Bass von iPad über Amp/Combo

pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Der Titel sagt schon alles: ich möchte ausprobieren, wie es klingt, wenn ich einen Soft-Synth-Bass auf dem iPad aber über einen ganz normalen Combo/Amp spiele. Das bedeutet, ich würde den Kopfhörerausgang in den Bass-Input im Amp anschließen (müssen). Ich bin aber ziemlich sicher, dass der Pegel zu hoch sein wird und fürchte, dass die Impedanzen auch nicht passend sind. Frage: was müsste ich machen, dass ich doch mit dem iPad über Combo spielen kann, ohne das was kaputt geht?

 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Da Du den Kopfhörerausgang regeln kannst, ist sowieso kein Problem zu erwarten. Zudem ist der Ausgang des EiPätts auf niederohmige Kopfhörer eingerichtet, der Eingang des Amps aber hochohmig, daher ist eher zu erwarten, dass der Eingangspegel etwas dürftig sein könnte.
Kaputtgehen kann weder Amp noch die Tablette.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn die Phone-Outputs des IPAD dem iPHONE ähnelt, ist es schon fast sinnvoll, den Passiv-Input des Bass-Amps zu benutzen, denn der Output ist wirklich nicht der kräftigste. Das iPAD sollte dann im Betrieb am besten über den eigenen Akku laufen, um Brummschleifen über das Schaltnetzteil zu vermeiden.

Gruß
Stefan
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Da Du den Kopfhörerausgang regeln kannst, ist sowieso kein Problem zu erwarten. Zudem ist der Ausgang des EiPätts auf niederohmige Kopfhörer eingerichtet, der Eingang des Amps aber hochohmig, daher ist eher zu erwarten, dass der Eingangspegel etwas dürftig sein könnte.
Kaputtgehen kann weder Amp noch die Tablette.
Ich sehe, dass Du kein Fan des Apfels bist, aber danke für Deine sachliche Antwort! Ich benutze gerne die Apfel-Dinge ohne den religiösen Eifer und Doktrin, weil sie einfach gut und praktisch sind. Wir müssen nicht auf diese Schiene abdriften. Danke aber nochmal! Ich werde es mal vorsichtig ausprobieren. Ursprünglich wollte ich unsere "PA" dafür nehmen (die eigentlich nur für die zwei Singvogel da ist), aber das Ding klingt so schlecht und hat einen noch schlechteren Bass, dass ich mir dachte, warum eigentlich nicht das was für Bass gut ist?

 
Zuletzt bearbeitet:
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Wenn die Phone-Outputs des IPAD dem iPHONE ähnelt, ist es schon fast sinnvoll, den Passiv-Input des Bass-Amps zu benutzen, denn der Output ist wirklich nicht der kräftigste. Das iPAD sollte dann im Betrieb am besten über den eigenen Akku laufen, um Brummschleifen über das Schaltnetzteil zu vermeiden.

Gruß
Stefan
Ich würde vermuten, dass es in diesem Punkt zwischen iPhone und iPad keine Unterschiede gibt.
Mit Netzteil hatte ich auf jeden Fall nicht vor, zu spielen. Alleine schon wegen der Kürze des Kabels.
Ich probiere am besten beide Inputs und fange bei dem aktiven an. Sicher ist sicher :-)

 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Nur zur Info: ich habe es einmal die ganze Bandprobe mit dem iPad mini durchgespielt. Von Signalstärke habt ihr völlig recht gehabt - es war eher schwach als zu stark. Mein Fazit ist aber nicht so berauschend. Ich war zwar hörbar und der Sound war gar nicht so schlecht (habe mit den E-Bässen aus GarageBand gespielt) aber das Fehlen jeglichen Artikulation und Dynamik war unglaublich scheiße. Außerdem habe ich mir in dieser einer Bandprobe mehr verspielt als in einem Jahr insgesamt.
Fazit: kein Ersatz für den echten E-Bass aber falls man ihn vergisst und die Probe nicht platzen lassen will, dann ist so ein iPad besser als nichts.
 
 

Oben Unten