Bass-Ramp...wofür...?

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Moin...:-)...

Ich habe bisher "mit meiner Spieltechnik" immer versucht, soviel "freien" Platz um die Saiten herum wie möglich zum "Spielen" zu haben.

Nun gibt es offensichtlich dieses "Konstrukt" einer "Ramp"... - ...ich frage mich, wofür oder wogegen das gut ist...

Ich freue mich auf Antworten...

P.:-):bier:
 

ATK411

Jazz V Basser
Moin...:-)...

Ich habe bisher "mit meiner Spieltechnik" immer versucht, soviel "freien" Platz um die Saiten herum wie möglich zum "Spielen" zu haben.

Nun gibt es offensichtlich dieses "Konstrukt" einer "Ramp"... - ...ich frage mich, wofür oder wogegen das gut ist...

Ich freue mich auf Antworten...

P.:-):bier:
Ich habe zwar keinen Schimmer, aber das Thema an sich interessiert mich auch. :-)
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ich habe zwar keinen Schimmer, aber das Thema an sich interessiert mich auch.
...zur Erläuterung...


...der Tonabnehmer ist also an der Bridge, OK - was oder wozu ist dieses "Plastikteil / Abdeckung = Ramp" bis zum Griffbrett hin gut...?... - ...es gibt ja auch noch andere Beispiele, wo eine "Ramp" zwischen zwei Tonabnehmern angeordnet ist... - ...mir erschliesst sich der Sinn dessen nicht...:confused:...

P.:-):bier:
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Moin...:-)...

Ich habe bisher "mit meiner Spieltechnik" immer versucht, soviel "freien" Platz um die Saiten herum wie möglich zum "Spielen" zu haben.

Nun gibt es offensichtlich dieses "Konstrukt" einer "Ramp"... - ...ich frage mich, wofür oder wogegen das gut ist...

Ich freue mich auf Antworten...

P.:-):bier:
Wenn du mal versuchst, ganz schnell zu spielen und die Saiten aber auf den letzten Zentimetern des Halses anzuschlagen, wirst du merken, dass durch die fehlende Möglichkeit, Deine Finger weiter "unter die Saiten zu schieben" die Finger eher über die Saiten flutschen.
Thats it. Schnelleres und leichteres spielen für diejenigen, die nicht grob in die Saiten packen. Zumindest ist das die Intention.
Das das auch ohne geht, ist klar. Gibt auch welche, die bspw die recht große Oberfläche des MM Pickups als Ersatz für eine Ramp nutzen. Allerdings leidet dann auch der Klang ein wenig, weil der Pickup dann viel zu nah an den Saiten ist.
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß22.329
Beispiel Doublethumping: Ist der Abstand zwischen Saiten und Korpus zu groß, bleibt man beim Upstroke gerne mal mit dem Daumen unter der Saite hängen. Dem kann man auch entgegen wirken indem man den Abstand durch eine Rampe verringert...

Edit: Satzstellung
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Wenn du mal versuchst, ganz schnell zu spielen und die Saiten aber auf den letzten Zentimetern des Halses anzuschlagen, wirst du merken, dass durch die fehlende Möglichkeit, Deine Finger weiter "unter die Saiten zu schieben" die Finger eher über die Saiten flutschen.
...:O!... - ...ich spiele aber eher "oberhalb" der Griffbrettes... - ...und meine "Finger" flutschen über die Saiten... - ...und fix (OK, im Rahmen meiner Möglichkeiten)... - ...sorry, ich verstehe es wirklich noch nicht...:gruebel:...

Thats it. Schnelleres und leichteres spielen für diejenigen, die nicht grob in die Saiten packen. Zumindest ist das die Intention.
...Ich spiele "wie eine Feder"...:whistle:... - ...mich würden "solche Konstrukte" eher nerven oder behindern beim Spielen... - ...daher frugte ich...

P.:-):bier:
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß22.329
...also ist eine "Ramp" eine Möglichkeit, das "Dobblethumping" zu vereinfachen... - ...es hat also mit "normalem Fingerpicking" keinen Zusammenhang...?...
Doppeldauming ist nur ein Anwendungsfall für ne Rampe und wäre für MICH der einzige Grund mir so ein Ding jemals unter die Saiten zu schnallen...
Beim Fingerpicking würde es mich nur hindern, v.a. da ich einen recht festen Anschlag habe. Es gibt aber Leute die kommen mit ner Ramp einfach besser zurecht.
 

SumBee

Pattern In Time
Bassix
ß14.287
...damit kann ich Etwas anfangen... :great: ... - ...also ist eine "Ramp" eine Möglichkeit, das "Dobblethumping" zu vereinfachen... - ...es hat also mit "normalem Fingerpicking" keinen Zusammenhang...?...
Manche Bassser schätzen die Ramp zwischen zwei Tonabnehmern bei bestimmten Stücken, in denen sie zum einen über den Anschlag mit drei Fingern ein hohes Tempo erreichen wollen und zum anderen dynamisch zu spielen, ohne unnötig "eit" in die Saiten einzutauchen.
Der Fokus der Konzentration oder Intuition beim Spiel liegt also dann im Tempo und der unterschiedlichen Dynamik - die (drei) Finger werden durch die Ramp so automatisch relativ gleichmäßig direkt über dieSaiten "geleitet".
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Manche Bassser schätzen die Ramp zwischen zwei Tonabnehmern bei bestimmten Stücken, in denen sie zum einen über den Anschlag mit drei Fingern ein hohes Tempo erreichen wollen und zum anderen dynamisch zu spielen, ohne unnötig "eit" in die Saiten einzutauchen.
Der Fokus der Konzentration oder Intuition beim Spiel liegt also dann im Tempo und der unterschiedlichen Dynamik - die (drei) Finger werden durch die Ramp so automatisch relativ gleichmäßig direkt über dieSaiten "geleitet".
...:O!...also echt...

Ich habe schon mit der "drei-Finger-Technik" gespielt, da war von "Ramp" noch nicht einmal "ansatzweise" Etwas zu hören.

Für mich gilt: Ich empfinde dieses Konstrukt eher als "hinderlich", würde aber gerne wissen, welchem Zweck "Es" dienen könnte.

geht mir genauso, mich stören auch die Pickups. Deswegen mag ich auch keine 24 Bünde. Da ist mir zu wenig Platz.
...ach komm...:rolleyes:... - ...das meinst du nicht ernst...

P.:-):bier:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Vielleicht mag manch einer Kontakt mit der Fingerkuppe zur Rampe, um die Saite immer mit der exakt selben Stelle des Fingers anzuschlagen? Zur Kontrolle bei schnellem Spiel mit leichtem Anschlag?

Das ist zumindest die Antwort, die ich mir vor langer Zeit auf diese Frage gegeben habe. Und ich hab immer voll Ahnung, wenn ich mich was Frage...:D
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß26.471
Also der Leo hat Daumenstützen schon erfunden gehabt, da hat keiner der Anwesenden schon einen Bass halten können (schätze ich mal). Waren halt erstmal auf der falschen Seite montiert.
Für mein Versständnis ist eine Ramp auf jeden Fall erstmal eine Daumenstütze, die die Auflagekante für den Daumen zwischen den Pickups durchzieht. Daß dann auch zwischen den Saiten das "Feel" identisch wird, wie beim Anschlag auf/über dem Pickup, und der zupfende Finger nicht "ins Leere" fällt, ist dann quasi die Folge.
Ich habe bislang keine Ramp benötigt, bin aber mit einem Bass tatsächlich am Überlegen ob sie mich vorwärts bringen würde.

Und wenn ich mir anschaue, was andere Leute so treiben, um ihren Style zu unterstützen, soll jeder machen, was er meit. Marcus lässt ja selbst die Blechbrücke drauf, was mir nie einfallen würde.
 
 

Oben Unten