Bass-Ramp...wofür...?

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.573
Beim normalen Zupfen brauche ich keine Ramp, da ich dabei nie unter die Saiten rutsche, aber als breite Daumenstütze ist sie mir trotzdem sehr angenehm und ich bin flexibler, als wenn ich nur den Daumen am Pick-Up, also in einer oder zwei Positionen abstütze. Beim Slappen rutsche ich ohne Ramp unter die Saiten und bleibe da gerne mal stecken. Andere mögen da lieber viel Platz. Ist und bleibt Geschmacksache, also nix zum Streiten.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß26.523
Beim normalen Zupfen brauche ich keine Ramp, da ich dabei nie unter die Saiten rutsche, aber als breite Daumenstütze ist sie mir trotzdem sehr angenehm und ich bin flexibler, als wenn ich nur den Daumen am Pick-Up, also in einer oder zwei Positionen abstütze. Beim Slappen rutsche ich ohne Ramp unter die Saiten und bleibe da gerne mal stecken. Andere mögen da lieber viel Platz. Ist und bleibt Geschmacksache, also nix zum Streiten.
Das traust Du Dich doch bloss, weil @Holzwurm versprochen hat, er wäre raus ;-)
 
Moin,
für mich ist die Ramp ein mechanischer Kompressor wie hier




Another reason for the ramp is to get your right hand to produce the best sound.
Here's how it works: The more force you use to play a note on electric bass, the more the tone suffers. Playing hard will generate a big gnarly attack, but that just creates a bigger difference between the attack and the volume where the string wants to settle in and vibrate:

note played hard
creates louder attack
but quicker decay​

Turning your amp up and playing softer will still make the speaker act as if there was a big attack, but the note that follows immediately afterwards will be much louder, have more fundamental and sound bigger for a much longer duration. This especially true for a fretless:

with amp turned up
speaker reacts the same,
but the sound stays louder with more fundamental, lasts longer​

A properly set up ramp prevents "digging in" too hard, while still allowing you the full range of dynamics that become available by playing softer. To get the most out of your bass and the ramp, use the steps outlined in the setup instruction manual to set up your bass.
dargestellt. Viele Pros und Semipros müssen logischerweise effektiv spielen damit sie nicht nach drei Jahren Beruf schon kaputt sind. Für mich ist das homogene Gestreichel aber nicht wirklich was. (jaja, jetzt kommt wieder "der Ton kommt aus den Fingern" -Dreck...).
Subjektiv nimmt mir die Ramp Möglichkeiten. Der "Hals" PU meines Lieblingsbasses ist derartig hoch unter den Saiten, dass er genau so eine Funktion übernimmt. Leider muss er aber drin bleiben, da ich mir sonst etwas anderes nehme. Also slappe und poppe ich weiter hinten.
Auf einem imho guten Workshop (subjektive Einzelmeinung!) hat Frank Itt uns mal unsere Hände vor Augen gehalten. Es geht bestimmt auch ohne Ramp. Nix für mich, für viele andere schon.
Alsdenne
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Beim normalen Zupfen brauche ich keine Ramp, da ich dabei nie unter die Saiten rutsche, aber als breite Daumenstütze ist sie mir trotzdem sehr angenehm und ich bin flexibler, als wenn ich nur den Daumen am Pick-Up, also in einer oder zwei Positionen abstütze. Beim Slappen rutsche ich ohne Ramp unter die Saiten und bleibe da gerne mal stecken. Andere mögen da lieber viel Platz. Ist und bleibt Geschmacksache, also nix zum Streiten.
Sehe ich doch ganz genau so.
Was mich an diesem Thread stört, ist Folgendes:
Man fragt, jmd. investiert Zeit für sachliche Erklärungen, dann wird das Ganze als Schwachsinn abgetan und zu allem Überfluss soll man es nochmal erklären. Hallo?! So eine „Gesprächskultur“ ist seltsam bis frech.

Das traust Du Dich doch bloss, weil @Holzwurm versprochen hat, er wäre raus ;-)
Wenn das das Ziel ist, bin ich es tatsächlich. Da ist mir meine Zeit zu schade dafür. Selbst wenn sich diese seltsame Diskussion berichtigen lassen würde, hätte ich ehrlich gesagt keine Lust, alles wiederzukäuen (siehe auch die anderen Threads zum Thema). Hierbei geht es in erster Linie um Spielgefühl, das muss man selbst ausprobieren. Von daher komme zu meinem oftmals verwendeten Motto „macht ihr mal“ und freue mich, dieses kleine Helferlein für mich entdeckt zu haben.;-)
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Man fragt, jmd. investiert Zeit für sachliche Erklärungen, dann wird das Ganze als Schwachsinn abgetan und zu allem Überfluss soll man es nochmal erklären. Hallo?! So eine „Gesprächskultur“ ist seltsam bis frech.
...da unterliegst du einem "Irrtum"... - ...zu keinem Zeitpunkt habe ich "eine Ramp" als "Schwachsinn" abgetan - ich wollte lediglich und nur wissen, wozu man diese Ergänzung benötigen könnte...?...

Das "ich persönlich" damit Nix anfangen kann, stand eigendlich schon in meiner "Eingangsfrage"! Aber mir nach "vielerlei Jahren auf dem Bass" erklären wollen zu können, dass dadurch "Finger schneller" werden könnten, hast du nicht erklärt... - du setzt das voraus!!!...

Hierbei geht es in erster Linie um Spielgefühl, das muss man selbst ausprobieren. Von daher komme zu meinem oftmals verwendeten Motto „macht ihr mal“ und freue mich, dieses kleine Helferlein für mich entdeckt zu haben.
...Härzlichen Glückwunsch... :great: ... - ...und ich habe nicht die "Wirkungsweise einer Ramp" kritisiert, sondern den "Absolutismus" einer Meinung, dass man dadurch eben "schneller" spielen könne... - ...und das glaube ich bis heute nicht...

Wenn es nicht einmal mehr gestattet sein darf, eine Frage bezüglich "eines Konstruktes", dass man nicht versteht / oder braucht, nur in der Form beantwortet zu bekommen "mache es, ansonsten ab mit dir auf den Planeten der Ahnungslosen" empfinde ich auch nicht als besonders "diskussionsförderlich"...

Da ist mir meine Zeit zu schade dafür.
...dem stimme ich in "bassiclicher" Manier unbedingt zu... - ...denn dann könnten wir jegliche Diskussionen umgehend "zu Elektronikmüll" verarbeiten... - ...aber ist das "richtig" so...?...

Ich wollte den "Dialog" - deswegen muss ich aber trotzdem auch nicht "jeglicher Meinung" nickend zustimmen...

P.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.083
Die Ramp ist genial! - Ich habe sie an jedem meiner Bässe und habe den Nutzen des Dings seitdem nicht mehr missen wollen. Ob man sie braucht, ist aber individuell vollkommen unterschiedlich.
Ich würde aber aufgrund meiner (und nicht nur meiner) Erfahrung empfehlen, sie ernsthaft mal zu versuchen.Sie erleichtert das schnelle Fingern enorm, wenn man unvoreingenommen ist gegenüber dieser recht einfachen und doch so wirkungsvollen Konstruktion.
Probeweise kann man ja mal direkt über dem Pickup fingern, das entspricht dem Zustand.
Als Glaubenskrieg oder Negativbild von Puristen ist es kein geeigneter Gesprächsgegenstand.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Oh man was bist du anstrengend. Es steht alles, aber auch alles in diesem Thread.

...da unterliegst du einem "Irrtum"... - ...zu keinem Zeitpunkt habe ich "eine Ramp" als "Schwachsinn" abgetan - ich wollte lediglich und nur wissen, wozu man diese Ergänzung benötigen könnte...?...
Wie nennst du das? Ich denke, dass eher dein Thread ein Irrtum ist.

...
... Aber das man dadurch "fixere Fingers" bekommt... - ...das kommt aus dem Reich der Fabeln und Märchen...
...

...
Das "ich persönlich" damit Nix anfangen kann, stand eigendlich schon in meiner "Eingangsfrage"! Aber mir nach "vielerlei Jahren auf dem Bass" erklären wollen zu können, dass dadurch "Finger schneller" werden könnten, hast du nicht erklärt... - du setzt das voraus!!!...
...
In erster Linie setze ich voraus, dass man sich an seine eigenen Worte erinnert.
Ich habe dir extra den anderen Thread verlinkt. Und: Findest du nicht, dass der „was ist das - wofür ist das - ich brauche das nicht - nein das glaube ich nicht - nein das weiß ich“- Sachverhalt ziemlich überflüssig und verrückt erscheint?

...
...Härzlichen Glückwunsch... :great: ... - ...und ich habe nicht die "Wirkungsweise einer Ramp" kritisiert, sondern den "Absolutismus" einer Meinung, dass man dadurch eben "schneller" spielen könne... - ...und das glaube ich bis heute nicht...
...
Dann lässt du es halt bleiben. Nur: wie willst du das und die Wirkungsweise einer Ramp beurteilen? Du stocherst im Nebel.
Und ich habe nichts „absolut“ behauptet, das ist gelogen.

...
Ich muss es dir/euch jetzt mal so deutlich sagen:
Man, also ich, spiele damit konstanter, schneller, sicherer, komfortabler und ohne Einbußen in Dynamik und Tonentfaltung.
...

...
Wenn es nicht einmal mehr gestattet sein darf, eine Frage bezüglich "eines Konstruktes", dass man nicht versteht / oder braucht, nur in der Form beantwortet zu bekommen "mache es, ansonsten ab mit dir auf den Planeten der Ahnungslosen" empfinde ich auch nicht als besonders "diskussionsförderlich"...

...dem stimme ich in "bassiclicher" Manier unbedingt zu... - ...denn dann könnten wir jegliche Diskussionen umgehend "zu Elektronikmüll" verarbeiten... - ...aber ist das "richtig" so...?...

Ich wollte den "Dialog" - deswegen muss ich aber trotzdem auch nicht "jeglicher Meinung" nickend zustimmen...

P.
So, und damit habe ich nichts weiter hinzuzufügen, was dabei helfen könnte, deine verworrene Argumentation zu sortieren.
Du verstehst eine Ramp nicht.
Du brauchst eine Ramp nicht.
Ausprobieren möchtest du sie auch nicht, denn
schneller spielen kann man damit auch nicht.

Wozu das Ganze hier?
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ausprobieren möchtest du sie auch nicht, denn
schneller spielen kann man damit auch nicht.
...bitte erkläre mir, warum "Finger" sich anatomisch schneller bewegen sollten, als es "ohne Ramp" wäre...

Wozu das Ganze hier?
...ich stellte eine Frage (das ist "hier" doch noch ein Bassforum...?..., oder...)... - ...du wolltest antworten, nur gefiel dir "meine Frage" und mir deine Reaktion daraufhin nicht... - ...so kommen wir leider nicht in's Geschäft...:nix:...

Nur: wie willst du das und die Wirkungsweise einer Ramp beurteilen? Du stocherst im Nebel.
...ich "stochere" seit gut "42 Jahren" im Bassnebel - somit benötige ich auch keine "Klugscheissereien (i.S.v: Ich habe die Weisheit mit Löffeln unso)" - ich erwarte "sachliche Antworten" (und keine übersinnlichen Kräfte) - und ich darf erwarten, dass "sachlich gestellte Fragen" auch "sachlich" beantwortet werden...

That's It - wenn du es nicht möchtest / kannst, so ist das OK! Aber "Irgendjemand" wird bzw. hat schon... ...

P.
 
Zuletzt bearbeitet:

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.928
Nun gibt es offensichtlich dieses "Konstrukt" einer "Ramp"... - ...ich frage mich, wofür oder wogegen das gut ist...
WOGEGEN das gut ist, weiß ich nicht. Aber wofür: Die Rämmp verhindert (je nach Zupftechnik) ein "Versacken" des oder der Zupffinger zwischen den Saiten. Ich erläutere:

Vom Kontrabass kommend habe ich links einen eher rustikalen Anschlag. Ich brauche Widerstand und gebrauche gerne eine nicht zu geringe Kraft, ich lange ordentlich rein. Beim KB spiele ich immer im Bereich des Griffbrettendes, nie darüber hinaus, und so bin ich gewohnt, dass der Zupffinger vom Griffbrett unter der Saite abgefangen wird. Nachvollziehbar? Beim EB spiele ich im Bereich des Pickups, so dass die Pickupkappen ein Durchrutschen abfangen. Ich finde das angenehm.

Ich hatte mal einen Godin A4. Ein schöner fretless. Problem: Kein Magnetpickup an zumindest halbwegs gewohnter Position. Ich kam mit dem Ding überhaupt nicht zurecht! Ich blieb mit den Zupffingern ständig hängen unter den Saiten, ich hatte immer das Gefühl, ins Leere zu zupfen. Verunstalten und mit einer Rämmp nachrüsten wollte ich das Teil nicht. Er zog weiter an einen netten Kollegen.

Es gibt Zupfer, die zupfen so soft und mit ganz wenig Kraft an der Oberfläche der Saite, dass sie nur ganz kleine Bewegungen machen und nicht von der Gefahr des Versackens der Zupffinger unter den Saiten betroffen sind. Warmduscher muss man die nicht unbedingt nennen, aber ich zupfe anders. Härter. Der Sanfte braucht keine Rämmp. Der Harte spielt überm Pickup oder gleich mit Plek oder er rüstet eine Rämmp nach, um im gesamten Zupfbereich das gleiche Gefühl des Nichtversackens zu haben. Und jetzt kommt´s: Mit Rämmp ODER alternativ überm PU spiele ich erheblich schneller als im Nirwana zwischen PU und Halsende, weil die Finger nicht so weit reinsacken, es also nicht so lange dauert, sie wieder rauszuholen, und das alles ohne Rücksicht auf Sensibilität, einfach nur Fahrrad bergab, aber mit Helm!
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
WOGEGEN das gut ist, weiß ich nicht. Aber wofür: Die Rämmp verhindert (je nach Zupftechnik) ein "Versacken" des oder der Zupffinger zwischen den Saiten. Ich erläutere:
...das habe ich wohl verstanden...:-)...

Es gibt Zupfer, die zupfen so soft und mit ganz wenig Kraft an der Oberfläche der Saite, dass sie nur ganz kleine Bewegungen machen und nicht von der Gefahr des Versackens der Zupffinger unter den Saiten betroffen sind.
...wer "nicht" vom Kontrabass kommt, hat seine "andere Spieltechnik" - ...nenn' es "Warmduscher" - ich "streichel" die Saiten eher - das hilft auch manchesmal "gewisse Sounds" zu produzieren, die die "ichlangemalrein - Fraktion" so nicht hinbekommt...

Es gibt Zupfer, die zupfen so soft und mit ganz wenig Kraft an der Oberfläche der Saite, dass sie nur ganz kleine Bewegungen machen und nicht von der Gefahr des Versackens der Zupffinger unter den Saiten betroffen sind.
...dazu zähle ich mich (und zwar "ohne Anderen ihre Spieltechnik" madig zu machen)... - ...letztendlich macht das auch einen Teil der Geschwindigkeit aus, nämlich "weniger Widerstand"...

...ein Beispiel:


...glaubt denn "Irgendjemand", man könne "diesen Song" mit "heavy Fingers" hinbekommen, ohne dass die "Fingerkuppen abfallen" oder die "Zupfgeschwindigkeit" abnimmt...?... - ...da hilft auch keine Ramp (und wenn, dann will ich es sehen)...

P.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Vom Kontrabass kommend habe ich links einen eher rustikalen Anschlag. Ich brauche Widerstand und gebrauche gerne eine nicht zu geringe Kraft, ich lange ordentlich rein. Beim KB spiele ich immer im Bereich des Griffbrettendes, nie darüber hinaus, und so bin ich gewohnt, dass der Zupffinger vom Griffbrett unter der Saite abgefangen wird. Nachvollziehbar? Beim EB spiele ich im Bereich des Pickups, so dass die Pickupkappen ein Durchrutschen abfangen. Ich finde das angenehm.
...und schon "verstehe" ich... :great: ...

P.:-):bier:
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
...bitte erkläre mir, warum "Finger" sich anatomisch schneller bewegen sollten, als es "ohne Ramp" wäre...

...ich stellte eine Frage (das ist "hier" doch noch ein Bassforum...?..., oder...)... - ...du wolltest antworten, nur gefiel dir "meine Frage" und mir deine Reaktion daraufhin nicht... - ...so kommen wir leider nicht in's Geschäft...:nix:...


...ich "stochere" seit gut "42 Jahren" im Bassnebel - somit benötige ich auch keine "Klugscheissereien (i.S.v: Ich habe die Weisheit mit Löffeln unso)" - ich erwarte "sachliche Antworten" (und keine übersinnlichen Kräfte) - und ich darf erwarten, dass "sachlich gestellte Fragen" auch "sachlich" beantwortet werden...

That's It - wenn du es nicht möchtest / kannst, so ist das OK! Aber "Irgendjemand" wird bzw. hat schon... ...

P.
Ok, lassen wir es gut sein. Wir kommen in diesem Thema nicht mehr auf einen Nenner. Auf meine Kritik gehst du nicht ein. Deine Herangehensweise und deine Ausführungen sind nicht nachvollziehbar.


...und schon "verstehe" ich... :great: ...

P.:-):bier:
Ist das dein Ernst? Das eine Ramp u.a. ein Auffangen der Finger beim Anschlag bewirkt, wurde Dir in diesem Thread mehrfach genannt, auch von anderen Kollegen. Und jetzt auf einmal verstehst du das.
Machst du das extra? Erinnert mich etwas an die Maruschcik-Geschichte, wo du auch Seiten gefüllt hast mit diesem Verhalten. Du möchtest etwas wissen, brauchst Erklärung um Erklärung, und irgendwann...ja irgendwann kannst du es wie aus heiterem Himmel verstehen - als sei das vorher noch nie erwähnt worden. Liest du die Beiträge nicht oder was hat es damit auf sich!?
Will ich gar nicht wissen, ich werde in Zukunft an das hier denken, wenn du ein Thema erstellst.
 

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.928
@ Dracula, du hast bei Ian Dury Bass gespielt?? Geil! Muss aber schon ´ne Weile her sein, das Video, die Autotunefunktion war noch nicht ins Saalmischpult integriert, wie man hört. Trotzdem Kult!!

Dennoch verstehe ich die Zwangspolarisation bei der Rämmp nicht wirklich. Es geht nicht um schneller, besser, höher, weiter. Das ist eine Spielhilfe, die u.a. aus von mir erläuterten Gründen der Zupfhand einen gewissen Komfort anbietet. Dass alles, was mit Rämmp geht, je nach Spieltechnik auch ohne funktioniert, bestreitet niemand. Auch geht es nicht darum, den Streichler- und den Männeranschlag gegeneinander auszuspielen. Es sind unterschiedliche Ansätze, die, gut eingesetzt, zu Musik führen. Ich spiele sehr viel mit Plektrum, das ist ebenfalls erlaubt. Und der Kollege im verlinkten Video hat einen hörbar harten Anschlag. Mit etwas Training ist das alles kein Problem, egal, ob das ein tiefergelegter Rennbass oder ein Precisionstraktor oder ein Alembic (ist das einer? Sieht so aus) ist. Alles klar??
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...Moin...

Auf meine Kritik gehst du nicht ein. Deine Herangehensweise und deine Ausführungen sind nicht nachvollziehbar.
...ich gehe sehr wohl auf "deine persönliche Meinung" ein... - ...nur "nachvollziehen" kann ich Diese nicht...(und das ist ein Unterschied)...

Liest du die Beiträge nicht oder was hat es damit auf sich!?
...könnte es sein, dass nicht "alle Menschen" deiner Logik folgen können, kann es sein, dass es Meinungsvielfalt gibt und kann es sein, dass deine Erklärungen "für mich" eben nicht hilfreich waren...?...

Will ich gar nicht wissen, ich werde in Zukunft an das hier denken, wenn du ein Thema erstellst.
...du bist Derjenige, der sich "festgebissen" hast... - ...du vertrittst deine Meinung genauso vehement wie ich die Meinige... - ...leider sind wir absolut nicht einer Meinung - und kommen somit auch nicht "auf einen Nenner"...:bier:... - ...kein Grund für einen Disput...

@ Dracula, du hast bei Ian Dury Bass gespielt??
...Nein, aber das habe ich auch nicht behauptet...!...

Das ist eine Spielhilfe, die u.a. aus von mir erläuterten Gründen der Zupfhand einen gewissen Komfort anbietet. Dass alles, was mit Rämmp geht, je nach Spieltechnik auch ohne funktioniert, bestreitet niemand.
...genau, es ist eine "Spielhilfe" - aber zu behaupten, man könne wegen dieses "Hilfsmittels" schneller spielen... - ...das mag eine "persönliche Sichtweise" sein - OK - bestreite ich auch nicht - aber Dieses als "Tatsache" darzustellen, halte ich für übertrieben... - ...und warum darf ich das nicht "thematisieren"...?... - ...und weil ich den "Sinn und Zweck" dieser Spielhilfe nicht verstehe /verstehen kann, stellte ich die "Eingangsfrage"... - ...nicht mehr und auch nicht weniger... - ...das muss Niemandem gefallen...

Auf Bassic lesen eine Menge Leute mit - Anfänger, Amateure, Profis, Jüngere und Ältere - und nun manifestieren zu wollen, dass "die Ramp" als Hilfsmittel "fixere Fingers" bringt, entspricht nicht "für Jeden" den Tatsachen...

Es wäre eine Frage der "Fairness", ob man sagte, es sei ein "Hilfsmittel", dass es möglicherweise ermöglichte, schneller zu spielen - oder man sagt, es sei eben ein "Hilfsmittel", dass aber nicht Jedem hilft (wegen unterschiedlichster Spieltechnik, Ausbildung usw.)... - ...und das ist der Punkt...

P.

P.S. Bitte nur als Hinweis zu verstehen: Ich habe noch "Niemals" einen Preci "mit Ramp" gesehen, geschweigedenn gehört... - ...gerade der Platz um den Tonabnehmer herum ist doch gerade "die Spielfläche"... - ...wozu oder warum sollte man Diese einschränken wollen...?...(wenn man vom "Kontrabass" kommt, mag es helfen - und was ist mit den Leuten, die "lediglich" mit E-Bass zufrieden sind...?...)...
 

Peppomuck

Member
Bassix
ß775
@Prof-A.
Sorry wenn ich mich hier einmische, aber kommt es dir nicht auch komisch vor, dass hier alle es verstanden haben, weil viele hier sich die Mühe machen und lang und breit erklären und du noch immer versuchst mit deiner Sicht wie mit einem Vorschlaghammer draufzudreschen?
Bei allem Respekt aber vielleicht einmal kurz tief ein und ausatmen und den Blickwinkel ändern. :bier:
 

Blackbird

Active Member
Bassix
ß5.554
Billy Sheehan und die DiMazio PUs hätte ich hier auch noch als schönes Bindeglied der „klassischen“ Rampe ins Spiel gebracht. Aber der Vergleich zum „Kompressor für die Hand“ trifft es auf jeden Fall auch. Letztlich geht es bei einer Rampe um die Ökonomisierung einer Bewegungsablaufes und, wie bereits geschrieben wurde, darum die Finger abzustoppen und danach wieder in Ausgangsstellung zu bringen. Als Spieler spart man sich somit quasi die Bremsenergie. Das ist alles! Wenn man seine PUs also knapp unter die Saite hochschraubt kann jeder in Sekunden sein Rampenfeeling bekommen.
Ich persönlich spiele sowohl als auch und liebe die Soundvariationen. Sinn macht eine Rampe auf jeden Fall und nicht jeder Bassist mit flinken Fingern braucht eine (z.B. Steve Harris). Probiert es aus und lasst euch drauf ein ...
 
 

Oben Unten