Bassic - Schmökerecke

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß44.924
Schopenhauer kann ich auch sehr empfehlen. :D
Dem stimme ich uneingeschränkt zu - aber zum Einstieg eher die kürzeren Texte.

Von Precht habe ich „Die Kunst, kein Egoist zu sein“ gelesen. Was ich bei ihm besonders gut fand, war die Verknüpfung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse mit den verschiedenen philosophischen Ideen. Gut lesbar ist er darüber hinaus.

Zum Thema Liebe kann ich Gerd B. Achenbach empfehlen: „Liebe - der göttliche Wahn“. Hier wird Platons Gastmahl in die Neuzeit geholt - unterhaltsam und für mich spannend.

Noch besser finde ich „Lebenskönnerschaft“ von ihm, erstens wegen der Fragestellung - wie will/ kann ich leben. Das ist so praktisch, wie Philosophie überhaupt sein kann. Außerdem mag ich seinen Stil, er dreht schon die eine oder andere erzählerische Schleife - von der Stoa über Nietzsche und Wilhelm Busch zu Goethe, aber bei ihm kann ich lernen, ohne belehrt zu werden.
 

ATK411

Jazzbasser
2 Bücher zum Thema : Unsere Kindheit , Einschulung und Fersehsendungen der 70er habe ich jetzt gelesen. Zum Schmunzeln allemal geeignet.
Jetzt lese ich Geo Epoche , Florenz zur Zeit der Medici. Das ist auch schon fast ein Buch , wenn auch in Heftform. Es ist faszinierend geschrieben und illustriert. Man taucht in diese Stadt zur Zeit der Renaissance ein und bekommt alles geboten. Kunst und Wissenschaft im Aufbruch. Alltag und Leben einfacher Leute und Handwerker. Intrigen , Komplotte, bis hin hin zum Mord an einem Medici im Dom zu Florenz. Architektur und Landschaft. Hier wird nichts ausgelassen. Das gefällt mir sehr gut. Wir waren letztes Jahr zum ersten Mal in Florenz und auch da schon begeistert. Nächste Woche fahren wir wieder hin und nehmen uns noch etwas mehr Zeit. Es gibt dort so viel zu sehen.
Und mit den geschichtlichen Hintergrundinformationen aus dem GEO Heft , sehen wir diese großartige Stadt noch mal mit anderen Augen.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Villeicht hab' ich das hier schon mal geschrieben:

Wasser Gerste Leiche

Schottland Krimi, der in diversen Whisky-Destillen spielt.
Nett zu lesen, kein überragender Krimi, aber so zum runter lesen ...

 

ATK411

Jazzbasser
Nun habe ich mich an Precht gewagt. "Wer bin ich und wenn ja wieviele ".
Nach den ersten 60 Seiten muss ich sagen , dass liest sich komplizierter, als ich dachte. Sehr interessant geschrieben, aber leichte Kost ist das nicht. Mal eben so weglesen ist nicht.
Aber es öffnet auch neue Horizonte und Blickwinkel. Ich bin fasziniert davon.
 

ATK411

Jazzbasser
Das erste Buch von Precht habe ich jetzt fertig gelesen.
Im ersten Teil geht es etwas wissenschaftlicher zu , es werden Grundlagen zum weiteren Verständnis der zweiten Buchhälfte gelegt. Teilweise etwas anstrengend zu lesen , aber meiner Meinung nach unabdingbar und trotzdem auch recht interessant geschrieben. Im zweiten Teil des Buches geht es dann an die Großen Fragestellungen der Philosophie. Und da entfaltet das Werk für mich eine unglaublich faszinierende Welt von diversen Fragestellungen zum Sinn des Lebens und des Seins. Nie belehrend , imner beschreibend und erzählend. Allen Kapiteln geht eine Anekdote eines (mehr oder weniger bekannten ) Philosophen aus verschiedenen Epochen zu einer bestimmten Fragestellung voraus.
Ich bin insgesamt vollkommen begeistert von dieser Einführung in die Welt der Philosophie, habe viel dazu gelernt und hochinteressante Blickwinkel und Sichtweisen kennen gelernt. Ein tolles Buch , wenn man bereit ist sich auf ganz neue (zumindest in dieser Form für mich) Fragestellungen und Beschreibungen einzulassen.
:great:
 

ATK411

Jazzbasser
Soeben habe ich "Starting at Zero" ausgelesen. Eine Biographie über Jimi Hendrix. Zusammen gestellt aus Interviews und eigenhändigen Notizen von ihm. Das Buch beschreibt sein kurzes Leben aus seiner Sicht und mit seinen eigenen Worten und Gedanken. Sehr bewegend , wie ich finde. Innerlich und voller Widersprüche ist er dennoch konsequent seinen eigenen Weg gegangen. Man hat auch ab einem gewissen Zeitpunkt den Eindruck, dass er vollkommen ausgelaugt vom intensiven und extremen Leben als Rockstar war. Er hatte noch viele künstlerische Pläne , deren Fülle und Ausmaß ihn aber auch selbst überforderten und fertig machten.
Welche Rolle die Drogen gespielt haben wird für mich nicht ganz klar.
Aber er war auch ein Kind seiner Zeit und in den Musikerkreisen jener Tage schienen bestimmte Drogen völlig normal zu sein.
Dass er sich selbst an der Gitarre für nicht gut genug empfand, ist bezeichnend für seine inneren Konflikte.
Ein fesselndes Buch.
 

ATK411

Jazzbasser
Jetzt fange ich Scar Tissue an. Falls es für euch interessant ist , kann ich dazu dann auch etwas sagen. Ansonsten lese ich es halt einfach nur...:-)
Mir scheint , dass es nicht so sehr auf Interesse stößt , hier Eindrücke von Büchern zu beschreiben....
Ich kann mich aber auch täuschen. :-)
 

boeb

Well-Known Member
Bassix
ß91.935
Jetzt fange ich Scar Tissue an. Falls es für euch interessant ist , kann ich dazu dann auch etwas sagen. Ansonsten lese ich es halt einfach nur...:-)
Mir scheint , dass es nicht so sehr auf Interesse stößt , hier Eindrücke von Büchern zu beschreiben....
Ich kann mich aber auch täuschen. :-)
Oh, doch täte mich tatsächlich interessieren. Wollte ich auch schon kaufen und lesen. Ggf kannst du mir ja bei der Entscheidung helfen.
Bis @ATK411 das durch hat springe ich mal ein...
Scar Tissue liest sich schnell weg. Auf 300 Seiten geht es um Drogen, auf anderen 300 Seiten geht es um Sex, und auf weiteren 20 dann auch etwas um Musik. Am Anfang fand ich das ganz amüsant (wenn auch etwas einfach, manchmal auch etwas einfältig geschrieben). Etwa ab der Mitte zog es sich dann aber (schon wieder eine neue Frau, schon wieder neue Drogen). Irgendwann reicht es dann auch...
Es hat bei mir aber auf jeden Fall dazu geführt, mal wieder in meine alten Chili Peppers-Platten reinzuhören...
 

ATK411

Jazzbasser
Ich habe jetzt die ersten 20 Seiten gelesen und komme kaum aus dem Schmunzeln raus. Das ist schon in schlichter , aber sehr unterhaltsamer Art geschrieben. Mal sehen , ob es sich für mich so entwickelt, wie für boeb. :-) :bier:
 

Reddy

Zertifizierter Rotzbanggat
"Fleisch ist mein Gemüse"

Als Musiker sollte man es gelesen haben. Nix extrem tiefgängiges aber
einfach gut geschrieben und die Story handelt eben um einen Musiker einer Tanzband.
Sehr amüsant
 
Oben Unten