Bass Solo

wuffi

New Member
Bassix
ß262
moin,

wie sieht denn eigentlich genau ein bass-solo aus? ich meine damit vom aufbau, seis jetzt von den tiefen tönen zu den höheren tönen zu wanderen oder wie? oder gibt es da eine faustregel die man bei bass-solos beachten sollte?

mfg
wolfgang


 

ugo

New Member
Bassix
ß0
yo!

beim solo muss man darauf achten, einen spannungsbogen zu machen, damit das ganze nicht langweilig wird. also nicht von anfang an vollgas geben und dann noch vor sich hin plätschern. hilfreich ist es, wenn du für ein solo in einem bestimmen song ein paar ideen wie ein melodiefragment oder ein groove hast; um die spielst du dann herum (verzieren, zwischentöne, etc.). dann versuchst du die ideen zu verbinden, indem du elemente von der nächsten idee in aktuelle einbaust.

auf die gefahr hin, einen sturm auszulösen: warum solieren? ein solo dient nie dem song sondern ist reiner selbstzweck; beim jazz ist das ok, da jazz eh selbstzweck ist. aber bei rock und pop und so? das geht es doch um ein statement des songs und darum, einen mood zu bilden, der dieses statement abbildet...

cheers ugo
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
aha, danke [;-)]
ich hab mir schon fast sowas gedacht [:D]

kennst du oder auch jemand andere lieder wo es gute bass-solis gibt?

mfg
wolfgang


 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Jepp, je nachdem, was Du spielst, sind Soli nicht immer notwendig; aber es schadet nichts mal das eine oder andere parat zu haben - gerade auf der Bühne zum improvisieren ;-))

Auch für Bass-Soli gilt: Was heißt 'gut'? Mir fallen da gerade ein paar alte Stücke von Spliff ein, die haben vergleichsweise häufige Bass-Soli. Neben 'Déja-vù' gibt es noch ein paar Titel, vor allem auf der 'Herzlichen Glückwunsch' sind einige interessante Basslinien zu hören (z.B. 'Augen zu!') ... Ist zwar schon 20 Jahre her aber hör mal rein, wenn Du Lust hast

Viel Spass
 
Zuletzt bearbeitet:

ugo

New Member
Bassix
ß0
empfehlungen sind schwierig, da es darauf ankommt, was dir so gefällt.
das thema solo wird con gary willis abschliessend behandelt. auf seinen solo-cds oder auch bei tribal tech. das ist aber fusion für die, die es haben wollen (man kann das auch wie monty pyhton geniessen; zieh dir mal ein tribal tech konzert rein!). mein lieblingssolo von marcus miller hat er auf einer live-platte von tom scott eingespielt (apple juice, ca. 1980). das ist grp-fusion (westküsten-surf-fusion). zieh dir mal noch die cd bottom's up von victor bailey rein; ist zwar auch eher softer fusion, aber cool.
oder halt der slap-könig marc king auf der live-platte (a physical presence) von level 42.
es gibt unendlich viel .... was für stilrichtungen magst du?

cheers ugo
 

dommmes

New Member
Bassix
ß0
sehr gut finde ich auch das solo von m. miller in seinem song "power". ist recht melodisch und nicht nur eine technikdemonstration, wie es andere bassisten z.b. billy sheehan gerne mal betreiben(auch wenn ich sowas auch sehr gerne hör[:D] ). bei "power" passt dass solo sehr gut zum song und wirkt nicht nur wie ein solo zum selbstzweck. ein anderes beispiel ist Stu hamm auf dem Joe Satriani "Live in San Francisco" Album. Da ist dann bei einem Stück nur bass zu hören, also kein solo in einem Song sondern, einfach nur Stu alleine. Das Stück hat ne ganz gute Spannungskurve, ist ne gute Technikdemonstration und klingt aber trotzdem schön. Wie ich finde sehr empfehlenswert...
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
besten dank [;-)]

wie siehts denn eigentlich mit dem spielen generell aus? spielt man das bass-solo eher in den tiefen oder höheren lagen?

und bei den solis habt ihr ja schon fleißig gepostet [:D] also falls es doch jemanden interesiert. ich bin für jedes solo offen egal von welchem stil dieses auch ist [:-)]

mfg
wolfgang


 

Cecil Rhodes

New Member
Bassix
ß0
Imho sind Solos auch ein Teil der Musik!
Sie dürfen nur nicht zu lang sein..
Bei Popmusik nicht unbedingt (u m bedingt?),aber rock?
Deep Purple bekommt das ganz gut hin finde ich.
Nicht jeder song braucht eins aber manchmal find ichs ganz nett..nur halt net länger als 30sekunden oder so..max
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Was genau ist eigentlich ein Solo?
Ich meine da gibt es dann auch noch kurze Fill ins die nur Ueberleiten und dann sind auch oft Intros von Liedern ein "kurzes" Basssolo.
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Nobs hat eigentlich ganz recht!!
Was bezeichnet ihr als Bass-Solo???

Ein 5 min Solo auf der Bühne wo nur der Bassist zu sehn ist ?? [:D] wohl klar...

aber wie auch einige anderen gschrieben haben.. was ist mit normalen "fills" übergängen wo 10 sec nur der bass zu hoern is...
gilt das schon als solo ??

oder muß es im "vordergrund" des songs sein ?
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Ganz einfach:
es handelt sich um ein Bass-Solo, wenn das ganze Publikum mit bestellen beschäftigt ist, es auf die Toilette rennt, mal zum Füße vertreten nach draußen geht, sich angeregt unterhält oder wenn es sonst irgend was anderes macht, als der Musik zu lauschen. [:D][:D][:D]

 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo,

habe gerade gestern auf speziellen Wunsch die Basslinie zu "Bourèe" von Jethro Tull rausgehört. Der Song enthält auch ein kleines aber feines Bass-Solo, das mit Doublestops arbeitet. Obwohl der Rest des Songs eine Walking-Basslinie ist, hat der gute Glen Gornick damals (1969) mit Plektrum gespielt. Das Solo ist jedenfalls ein Klassiker und macht sehr viel Laune beim Nachspielen.
Für alle die's interessiert gibt's hier die Transkription zu bewundern:

http://www.four-strings.com/FB_Bouree.htm



 

groovesau

New Member
Bassix
ß240
ich bin der meinung, dass ein gutes solo gar nicht aus wahnsinnig
komplizierten läufen bestehen muss. Oft genügen 3 Töne, die in einem rhytmus entgegengesetzt der band immer wieder, in verschiedensten versionen wiederholt werden.
(s. john fruscianti - auch wenn er ein gitarrist ist)
besonders geile soli ergeben sich,
wenn du einen 5er oder 3er-verschieber einsetzt. will heißen einen
5/4 oder 3/4-groove über das 4/4-gerüst der band spielst.

spare ruhig an tönen und nutze rhytmische elemente
 

funkbass

New Member
Bassix
ß242
Also ich denke mal die Frage was nun ein "richtiges" Bass Solo ist kann man nicht pauschal beantworten, das sieht wirklich jeder anders. Für mich ist es ein Solo wenn der Bass aus seinem normalen Groove rausgeht und nicht mehr nur das Fundament bildet, sondern den Song anführt oder sich deutlich hervorhebt. Allerdings gibt es dann auch viele Lieder, die man als komplette Bass Solos bezeichnen könnte...
Und ob ein Solo mit hohen oder tiefen Tönen gespielt wird, spielt meiner Meinung nach überhaupt keine Rolle. Ich finde man sollten bei einem Solo wirklich vorsichtig sein von der Länge her, denn zuviel kann einem Song auch erheblich schaden, da er dann meiner Meinung nach viel an Zusammenhang und Ausdrucksstärke verliert, da zu sehr vom Wesentlich abgelenkt wird. Werden aber ab und an kleine Soloeinlagen vom Bassist eingebracht belebt das einen Song, macht ihn interessanter, und das nicht nur für Bassisten, und treibt ihn voran. Ich finde gerade Flea ist ein Meister darin seinen Bass immer genau passend einzusetzen, so dass sein Spiel dem Song an sich am meisten dient, und nicht der Selbstverwirklichung, und das sollte man nicht aus den Augen verlieren. Aber ist am Ende auch Geschmackssache, ich hab nur schon öfter festgestellt, dass es auch eine Kunst ist, einfach nicht zu viel zu spielen, das bringt manchmal echt eine klasse Atmosphäre in die Songs. John Deacon von Queen hat das z.B. immer ziemlich klasse gemacht. Wenn ich Solos nachspiele, dann am liebsten Victor Wooten, denn der lebt für mich den Bass, er sagt ja selbst für ihn war Basslernen wie das erlernen einer Sprache, und ich finde das spürt man bei seiner Musik, da liegen Welten zwischen ihm und anderen Bassisten, der kommt auf Grooves und Läufe die einfach unter die Haut gehen, wobei diese nicht immer technisch anspruchsvoll sein müssen, das ist einfach sein Spielgefühl. Und auch wenn ich in der Zwischenzeit schon viele seiner Songs nachspielen kann, mir gelingt es nicht die so rüberzubringen wie er, dass ist einfach unmöglich.
Auf jeden Fall finde ich es wichtig das Bassisten sich kreativ an Songs beteiligen, müssen ja auch keine Solos sein, aber das langweiligste sind für mich diese 08/15 Bassisten, die immer nur auf ihrem Grundton herumzupfen, denn da verschenkt man grundlos das ganze Potenzial des geilsten Instruments das je erfunden wurde ;-)

Viele Grüße
Thomas
 

King_Lou

New Member
Bassix
ß240
Also ein wirklich nettes kleines Solo ist von Jim Hendrix / Hey Joe.
Gerade für den Anfänger wenn mal kapiert hat was er da macht, macht es doppelt soviel spass zum nachspielen.
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: funkbass

Also ich denke mal die Frage was nun ein "richtiges" Bass Solo ist kann man nicht pauschal beantworten, das sieht wirklich jeder anders. Für mich ist es ein Solo wenn der Bass aus seinem normalen Groove rausgeht und nicht mehr nur das Fundament bildet, sondern den Song anführt oder sich deutlich hervorhebt. Allerdings gibt es dann auch viele Lieder, die man als komplette Bass Solos bezeichnen könnte...
wie zum Beispiel

Rancid - Axiom
[URL]http://hur.klein.bei.t-online.de/Rancid.mp3[/url]

ich finde das Solo cool .. villeicht hats ja einer hier aus dem Forum schonmal gehört...
 
Zuletzt bearbeitet:

Quixer

New Member
Bassix
ß246
ein kleines solo das ich live immer parat hab und das auch im freundeskreis gern gesehen wird ;-) :
ich hau mit etwa mit 140 BpM die E-Saite mit Achteln durch, und spiel immer abwechselnd die Leersaite und nen Bund zwischen 7 und 24. Lass die Finger also ein bisschen umhertanzen und bild damit ne kleine Melodie. Kann´s bei Gelegenheit mal aufnehmen und hochladen aber nid um halb 7 Uhr morgens ;-)
 

Slapmaster T

New Member
Bassix
ß258
Höhr dir doch einfach mal "Naked in the Rain" von den RHCP an. Nach etwa 2 Minuten wirst du feststellen, dass da ein sehr geiles Solo gespielt wird. Ich hab das nachgespielt und habe immer noch leichte Probleme, dass jedesmal so zu spielen wie es im Original vorkommt.
 

Mitglieder jetzt online

Oben