschlossener Bausweise bin. Andererseits ist der Preis wahnsinnig hoch und in meinem Alltag wäre dieser Combo ausschließlich ein Luxus-Übungsverstärker für daheim, weil zu schwer und wahrscheinlich nicht flexibel genug. Gibt es unter euch Spieler, für die der ACB 50 live genau passen würde?
Viele Alternativen für Vollröhrencombos gibt es ja nicht. Selbst das Ampeg-Vollröhrentopteil ist offenbar eingestellt, ich wüsste kein Alternativprodukt mit ähnlichen Leistungsdaten.
50 Röhrenwatt mit 15"Lautsprecher können richtig laut. Das reicht gegen einen nicht soo lauten Schlagzeuger durchaus. Und wo so viele Gitarristen Kemper benutzen, könnte das schon was sein. Für das Studio taugt der allemal.
Für mich wäre das absolut was. Wir haben aber auch keinen Schlagzeuger in der Band, nur Timbales, Congas. Bongos und andere Percussion. Ebenfalls keine Gitarren. Gewicht finde ich tatsächlich noch erträglich.
Nur der Preis schreckt mich ab. Ich bin im Moment ganz gut versorgt.
Mein 12 KG Combo mit Hülle und 300 Watt an 15" hat mich neu nur 1/4 gekostet.
 
Soviele Röhrencombos sind ja auch nicht am Markt.
Mir fällt da nur noch Ampeg mit dem Fliptop ein. Kosten auch 1500 Box und Topteil zusammen, und wiegen dann 33kg oder so.
 

Na der Amp wäre nicht perfekt für unseren @stephan, der spielt bei den Größen mit, sondern für die zweite Liga in der @Hen spielt... :-P

Spaß beiseite, ich habe gerade den größten GAS-Anfall seit langem, das Teil wäre perfekt für mich! :-)

@whitewater hat es auf den Punkt getroffen: Clubgigs! Wenn ich an meine Touren mit den Bluesern denke wie Peter Karp, Sue Foley, Blues Caravan, etc... dann wäre das die perfekte Zielgruppe. Von kleinen Clubs wie das Village Habach hin zu größeren wie das Meisenfrei in Bremen einfach perfekt. 2 Bässe angeschlossen, tolle Optik und passend zu den Fender Amps der Gitarren, leicht angewinkelt hinter sich stehend... Ein Traum! Und Transport passt auch, man ist sowieso im Bus zusammen unterwegs, das Tragen geht da schon, viele Hände und so...

Generell ist so ein Amp viel mehr auf den amerikanischen Markt ausgelegt. In Deutschland hat fast jeder ein Auto und fährt alleine zum Gig. Manche Profis ohne Pkw wohnen in der Großstadt und setzen sich in die Bahn mit Gigbag, Board und In-Ear im Gepäck. In der USA gibt es noch viel mehr Working-Bands in Clubs und Kneipen. Wegen der großen Strecken fährt man sowieso zusammen und Umwege von 150km für einen Musiker sind normal denn das ist immer noch günstiger als 2 Pkws zu bemühen. Die Entfernungen sind halt andere. Ich erinnere mich gut wie wir aus Nashville für einen Gig man eben nach St Luis gefahren sind, als ob man hier von Hamburg nach München mal eben fährt. In den Konstellation stört so ein großer und schwerer Amp nicht im Bus...

Ich bin richtig angefixt was zu verkaufen und das Ding für die Touren zu holen. Leider ist das Geschäft mit den Amis seit Corona nur noch Sparflamme was ich sehr am Geldbeuten und meiner Giganzahl merke. Dazu will ich meine langjährige Partner und Freund AER nicht hängen lassen. Und letzten Endes bekomme ich mit einem guten Tube-Pre davor auch solch einen Sound hin. Aber Optik und Style gehören auch dazu und solch ein Amp kann sich in einer guten Workingband auch schnell bezahlt machen.

Grüße Hen
 
Das Unternehmen befindet sich in Privatbesitz, wie sympathisch :-)

Die Unternehmensanteile befinden sich mehrheitlich in den Händen der Gesellschafter und leitenden Führungskräfte des Unternehmens. Präsident ist Matt Janopaul, die operativen Geschäfte leitet hauptverantwortlich seit Juni 2015 CEO Andy Mooney.

Geradezu vorbildlich.
Ich weiss gar nicht weshalb da immer soviel gelästert wird?!
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurück
Oben Unten