Bass-Ramp...wofür...?

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.339
Ich habe auf diversen Bässen Ramps oder zweites Pickguard drauf, da ich z.B. beim Slappen unter die Saite rutsche und da hängen bleibe. Slappen habe ich habe auf einem Bass gelernt, bei dem man nicht unter die Saite rutschen konnte. Auch beim normalen Picking, finde ich es angenehmer. Manche stört eine Ramp nur, manchen ist es egal und für mich insbesondere beim Slappen ist sie absolut notwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß26.471
Slappen habe ich habe auf einem Bass gelernt, bei dem man nicht unter die Saite rutschen konnte.
Was ein guter Punkt ist. Vielleicht hatte ich nie ein Problem damit, ich habs im wesentlichen auf einem Jazz gelernt, bei dem der Abstand zum Pickguard gereicht hat un drunterzurutschen. Ich hab das im gewohnten Bewegungsablauf gehandelt.
Andererseits habe ich im wesentlichen gelernt "auf dem PU" zu zupfen, also mit "aufsetzender Fingerkuppe" beim Fingerstyle. Darauf verzichte ich bewusst und gerne beim Anschlag zwischen Hals-PU und Hals, aber zwischen den Pickups ist das schon wieder anders.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Also der Leo hat Daumenstützen schon erfunden gehabt, da hat keiner der Anwesenden schon einen Bass halten können (schätze ich mal). Waren halt erstmal auf der falschen Seite montiert.
Für mein Versständnis ist eine Ramp auf jeden Fall erstmal eine Daumenstütze, die die Auflagekante für den Daumen zwischen den Pickups durchzieht. Daß dann auch zwischen den Saiten das "Feel" identisch wird, wie beim Anschlag auf/über dem Pickup, und der zupfende Finger nicht "ins Leere" fällt, ist dann quasi die Folge.
Ich habe bislang keine Ramp benötigt, bin aber mit einem Bass tatsächlich am Überlegen ob sie mich vorwärts bringen würde.

Und wenn ich mir anschaue, was andere Leute so treiben, um ihren Style zu unterstützen, soll jeder machen, was er meit. Marcus lässt ja selbst die Blechbrücke drauf, was mir nie einfallen würde.
Das ist falsch. Der Sinn einer Ramp ist natürlich, dass die Finger beim Spielen „aufgefangen“ werden. Sicher ist sie auch Daumenstütze, aber eben nicht vorrangig. Sieh dir das Bild von Tim Commerford im verlinkten Thread an, welches eine Daumenstütze und keine Ramp zeigt.

:bier:;-)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.404

Ich hab ja auch ne Rampe, die mit dem Bass kam (Ibanez GWB1). Beim fretless ist das irgendwie cool, nicht unbedingt als Daumenstütze (da dient ja meisstens die tiefere Saite), aber wegen dem gleichbleibenden "Feel" beim Spielen und weil ich beim Fretless tatsächlich drei oder vier Spielpositionen habe (mindestens), die dann auch tatsächlich hörbar anders klingen. Da erleichtert die Ramp den Positionswechsel. Beim 4-Saiter (Fender Jazz) hab ich mir zwischen den Pickups einen passenden, durchgehenden Thumbrest gebaut (bin 5-Saiter-Spieler), bei den anderen Bässen brauche ich das nicht (=> B-Saite)

Gary Willis homepage (leider nicht mehr online):





The Willis ramp very cool feature that's been incorporated into this bass.
The custom shaped ramp enhances the feel and the sound of the bass.

Here's how it works:


Most bassists like to play over the pickup.
It's a combination of having a place for your thumb and the feel of having something under your fingers. Playing only over the pickup will get you a nice punchy mid-range sound, but moving your hand around will allow you to get other types of sounds.

Playing closer to the neck (even only an inch closer) will produce a fuller sound.


Playing next to the neck will let you get very full-sounding melodic notes that don't happen when you only play over the pickup.
Without a ramp, any position other than over the pickup feels less secure, kind of like a "no man's land".


The surface of the ramp and the custom Bartolini/Willis pickup (manufactured only for this bass) are contoured to the fingerboard radius, so that you can play anywhere from over the pickup to right next to the heel of the neck and the "feel" for your right hand will be exactly the same.
Another reason for the ramp is to get your right hand to produce the best sound.
Here's how it works: The more force you use to play a note on electric bass, the more the tone suffers. Playing hard will generate a big gnarly attack, but that just creates a bigger difference between the attack and the volume where the string wants to settle in and vibrate:

note played hard
creates louder attack
but quicker decay​

Turning your amp up and playing softer will still make the speaker act as if there was a big attack, but the note that follows immediately afterwards will be much louder, have more fundamental and sound bigger for a much longer duration. This especially true for a fretless:

with amp turned up
speaker reacts the same,
but the sound stays louder with more fundamental, lasts longer​

A properly set up ramp prevents "digging in" too hard, while still allowing you the full range of dynamics that become available by playing softer. To get the most out of your bass and the ramp, use the steps outlined in the setup instruction manual to set up your bass.

 
Zuletzt bearbeitet:

Kjelt

Active Member
Bassix
ß4.077
Ich hab jetzt mal absichtlich versucht so zu spielen und die Finger so tief da rein gepoppeln.
Das fällt mir absichtlich schon schwer, wie schafft man das während dem normalen spielen? :-/

Wenn jemand so spielt, ist das sicherlich eine Hilfe.

Die Frage die sich mir stellt, wird dadurch versucht ein angelernter Spielfehler zu beheben oder nicht?:nix:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich hab jetzt mal absichtlich versucht so zu spielen und die Finger so tief da rein gepoppeln.
Das fällt mir absichtlich schon schwer, wie schafft man das während dem normalen spielen? :-/

Wenn jemand so spielt, ist das sicherlich eine Hilfe.

Die Frage die sich mir stellt, wird dadurch versucht ein angelernter Spielfehler zu beheben oder nicht?:nix:
Ich befürchte nein...also ich kann mit diesem Gedudel so gar nichts anfangen, aber ich glaube nicht, dass der Typ hier Spielfehler beheben möchte...:D
 

ATK411

Jazz V Basser
Ich befürchte nein...also ich kann mit diesem Gedudel so gar nichts anfangen, aber ich glaube nicht, dass der Typ hier Spielfehler beheben möchte...:D
Das sehe ich auch so. Fürchterliches Gedudel ,welches sich einfach nicht gut anhört und mich persönlich maximal nervt. Aber rein technisch brillant gespielt. Der Mann hat sicherlich keine Technikmankos beim Spielen , die er durch die Rampe kompensieren muss.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß26.471
Das ist falsch. Der Sinn einer Ramp ist natürlich, dass die Finger beim Spielen „aufgefangen“ werden. Sicher ist sie auch Daumenstütze, aber eben nicht vorrangig. Sieh dir das Bild von Tim Commerford im verlinkten Thread an, welches eine Daumenstütze und keine Ramp zeigt.

:bier:;-)
Das ist falsch. Sinn hat ein Stück Holz oder Plastik eh nicht. Den Sinn gibt ihm der Benutzer durch Benutzung.
Also wenn schon, dann ist das Ansichtssache. :kaffee: :bier:
Sicher gibt es Daumenstützen die keine Ramp sind, aber zeig mir eine Ramp, die keine Daumenstützfunktion erfüllen würde, wenn sie gebraucht wird. bass-guitar
 

Kjelt

Active Member
Bassix
ß4.077
Es gibt natürlich auch Spieler die das der Optik wegen dran haben oder auch sinnvoll nutzen.
Mir ging es in dem gepostetet Bild darum, dass ich noch nie jemand gesehen habe der beim anschlagen den Finger bis zum Holz durchsteckt :-/
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Das ist falsch. Sinn hat ein Stück Holz oder Plastik eh nicht. Den Sinn gibt ihm der Benutzer durch Benutzung.
Also wenn schon, dann ist das Ansichtssache. :kaffee: :bier:
Sicher gibt es Daumenstützen die keine Ramp sind, aber zeig mir eine Ramp, die keine Daumenstützfunktion erfüllen würde, wenn sie gebraucht wird. bass-guitar
Ich zeige dir gar keine Ramp, die keine Daumenstützfunktion erfüllen würde, wenn sie gebraucht wird, weil es sowas dem Wortsinn nach nicht gibt und weil ich weiß, worum es geht. Eine Ramp erfüllt beides, eine Daumenstütze nicht.
Meine Ansicht ist, dass deine vorherige Ausführung, eine Ramp sei vorrangig eine Daumenstütze, falsch ist. Du darfst das natürlich weiterhin glauben und darüber philosophieren. Mein Tip wäre jedoch, es tatsächlich selbst zu probieren, wie du schon schriebst - ich spiele schon viele Jahre nur damit.

:bier:;-)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.404
Ich hab jetzt mal absichtlich versucht so zu spielen und die Finger so tief da rein gepoppeln.
Das fällt mir absichtlich schon schwer, wie schafft man das während dem normalen spielen? :-/

Wenn jemand so spielt, ist das sicherlich eine Hilfe.

Die Frage die sich mir stellt, wird dadurch versucht ein angelernter Spielfehler zu beheben oder nicht?:nix:
ist dir wirklich nicht der Gedanke gekommen, dass das Bild ausschließlich der Veranschaulichung dient? :-O


... gut, vielleicht bin ich auch die Veranschaulichungs "exaggeration" von Willis einfach gewohnt (z.B. bei s.u. "look what happens when you adjust the neck"-GIF von der gleichen Seite)




Take a look at what happens when you adjust the neck.


OK, OK...that's exaggerated too, but it is important to know that adjusting the neck affects the string height.


Tightening the truss rod lowers the strings.

Loosening the truss rod raises the strings.

 

Kjelt

Active Member
Bassix
ß4.077
Klar, aber wenn ich meine Finger nicht so tief da durch stecke, habe ich das Problem nicht.

Mir kommt es vor als sei das Quasi eine Lösung für ein Problem, was es ohne die Lösung nicht gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Mir kommt es vor als sei das Quasi eine Lösung für ein Problem, was es ohne die Lösung nicht gibt.
...erstaunlicherweise kommt es mir genau so vor... - und ich habe schon "sähr, sähr vielen" Bassisten/-innen auf die Finger geschaut...

Wenn es um das "Thumping" geht - OK - das mag stimmen (oder bässer: wegen "ichlassdas" für mich nicht relevant). Aber das man dadurch "fixere Fingers" bekommt... - ...das kommt aus dem Reich der Fabeln und Märchen... - ...und da bin ich mir bei meiner Meinung aber sischer sicher...glövmidat...

P.:-):bier:
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
...erstaunlicherweise kommt es mir genau so vor... - und ich habe schon "sähr, sähr vielen" Bassisten/-innen auf die Finger geschaut...

Wenn es um das "Thumping" geht - OK - das mag stimmen (oder bässer: wegen "ichlassdas" für mich nicht relevant). Aber das man dadurch "fixere Fingers" bekommt... - ...das kommt aus dem Reich der Fabeln und Märchen... - ...und da bin ich mir bei meiner Meinung aber sischer sicher...glövmidat...

P.:-):bier:
...erstaunlicherweise kommt es mir so vor, dass in diesem Forum ein paar Themen besonders polarisieren.

Dazu zählen insbesondere zwei Themen, von denen ich behaupte, etwas zu verstehen:
Down- bzw. Droptuning (ausschließlich seit 2002) und eben die Ramp (ausschließlich seit 2011). Also nix E-A-D-G Polizei mit Preci und Blues-Auftrag.

Jetzt stelle ich mir folgende Frage: Werden diese Themen absichtlich falsch kommentiert und immer wieder angeheizt, weil man Langeweile und Gesprächsbedarf hat, oder was steckt dahinter? Warum werden diese Sachverhalte derart selbstsicher beschrieben, ohne wirklich selber Erfahrung damit zu haben?
Bitte nicht vergessen: Du fragtest, „wofür das Konstrukt einer Ramp gut ist“. Daraus schlussfolgere ich, dass du keine Minute deines Bassistenlebens damit gespielt hast. Richtig?

Ich muss es dir/euch jetzt mal so deutlich sagen:
Man, also ich, spiele damit konstanter, schneller, sicherer, komfortabler und ohne Einbußen in Dynamik und Tonentfaltung. Insofern „glövichdir“ in Bezug auf die Ramp garnix, weil deine Ausführungen aus dem „Reich der Fabeln und Märchen kommen“. Und da bin ich mir noch viel sicherer als du. Du solltest nicht „sähr vielen Bassisten auf die Finger schauen“, sondern auf deine eigenen. Vor zwei Tagen fragst du, wozu so etwas gut ist, und jetzt weißt du schon, dass man damit nicht schneller spielen kann. Sähr interessant.
Und nu?:O!
Nu schreib ich nix mehr dazu, ist mir zu doof.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.404
ich muss da @Holzwurm Recht geben ... wenn einer fragt, aber die Antwort schon zu kennen glaubt, muss man ihm unterstellen, dass er nur auf Stunk aus ist.

Dabei ist es relativ einfach, und Gary Willis hat es in dem von mit geposteten Abschnitt auch erklärt. Ich fasse zusammen:

  1. viele Bassisten spielen deshalb gerne über dem Pickup, weil man a) den Daumen abstützen kann und es sich b) gut anfühlt "etwas unter den Fingern" zu haben (=>Anschlagfinger)
  2. über dem Pickup zu spielen ergibt einen schönen, punchigen Sound, aber wenn man die Anschlagshand in Richtung Hals bewegt bekommt man andere Sounds
  3. ohne Rampe fühlt sich dieser Bereich aber weniger sicher an (siehe Punkt 1), eine Art "Niemansland"
  4. Mit einer Ramp (möglichst gut angepasst an die Pickup-Ausmaße) ist das nicht so

Auf wen 1 nicht zutrifft (weil es ihm oder ihr egal ist, ob der Daumen aufliegt oder etwas unter den Fingern ist), der braucht keine Rampe
Auf wen 2 nicht zutrifft, weil er mehr als den Sound/die Sounds über dem Pickup plus ggf Slap nicht braucht, der braucht keine Rampe

In meinem Fall find ich die Rampe beim Fretless prima, weil es sich tatsächlich total angenehm anfühlt vom Pickup bis zum Griffbrett überall das identische Feel beim Spielen zu haben, und sich daher vollständig an den jeweils erzeugten Sound (mal dulce, mal punchy) konzetrieren zu können.
Bei meinen frettet Bässen habe ich das nicht, da reichen mir die Positionen über den Pickups oder ich slappe. Ich hatte beim Fender Jazz Bass (4 string) mal eine Rampe zwischen den PU, die mich aber eher genervt hat, da ich beim Jazz Bass deutlich stärker "reinlangen" will, als ich das beim Frettless tue.

Es ist also alles in allem eine individuelle Entscheidung, die - siehe an mir - auch noch vom jeweiligen Instrument abhängig ist.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Moin,

so Leute, hier liegt ja wohl ein "Riesenmissverständnis" vor...:rolleyes:...

Bitte nicht vergessen: Du fragtest, „wofür das Konstrukt einer Ramp gut ist“. Daraus schlussfolgere ich, dass du keine Minute deines Bassistenlebens damit gespielt hast. Richtig?
...meine Frage ist eindeutig und unmissverständlich formuliert... - ...ich habe aber auch damit impliziert, dass ich "den Sinn dieses Konstruktes" nicht verstehe bzw. nicht nachvollziehen kann.

Man, also ich, spiele damit konstanter, schneller, sicherer, komfortabler und ohne Einbußen in Dynamik und Tonentfaltung. Insofern „glövichdir“ in Bezug auf die Ramp garnix, weil deine Ausführungen aus dem „Reich der Fabeln und Märchen kommen“. Und da bin ich mir noch viel sicherer als du.
...was "für dich" gilt, gilt keinesfalls "für Andere"!!! Ich bin auch nicht erst "seit gestern" Bassist und auch ich glaube zu wissen, was ich tue. Wenn "du" dich mit "Ramp" bässer fühlst, so ist das OK.

Du solltest nicht „sähr vielen Bassisten auf die Finger schauen“, sondern auf deine eigenen. Vor zwei Tagen fragst du, wozu so etwas gut ist, und jetzt weißt du schon, dass man damit nicht schneller spielen kann. Sähr interessant.
...dann erkläre er mir bitte, warum "eine anatomische Bewegung" (die kann man trainieren, antrainieren, üben, machen, tun) durch dieses "Hilfsmittel" quasi pronto schneller werden soll. Und deinen "Sarkasmus" kannst du dir übrigens sparen - er ist nicht notwendig. Im Übrigen war ich bereits auf mehr als diversen Bassicertreffen, habe mich mit sähr vielen Leuten ausgetauscht. Kurz: Ich kann deinen Groll nicht nachvollziehen!

Und nu?:O!
Nu schreib ich nix mehr dazu, ist mir zu doof.
...deine Entscheidung - du bist deiner Meinung und ich der Meinigen. So ist das eben.

ich muss da @Holzwurm Recht geben ... wenn einer fragt, aber die Antwort schon zu kennen glaubt, muss man ihm unterstellen, dass er nur auf Stunk aus ist.
...und nun werde ich komisch. Ich habe nach dem Sinn und Zweck einer Ramp gefragt, nicht mehr und nicht weniger. Warum tat ich das? Logisch, weil sich mir der Sinn nicht erschliesst. Wüsste ich die Antwort, hätte ich die Frage nicht gestellt - auch logisch, oder...?

Hier mir "die Absicht auf Stunk" zu unterstellen, ist eine hanebüchene Frechheit - und das schreibe ich auch ganz deutlich. Mit keinem Wort habe ich Jemanden angegriffen oder verumglimpft / beschimpft.

Das Gegenteil ist der Fall: ...der Kollege @Holzwurm und du - ihr fühlt euch "auf die Füsse" getreten, was nicht im Geringsten meiner Intention entsprach - und genauso ist es.

Und zum Nachdenken über die "Frage und Antwort - Modalitäten in der schriftlichen Kommunikation" spendiere ich auch ein Bier (für Jeden aber nur Eines)...:bier::bier:...

P.
 
 

Oben Unten