Bass raushören mit Transcribe?

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß11.676
Hi, kennt jemand die Software Transcribe?

Lohnt sich die Anschaffung um einem Anfänger das Raushöhren von Basslinien zu erleichtern? Hat das Produkt echte Vorteile gegenüber Audacity?

Welche Software wäre ansonsten empfehlenswert?
 

Matt Eagle

In rod we truss
Bassix
ß3.381
Bei passender Hardware (Ei-Föhn / Ei-Pet) kannst Du Dir mal Anytune anschauen/anhören. Die einfache Version gibt es für nix.

Musik passagenweise verlangsamen ohne Höhenänderung geht prima und Du hast alle Zeit der Welt, Note für Note auszuprobieren.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß36.926
Transcribe ist eines der besten Tools zum Thema, hat alles an Bord was man braucht und ist jeden Cent wert. Vergleichbare Tools mit ähnlichen Umfang kosten ebenfalls. Ich nutze Transcribe schon seit Jahren. Loops, Geschwindigkeit, EQ...einfach alles was nötig ist, lässt sich für jeden Song separat speichern. Ein wirklich großartige Hilfe. Läuft auf dem PC, Mac und unter Linux.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Transcribe ist eines der besten Tools zum Thema, hat alles an Bord was man braucht und ist jeden Cent wert. Vergleichbare Tools mit ähnlichen Umfang kosten ebenfalls. Ich nutze Transcribe schon seit Jahren. Loops, Geschwindigkeit, EQ...einfach alles was nötig ist, lässt sich für jeden Song separat speichern. Ein wirklich großartige Hilfe. Läuft auf dem PC, Mac und unter Linux.
+1
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Nochmal was dazu, ein Vorschlag zum Arbeitsablauf (Wörkfloh):
Song laden, Zeitleiste sichtbar machen falls nötig, abspielen lassen. Auf jede 1 "M" drücken und beim Strophenwechsel etc. ein "S". Schon hat man ein Leadsheet.
Die Pianorolle anstelle der Frequenzspektumskurve sichtbar machen und so Zoomen dass nur die Basstöne sichtbar sind. Nun bei Bedarf Abschnitte mit der Maus markieren und damit loopen, Töne heraushören oder auf der Pianorolle ablesen. Bei Schwierigkeiten ggf. verlangsamen, eine Oktave hoch transponieren und am EQ nur die Bassfrequenzen durchlassen.
Durch die Vorarbeit des Taktens ist das alles sehr übersichtlich und praktisch, egal dass das Interface "nach 90er Jahre" aussieht. Mit einem Notensatzprogramm im anderen Fenster oder einem Blatt Notenpapier ist ein Song so oft binnen 2 Stunden detailliert transkribiert.
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß9.917
Ich benutze Transcribe sehr häufig und obwohl es bestimmt neuere Software in der Art gibt, finde ich es ziemlich perfekt - einfach zu bedienen, das Loopen/Verlangsamen funktioniert suchen und die "Bass Select" EQ Einstellung hilft gelegentlich bei Aufnahmen, auf denen der Bass leise oder undefiniert ist.
In der Tat jeden Cent wert!
 

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß7.163
Ich habe bisher Capo auf dem Rechner. Hat hier jemand Erfahrung mit Transcribe und Capo und kann mir sagen, ob es sich lohnt, sich in ein neues/weiteres Programm einzuarbeiten?
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß21.693
Die Pianorolle anstelle der Frequenzspektumskurve sichtbar machen und so Zoomen dass nur die Basstöne sichtbar sind.
Danke für den Tipp mit Pianorolle anstelle der Frequenzspektrumskurve.
Aber wie geht das Zoomen der Pianorolle, dass nur die Basstöne sichtbar sind?
Benutze ich den Zoom-Regler links-unten, verändert/vergrößert sich auch die Zeitleiste immer mit... :-/
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Mauszeiger an linken Rand der Pianorolle, wenn in mittlerer Höhe, schiebst du die ganze Rolle nach hohen oder tiefen Frequenzen, wenn du sie (weiterhin links) in der Nähe des oberen Rands (hohe Töne) oder unten/tiefen Töne ansetzt, zeigt der kleine Pfeil an der Maus nur in eine Richtung und spreizt die Rolle in vertikaler Richtung.

Noch ein Tip: Benutz die Lupentaste - damit zoomst du die Pianorolle und die Zeitleiste genau auf den markierten Song-Abschnitt.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.290
Auf jede 1 "M" drücken und beim Strophenwechsel etc. ein "S"
Mit 'B' (Beatmarker) kannste auch noch die 4tel, 8tel oder z.B. 7tel, 9tel etc. (da machts dann sogar Sinn) setzen. Ich habe allerdings (unter OSX) leichte Latenzprobleme. Ist sehr schwer wirklich die 1 zu treffen. Bin immer ein Ticken zu spät. Ist das bei Euch auch so..?

Die Pianorolle anstelle der Frequenzspektumskurve sichtbar machen und so Zoomen dass nur die Basstöne sichtbar sind
Das ist ja köstlich. Kannte ich auch noch nicht.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Mit 'B' (Beatmarker) kannste auch noch die 4tel, 8tel oder z.B. 7tel, 9tel etc. (da machts dann sogar Sinn) setzen. Ich habe allerdings (unter OSX) leichte Latenzprobleme. Ist sehr schwer wirklich die 1 zu treffen. Bin immer ein Ticken zu spät. Ist das bei Euch auch so..?
Das ist ein bekannter Bug der neueren Transcribeversioen bzw. unter den neueren OsX Versionen. Drücke Großbuchstaben, also Shift-B, Shift-M... dann hast du keine Latenz.
Persönlich nutze ich "B" nicht, sondern stelle bei den üblichen ¾, 4/4 oder 8/8 Takten die Einstellungen des ersten Taktes auf eine (mathematische) Einteilung in z.B. 4 Beats und dann ab dem 2. Takt die Einstellung "Wie vorhergehender Takt" , das ist auch die Standardeinstellung.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Capo und Anytune wirken deutlich moderner als transcribe. Leider lassen sie einige Funktionen vemissen, zB das schnelle Einteilen eines Stückes in Teile und Takte. Oder gibt es sowas dort inzwischen ebenfalls? Dann wäre das eine Alternative. Gegen Anytune habe ich was, die sind mehrfach hier und in anderen Foren durch plumpe Werbung mittels Fake-Accounts aufgefallen. Unser Gitarrist nutzt es allerdings und ist damit recht zufrieden.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß30.985
Nutze auch transcribe. Seit dem brauch ich nichts anderes mehr. Wenn du dir ein File bearbeitet hast und dann die original Datei in einen anderen Ordner verschiebst, ist das bearbeitete Werk dann dahin. Das passiert mir immer wieder mal. Ansonsten ist das Top!!!
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß16.250
Nutze auch transcribe. Seit dem brauch ich nichts anderes mehr. Wenn du dir ein File bearbeitet hast und dann die original Datei in einen anderen Ordner verschiebst, ist das bearbeitete Werk dann dahin. Das passiert mir immer wieder mal. Ansonsten ist das Top!!!
Nein. Du kannst die Originaldatei wieder in den trancribe-File importieren. Passt!
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß36.926
Wenn du dir ein File bearbeitet hast und dann die original Datei in einen anderen Ordner verschiebst, ist das bearbeitete Werk dann dahin.
Transcribe bearbeitet ja keine wavs, mp3s mp4s.... Das ist auch wunderbar so. Ansonsten gäbe es einen Haufen Datenmüll mit etlichen Audio-Dateien. Transcribe schreibt lediglich ein 2kb große xsc-Datei, in der alle Parameter abgelegt wurden und diese kleine xsc verweist dann auf die Audio-Datei. Stimmt hier der Pfad nicht mehr, kann natürlich nix funktionieren. Meine Audio-Dateien liegen auch alle in anderen Ordnern und es gibt einen Ordner, in dem ich die kleinen Transcribe-Dateien abgelegt habe. So hat man alles beisammen und schnellen Zugriff auf alle Dateien wo Transcribe gebraucht wurde.
 
Oben Unten