Bass erzeugt bei starkem Anschlag eine Art Peak/Übersteuerung


Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Hallo,

einer meiner Bässe erzeugt wenn man die E-Saite stark zupft oder Anschlägt eine Art Peak, ähnlich wenn bei einer Aufnahme etwas übersteuert ist. Das ist auf allen Bünden bei der E-Saite so. Bei der A-Saite muss ich so stark reinhauen, wie ich es bei normalen Spiel nicht machen würde, aber wenn ich es mache, ist es auch dort so. Bei den anderen 2 Saiten ist alles. Es handelt sich bei der Schaltung um eine passive Schaltung und bei den Tonabnehmern um eine J + P Bestückung. Das Problem tritt auch auf, wenn ich die Lautstärke am Bass (jeder Tonabnehmer hat dort einen eigenen Volumeregler) oder am Verstärker runter drehe.
Die Saiten am Bass selbst schnarren nicht oder klingen unplugged gespielt auch sonst nicht anders. Das Problem tritt also nur verstärkt auf.

Danke schon mal für Eure Hilfe

Swen
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Kann es vielleicht einfach sein, daß Du die Saite auf die Polepieces, also die Magnetstifte in den Tonabnehmern kloppst? Kleb mal Tape drüber.
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.122
Ort
Musketown
Bassix
ß156.211
War auch mein erster Gedanke, schon beim Lesen des Themas. Würde auch denken, das der Abstand zwischen E und A Saite zum Tonabnehmer zu gering ist...
 
Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Nach dem ich jetzt einmal rundrum die Schrauben an den Tonabnehmer gewechselt habe, weil ich die Schlitze beim Versuch sie tiefer zu legen ausgenudelt habe (war wohl irgendein weiches Material), konnte ich es jetzt endlich testen und es hilft wirklich :-). Es betrifft aber nur den P. Den J kann ich sogar noch etwas höher, also nur ein paar Millimeter unter die Saiten schrauben, ohne das dieses Problem auftritt, während der P soweit runter muss, dass mein kleiner Finger zwischen Tonabnehmer und Saiten passt.
Ist schon irgendwie komisch, dass die da so unterschiedlich reagieren. Da ich den P auch als Daumenstütze verwende, muss ich mir jetzt Gedanken machen, wie ich den höher wieder höher stellen kann. Halswinkel ändern würde gehen, aber bei der Göldobrücke gehen die Saitenreiter leider nicht mehr höher zustellen. Die sind schon am oberen Limit. Ich bräuchte da also eine andere Brücke, was ganz schön viel Aufwand ist. Würde ggf. ein anderer P-Tonabnehmer etwas bringen, denn das wäre die einfachste Lösung oder würde das Problem dann genau so auftreten, so dass ich um eine höhere Brücke bzw. eine höher einstellbare Brücke nicht rundrum komme?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.822
Finde Dich auch mit dem Gedanken ab, dass die die P-Pickups bei optimaler Justage auch schief stehen können, sich also der Wölbung des Griffbretts anpassen müssen.
Wenn Du da auf "Schönheit" gehst, ist entweder die E-Saite zu laut und A zu leise. Dass die PU nach aussen tiefer in den Korpus ragen, ist eigentlich normal.
Sind das die Original-Pickups oder wurden für den P mal neue, besonders laute Exemplare eingesetzt? Dass es bei diesen P/J-Zwittern immer ein Diskrepanz gibt, ist wohl klar. Normalerweise gehört da dann ein sehr starker Noiseless-Pickup in die Bridge-Position, damit beim Mischen oder bei Bridge-Solo kein Brummen entsteht und damit er gegen den P überhaupt eine Chance hat.
Den P einfach ganz weit runterzudrehen ist auch kein goldener Weg. Da geht nicht nur Lautstärke, sonder auch eine Menge Durchsetzungsvermögen verloren.
Ich habe vor Jahren auch mal einen PJ gespielt und musste feststellen, dass der Bridge-PU absolut überflüssig war. Alleine klang er zu nökig und brummte. Zusammen klang es irgendwie mumpfig und brummte. Ganz aus klang er am besten! Irgendwann dann den Single-Coil gegen eine Basslines Vintage Noiseless getauscht.Leider kam der vom Druck her auch nicht an den Häussel P-Pickup ran... Kurzum... EIn P braucht keinen J-Zusatz!
 
Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Das die ja nach Lage das Hals etwas schief drin sind, ist bei meinen PU´s ja auch so, sonst wären die bei manchen Bässen die Saitenabstände zu unterschiedlich.
Ich hab keine Ahnnung was da mal für welche drin waren. Den Koprus habe ich ohne alles gekauft.
Jetzt habe ich ein Entwistle PJ-Set drin. Klanglich gefallen mir beide ganz gut und ich habe meist Beide (habe sie wie einen 4-adrigen Humbucker geschaltet, kann sie also einzeln (gesplittet, in Reihe (wie ein Humbucker) oder parallel laufen lassen. Der J-PU ist für mich also nicht überflüssig, auch wenn er etwas leiser tönt als der P-PU.
Einen schwächeren P-PU habe ich noch da, wenn das das Problem beheben könnte. Der Sound wird dann aber nicht mehr der selbe sein. Vielleicht sollte ich es mal auf einen Versuch ankommen lassen.
 
G
Gast25243
Guest
Hallo,

einer meiner Bässe erzeugt wenn man die E-Saite stark zupft oder Anschlägt eine Art Peak, ähnlich wenn bei einer Aufnahme etwas übersteuert ist. Das ist auf allen Bünden bei der E-Saite so. Bei der A-Saite muss ich so stark reinhauen, wie ich es bei normalen Spiel nicht machen würde, aber wenn ich es mache, ist es auch dort so. Bei den anderen 2 Saiten ist alles. Es handelt sich bei der Schaltung um eine passive Schaltung und bei den Tonabnehmern um eine J + P Bestückung. Das Problem tritt auch auf, wenn ich die Lautstärke am Bass (jeder Tonabnehmer hat dort einen eigenen Volumeregler) oder am Verstärker runter drehe.
Die Saien am Bass selbst schnarren nicht oder klingen unplugged gespielt auch sonst nicht anders. Das Problem tritt also nur verstärkt auf.

Danke schon mal für Eure Hilfe

Swen

Schau dir mal die Lötpunkte und die Kontaktbuchse an.
Ich habe den Fall auch gerade, nur die E-Saite, liegt an der Vibration und dem Lötpunkt :D:D:D:bier:
Unglaublich aber wahr :bier:
 
Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Welcher war es genau?
Bei mir wird´s aber auch besser wenn ich den PU "tiefer lege". Die Elektronik wollte ich eh noch mal durchgehen bzw. was verändern. Ich habe zur Zeit für jeden PU einen extra Volumeregler drin und möchte einen davon gegen einen Blendregler ersetzen.
 
G
Gast25243
Guest
Welcher war es genau?
Bei mir wird´s aber auch besser wenn ich den PU "tiefer lege". Die Elektronik wollte ich eh noch mal durchgehen bzw. was verändern. Ich habe zur Zeit für jeden PU einen extra Volumeregler drin und möchte einen davon gegen einen Blendregler ersetzen.
Ich habe einen "Bastelbass" in dem ich Tonabnehmer (eigene Herstellung) teste.
Hab zur Zeit einen drinnen, da hab ich ein wenig unsauber gearbeitet beim Einbau.
Ist ja aber eh nur zum Testen.
 

G
Gast25243
Guest
Ich meinte eigentlich den Lötpunkt ;-)
Ich habe Kabelstummel im Bass und mein PU hat auch welche.
Da leg ich die als nur übereinander und brat was drauf.
Ich geh ja nicht zum Gig mit dem.
Ist nur für das Klangbild zu bestimmen.
Ich lege demnächst noch die Tonblende raus, also zwei Kabel um mit Kondensatoren variieren zu können.
 
Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Zum Elektronikchecken und PU-Tausch bin ich noch nicht gekommen. Jedoch hatte ich heute meinen Übungsbass von zuhause mit im Proberaum und musste da feststellen, dass es dort ein ähnliches Problem gibt. Jedoch habe ich das zuhause weder über den Übungsamp noch den Amplug, daher ist es mir noch nie aufgefallen. Im Proberaum über einen SWR gespielt, klingt es über die E-Saite, als wären die Membranen der Speaker gerissen oder beschädigt, auch wenn ich die Tonabnehmer splitte, runterschraube oder leiser drehe, ändert sich daran nichts. Erst dachte ich, ich hätte wirklich etwas beschädigt, aber als ich wieder meinen Proberaumbass angeschlossen haben, war es weg. Während der Übungsbass zuhause sauber und klar klingt, wie es sein sollte.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.414
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß156.441
Mhm
Hast du Mal jemand anderen mit dem Bass spielen lassen?
Vielleicht haust du die Saiten immer auf den Pickup?
Dann wäre das ein Problem mit der Spieltechnik.
Ferndiagnosen sind so schwierig....
....ich hab gesehen, daß du in Leipzig wohnst....du könntest, wenn ich wieder in Erfurt bin...nächstes oder übernächstes Wochenende in meiner Praxis vorbeikommen..

Oli
 
G
Gast25243
Guest
Mhm
Hast du Mal jemand anderen mit dem Bass spielen lassen?
Vielleicht haust du die Saiten immer auf den Pickup?
Dann wäre das ein Problem mit der Spieltechnik.
Ferndiagnosen sind so schwierig....
....ich hab gesehen, daß du in Leipzig wohnst....du könntest, wenn ich wieder in Erfurt bin...nächstes oder übernächstes Wochenende in meiner Praxis vorbeikommen..

Oli
Gute Idee von dir :bier:

Er könnte vorher mal noch zwei drei Taschentücher unter die Saiten klemmen und auf den Korpus klopfen / schlagen.
Kratzt es weiter ist es möglicherweise doch ein defekt an einem Poti oder doch ne Lötstelle.
Wenn der Poti schadhaft ist, die Vibrationen der E-Saite, wäre auch denkbar ;-)
 
Swen
Swen
Gegen Bassissmus!
Beiträge
94
Ort
Leipzig
Bassix
ß4.456
Die Lötstellen habe ich alle noch mal gecheckt. Die Potis zumindest nicht auf solche Defekt, da sie an sich das machen, was sie machen sollen. Aber das mit den Taschentüchern ist eine gute Idee. Die muss ich mal ausprobieren, wenn ich wieder im Proberaum bin.
Die Saiten sind zur zeit so weit von den Tonabnehmern weg, da kommt selbst bei wildester Spielweise keine Saite dran. Es spielt auch keine Rolle, ob ich zupfe, mit Plektrum spiele oder slappe, dieses Kratzen war am SWR immer zu Hause dagegen nie, obwohl ich dort ja auch nicht anders spiele, nur einen viel kleineren Verstärker benutze. Ich habe ja auch noch einen Bass im Proberaum mit dem dieses Problem nicht auftritt, auch bei meinem 5-Saiter gibt es das Problem nicht und bei diesen Bässen liegen die Tonabnehmer jetzt näher an den Saiten als bei dem betroffenen Bass. Vorher war der Abstand in etwa gleich groß.
Wenn nichts funktioniert, kann ich ja auch dort mal die komplette Elektronik tauschen, wie ich es ja bei dem Bass ganz oben im Thread auch vor habe.
 
 

Oben Unten