Basslinie klingt schleppend oder: langsam ist schwer

Manoli

New Member
Bassix
ß399
Hallo erstmal.
Ich höre und spiele gern King Crimson, am liebsten die Alben mit John Wetton am Bass. Ich spiele immer alleine, habe noch nie mit jemandem zusammengespielt....traue mich nicht. In der Regel schreibe ich mir meine Noten in GP6, lerne die Linie bis ich mich frei fühle und spiele dann zur CD mit dem Ziel nicht nur zu imitieren, sondern mich innerhalb der Musik bewegen zu können, von Improvisation oder Interpretation bin ich weit entfernt.
Seit einiger Zeit übe ich "Fallen Angel", ein ganz langsamer Song der vordergründig keine technischen Herausforderungen stellt, sondern ganz einfach zu spielen ist. Nun habe ich mal eine Audiospur in Reaper (DAW) eingerichtet, zu dieser Audiospur gespielt, mich dazu aufgenommen und mir das Ganze dann angehört. Meine Spur ist korrekt gespielt, es gibt keine falschen Töne. Ich kann nichts finden was nicht in Ordnung wäre, ich bin auch ganz prima im Takt, ......aber Im Gegensatz zu John Wetton´s schleppt meine Linie, sie ist zu träge, komischerweise ganz besonders dort, wo ich ihn exakt kopiere. Ich spiele aber nicht zu langsam, ...ich weiss nicht woran es liegt. Ich könnte mir vorstellen, daß ich mich falsch orientiere, zum Beispiel zu sehr auf John Wetton höre und ihm daher folge, also hinterher spiele. Aber ich weiß es nicht und vor allem weiß ich nicht wie ich da herausfinde. Kann mir jemand einen Tip geben?

Herzlichen Dank
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Erstmal:

Willkommen!

2.) Trau' dich, mit anderen zu spielen!
Macht Spaß und Du wirst in kurzer Zeit viel lernen - sowohl über Bassspiel als auch und gerade über das Zusammenspiel.

3.) Langsam und mit Groove zu spielen ist eine Herausforderung - jedenfalls für mich.
Auch hier: spiel mit anderen zusammen. - nur meine Meinung.

4.) vielleicht gibt's die Stücke auf youtube als Play-along ohne Bass.
 

Chuck

MusicMan
Willkommen bei den Bekloppten. :bier:
Du schreibst nicht, wie lange du schon spielst. Meist sind es Neulinge, die sich "nicht trauen". Der tofi hat schon Recht, Musik machen hat auch mit Kommunikation zu tun. Aus der Distanz läßt sich schwer etwas zu deinem Spiel sagen.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Seit einiger Zeit übe ich "Fallen Angel", ein ganz langsamer Song der vordergründig keine technischen Herausforderungen stellt, sondern ganz einfach zu spielen ist.
zu dieser Audiospur gespielt, mich dazu aufgenommen und mir das Ganze dann angehört. Meine Spur ist korrekt gespielt, es gibt keine falschen Töne. Ich kann nichts finden was nicht in Ordnung wäre, ich bin auch ganz prima im Takt, ......aber Im Gegensatz zu John Wetton´s schleppt meine Linie, sie ist zu träge, komischerweise ganz besonders dort, wo ich ihn exakt kopiere. Ich spiele aber nicht zu langsam, ...ich weiss nicht woran es liegt
...OK... - ...ich habe mir den Song, den ich vorher nicht kannte, nun einmal angehört...

Meine Meinung dazu: Der Song stellt, obwohl langsam, eindeutig eine technische Herausforderung dar, weil es in dem Song vor "vorgezogenen" Tönen nur so "hagelt" (ich habe es zumindest so empfunden) - daher ist es für mich vorstellbar, dass du "gerade im Takt" spielst - und daher "wirkt" es schleppend... - ...wäre zumindest meine Einschätzung...

P.:-):bier:
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß16.976
Vielleicht ein Latenzproblem der DAW?
war auch mein erster Gedanke
Du spielt alles supersynchron zum Original, aber bis der Ton durch deine "Aufnahmeelektronik" auf der Festplatte landet, vergeht eine Weile. Wenn das z.B. 200ms dauert, kann man das schon hören.
Entweder ist deine Hardware zu langsam oder du hast im Reaper die Latenz zu hoch eingestellt.
Schau da mal nach, was eingestellt ist.
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß27.502
Kleiner Test:
1. Lass das Stück über Lautsprecher laufen und nehme sie auf einer anderen Spur mit einem Mikrofon auf. Durch Zoomen wirst du sehen können, wieviel Latenz dein System derzeit hat.
2. Verschiebe deine Spur von dieser Latenz nach vorne und höre, wie es dann klingt.

Und ja: Langsam ist schwer, auch ohne die im Stück vorhandenen unregelmässigen Synkopen und Metrumwechseln...
 

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.783
sondern ganz einfach zu spielen ist
Das ist der Trugschluss. Was ist schwer? Was ist einfach? Wenn du in einem Takt 6 bis 16 Töne spielst (mehr ist am Bass völliger Quatsch, sogar die 16 Töne), kann das einfacher sein als einen einzigen ganzen Ton gut und ausdrucksvoll zu spielen. Meine Vorschreiber haben recht. Spiel mit anderen Musiker/innen 😀 und hör dir selbst zu beim spielen.
...und vergiss die Latenzzeiten von irgendwelchen Systemen. :bier:
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Wenn du in einem Takt 6 bis 16 Töne spielst (mehr ist am Bass völliger Quatsch, sogar die 16 Töne)
...:gruebel:...naja, es sei denn, man "könnte" es...


...ich schaffe es trotz "Intensivtraining" leider immernoch nicht...*menno*...;-)...(aber vielleicht funktioniert der Song auch mit "Altherrengeschwindigkeit"...:gruebel::gruebel::gruebel:...)...:prost:...Norman Watt-Roy hat ja auch mal eine "Altherrenausgabe" gespielt, als er "älterlicher" wurde...|)...

P.:-):bier:
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß22.565
Erst einmal: Geiler Song.

Gerade Red basiert ja zum größten Teil auf Live Aufnahmen und Improv, dazu war die Band an dem Punkt enormst gut eingespielt. Das Feeling einzufangen und dabei mitzuspielen ist schon recht anspruchvoll, finde ich.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß16.729
"Ich spiel das auf meine Art." = "Ich habe keine Lust mich damit zu beschäftigen und rotz einfach was raus, was mir bequem unter den Fingern liegt."
Word. Einerseits.
Andererseits, entgegen der landläufigen Meinung können Schweine nicht nicht fliegen, weil sie es nicht konsequent genug wollen. Es ist halt nicht jeder ein Jaco, Mark King whatever. Soll man dann auf alle geilen Stücke verzichten, bloss weil man sie nicht genauso spielen kann, wie im "Original"?
Schon das Beispiel von @Prof-A. zeigt, doch, auch Pro's, selbst wenn sie den Groove rüberbringen, scheuern mehrfach an der Bande. Wenn ich mir vorstelle, ich würde die Line spielen wollen, mit meinen alten Gichtgriffeln.......Dann lieber was stimmig, beherrschtes, eigenes als gewollt und nicht gekonnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Schon das Beispiel von @Prof-A. zeigt doch, auch Pro's, selbst wenn sie den Groove rüberbringen, scheuern mehrfach an der Bande.
...als Beispiel finde ich es alleine deshalb schon bemerkenswert, weil ich meine "zu hören", dass Norman am Anfang des Songs tatsächlich noch ein wenig zu "rumpeln" scheint ( zwar im nahezu "unhörbaren Bereich", aber immerhin ein wenig), ab der 2-ten Strophe ist "er dann voll drin (im Groove)"... - somit stimme ich deiner Aussage 1000%-ig zu ...

als gewollt und nicht gekonnt
..."gewollt und nicht gekonnt" müsste so ziemlich der Albtraum für einen jeden Musiker sein... - ...daher spiele ich auch lieber, was ich kann... (aaber: ich möchte auch noch "Luft nach oben" haben, sprich: ..."...Etwas lernen wollen können..."...)...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten