Bassic - Schmökerecke

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.288

Da bin ich bis Mitte der dritten Seite gekommen. Dann habe ich das Buch fast weggepfeffert. Das habe ich mir nur verkniffen , weil ich es mir geliehen hatte. Ich habe selten so eine gequirlrte Scheiße gelesen. Ich war richtig sauer über diesen Blödsinn. Für andere große Literatur.
Da waren teilweise Satzkonstruktionen über eine halbe Seite dabei. Für mich pseudointellektueller Unfug. Unterhaltungswert : Null.
Genauso ist es mir bei Heimito von Doderer mit der Strudelhofstiege gegangen.
Das war der Erstkontakt zu Doderer und ich hab das Buch nach einer Seite weggelegt.

Von Grass hab ich schon relativ viel zuvor gelesen und wusste ich dass es sich lohnt durchzuhalten.
Ich muss zugeben, der Butt ist sicher keine leichte Kost und stellenweise hab ich mich durchgequält.

Allerdings muss ich sagen, dass mir selten noch eine derart gepflegte, Sprache gepaart mit Wortwitz untergekommen ist.
Bei Grass ist eben alles möglich:
von kurzweilig (Krebsgang, Katz und Maus, Blechtrommel) über komplett verkopft (Butt, Hundejahre, Rättin).
Trotzdem: ein Meister der Sprache

Mein Lieblingszitat:
"Die Schönheit einer Kartoffel feierte in ihrem Gesicht Alltag."
 
Zuletzt bearbeitet:

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.047
Ich lese gerade von Tana French das aktuellste: "Der dunkle Garten".
Wie alle Bücher von ihr, sehr gut geschrieben und spannend. Ihre Bücher als Krimis zu beschreiben ist m.E. nicht ausreichend.
Wer in einer Neubausiedlung wohnt sollte vielleicht nicht ihr Buch "Schattenstill" lesen, könnte zu fluchtartigem Auszug führen. :O!
 

ATK411

Jazzbasser
Ich habe gestern Benito Juarez von Karl May angefangen. Herrlich wie er da Begebenheiten im Orient erzählt (unter anderem). Und wie er Landschaften, Leute und deren Eigenheiten beschreibt finde ich auch immer wieder faszinierend. Ich bin dann direkt vor Ort , so sehr versinke ich in den Geschichten.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.469
Genauso ist es mir bei Heimito von Doderer mit der Strudelhofstiege gegangen.
Das war der Erstkontakt zu Doderer und ich hab das Buch nach einer Seite weggelegt. [...]"
Ich hatte seinerzeit gute zehn, fünfzehn Seiten gebraucht und musste dabei die meisten Sätze mehrmals lesen, auch und nicht zuletzt deshalb, weil Doderer in einem ungewohnten, wohl eigentümlich österreichischen - oder besser: cisleithanischen - Stil schrieb, bis ich eingeschwungen war, doch süchtig war ich ab dem ersten Satz, trotz oder gerade wegen dieser unbeirrten, gleichförmig getakteten Weitschweifigkeit, welche gewiß furchtbar geworden wäre, hätte ein nicht-Wiener sich ihr anheimgegeben, diese Weitschweifigkeit, durchsetzt von österreichischen oder wienerischen Vokabeln, die ich, seinerzeit, in Ermangelung eines Google nicht mal eben nachschauen konnte, jedoch so sehr süchtig war ich, so sehr, dass ich nach der Strudlhofstiege zwei seiner anderen Romane ebenfalls las, immerhin zwei, Ein Mord den jeder begeht und Ein Umweg, während ein drittes, Die Dämonen, noch ungelesen im Regal steht, und so beeindruckt war ich von der Strudlhofstiege, dass ich vor einigen Jahren einen Urlaub in Wien verbrachte, direkt unweit eben jener Strudlhofstiege, präzis in der Harmoniegasse, wo ich des nachts von ebenso hemmungslosen wie gepflegten Schachtelsatzungetümen träumte - und vom möbelhaften Schweigen der Zimmer alter, geräumiger Wiener Häuser - und wo ich tags durch die Straßen der Romanhandlung streifte, Palatschinken und kleine Braune mir einverleibte, mit der Tram nach Nußdorf fuhr - und retour - und mir vornahm, den Roman eines Tages erneut zu lesen, vielleicht elektronisch auf dem Schlauphon, und unlängst hab ich ihn auch tatsächlich heruntergeladen.

:O!


Edith meint, sie versteht mich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.469
Ach so, aktuell lese ich ‘The Talented Mr Ripley‘ von der Highsmith. Als Jugendlicher hatte ich ein paar der Ripley-Bücher in der deutschen Übersetzung gelesen. Jetzt mache ich mich an die Originale. Letztens las ich ‘Strangers On A Train‘, das hatte ich noch nie gelesen, und dabei erinnerte ich mich an die sogenannte Ripleyade.

Macht mir richtig Spaß, englische Originalfassungen zu lesen, auch wenn es mit etwas Arbeit verbunden ist. Aber dieses Beschäftigen mit der Sprache ist eigentlich Teil des Spaßes. Und bei elektronischen Texten ist das Nachschlagen von Vokabeln sowieso super komfortabel zu bewältigen.
 

Tomtom

dumdidum
Lese eben alle drei Teile von Virginie Despentes "Das Leben des Vernon Subutex".
Und zwar von hinten nach vorne. Also die Teile von 3 nach 1.
Warum?
Warum nicht! :stolz:;-)
Unknown-2.jpeg Unknown-1.jpeg Unknown.jpeg
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.469
Ha! Dieser Film (1999, Regie: Anthony Minghella) wird auch in der Einführung meines Buches gelobt. Diese wiederum hat ein gewisser John Sutherland geschrieben. Wikipedia kennt unter anderem einen ehemaligen Boygroup-Sänger dieses Namens - und einen britischen Literaturwissenschaftler des Jahrgangs 1936... Tja.

Danke für den Tip, @seppblind!

Mal sehn, wenn ich das Buch durch hab, werde ich mir den Film vielleicht zu Gemüte führen.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.469
Dann muss ich den anschauen.

Neulich hab ich „All your loving“ geschaut. Hat mir sehr gefallen. Während des Films war ich völlig absorbiert von den Geschichten dieser drei Geschwister. Am Ende war ich erst etwas verblüfft und dachte, öh, ok, und jetzt?! - und dann dachte ich, dass genau so das Leben läuft, typischerweise. Kam mir sofort in den Sinn dieser Film, von wegen „Geschichten erzählen“.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß69.433
ich lese nur Fachliteratur
Ich lese auch fast nur sachbücher.

Schon lang hatte ich
"Die Schlafwandler" auf meiner leseliste.
Sehr aufschlussreich wie der australische historiker
hier einen blick auf die vorgeschichte zur
europäischen urkatastrophe wirft.

Daran daß an all dem letztlich nur der
deutsche Kaiser, der preußische militarismus und die Habsburger
schuld waren darf gezweifelt werden.

 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten